Baby und Job

Baby und Job

Fotogalerie

Redaktion

 
Ansicht der Antworten wählen:

Geschrieben von Michaela1979 am 16.01.2006, 11:55 Uhr

Viel Geld zahlen - um arbeiten gehen zu können

Hallo!
Ich habe mal wieder festgestellt, wie kinderunfreundlich Deutschland doch ist.
Ich bin 26 Jahre alt, habe zwei Kinder (3 1/2 und fast 2 Jahre) und bin seit 3 1/2 Jahren zu Hause. Mir fällt allmählich die Decke auf den Kopf. Ich bin einfach kein Mensch, der nur für Haushalt und Kinder da sein kann. Ich habe bereits viele Bewerbungen geschrieben und nur Absagen bekommen. Nun bietet mir jemand die Chance zu arbeiten und was muß ich mit Erschrecken feststellen...Ich muß erstmal viel Geld zahlen, damit ich arbeiten gehen kann. Dieser Staat ist zum kotzen. Ich müßte alleine für die Kinderbeteuung (ganztags für beide) knapp über 400€ bezahlen. Dann haben wir mal die Lohnsteuerklassen durchgerechnet und einer zieht immer die A-Karte. Momentan hat mein Mann Lohnsteuerklasse 3 und zahlt gerade mal 12€ Lohnsteuer, aber würden wir 4/4 machen, dann müßte er 300€ Lohnsteuer zahlen. Es ist doch echt verflixt. Ich möchte gerne arbeiten gehen, aber ich möchte auch arbeiten um etwas zu verdienen. Es kann doch nicht sein, dass ich dafür zahlen muß um arbeiten gehen zu dürfen. Und das Kindergeld ist doch ein Witz. Ich kann doch nicht von 308€ Betreungskosten von 400€ zahlen und dann noch Essen und Kleidung kaufen. Irgendwie geht da die Rechnung nicht auf oder? Ich habe im Dezember einen Antrag auf Arbeitslosengeld gestellt. Nach allen Abzügen die erfoderlich sind, wenn ich zu Hause bin oder wenn ich arbeiten gehen würde, hätte ich am Ende genauso viel Arbeitslosengeld übrig, wie als wenn ich arbeiten gehen würde. D.h. vom Prinzip wäre man da schön blöd arbeiten zu gehen. Man bekommt das Gefühl, dass dieser Staat will, dass alle Mamas zu Hause bleiben. Aber ich muß doch auch an meine Rente denken. Ich will doch nicht als Rentnerin jeden Cent umdrehen müssen. Ich finde es ungerecht. Man bringt Kinder zur Welt, damit dieses arme Deutschland nicht ausstirbt und was ist der Dank...ein Arschtritt. Alle die keine Kinder haben, können sich doch eine goldene Nase verdienen und leben als Rentner auch nicht schlecht. Die Regegierung soll nicht lange labern, die sollen endlich mal etwas tun für die Familien. Wenn der Staat mal etwas tut für die Familien, dann aber wirklich nur für die Familien, die wirklich schon total am Boden sind. Ich finde es einfach schrecklich mit ansehen zu müssen, wie viele Familien mit jedem Cent kämpfen müssen und jeden Monat aufs neue rechnen müssen wie sie den Monat überstehen. Momentan wohnen wir bei meinem Vater mit im Haus und brauchen zum Glück keine Miete zahlen, denn sonst würde es sehr schlecht aussehen. Wir kommen jeden Monat gerade immer so hin. Aber ich bin auch jeden Monat am rechnen, was ich zusätzlich zu den Ausgaben die sein müssen, ausgeben kann.
Icu wünsche mir einfach mehr Unterstützung vom Staat, denn unsere Kinder sind die Zukunft.

LG Michaela

 
18 Antworten:

Ein paar Widersprüche

Antwort von Trini am 16.01.2006, 12:29 Uhr

Ich bin nämlich nicht der Meinung, daß Kinderbetreuung (ausschließlich) Aufgabe des Staates ist.

Im übrigen wäre es Betrug wenn Du ohne Sicherstellung einer Kinderbetreuung ALG beziehen würdest.

Wir haben uns übrigens für Steuerklasse 4/4 entschieden, obwohl ich Teilzeit arbeite. Das sieht einfach auf meinem Gehaltsschein besser aus.

Und einmal im Jahr "warmer Regen" (Steuerrückzahlung) tut auch ganz gut.

Trini

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Viel Geld zahlen - um arbeiten gehen zu können

Antwort von babyproject am 16.01.2006, 12:36 Uhr

ich gebe Dir recht, die Crux ist daß es zu wenig Betreuungsmöglichkeiten für Kinder unter 3 Jahren gibt und diese sind dann eben teuer, da sie privat mit Tamu u.ä. finanziert werden müssen.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Viel Geld zahlen - um arbeiten gehen zu können

Antwort von sylviaemma am 16.01.2006, 12:51 Uhr

Hallo michaela,

ähnliche Situation bei uns. ich bin 28 jahre und habe zwei Kinder : 5 Jahre und 1 Jahr. (bin bei der grossen nach einem Jahr auch wieder arbeiten gegangen) Wir sind wegen Männes Job im April 05 von München nach Hamburg gezogen. Jetzt hab ich seit August Ganztagsbetreuung für beide und ich zahle über 700 EUR dafür und hab zwischen den Einrichtungen 3 km Entfernung. Ich bewerbe mich seit August aber finde einfach nichts (mittlerweile 200 Bewerbungen) und ich bin frustriert. Ich bekomme kein Arbeitslosengeld. Mir tun die 700 EUR schon weh, aber meine Kids profitieren davon, aber ich will doch einfach nur arbeiten gehen. Ich habe vorher in einem grossen Münchner Unternehmen (Abitur) Ausbildung gemacht und als sekretärin und Teamassistenz gearbeitet. Ich habe gute Zeugnisse, die alte Firma als Aushängeschild, aber ich habe zwei Kinder und will Teilzeit (sonst klappt das nicht) die Grosse kommt im August in die Schule und ist dann nur noch bis 15 Uhr betreut. Ich bin manchmal kurz davor den Kopf in den Sand zu stecken (Kenn ich noch kaum jemanden, Familie ist in Sachsen/thüringen und alle Freunde sind in München) aber schau nach vorn, grad wo du das angebot hast zu arbeiten ich würde es auf jeden Fall machen auch wenn ich draufzahlen würde. Wir haben auch die Kombination 5/3 und das macht auch Sinn. Wenn du Lust hast dich auszutauschen, ich hab meine Mail oben angegeben.

viele Grüsse
Sylvia

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Viel Geld zahlen - um arbeiten gehen zu können

Antwort von Knichel am 16.01.2006, 13:45 Uhr

Bist nicht alleine mit dem Gedanken....
Kann es fast ganz nachvollziehen...

Ich gehe arbeiten, weil es mir zu Hause zu langweilig ist..weil ich etwas tuen will!! Nicht weil wir es unbedingt brauchen -das liebe Geld- wobei man natürlich auf ein paar Euro mehr stolz ist und somit nicht mehr jeden Cent umdrehen muss.

Als ich Arbeitslosengeld bekam f. wenige Monate, hatte ich gut 170€ im Monat mehr als jetzt wo ich arbeiten gehe. Ich bezahle auch ca. 200Euro f. die Unterbringung meiner Kinder, dazu verfahre ich fast 120 Euro Benzin. Abzüglich Steuer bei Steuerklasse 5, bleiben mir mit den Kosten die ich habe ca. 3-4 Euro Stundenlohn. Bin eigentlich dumm arbeiten zu gehen. Aber was soll ich zu Hause??? Ich gehe derzeit 20 Stunden die Woche, die Kids vermissen mich in der Zeit nicht wirklich, da Sie im Kindergarten und in angebotenen Kurse vom Kindergarten in der Zeit untergebracht sind.
Ich brauch es vielleicht zur Selbstbestätigung ich weiss es nicht. Aber aufs Arbeitsamt wollte ich auch nicht angewiesen sein...nach einem Jahr Arbeitslosengeld hätte ich ja auch nichts mehr bekommen und dann?? Und was ist mit meiner Rente etc. später (falls wir noch was bekommen), dafür muss man ja auch sorgen....
Ist alles nicht einfach, der Gearschte ist man ganz bestimmt....

LG

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Moment mal!

Antwort von schnappi am 16.01.2006, 14:04 Uhr

Also, wenn Ihr zuhause seid und von der Kombi 3/5 profitiert, ist es Euch nicht recht, wenn Ihr arbeiten geht und NICHT in 4/4 wechselt, habt Ihr zuwenig raus...? Steuern zahlen aber wir alle..

Zugegeben, es gibt zu wenig Betreuungsmöglichkeiten für Kinder und diese sind dann meist teuer, da nicht kommunal gestützt (Tagesmutter etc.) Aber Du wohnst bei Deinen Eltern, könnten die Dir nicht ab und an Deine Kinder nehmen, wenn Du arbeitest? Dann könntest Du vielleicht einen Halbtags-Kigaplatz bekommen, der billiger ist.

Andererseits gibt es die Möglichkeit, sich während der Elternzeit weiter zu bilden (ja, das geht auch mit 2 Kindern). Eine Zusatzqualifikation hat noch keinem geschadet. Meist steigen die Chancen zum Wiedereintritt und man kann möglicherweise auch mehr Geld verdienen. Nur eins, Jammern hat noch nie geholfen. Alles auch eine Frage der Voraussicht/Planung.

schnappi

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Viel Geld zahlen - um arbeiten gehen zu können

Antwort von nordtiger am 16.01.2006, 15:12 Uhr

ehrlich gesagt, kann ich die diskussion nicht so ganz verstehen. natürlich muss man dafür zahlen, wenn jemand anders sich um die kinder kümmert. der staat zahlt einem ja bereits kindergeld, das man auch beispielsweise in betreuung anlegen kann. klar, in manchen ländern wird die kinderbetreuung bezuschußt, aber ich weiss ehrlich gesagt nicht genau, wie das da mit dem kindergeld läuft.
vielleicht kannst du deine(n) kleinen schon etwas früher im kiga unterbringen und dann wird es in etwa einem jahr auch wieder weniger belastung für die betreuung. dafür bleibst du up to date im job. es ist doch sicher ein besseres gefühl, wenn man weiss dass man selbst für sich sorgen kann, oder?
zum thema lohnsteuerklassen: zählt nicht die summe der einnahmen insgesamt? ist es wichtig, wieviel bei jedem rauskommt oder geht es um das einkommen der familie? sobald man ungleiche einkommen hat, lohnt sich meistens die kombination 3/5 bei den lohnsteuerklassen - wenn man die gesamteinkünfte betrachtet.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Trini

Antwort von Michaela1979 am 16.01.2006, 19:27 Uhr

Hallo!
Betrügen tue ich niemanden. Das Arbeitsamt weiß, dass mein Sohn bereits Teilzeit in den Kindergarten geht und für meine Tochter eine Betreuung zu finden sehe ich auch nicht als besonders schwer an. Die Krippe ist bei uns mit im Kindergarten und ich stehe im ständigen Kontakt mit denen und sollte doch mal kein Platz zu bekommen sein, dann gibt es im Ort und im Nachbarort genügend Tagesmütter.

Michaela

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Schnappi

Antwort von Michaela1979 am 16.01.2006, 19:35 Uhr

Hallo!
Wir wohnen zwar bei meinem Vater, aber der ist Selbstständig und da kann ich mich nicht auf ihn verlassen.
Eine Weiterbildung hilft mir in meinem Job auch nicht weiter und außerdem ist Ende Januar meine Elternzeit vorbei. Mein Mann und ich kommen aus der Gastronomie und da verdient man nun mal nicht gerade besonders. Man muß da wie ein Tier haben, aber bezahlt wird man da nicht entsprechend. Mein Mann hat bereits eine höhere Position und bekommt übertariflich bezahlt, aber wenn alle Kosten abgehen, dann bleibt halt nicht viel übrig.

Michaela

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Vielleicht solltest Du nochmal ueberlegen

Antwort von Benedikte am 17.01.2006, 2:44 Uhr

Wenn ich lese "Man bringt Kinder zur Welt, damit dieses arme Deutschland nicht ausstirbt und was ist der Dank...ein Arschtritt", dann denke ich, Du hast ueberhaupt nicht kapiert, wourm es geht.

Erstens- wenn Du Kinder kriegst, damit Deutschland nicht ausstirbt, dann kann ich nur den Kopf schuetteln. Kinder kriegt man aus den unterscheidlichsten Motiven, aber bestimmt nicht, damit Deutschland nicht ausstirbt.Das ist echt laecherlich.

Und arschtritt- nun denn. Du ahst vermutlich Erziehungsgeld erhalten, deine Kinder sind beitragsfrei in der Krankenkasse versichert, fuer die Elternzeit sind Dir Rentenjahre gutgeschrieben worden, Du kriegst Kindergeld, arbeitsrechtlich hat man akls Unterhaltsverpflichteter einen guten Sozialstatus und fliegt nach Singles und Kinderlosen, man zahlt keinen Zuschlag fuer die Pflegeversicherung, selbst dann nicht, wenn die Kinder spaeter alles Taugenichtse sind,man hat in deutschland kostenlose Schulen und universitaeten und Kita beitraege sind hoch subventioniert- selbst die hobersten Einkommensgruppen zahlen nicht die tatsaechlich anfallenden Kosten, sondern maximal 7-800 Euro fuer einen Ganztagesplatz.Und bei 400 Euro fuer zwei Ganztagesplaete, sorry, auch da zahlt dieser Staat, auf den Du so schimpfst, mehr als das dreifache von deinem betrag- Monat fuer Monat fuer Monat.

Natuerlich steht man schlechter als Single oder Kinderlose dar- man hat die gleichen Steuerklassen und abzuege, muss sein geld aber fuer Dinge wie Kinderbetruung ausgeben statt fuer nette Dinge.

Ich habe mich ueber meine zum Schluss ueber 700 Euro Kinderbetruungskosten auch geaergert- aber mich hat immer versoehnt, dass ich die Kinder haben darf, weil sie mein Leben mit Sinn erfuellen und ich mir ein leben mit Kindern und weniger geld gut vorstellen kann- ein Leben ohne Kinder jedoch nicht, da wuerde mir jedes geld leid. Da Du Deine Kinder aber nicht aus solchen Motiven gekriegt hast, weder abeit noch Kinder dein leben mit Sinn erfuellen, sondern das eine den Staat vorm Aussterben bewahren soll, das andere ausschliesslich dem gelderwerb dienen soll, ist es natuerlich frustig. Schade fuer Dich.

Benedikte

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Viel Geld zahlen - um arbeiten gehen zu können

Antwort von schnubbel80 am 17.01.2006, 8:19 Uhr

Lass dir doch statt knapp über 400 EUR nur 400,00 EUR auszahlen. Die kriegts du dann auch netto ausgezahlt. Ab 400,01 EUR zahlst du nämlich Steuern, darunter zahlt nur der Arbeitgener eine Pauschalsteuer. Dann könnte dein Mann seine Lohnsteuerklasse auch behalten.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Bravo Benedikte....

Antwort von kevome* am 17.01.2006, 9:43 Uhr

.. super und sehr treffend geschrieben.

Kerstin

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Der Staat will das vielleicht so???

Antwort von Steffimit Mädel am 17.01.2006, 9:50 Uhr

Hi Michaela,

ich kann Dir NUR rechtgeben! Ich bin aktuell noch in der 30.ten SSW und renne mir jetzt schon die Hacken ab, damit ich nach Geburt und MuSchu wieder arbeiten gehen kann. Suche KiTas und Tagesmuttis (die verdienen allerdings mehr als ich - trotz Studium)und renne von einem Amt zum nächsten mit der Bitte um Unterstützung bezüglich der Kinderbetreuung!
Bin wirklich kurz davor einfach den Job zu schmeißen und ALG zu beziehen! Es blieb mir eine Menge erspart und ich könnte auch selbst auf mein Kind aufpassen (Kohle bekomme ich dann auch)! Ich glaube unser Staat will das so! Ich finde das so traurig und bescheuert, dass ich mich Tag ein Tag aus nur aufregen könnte!

Grüße,
Steffi

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Viel Geld zahlen - um arbeiten gehen zu können

Antwort von RenateK am 17.01.2006, 9:59 Uhr

Hallo Michaela,
ich hab die Sachen erst jetzt gelesen. Vieles sehe ich wie Du, anderes differenzierter.
Wegen der Steuerklassen - das liegt an der Kombination 3/5, die ich nie wählen würde, bei 4/4 sieht es anders aus und ich halte dieses System eh für sehr bedenlich, warum sollten verheiratete (und nur darauf kommt es an, Kinder sind da unwichtig und wenn man nicht verheiratet ist und Kinder hat, kann man das auch nicht machen) da so profitieren.
Mit der Kinderbetreuung gebe ich Dir allerdings völlig recht. Meiner Meinung nach ist es eine gesellschaftliche - also auch staatliche Aufgaben - für Kinderbetreuung zu sorgen wie es dem Bedarf betrifft, selbstverständlich ganztags und selbstverständlich auch für Kinder unter 3 Jahren und für Schulkinder nach der Schule - das Schulwesen wird ja auch nicht privat organisiert. Da sehe ich bei uns das größte Manko - auch im Vergleich zu anderen europäischen Staaten. Dass man da gezwungen ist auf Tagesmütter oder irgendwelche privaten Arrangements zurückzugreifen halte ich für nicht tragbar, ebenfalls die sehr hohen Gebühren nicht.
Gruß, Renate

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re:Benedikte

Antwort von Michaela1979 am 17.01.2006, 11:50 Uhr

Hallo!
Du scheinst auch jedes Wort auf die Goldwaage zu legen. Mit dem Satz, dass man Kinder bekommt, dass das arme Deutschland nicht austirbt, wollte ich bildlich darstellen, welche Situation in Deutschland herrscht. Es ist doch so, jeder schreit, dass es bei uns zu wenig Kinder gibt. Aber warum ist das wohl so? Es ist doch wirklich so, dass man finanziell besser ohne Kinder darsteht. Ich möchte auf meine Kinder auch nicht verzichten und habe sie ganz gewiss nicht für Deutschland bekommen. Ich finde aber, dass der Staat noch mehr für Familien tun müßte. Es kann doch nicht sein, dass ich fast 400€ im Monat mehr zur Verfügung habe, wenn ich arbeitslos mache. Ich weiß ja nicht was du für Anforderungen an dich selbst stellst, aber mich füllt das Leben als Hausfrau und Mutter nicht aus. Dafür habe ich nicht 13 Jahre die Schulbank gedrückt und eine Ausbildung in einem guten Haus absolviert. Hallo, ich bin 26 Jahre, ich will auch für mich selbst weiterkommen. Jetzt würdest du wahrscheinlich sagen:"Warum hast du dann die Kinder bekommen?". Aber da kann ich dich nur fragen:"Warum dürfen Männer sich weiter entfalten, obwohl sie Väter sind?" Ich bin so erzogen worden, dass die Frau selber etwas schafft. Ich will mich nicht von meinem Mann abhängig machen. Wer weiß, irgendwann sagt er dann tschüß Hausmuttchen, ich habe eine gefunden, die weiß was Leben bedeutet. Ich möchte nicht sonst wieviel Kohle vom Staat in den A... geschoben bekommen. Ich möchte einfach, dass Familien unterstützt werden sich selbst etwas aufzubauen. Ich kann doch nicht mit der Arbeit warten bis meine Kinder groß sind. Als was soll ich dann da noch arbeiten? Mir wurde bereits jetzt nach 3 1/2 Jahren gesagt, dass meine Ausbildung und die Zeit danach eigentlich für die Katz ist und ich ganz von vorne anfangen müßte. Als ich das gehört habe, war ich fertig. Ich weiß ja nicht wieviel Geld ihr im Monat nach Abzug der Kosten noch übrig habt, aber bei uns ist es nicht viel, wenn ich auch arbeiten gehe. Und irgenwie möchte man mit seinen Kindern auch mal etwas schönes machen.

Michaela

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

@Steffimitmädel

Antwort von Trini am 17.01.2006, 11:56 Uhr

Ich verstehe Deine Probleme nicht.
Vielleicht habe ich auch das falsche studiert?? Jedenfalls bekomme ich deutlich mehr Gehalt als jede Tagesmutter.

Richtig ist, daß es einer gewissen Initiative bedarf, eine gute Betreuung für Kinder unter 3 zu finden.

Bist Du denn jetzt berufstätig?? Vollzeit?? Dann könntest Du ja sofort weiterarbeiten oder Elternzeit nehmen.
In der Elternzeit dürftest Du bis zu 30 Stunden arbeiten und würdest vielleicht im ersten halben Jahr sogar noch Erziehungsgeld bekommen.

Wenn Du den Job "schmeißt" (also kündigst) wärest Du auf jeden Fall erst mal gesperrt und würdest kein ALG 1 bekommen. Und nach der Sperre müßtest Du auch nachweisen, daß Du überhaupt vermittelbar bist, also eine Kinderbetreuung hast.

Solltest Du alleinerziehend sein (und der Kindsvater nicht zahlen), könntest Du u.U. in der Elternzeit ergänzendes ALG 2 beantragen. Denn nur von Kindergeld und Erziehungsgeld kann tatsächlich keiner leben.

Trini

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

@Michaela

Antwort von Trini am 17.01.2006, 12:11 Uhr

Das Frauen/Männer-Problem bringst Du gerade selber auf den Tisch.

Nirgends steht geschrieben, daß Frauen nicht arbeiten dürfen.
Väter dürfen genauso Elternzeit nehmen, Teilzeit arbeiten usw.
Klärt das doch in der Famile, daß Ihr vielleicht beide etwas reduziert.

Ich weiß wohl, daß es Berufe gibt, wo der Anreiz zu arbeiten (in Anbetracht von Hartz 4) gering ist. Aber wenn man arbeiten WILL bekommt man wenigstens nicht weniger Geld als wenn man arbeitet.

Also, arbeite für Deine Wohlbefinden und Deine eigene Rente oder genieß die bezahlte Freizeit mit Deinen Kindern.


Allerdings muß man beim ALG 2 bedenken, daß man als Bedarfsgemeinschaft gilt (d.h. das Einkommen des Partners wird mit angerechnet) und ALG 1 kriegst Du in Deinem Alter max. ein Jahr (wenn überhaupt, weil Du ja scho 4 Jahre nicht eingezahlt hast).

Und - Dein großes Kind würdest Du doch OHNEHIN in den Kiga schicken, egal ob mit oder ohne Job.

Trini

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

@Michaela

Antwort von sternchen999 am 17.01.2006, 15:25 Uhr

hallo Michaela,

also erstmal, natuerlich steht man finanziell immer schlechter da, wenn man Kinder hat. Es gibt kein Land auf der Welt wo das nicht der FAll ist.
Ich lebe in Canada und hier gibt es zum Beispiel kein Kindergeld (oder besser nur fuer die armen).
Und natuerlich kostet Kinderbetreuung viel Geld, ist hier auch so.
Warum braucht denn Deutschland mehr Kinder? Damit noch mehr Arbeitslose herangezogen werden? DAs liegt doch nur daran, dass die REgierung an diesem laecherlichen Generationsvertrag festhaelt. den haette man schon in den 70er jahren aendern muessen, denn schon da gab es (zum beispiel wegen der Pille) weniger Kinder.
Hier zahlt jeder fuer sich selbst die Rente ein und fertig.
In Deutschland wird doch immernoch an dem alten Rollenbild festgehalten. Mann verdient das Geld, frau arbeitet zu.
Meine Erfahrung ist aber auch in Deutschland, dass die meisten familien es so WOLLEN. kenne keine Frau dort, die mit kleinen kindern Vollzeit arbeiten MOECHTE.
Fragt doch mal Familien, ob sie auf das Kindergeld verzichten moechten und das Geld stattdessen in Kinderbetreuung gesteckt wird.
ich bin sicher, es wuerde ein grosses Geschrei geben.
Uebrigens hier in canada gibt es an jeder Ecke Kinderbetreuung und die GEburtenrate liegt bei 1.4.
ich glaube die FAmilien WOLLEN einfach nicht mehr so viele Kinder. ganz einfach
lg Sternchen

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

nicht nur in Europa

Antwort von sternchen999 am 17.01.2006, 15:31 Uhr

hallo!
in ganz Amerika gibt es auch NUR GAnztagsschulen.
komisch, Deutschland ist wirkich die totale Ausnahme mti dem Schulsystem, wo die Kinder schon mittags wieder auf der Matte stehen.
was sagt uns das? Der Staat/Gesellschaft erwartet das MAMI mittags mit dem Essen wartet.
Ist schon komisch irgendwie. Mir kommt es manchmal so vor, als haette sich seit dn 50er Jahren in Deutschland nichts geaendert.
lg sternchen

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Die letzten 10 Beiträge im Forum Baby und Job
Mobile Ansicht

Impressum Über uns Jobs Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2020 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.