Kigakids

KIGAKIDS - Forum

Fotogalerie

Redaktion

 
Ansicht der Antworten wählen:

Geschrieben von neya am 25.02.2020, 17:44 Uhr

Wutanfälle

Hallo!!
Ich bräuchte dringend Rat, bitte!

Meine Tochter ist nun 5 Jahre alt.

Sehr klug, hilfsbereit und liebevoll. Doch...

Mind. 1 bis 2 mal pro Tag hat sie so einen derben Wutanfall, dass ich nicht mehr weiter weiss.

Momentan lass ich sie schrein oder versuch sie zu beruhigen.

Der Auslöser sind ganz einfache Dinge.

Beispiel: sie will knete und ich sage nein, aber dafür darfst du was anderes spielen.
Dann fängt es schon an mit herumschrein... und kreischen..

Oder meine schwester hat sich fürn Karneval zu mittag kurz bei mir geschminkt und meine Tochter war im kiga schon als fee verkleidet.. hat sich die schminke genommn und das gesicht schwarz bemalt.. was mir missfiel und ich hab ihr die schminke weggenommen.. worauf hin ein 30 minutiger krieg ausbrach..

Wie soll ich reagieren wenn sie schreit und tobt??? Ist das normal? Macht das eine 5jährige???

Danke

 
2 Antworten:

Re: Wutanfälle

Antwort von Baerchie90 am 25.02.2020, 20:21 Uhr

Ich denke das kommt sehr aufs Kind an und was da gerade so los ist.

Mein Sohn hat eine quasi nicht vorhandene Frustrationstoleranz, besonders wenn er müde, hungrig, oder "fertig" ist, was in blöden Phasen auch schon mal 3/4 des Tages der Fall sein kann. Das war aber "schon immer" der Fall und er ließ sich schon immer nur schlecht beruhigen. Bei ihm ist es nicht mehr im "normalen Bereich".

Meine Tochter (fast 5) ist da schon immer wesentlich entspannter gewesen. Bei ihr kommen und gehen solche Phasen immer wieder. Mit Beginn des Kindergartens (mit 3) kam es häufiger zu Wutanfällen, aber lange nicht in der Häufigkeit oder Intensität wie beim großen Bruder. Bei ihr schiebe ich es also hauptsächlich auf die Erschöpfung oder eben auf Entwicklungsschübe oder sonstige Veränderungen. Irgendwas steht da ja irgendwie immer an. Aktuell ist sie angeschlagen, in den letzten Wochen war sie sehr "verrotzt", hatte öfter Durchfall oder "andere Geschichten", da ist die Laune auch überwiegend schlecht gewesen.

Bei beiden Kinder fahre ich gut damit, die Nachmittage eher ruhig zu verbringen, anstatt nach dem doch recht anstrengenden Kindergarten noch irgendwelches "Programm" zu bieten. Ein voller Magen ist auch immer gut. Ansonsten achte ich darauf, das Wörtchen "Nein" möglichst selten zu benutzen, da dies scheinbar zu "vernichtend" für meine (erschöpften) Kinder ist, stattdessen gibt es dann Umschreibungen ala "das können wir gerne später/morgen/wenn Papa da ist machen." Oder "das möchte ich gerade nicht", "lass uns lieber ... machen."

Ich bemühe mich also die Kinder gar nicht erst in Rage zu versetzen, das klappt aber natürlich nicht immer. Wenn es doch mal "überschwappt" versuche ich es mit trösten oder setze mich in die Nähe und biete immer mal wieder Trost an. Manchmal hilft es auch die Sache nochmal zu verbalisieren, gerade mein Sohn spricht da gut drauf an. Bei ihm hatte ich immer das Gefühl, dass er nochmal explizit von mir hören muss, dass ich weiß, wieso er sauer ist. Also "du wolltest kneten?" / "Du bist sauer, weil ich dich nicht kneten lasse?" / "Du hast dir das anders gedacht?" - sobald ich den Nagel auf den Kopf getroffen habe, kommt in der Regel ein schluchzendes "Ja" und ab da, kann ich dann auch wieder mit ihm reden.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Wutanfälle

Antwort von Jorinde17 am 29.02.2020, 15:01 Uhr

Es gibt Kinder, die mit Frust schlechter umgehen können, und andere Kinder, die ihn leichter wegstecken - oder einfach auch nur mehr herunterschlucken und sich weniger wehren. Ich habe ein paar Gedanken, die ich mal aufschreibe. Sie müssen nicht zutreffen, ich kenne Dich ja nicht. Aber vielleicht sind trotzdem ein paar Anstöße dabei:

Deine Tochter ist sicher nicht einfach für Dich. Umgekehrt bist Du vielleicht auch nicht ganz einfach für Deine Tochter. Sie ist jetzt im sog. Selbständigkeitsalter, wo sie vieles schon selbst entscheiden will. Und sich gegen Deine Wünsche abgrenzen will. Das ist eine altersgemäße, normale Entwicklung. Es gibt aber Eltern, die das nicht mögen. Der bekannte Familientherapeut Jesper Juul sagte mal „Trotz ist, wenn die Kinder selbstständig werden, und die Eltern trotzig.“ Da ist was dran.

Es klingt ein ganz klein wenig durch, dass Du vielleicht (!) eine etwas sehr kontrollierte Mutter bist. Dein Kind soll sauber sein, keine Unordnung machen, nicht mit Knete spielen (weil das etwas krümelt oder Unordnung macht?), sie darf sich nicht so anmalen, wie sie möchte, obwohl Karneval ist, weil Dir das Ergebnis nicht gefällt.

Es gibt ja Mütter, die möchten, dass ihr Kind immer repräsentativ aussieht, und bitte niemals peinlich. Die Wohnung soll auch perfekt und ordentlich sein, und das Kind soll das doch verstehen, dass das wahnsinnig wichtig ist. Solche Mütter sind oft eher kontrollierend, lassen dem Kind wenig Freiräume.

Falls es sein KÖNNTE: Versuche mal, etwas loszulassen. Versuche, nicht so oft „Nein“ zu sagen. Eltern sollten wirklich nur Nein sagen, wenn es absolut nötig ist. Nicht aber, um Unordnung zu vermeiden, aus Bequemlichkeit oder weil das Kind anstrengend ist. Kinder müssen sich ausprobieren, sich dreckig machen dürfen, ihre Umgebung erkunden, müssen Selbstwirksamkeit erleben: dass ihre Wünsche also wahrgenommen werden.

Versuche außerdem, Deine Tochter viel mitmachen und mithelfen zu lassen. Kleine Kinder wollen nicht immer nur spielen. Sie wollen auch hilfreich und gebraucht sein in der Familie. Das macht sie stolz, stark und selbstständig. Wenn Kinder oft Wutanfälle haben, dann manchmal aus Frustration darüber, dass sie zu wenig selbst tun dürfen.

Ein fünfjähriges Kind kann fast alles selbst: Duschen, Haare waschen, sich anziehen, beim Kochen und Putzen helfen, Obst und Gemüse klein schneiden, bei handwerklichen Dingen dem Papa helfen usw. Wenn man ihnen alles abnimmt, weil einem das Ergebnis sonst nicht perfekt genug ist, dann löst das oft Wut und Enttäuschung aus - das Kind wird „anstrengend“.

Wie gesagt, einiges davon ist vielleicht nicht so, oder Du machst es schon richtig. Aber dass Deine Tochter so oft in ihrer Wut gefangen wird, könnte heißen, dass da eben doch etwas ist, was Du entspannter machen könntest. Was bei uns übrigens gut geholfen hat: Das Buch „Dein kompetentes Kind“ von Jesper Juul. Ist genau für Eure Situation geschrieben und entlastet wirklich sehr.

LG

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Ähnliche Fragen

Ähnliche Beiträge im Forum Kigakids - Kindergarten:

Wutanfälle bei Vorschulkind

Hallo zusammen, ich schreibe mal in diese Runde, in der Hoffnung den ein oder anderen Ansatzpunkt für unser derzeitiges ‚Problem‘ zu bekommen. Mein Sohn ist 5 Jahre alt, im Kern ein ruhigerer, erstmal schüchterner Typ. In Kindergarten läuft es bestens, noch nie gab es dort ...

von Annii83 27.09.2019

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Wutanfälle

Herumkommandieren und Wutanfälle

Hallo, Meine Tochter (gerade 4 geworden) kommadiert uns ständig rum und wenn wir nicht sofort das machen was sie will, flippt sie vollkommen aus. Zum Beispiel heute: wir wollten gerade in den Kindergarten fahren. Sie hat sich gleich ins Auto gesetzt und ich hatte ihre kleine ...

von Bohne2015 24.01.2019

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Wutanfälle

Umgehen mit Wutanfällen (aus Müdigkeit) - Vorsicht lang

Liebe alle, ich lese meistens nur still mit, aber heute hätte ich gerne einmal eine Einschätzung von denjenigen, die vielleicht eine ähnliche Situation kennen: Wir haben einen dreijährigen Sohn, der schon als sehr kleines Kind immer mal wieder Wutanfälle hatte, z.B. wenn ...

von Krümelmama78 21.10.2016

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Wutanfälle

Wutanfälle Kita Eingewöhnung.

Hallo, mein Sohn ist 2.5 Jahre alt und geht seit Montag in den Kindergarten. Heute war unser 4. Tag und ich war (und bin die einzige) die jeden Tag 1.5-3 Std mit im Raum geblieben ist. Er spielt zwar ab und zu nebenan mit der Erzieherin alleine. Mein einziges Problem ist, ...

von bubuu1 01.09.2016

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Wutanfälle

Wutanfälle 4 jährigen Junge

Mein Sohnemann ist vor vier Wochen 4 Jahre alt geworden. Seit zwei Wochen ungefähr hat er unglaubliche Wutanfälle. Es beginnt schon morgens beim aufstehen und geht nachmittags weiter wenn ich ihn aus dem Kindergarten abhole bis er ins Bett geht. Er flippt wegen allem aus. ...

von puchel2 04.11.2015

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Wutanfälle

Wutanfälle

Hallo, Meine Tochter, 3,5 Jahre alt, hat manchmal richtig krasse Wutanfälle. Ca 1x in 3-4 Wochen. Heute sind wir aus dem Kindergarten nachhause gekommen und das Essen war noch nicht ganz fertig. Es war vielleicht eine Sache von 10 Minuten, aber sie wollte nicht warten. ...

von Tonic2108 10.06.2013

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Wutanfälle

Wutanfälle

Hallo! Meine 3-jährige Tochter hat mal wieder So ne wutphase aber diesmal ist es finde ich Richtig krass. Wenn sie zB morgens eine Hose Anziehen soll,ist die Hose zu weit,zu eng,zu Lang,zu kurz,nicht schön oder einfach nur "Highlight" Wie mein quengelengel das im Moment ...

von Eile 31.01.2013

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Wutanfälle

Wutanfälle

Guten Morgen, meine Tochter hat in den letzten Tagen wieder ihre "ich bekomme heftige Wutanfälle wenn es nicht so läuft wie ich will" Phase. Die sind zwar bei 3jährigen durchaus normal aber da ich keinen großen Vergleich habe, empfinde ich persönlich sie als sehr ...

von Vivi1975 29.11.2011

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Wutanfälle

Wutanfälle!!!!

Hallo, unsere Tochter ist im Juli 3 Jahre alt geworden! Sie war jetzt 5 Monate zu Hause nicht mehr in der KITA, da wir umgezogen sind und sie durchgehend nur noch krank war. Die Kinderärztin hat uns es auch empfohlen. Sie geht seit August in den Kindergarten und jeden Tag ...

von Verena1979 30.08.2011

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Wutanfälle

Die letzten 10 Beiträge

Anzeige

Scout Schulranzen

Mobile Ansicht

Impressum Über uns Jobs Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2020 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.