Für alleinerziehende Eltern

Für alleinerziehende Eltern

Fotogalerie

Redaktion

 
Ansicht der Antworten wählen:

Geschrieben von Elisabeth mit Fumi & Temi am 02.06.2004, 9:30 Uhr

Bericht von gestern

Hallo,

ich will mal möglichst kurz zusammenschreiben, wie es gestern war.

Ganz kurz: Es war FÜRCHTERLICH!!!!!

Wir waren zweieinhalb Stunden bei der Dame, und ich mußte mir praktisch die ganzen zweieinhalb Stunden die tollsten Geschichten über mich anhören. Wenn man ihn so reden hört fragt man sich, wie er es neun Jahre mit mir aushalten konnte (und die Scheidung habe ja schließlich auch ich eingereicht).

Also, ich bin eine aggressive Furie, die rasend um randalierend jeden Abend durch die Wohnnung fegt, die Kinder und ihn schlägt, das Geschirr zerdeppert und die Wohung demoliert. Ich bin nicht mal fähig, eine Milchflasche zuzubereiten, das mußte er mir erst erklären, vom Stillen will ich gar nicht erst reden. Ich bin unfähig, die Kinder ins Bett zu bringen und die Wohnung sauber zu halten. Ich wollte nur Kinder, um ihn abzuzocken.

Er hingegen hat sich 8 Jahre lang liebevoll um die Kinder gekümmert, er hat jeden Abend Essen gekocht, die Wäsche gewaschen und die Wohnung sauber gehalten.

Ich hatte die ganze Zeit das Bedürfnis, mich umzudrehen und nach der Frau zu suchen, die er da beschrieb. MEIN Leben war es jedenfalls nicht, was er da en detail beschrieben hat. Ich frage mich, wessen Wäsche ich jedes Wochenende gewaschen habe und wer das Essen, das ich fast jeden Abend auf den Tisch gestellt habe, verputzt hat.

Das Schlimmste ist: Ich glaube, er glaubt den ganzen Mist, den er da erzählt.

Glücklicherweise hatte ich direkt nach dem Gespräch einen Termin bei meiner Therapeutin. Die hat mich wieder ein bißchen aufgebaut. Die Dame vom Jugendamt hat halt gar nichts rausgelassen, was sie von der ganzen Sache hielt. Das ist zwar sicher sehr professionell und von daher verständlich und richtig, aber es macht mich fertig. Wenn sie auch nur die Hälfte von dem glaubt, was mein Mann da gestern erzählt hat, dann kann ich einpacken.

Meint Ihr, ich sollte bei ihr anrufen? Oder ist das eher kontraproduktiv?

Und das Schlimme ist: Es geht weiter. Sie sagte, daß sie noch keinen Bericht schreiben könnte und wir uns in zwei Wochen noch mal bei Ihr treffen müßten. Das heißt, daß der Gerichtstermin wieder zwei Wochen in die Zukunft gerückt ist.
Ein kleiner Lichtblick immerhin: Auf ihr Drängen wurde praktisch genau der Kompromissvorschlag, den ich schon vor vielen Wochen gemacht habe und der eine zeitliche Einteilung der Verantwortung über die Kinder vorsieht, festgeschrieben und soll zumindest bis zum nächsten Termin eingehalten werden. Jetzt bin ich von Mittwoch mittags bis Samstag abends "zuständig" und darf endlich wieder die Kinder ins Bett bringen, ohne meinen Mann um Erlaubnis fragen zu müssen.

Mit meiner Anwältin habe ich schon telefoniert, die sieht auch keine Möglichkeit, die Sache zu beschleunigen. Ich sag' Euch: Ich bin froh, wenn ich aus der Sache ohne psychische Langzeitschäden rauskomme. Ich bin AM ENDE, ich KANN NICHT MEHR!!!

Vielen Dank fürs Daumendrücken und Kraftrüberschicken!!!!
Elisabeth.

 
8 Antworten:

Re: Bericht von gestern

Antwort von Henriette am 02.06.2004, 9:36 Uhr

Liebe Elisabeth,

ich verfolge deine Geschichte schon eine Weile und es verschlägt mit wirklich die Sprache - allerdings, nachdem, was du über deinen Mann brichtest, wundert es mich nicht wirklich. Ich wünsche dir unendlich viel Kraft, das alles heil zu überstehen. Ich kann mir nicht vorstellen, dass die Frau beim Jugendamt deinem Mann so ohne Weiteres Glauben schenken wird. Halte durch!

Henriette

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Bericht von gestern

Antwort von DorisL am 02.06.2004, 10:10 Uhr

Hallo Elisabeth,

das hört sich ja wirklich schlimm an :-(.

Ich würde aber auf keinen Fall bei der Frau vom Jugendamt anrufen, denn Du hast es nicht nötig Dich zu rechtfertigen!!!

Wie gehen denn Deine Kinder mit dem ganzen Stress um?

Bei uns läuft es ja um Einiges ruhiger ab als bei euch, trotzdem geht es Samira (gerade 3 geworden) ziemlich dreckig. Sie kommt nach jedem Papa-Wochenende mit einem Neurodermitis Schub nach Hause und nässt dann tagelang ein.

Jasmin hingegen steckt das Ganze zumindest von Aussen betrachtet sehr gut weg.


Liebe Grüße und Kopf hoch, es kann nur noch bergauf gehen...

Doris

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Bericht von gestern

Antwort von Leena am 02.06.2004, 11:13 Uhr

Hallo Elisabeth,

eigentlich lese ich ja auch nur immer still hier mit und schreibe recht selten, aber jetzt wollte ich doch mal etwas loswerden, wenn es Dir recht ist:

Zum einen glaubt die Dame vom JA garantiert nicht die Hälfte von dem, was Dein Mann ihr erzählt hat! Wenn sie wirklich glauben würde, Du wärst eine randalierende Furie und würdest ihn und vor allem die Kinder schlagen etc., dann würde sie Dich doch für eine echte Gefahr für die Kinder halten und schleunigst einschreiten, und nicht noch genau den Kompromissvorschlag durchsetzen, den Du gemacht hast. Wenn sie es ernstlichen glauben würde - dann hätte die JA-Dame garantiert nicht darauf bestanden, dass Du für die Kinder von Mittwoch Mittag bis Samstag Abend zuständig wärst - kann ich mir jedenfalls absolut nicht vorstellen! Außerdem - so richtig schlüssig ist ja schon allein die Bemerkung Deines Mannes, Du habest die Kinder nur bekommen, um ihn abzuzocken, nicht - wenn Ihr während der Ehe doch praktisch nur von Deinem Geld gelebt habt...! ;-)

Ansonsten denke ich auch, die Dame vom JA ist zu einer gewissen Neutralität verpflichtet und kann nicht einfach Partei ergreifen, und was sie wirklich denkt, wird sie Euch wahrscheinlich so direkt nie sagen (bin selber Beamte, wenn auch bei einer anderen Behörde, und würde auch nie einer Partei gegenüber in irgendeiner Weise Stellung nehmen, was die andere Partei betrifft - gehört sich schlicht nicht!), aber durch ihr Tun (Durchsetzen des von Dir geforderten Kompromissvorschlags) gibt sie doch schon einer gewissen Meinung Ausdruck, oder?

Ich denke auch - ruf nicht noch einmal an, eine Rechtfertigung da hast Du nicht nötig, und lass vor allem nicht den Kopf hängen! Dazu gibt es nach dem, was Du über das JA-Gespräch geschrieben hast, doch gar keinen Grund!

Viele Grüße,
Leena

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Bericht von gestern

Antwort von marit am 02.06.2004, 14:08 Uhr

Hallo Elisabeth,

hattest du denn auch Gelegenheit, DEINE Geschichte zu schildern, oder war das so einseitig??? Die Fakten sprechen ja für sich und die solltest du bei einem weiteren Gespräch auch auf den Tisch legen. Wenn er sich 8 Jahre rührend gekümmert hat, wieso waren die Kinder dann in einer Ganztagsbetreuung? Wenn du ihn abzocken willst, was hätte er denn zu geben, was dich interessieren könnte? etc.

Daß er die Sache anders sieht als du, naja, das war ja von vorneherein klar. Mein Mann hat leider auch immer das Gefühl, er schmeiße den Haushalt allein, wenn er einmal in der Woche Geschirr spült und seine Hemden selbst bügelt (alles andere geschieht ja von selbst).

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: halte durch

Antwort von Benedikte am 02.06.2004, 14:44 Uhr

also, ich kann mich Leena nur anschließen. Und: um es ganz deutlich zu sagen : gerade als Beamtin wäre ich auch deinem Mann gegenüber ganz schnell ganz besonders vorsichtig- ich hätte Sorge, dass er mir sonst politisch unkorrektes Vorhalten vorwerfen würde. Wenn er nämlich irgendeinem Krawallsender oder Blatt einen aufhänger liefert- sorry, und Eure Geschichte ist echt inzwischen rtl-tauglich- und Du dann als rassistische Beamrin nur mal eben mit Dreck beworfen wirst, isr edeka-Ende der Karriere. DEshalb- wie Leena sagt, gerade in Eurem Fall wäre ich hundertfünfprozentig korrekt.Und Du solltest sie m.E. auch nicht anrufen. Du hattest gestern Gelegenheit zum reden, es mach sich dann taktisch schlecht, hinter dem Rücken des anderen anchzukarten, sieht auch nach rechtfertigung aus. Außerdem ist für mich einiges klar- habe ich auch schön öfter geschrieben: Dein Mann muss mit allen Mitteln um die Kinder kämpfen, wenn er sie nicht kriegt, ist er echt im sozialen Abstieg. Aber wenn er sie kriegt, dann barucht er auf Ewigkeiten nicht arbeiten und Du zahlst Unterhalt bis in die Puppen.

Wie steht es denn mit dem Wohungszuweisungsverfahren?
Benedikte

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: halte durch

Antwort von Jari am 02.06.2004, 20:28 Uhr

Hallo Elisabeth,

auch von mir ein halte durch und ganz viel Kraft. Du hast doch sicher auch Deine Sicht der Dinge auch mitgeteilt. Ich knne das vom JA so, dass sich in solch einem Verfahren beide Seiten angehört werden, und jeder seie Sicht der Dinge mitteilt. Beim Gespräch wird überhaupt keine Wertung abgegeben. Wenn jemand sich aber so supertoll darstellt, wurde das von vornherein mit Skepsis betrachtet. Außerdem gibt es ja desegen noch einen zweiten Termin, und dann wird man sehen, ob er das alles genauso nochmal wiederholt. Letztlich bist du aus meiner Sicht in der besseren Position,du hast das Geld rangeschafft, du hast Dich im Kiga engagiert und ähnliches. Bei uns im JA wurden auch Schuke und Kiga bfragt, und da richt es dann nicht, wenn Den Mann die Kinder seit 1 Monat, nämlich seit Einreichung der Scheidung hinbringt und abholt. Und wenn man sich dann noch kein richtiges Bild machen konnte, dann wird man die Kinder befragen, einfach um Fehlentscheidungen zu vermeiden. das wird dann aber auch nicht stocksteif gemacht, sondern viel lockerer, und bei Kindern hört man zwischen den Zeilen das meiste raus, da kann der Papa noch so etwas eintrichtern.

LG und ein "Du schaffst das!" sendet

Janet

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: halte durch

Antwort von desireekk am 02.06.2004, 20:34 Uhr

Auch ich sage das gleich wie Benedikte :-)

Ich denke, für Dich ist im Moment das schlimmst, das Gefühl der Ohnmacht, nicht gegen Seine "Säuseleien" echt wirksam angehen zu können.

Mein Rat: verfolge die nächsten 2 Wochen genau und überlege, was seine Äußerungen dort sein könnten. Du kennst Ihn doch jetzt gut genug, das wirst Du hinkriegen :-)

Und dann: bleib RUHIG!
Versuche einen minimalen inneren Abstand zu der Sache zu bekommen, ich weiß, auch wenn Du mitten drin steckst.

Mit etwas Abstand kann man viele Dinge etwas anders betrachten und anfassen :-)

Wenn Du telefonieren magst: ruf mich an!

Alles Lebe "über den Gartenzaun ", quasi,

Désirée

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Bericht von gestern

Antwort von Pia Anna am 03.06.2004, 10:59 Uhr

Männer haben wirklich eine andere Sicht der Dinge. Meiner glaubt auch, er hätte all die Jahre und auch jetzt noch unheimlich viel im Haushalt und bei der Kinderbetreuung geleistet. Manchmal frag ich mich ob er ein Problem mit dem Gedächtnis hat. War immer voll berufstätig und hatte sogar die Kleine mit auf der Baustelle (oder im dortigen Kiga), am Wochenende hab ich alles gewaschen und wenn ich zuhause war gekocht.

Trotzdem hör ich immer wider wie toll das ist, dass mein Mann im Haushalt hilft oder sogar, dass ich ja nie war getan hätte und immer nur arbeiten war. Keine Ahnung was Männer so erzählen, aber ich denke die glauben das ganz ehrlich selber. (Ausnahmen sind wohl nur die Vollzeit-Erzieher, die wissen, was alles wirklich an Arbeit drinsteckt).

Würde die Frau vom Jugendamt nicht anrufen, sondern beim nächsten Gesräch einfach ruhig und sachlich deine Sicht darstellen (wie man das hinbekommt, weiß ich allerdings selber nicht).

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Die letzten 10 Beiträge im Forum Für alleinerziehende Eltern
Mobile Ansicht

Impressum Über uns Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2021 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.