Für alleinerziehende Eltern

Für alleinerziehende Eltern

Fotogalerie

Redaktion

 
Ansicht der Antworten wählen:

Geschrieben von puschell am 09.08.2005, 11:44 Uhr

wie solls nur weitergehn ? :( *lang

heute ist ein tag x bei mir und ich weiß echt gard nicht weiter :(
ich bin von anfangan allein erziehend, mein sohn ist jetz 4,5 j, das war nicht das problem, nur als mein dad, den ich die letzten jahre gepflegt habe dann plötzlich verstarb, hab ich den boden unter den füßen verloren (mein dad war meine ganze familie) mir war alles egal und alles nervte mich , ich hatte keine kraft mehr für meinen sohn, damals 3 jahre alt, für meinen haushalt oder für mich, mein doc diaknostizierte dann auch depressionen und als ich dieses wort hörte und er mir riet zu einer beratungsstelle zu gehen und eine therapie zumachen bekam ich erstrecht panik
so nach und nach hab ich mein leben dann wieder auf die reihe bekommen, alleine ohne hilfe von aus außen , ich konnte nirgends hingehen um zu reden oder so, ich konnte einfach nicht um hilfe bitten

also ich hab mein leben wieder in den griff bekommen, dieses jahr hatte ich auch wieder angefangen zu arbeiten, habe einen netten mann kennen gelent (nett? dachte ich), und was passiert ich werde schwanger...!!! der mann verlässt mich und schwups merke ich wie ich so langsam wieder in dieses loch falle was ich so toll hinter mir gelassen hatte

jetzt beschleicht mich immer mehr die angst das ich wenn baby da ist ich das alles gar nicht schaffe, so ganz alleine mit 2 kids, anfangs war es natürlich ein schock da nicht geplant, aber jetzt freue ich mich, trotzdem steigt meine angst immer mehr und ich habe große selbstzweifel ob ich das schaffen werde…
es ist gerade mal 1,6 jahre her seid ich meinen dad verloren habe und die angst wieder in so ein loch zufallen, was warlich nicht schön war auch nicht für meinen sohn ;(.... ich will nicht zum JA um um hilfe zu bitten, da ich angst habe das sie mir meine kinder dann weg nehmen würden..
hinzu kommt mein riesiges problem was ich mit meinem sohnemann machen soll wenn es komplikationen in der ss geben sollte und ich ins krankenhaus muss oder erstrecht wärend der zeit wo ich entbinde, ich habe keinen menschen mehr, keine familie, bin völlig allein, ok ich kenne ein paar spielplatzmuttis aber wenn ich das thema anspreche kommt kein angebot, er kann ja 2 tage zu uns kommen nein dann kommt such dir für die tage ne pflegefamilie oder so, aaahh was ?? mein sohn zu fremden, der bekommt doch nen knacks weg, er kennt das nicht von mir weg zu sein und dann noch in so einer situation!!! ich schiebe doch mein kind nicht ab ! :( es sind nur knapp 2 tage weil ich mich für eine ambulante geburt entschieden habe ( im fall das alles gut bei der geburt verläuft) und mich auch schon um ne hebamme gekümmert habe für die wochenbettbetreuung

dann muss ich meine wohnung umräumen und alles fertig machen damit wir zu dritt a uch genug platz haben , auch da bekomme ich zur zeit meinen arsch nicht in bewegung
ich laufe förmlich davor weg….
Ich merke wie sich dieses loch wieder öffnet und ich dabei bin da wieder hineinzurutschen, aber ich will das nicht….

gibt es hier jemnad dem es genauso erging und es aus eigener kraft geschafft hat lösungen zu finden, positiv zu denken und sein leben zu meistern ??

versinke ich gerade in selbstmitleid ????

ich bin für jeden hilfreichen Tipp dankbar

sorry ist sehr lang geworden und sorry für das rumgeheule

aber wie soll es nur weiter gehen ???

 
7 Antworten:

Re: wie solls nur weitergehn ? :( *lang

Antwort von Suka73 am 09.08.2005, 12:09 Uhr

Hallo Puschell, wir hatten ja neulich schon einmal das Vergnügen.

Sorry, aber Du kannst von "Spielplatzmuttis" nicht erwarten dass sie Dein Kind nehmen (davon abgesehen sind das auch "Fremde") Du schreibst, Du schiebst doch Dein Kind nicht ab in eine Pflegefamilie? Hallo? Was willst Du denn sonst machen denn irgendwo MUSS er ja hin falls Du ausfallen solltest. Von daher würde ich mich an Deiner Stelle schnellstmöglichst auf den Weg zu einer Beratungsstelle machen. Und wenn Du nicht zum Jugendamt möchtest, es gibt Diakonie, Caritas, ProFamilia, SOS-Kinderdorf! Und alle haben auch eine Webseite. Sie werden Dir sicher Dein Kind net wegnehmen, nur weil Du um Hilfe bittest und um Unterstützung oder Rat, wo Dein Sohn für die 2 Tage Entbindung bleibt????

Dass jeder mal in so einem Loch ist - gerade bei Deiner Vorgeschichte und in so einer Situation - ist doch völlig normal. Ich fühle mich auch oft überlastet und zu nix mehr fähig, habe aber inzwischen Hilfe von Außen angenommen und eben nicht alles mit mir alleine klargemacht.

Mit dem Räumen der Bude solltest Du asap anfangen, denn Du wirst nicht weniger schwanger :o) - nur höchstens im Laufe der Monate noch eingeschränkter und lustloser als Du es jetzt schon bist. Gibts bei Euch keine Spielgruppen oder Leute, mit denen Du näher befreundet ist, die Du um Hilfe bitten kannst? Wo wohnst Du?

Um nochmal auf das Abgeben Deines Sohnes zu kommen... Habt Ihr bei Euch keine Tagesmütter oder sowas, die das Kind mal nehmen würden? In solchen Situationen kann ich meinen nämlich immer mal zur TaMu geben. vielleicht wohnst ja zufällig in meiner Nähe, dann könnte ich Dir meine empfehlen. Und sorry - Dein Sohn ist mit 4,5 Jahren denke ich alt genug auch mal ohne Mama zu sein, er geht doch sicher auch in den Kiga, oder??? Und wie sehr ein Kind an einem klebt - damit hat man manchmal auch selbst "Schuld" - ist nicht böse gemeint.

Im übrigen glaube ich sogar dass die Krankenhäuser auch Kinderstationen haben, wo Mutter und Kind untergebracht sind. Du wirst ja nicht der erste Fall sein ohne Familie aber mit Kind. Ruf doch einfach mal die KHs durch und erkundige Dich.

Wünsche Dir alles Gute
LG Sue

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

@ Suka73

Antwort von puschell am 09.08.2005, 12:31 Uhr

danke für deine antwort ;)

klar ist es meine schuld das mein sohn so an mir hängt, er hatte meinen zusammenbruch miterlebt als mein dad verstarb und die zeit danach als ich sehr neben mir stand hat auch sehr dazu beigetragen
ich sprech zwishcendurch mit ihmdarüber wie es wohl sein wird wenn das baby kommt, er flipt dann völlig aus und weint das arg und sagt nur sachen wie mami ich will dich nicht verlieren ich lass dich nicht alleine ich habe angst das du nicht wieder kommst ect ect ect... diese situationen zeigen mir wie sehr mein sohn heute noch unter den umständen von damals zu leiden hat und das er das immer noch verarbeiten muss :( ich wollte ihm nie so weh tun, das war echt niemals meine absicht...
ja er geht in die kita, eigentlich auch sehr gerne nur hinterher kommt immer das er sich beschwert das er so lange da ist ohne mich und sich sorgen macht ;) es hat sich alles schon gebessert aber es wird noch ne weile dauern bis er das ganz verarbeitet hat..

das mit der tagesmutter ist ne ganz gute idee, aber was kosten den die wenn man sie gleich paar tage durchgehend in anspruch nehmen will ?? und vorher kennelernen wäre ja auch gut damit mein sohn und ich vertrauen zu hr aufbauen können...

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

@Puschell

Antwort von Suka73 am 09.08.2005, 12:46 Uhr

oben steht meine Mailadresse, bitte melde Dich mal bei mir!

LG Sue

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: @Puschell

Antwort von bikermouse66 am 09.08.2005, 13:05 Uhr

Hallo,

nun mal keine Panik. Wann soll Dein Baby denn zur Welt kommen?
Geh jetzt erstmal zur Caritas oder Diakonie. Dort kannst evtl. auch noch zunächst finanzielle Hilfe bekommen. Außerdem solltest Du zum JA gehen und dort vorab evtl. auftretende Schwierigkeiten mit dem KV klären und ihn auch schon als Vater angeben. Das ist jetzt leichter als mit 2 Kindern an der Hand.
So, bei der Caritas gibt es auch einen Haushaltshilfendienst. Nach der Geburt steht Dir eine Haushaltshilfe zu in den ersten Tagen. Soweit ich weiß gibt es da auch Hilfen, die Deinen Großen bei Dir zuhause betreuen. Dann muß er nicht auch noch in eine fremde Umgebung. Geh früh genung hin, dann ist noch Zeit um sich vorher kennenzulernen. Kostenübernahme dafür kann bei der Krankenkasse beantragt werden. Wird eigentlich auch immer übernommen.
Und zum Thema 2 Kinder alleine, da kann ich Dir sagen, es geht alles :-)
Seit einem Jahr bin ich mit meinen Minis (5 und 1) auch alleine. Mein großer liebt seinen Bruder überv alles und der Kleine gibt ihm das Gefühl nicht so alleine zu sein. Er hat irgedwann mal gesagt, Mama, seit Fluse bei uns ist, sind wir eine richtige kleine Familie und nicht mehr so alleine.

Also Kopf hoch, es geht besser als man zunächst denkt.

LG
mousy und die Terroristen

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: wie solls nur weitergehn ? :( *lang

Antwort von yola am 09.08.2005, 14:01 Uhr

Hallo,

ich kann verstehen, dass Du Angst hast, wieder in dieses Loch zu fallen und dass auch die Trauer um Deinen Vater immer noch wirkt. Das ist alles ganz normal. Aber nichtsdestotrotz, egal wie schwierig es Dir jetzt erscheinen mag, ich kann mich Suka und Bikermouse nur anschliessen: Such Dir Hilfe. Jetzt. Heute noch. Erstmal orientieren, rumtelefonieren - ist sehr schwer, wenn man in so einer Phase ist, ich weiss, aber der erste Schritt ist immer der schwerste und dann geht's weiter.
Mir hat, als ich in so einer Phase steckte, der wirklich nette und überhaupt nicht oberlehrerinnenhafte Kommentar einer Kollegin geholfen, die sagte: 'Du kriegst nur die Hilfe, die Du Dir selber organisierst'. Dieser Satz war wie ein Weckruf für mich. Und seit ich mich innerlich darauf eingestellt habe geht's viel besser. Und es geht auch als AE mit 2 Kids, keine Angst. Meine Zwillingsjungs sind jetzt 20 Monate und wir sind seit 15 Monaten zu dritt und es geht. Mit Höhen und Tiefen aber es geht und es geht immer besser.
Also, schnapp Dir Telefonbuch und Telefonhörer und ruf Caritas oder Diakonie an - jetzt!

Ich wünsch Dir ganz viel Kraft, und versuche trotz allem, die SS ein bisschen zu geniessen. Deine beiden Kinder sind auch ein kleines Stück von Deinem Vater, das weiterlebt!

LG

Yola

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: wie solls nur weitergehn ? :( *lang

Antwort von Anjaunddavid am 09.08.2005, 15:31 Uhr

Wo wohnst du denn? Du kannst mich auch gerne anmailen, habe sicher zahlreiche Tipps für dich, wenn du magst!
Deine Trauer kann ich nachvollziehen, ich habe meinen Mann verloren.

Achja und natürlich bekommst du eine Haushaltshilfe von der Krankenkasse, wenn du ins KH musst, das istkein Thema, genauso wie das JA dir helfen MUSS.
Melde dich, LG! anja mit Fünfen

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Haushaltshilfe!!! Steht Dir gestzlich zu!

Antwort von Ött am 09.08.2005, 22:22 Uhr

Hallo,
nur mal kurz zum Betreuungsproblem mit Deinem Sohn. Jeder Mutter steht im Wochenbett eine Haushaltshilfe / Kinderbetreuungshilfe zu, wenn diese Nötig ist, z.B. weil der Vater beruflich nicht abkömmlich ist oder eben gerade bei Alleinerziehenden. Diese Hilfe wird von der Krankenkasse bezahlt und vom Frauenarzt/Hebamme verschrieben. Auch in der Schwangerschaft kann man das u.U. in Anspruch nehmen.
Du mußt Deinen Arzt oder Deine Hebamme darauf ansprechen und von Deiner Situation berichten. Die Hilfe kann man sich privat suchen (Studentin, Aushang am schwarzen Brett; Freundin o.ä.) oder sich jemanden z.V. von der caritas empfeheln lassen, das kann Dir dein Arzt sagen.

Auf diese Art könnte dein Sohn die entsprechende Person vorher kennenlernen und wäre, wenn Du im KH bist, in seiner vertrauten Umgebung betreut.

Ich wünsche Dir alles Gute und viel Kraft!

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Die letzten 10 Beiträge im Forum Für alleinerziehende Eltern
Mobile Ansicht

Impressum Über uns Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2020 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.