Kigakids

KIGAKIDS - Forum

Fotogalerie

Redaktion

 
Ansicht der Antworten wählen:

Geschrieben von Annii83 am 27.09.2019, 16:56 Uhr

Wutanfälle bei Vorschulkind

Hallo zusammen,
ich schreibe mal in diese Runde, in der Hoffnung den ein oder anderen Ansatzpunkt für unser derzeitiges ‚Problem‘ zu bekommen. Mein Sohn ist 5 Jahre alt, im Kern ein ruhigerer, erstmal schüchterner Typ. In Kindergarten läuft es bestens, noch nie gab es dort irgendwas in Richtung Wutanfälle oder ähnliches. Dafür zuhause seit dem er offiziell ein Vorschulkind ist umso mehr. Er hat noch eine kleine, fast 3 jährige Schwester. Die beiden streiten sich gefühlt von morgens bis abends. Dabei wird auch gehauen, gekniffen, an den Haaren gezogen etc. Mal gehe ich dazwischen, mal lasse ich es sie selber lösen. Im Grunde weiß ich gar nicht was das Beste in solchen Situationen ist. Neuerdings sind die Wutanfälle so heftig - wenn irgendwas nicht passt, rastet er aus, weint laut und heftig, schlägt um sich, und kriegt sich kaum mehr ein. Versuche zu trösten, ruhig zu bleiben, streng zu sein - ich habe diverses probiert, helfen nicht. Er sagt dann ich sei eine blöde Mami, ich solle weg, ich solle sterben (furchtbar sowas zu hören) usw.
Ich kenne ihn so nicht wieder und mich stresst es von mal zu mal mehr; auch ich werde irgendwann sauer, wenn er versucht mich zu hauen und mich beschimpft. Ich halte seine Hände dann auch fest und sage ihm, das gehe nicht aber das prallt irgendwie ab.
Ich kann mir nur erklären, dass es mit diesem neuen Thema ‚Vorschulkind‘ zusammenhängt, denn das Thema ist momentan omnipräsent durch KiGa, Tage der offenen Tür etc. Überfordert ihn das Thema? Aber er ist so direkt doch noch gar nicht damit konfrontiert.

Kennt das jemand in dieser Phase? Und habt ihr Tipps wie ich ihn in diesen wutmomenten besser begleiten und raushelfen kann?
Lieben Dank und lG
Anni

 
5 Antworten:

Re: Wutanfälle bei Vorschulkind

Antwort von Banu28 am 27.09.2019, 17:45 Uhr

Wenn man sucht, findet man immer irgendeinen äußeren Anlass für das Verhalten eines Kindes - auch wenn das mit dem Anlass vielleicht gar nichts zu tun hat. Ich denke, dass Dein Sohn noch wenig Frustrationstoleranz hat, das geht ja vielen Kindern (oft Jungs) so. Der Anlass ist da eher Nebensache.

Weil ja alle Maßnahmen bisher nichts brachten, würde ich zwei Dinge tun. Zumindest bei uns haben diese beiden Sachen sehr geholfen: Zum einen kannst Du dem unerwünschten Verhalten komplett die Aufmerksamkeit entziehen. Und zum anderen dann in ruhigen Momenten anfangen, über Gefühle zu reden.

Heißt: Wenn Dein Sohn mitten im Anfall steckt, würde ich weggehen. Aber nicht sauer und demonstrativ, sondern sichtlich desinteressiert, ein bisschen geistesabwesend. Ich würde das Verhalten also ignorieren und das Zimmer wechseln. („Ah, Moment, ich komme gleich wieder, ich muss schnell...“) Also nicht strafend, sondern als ob Du sowieso woanders was erledigen müsstest (Küche, um Waschmaschine kümmern, zum Briefkasten gehen etc.). Und dann solltest Du die Nerven behalten und warten, bis er wirklich fertig getobt hat. Ein Verhalten, das keine Resonanz auslöst (auch keine negative), kann vom Kind leichter als ineffektiv losgelassen werden.

Wenn er dagegen ruhig ist, also so im normalen Alltag, kannst Du ganz betont mit ihm über Gefühle reden. Ein Kind, das seine Gefühle wahrnehmen und artikulieren kann, muss sie nicht mehr rein körperlich ausagieren. Das hat bei meinen Kindern sehr gut funktioniert. Konkret geht das so, dass man die Gefühlslage des Kindes bewusst oft kommentiert: „Ich sehe, du bist total fröhlich - das geht mir auch gerade so!“ oder „Oh, du wirkst traurig. Ist es weil...?“ „Ich verstehe, du bist enttäuscht, weil ich dir das nicht gebe. Aber leider kann ich dir das nicht kaufen, weil es nicht gut für dich ist.“ So in der Art.

Nach einiger Zeit wird Dein Sohn es besser schaffen zu sagen, wie es ihm geht. Er wird Worte für seinen Frust (und auch für Freude) haben. Und er wird seine Emotionen besser wahrnehmen können und ihnen nicht so ausgeliefert sein - denn Wörter machen Gefühle besser greifbar. Mach‘ das mal einige Monate ganz bewusst immer wieder am Tag, er wird das bald übernehmen, wirst sehen.

LG

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Wutanfälle bei Vorschulkind

Antwort von Krümel_3und4 am 27.09.2019, 23:15 Uhr

Meine Tochter hat gelegentlich auch intensive Wutanfälle. Kommt zum Glück sehr selten vor, aber wenn, dann ist es heftig: hauen, beißen, treten, (be)schimpfen, schreien, weinen, toben, Sachen kaputt machen, Regale leeren... Na ja, die ganze Palette.
Ich halte sie fest, damit sie mir nicht wehtut oder irgendwas zerstört. Das mache ich aber liebevoll. Ich rede ruhig mit ihr bzw. auf sie ein. Oder ich lasse sie toben ohne viele Worte. Ich bin einfach bei ihr. Irgendwann ist sie durch mit dem Anfall und wir gehen zur Normalität über. Ich bespreche das nicht weiter, frage sie nur, ob es ihr jetzt besser geht, ob es wieder gut ist. Manchmal frage ich sie nach dem Warum.
Ich mache ganz bewusst kein Thema daraus. Wut muss raus, sie soll wissen, dass ich dennoch da bin und sie liebe. Bei kleinerem Frust überlege ich mit ihr gemeinsam, was hilft: in einen Boxsack hauen, in Kissen beißen, laut schreien... So lernt sie Techniken, die weniger destruktiv sind. Aber während eines richtigen Tobsuchtsanfalls hilft meines Erachtens nur liebevolles Aushalten und Abwarten...

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Wutanfälle bei Vorschulkind

Antwort von Annii83 am 27.09.2019, 23:49 Uhr

Ich danke Dir für Deine ausführliche Antwort, da finde ich einige Anknüpfungspunkte. Ich werde es beim nächsten mal versuchen und bin gespannt wie er reagiert. Ich werde berichten.
LG

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Wutanfälle bei Vorschulkind

Antwort von Annii83 am 27.09.2019, 23:57 Uhr

Es tut gut zu lesen, dass das auch noch woanders vorkommt. Ich bin grundsätzlich bisher auch immer dabei, wenn er tobt. Aber ich hab zugegebenermaßen eher auf ihn eingeredet - mit dem Ziel ihn zu beruhigen - als dass ich ihn habe alles rauslassen lassen. Ich werd’s versuchen, danke Dir!
LG

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Wutanfälle bei Vorschulkind

Antwort von Briefkopf am 28.09.2019, 8:35 Uhr

Diese heftigen Gefühlsschwankungen mit Wutanfällen und Trotzreaktionen beim Vorschulkind nennt man umgangssprachlich Wackelzahnpupertät. Die Kinder durchleben in dieser Phase ihre Gefühle intensiver und sie mit diesen überfordert (körperliche und seelische Veränderungen in der Zeit).
Online gibt es bestimmt genug Ratschläge zu diesem Thema. Die Dauer dieser Phase kann allerdings niemand vorhersagen.

Zusammengefasst: es liegt kein Erziehiehungsfehler vor. Es liegt auch nicht an mangelnder Frustationstoleranz oder exekutiven Funktionen. Ein ganz normaler Entwicklungsvorgang.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Ähnliche Fragen

Ähnliche Beiträge im Forum Kigakids - Kindergarten:

Herumkommandieren und Wutanfälle

Hallo, Meine Tochter (gerade 4 geworden) kommadiert uns ständig rum und wenn wir nicht sofort das machen was sie will, flippt sie vollkommen aus. Zum Beispiel heute: wir wollten gerade in den Kindergarten fahren. Sie hat sich gleich ins Auto gesetzt und ich hatte ihre kleine ...

von Bohne2015 24.01.2019

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Wutanfälle

Umgehen mit Wutanfällen (aus Müdigkeit) - Vorsicht lang

Liebe alle, ich lese meistens nur still mit, aber heute hätte ich gerne einmal eine Einschätzung von denjenigen, die vielleicht eine ähnliche Situation kennen: Wir haben einen dreijährigen Sohn, der schon als sehr kleines Kind immer mal wieder Wutanfälle hatte, z.B. wenn ...

von Krümelmama78 21.10.2016

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Wutanfälle

Wutanfälle Kita Eingewöhnung.

Hallo, mein Sohn ist 2.5 Jahre alt und geht seit Montag in den Kindergarten. Heute war unser 4. Tag und ich war (und bin die einzige) die jeden Tag 1.5-3 Std mit im Raum geblieben ist. Er spielt zwar ab und zu nebenan mit der Erzieherin alleine. Mein einziges Problem ist, ...

von bubuu1 01.09.2016

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Wutanfälle

Wutanfälle 4 jährigen Junge

Mein Sohnemann ist vor vier Wochen 4 Jahre alt geworden. Seit zwei Wochen ungefähr hat er unglaubliche Wutanfälle. Es beginnt schon morgens beim aufstehen und geht nachmittags weiter wenn ich ihn aus dem Kindergarten abhole bis er ins Bett geht. Er flippt wegen allem aus. ...

von puchel2 04.11.2015

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Wutanfälle

Stimmt das? Das in Kindergarten/ Vorschulkinder werden über Sex aufgeklärt?

Hallo, ich bin seit paar Tagen sprachlos. Ich habe von einer Mutter gehört dass, im Kindergarten die Erzieherinnen den Vorschulkinder über Sex aufklären. Ich finde es einfach mit 5 Jahren zu früh. Stimmt das? Dazu muss ich noch schreiben: meine Tochter geht in staatliche ...

von Inna89 15.05.2015

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Vorschulkind

Vorschulkind stolpert über seine eigenen Füsse

Hallo vielleicht kennt das jemand und kann uns einen Tipp geben. mein Sohn wird fünf. er ist sehr aktiv und hibbelig. wir gehen ganz oft raus da er drinnen kaum zu bändigen ist. der kiga sagt das er auch da sehr oft hinfällt gegen Stühle rennt und über seine eigenen ...

von Akira 08.05.2015

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Vorschulkind

frage zu vorschulkindern

Guten Morgen ihr lieben, Heute ist im letzten Kindergartenjahr der fünfte Kindergartentag von meiner Großen. Da es vorher ja wegen ihrer Trennungsangst nie funktioniert hat, bin ich ziehmlich stolz darauf, dass es jetzt funktioniert. Die ersten drei Kindergartentage ...

von johannasmama 12.09.2013

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Vorschulkind

Wutanfälle

Hallo, Meine Tochter, 3,5 Jahre alt, hat manchmal richtig krasse Wutanfälle. Ca 1x in 3-4 Wochen. Heute sind wir aus dem Kindergarten nachhause gekommen und das Essen war noch nicht ganz fertig. Es war vielleicht eine Sache von 10 Minuten, aber sie wollte nicht warten. ...

von Tonic2108 10.06.2013

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Wutanfälle

Wutanfälle

Hallo! Meine 3-jährige Tochter hat mal wieder So ne wutphase aber diesmal ist es finde ich Richtig krass. Wenn sie zB morgens eine Hose Anziehen soll,ist die Hose zu weit,zu eng,zu Lang,zu kurz,nicht schön oder einfach nur "Highlight" Wie mein quengelengel das im Moment ...

von Eile 31.01.2013

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Wutanfälle

vorschulkinder / aushang der arbeitsblätter?

hallo! seit kurzem werden in unserer kita die fertigen arbeitsblätter der vorschulkinder im flur ausgehängt. mit rotem stift wird richtig und falsch angestrichen. eigentlich fehlt nur noch die schulnote darunter. ich finde es nicht sehr motivieren für die kinder, die ...

von Suki 12.11.2012

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Vorschulkind

Die letzten 10 Beiträge
Mobile Ansicht

Impressum Über uns Jobs Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2019 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.