Schlafen, einschlafen, durchschlafen

Schlafen, einschlafen, durchschlafen

Fotogalerie

Redaktion

 
Ansicht der Antworten wählen:

Geschrieben von HSVMarie am 05.03.2013, 8:42 Uhr

Vom Familienbett ins Kinderzimmer

Meine Tochter ist fast 21 Monate alt und war immer leidenschaftliche Kuschlerin und Familienbettschläferin. Eigentlich kein Problem, wenn es uns nicht den Schlaf geraubt hätte. Sie hat irgendwann angefangen sehr unruhig zu schlafen und mit Vorliebe tritt sie mir dann dabei in den Bauch (eigentlich auch kein Problem, nur bin ich schwanger und das ist dann blöd mit dem in den Bauch getrete). Außerdem haben wir die Befürchtung, dass sich die Kinder dann gegenseitig wecken, wenn das Baby da ist. Also sollte sie ausziehen aus dem Familienbett...zumindest für einen Teil der Nacht. Und auch nicht erst so ganz kurz bevor das Baby da ist. Leider mochte sie ihr Gitterbett in ihrem Zimmer noch nie. Wir haben uns entschieden ihr bei Ikea ein Juniorbett (70x160) zu kaufen. Am Samstag haben wir es aufgebaut. Der erste Abend war die Hölle sie ins Bett zu bringen. Sie hat geweint und wir haben sie mehrfach raus genommen und sie auf dem Arm beruhigt. Die ganze Zeit habe ich neben ihr gesessen. Nach 1 1/2 Stunden war sie eingeschlafen...dank unserem Kater, der sich zu ihr ans Bettende gelegt hat. Das fand sie prima. Sie hat dann von acht bis elf in ihrem Bett geschlafen und dann bei uns den Rest der Nacht verbracht. Am nächsten Abend ist sie direkt friedlich ins Bett geklettert und bei ihrer Flasche warmen Wasser eingeschlafen. Bis 1:20 Uhr. Zwischendurch war sie ein paar mal wach, aber es hat immer gereicht hinzugehen und sie zu streicheln oder kurz auf den Arm zu nehmen und zu trösten. Und letzte Nacht hat sie tatsächlich von kurz vor acht bis 5 Uhr in ihrem Bett geschlafen...ein paar mal war sie wach und hatte Durst, aber geweint hat sie nicht. Sie weiß ja, dass wir immer sofort da sind und sie zur Not ganz einfach aus dem Bett klettern kann. Und sie darf natürlich immer zu uns ins Bett kommen!

Ist vielleicht für den ein oder anderen hier eine Idee...es mit einem richtigen Bett zu probieren...die Juniorbetten sind auch nicht so hoch wie die ganz großen Betten und haben meist noch einen Rausfallschutz. Und das Kind hat nicht das Gefühl von "eingesperrt" sein. Das ist nämlich das Problem bei unserer Tochter gewesen, denke ich. Und man muss sich nicht so runter beugen, wenn das Kind im Arm eingeschlafen ist oder zum Trösten. Ich kann mich auf die Bettkante setzen und bin ihr viel näher, als beim Gitterbett.

Bild zum Beitrag anzeigen
 
4 Antworten:

Re: Vom Familienbett ins Kinderzimmer

Antwort von somane am 06.03.2013, 9:59 Uhr

Hm

Ich versteh Deine Beweggründe, sie im eigenen Bett im eigenen Zimmer schlafen zu lassen total, kann dir aber aus Erfahrung berichten, dass ihr euch den Stress mit allerhöchster wahrscheinichkeit für rein gar nichts antut. Reine Energieverschwenung für alle Seiten. Wenn das Baby da ist und es bei Euch schlafen darf, wird sie dieses Recht für sich eh wieder einfordern.

Wenn ein Baby geboren wird, hat das grosse Geschwister meist Verlustängste, die kann man nur nehmen, in dem man ihm die Sicherheit und Geborgenheit gibt, die es braucht.

Ich würde vorschlagen, warum stellt ihr das Juniorbett nicht neben Euer Ehebett?

LG Somane mit 3 Kids jeweils nen Abstand von 3 Jahren bzw. 3 Jahren und 4 Monaten eine Zeitlang zu 5. in einem Zimmer geschlafen. War eindeutig weniger stressig als 5x aufstehen nachts um das grössere Geschwister zu beruhigen und Baby stillen auch noch.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Vom Familienbett ins Kinderzimmer

Antwort von 2010Julia am 06.03.2013, 12:49 Uhr

Hallo,

unser zweites Kind kommt jetzt auch bald und unsere Tochter ist mittlerweile 2,5 Jahre alt und schläft seit Anfang des Jahres auch in ihrem Zimmer. Ich bin auch gespannt, wie das sein wird, wenn dann das zweite Kind da ist. Die Umstellung ging eigentlich problemlos, wir haben ihr auch gesagt, sie darf immer zu uns kommen, wenn sie möchte. Leider ist unser Schlafzimmer nicht so groß, dass wir dort das Bett und das Beistellbettchen hinstellen, deswegen mussten wir die kleine Maus an ihr Zimmer gewöhnen, ob das alles so klappt, das werden wir bald erfahren.

LG Julia

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Vom Familienbett ins Kinderzimmer

Antwort von HSVMarie am 06.03.2013, 16:23 Uhr

Für Elternbett, Beistellbett und Juniorbett haben wir im Schlafzimmer keinen Platz. Sie hat letzte Nacht durchgeschlafen. Wir lassen es jetzt einfach auf uns zukommen, wenn das Baby da ist, ob sie dann darauf besteht wieder zurück zu ziehen oder nicht. Und sie darf auch immer Nachts zu uns rüber kommen! Das weiß sie! Die Türen sind nicht verschlossen, wir haben nämlich kein Babyphon.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Vom Familienbett ins Kinderzimmer

Antwort von Lenchen27 am 08.03.2013, 17:14 Uhr

bei uns ist es auch so ,er schläft in seinem bett nur wenig und schlecht und bei uns top ... wir bekommen im Sommer ein zweites Kind und ich lass es einfach auf mich zukommen ... aber ich glaube auch das er seine Gitter auch nicht mag ...

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Die letzten 10 Beiträge im Forum Schlafen, einschlafen, durchschlafen
Mobile Ansicht

Impressum Über uns Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2021 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.