ADHS - ADS

ADHS - ADS

Fotogalerie

Redaktion

 
Ansicht der Antworten wählen:

Geschrieben von Lewanna am 06.12.2019, 9:51 Uhr

Medikamente

Ab morgen geht es los. Unsere Sohn soll Medikinet retard bekommen.
1 Woche 10 mg und danach 20 mg

Wie war das bei euch?
Haben die Kinder das freiwillig genommen?
Gab es Nebenwirkungen?
Konnte man Veränderungen feststellen?
Wenn ja, ab wann?

Mögt ihr mal berichten?
LG

 
20 Antworten:

Re: Medikamente

Antwort von Maca am 06.12.2019, 10:05 Uhr

Hallo,

Dieses Schema zum Einschleichen finde ich suboptimal.
10 mg können zu wenig sein, so dass ihr kaum eine Wirkung spürt, die nachfolgende Verdopplung der Wirksubstanz hingegen könnte zu hoch sein, so dass ihr eher die negativen Begleiterscheinungen (Appetitlosigkeit, Reboundeffekte u.a. ) registriert.
Normalerweise schleicht man höchstens in 5er Schritten ein.
Seid ihr in einer KJP oder hat der Kinderarzt bzw. die Ärzte im SPZ dieses Schema angeordnet? Letztere sind diesbezüglich in der Regel weniger kompetent.

LG

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Medikamente

Antwort von Maca am 06.12.2019, 10:11 Uhr

sieh mir bitte die grammatikalischen Unzulänglichkeiten nach ( Konjunktiv 2 wird nicht richtig verwendet etc. )

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Medikamente

Antwort von Äffchen2011 am 06.12.2019, 10:54 Uhr

Hallo

Bei uns wurde langsamdf gesteigert (5er mg Schritte)

Die ersten 2 Wochen hatte Junior ab und an leichte Bauchschmerzen und ab 15 mg kam die Appetitlosigkeit.
Die begleitet uns jetzt seit ca. 2 Jahren.
Aber da er morgens ein sehr guter Frühstücker ist macht uns das nicht wirklich Sorgen.

Lg jnd viel Erfolg

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Medikamente

Antwort von Äffchen2011 am 06.12.2019, 11:03 Uhr

Ach ja ...

Junior nimmt es freiwillig sonst würden wir es nicht geben. Wollen es nicht unter Zwang machen.

Und wir merkten langsam eine Wirkung ab 15 mg bdi 10 mg eigentlich garnicht. Er konnte sich besser selbst reflektieren, wahrnehmen und beherrchen. Die Konzentration wurde besser aber war jetzt nicht wie von Zauberhand perfekt.

Aber mkt Ergotherapie wurde es stehtig besser.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Medikamente

Antwort von Marielue am 06.12.2019, 11:52 Uhr

Hallo, ,
unser Sohn nimmt auch Medikinet retard.
Angefangen haben wir im, glaube, August 18, letzten Jahres. In 5mg Schritten hoch auf zuerst 20 mg, ab September 2018 25mg ( morgens 20 , mittags 5 ). Seit letzter Woche hat er morgens jetzt 25mg, also am Tag 30 mg.
Er ist sehr viel gewachsen die letzte Zeit und man hat gemerkt das es nicht mehr reicht , würde sehr zappelig uuu.
Insgesamt ist er ruhiger, konzentrierter geworden.Er sagt die Medis verschaffen ihm Klarheit im Kopf und er kann sich viel besser konzentrieren.
Nebenwirkungen sind bei uns leichte Bauchschmerzen und Appetitlosigkeit, vor allem am Anfang der Medikamenteneinnahme und auch jetzt wieder aktuell bei der Erhöhung , er sagt er würde gerne mittags essen, aber kann nicht( das stört ihn).
Unserer Erfahrung nach , legt sich die arge Appetitlosigkeit aber so in 2-3 Wochen.

Grüße

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Medikamente

Antwort von dana2228 am 06.12.2019, 13:09 Uhr

Hat er sie freiwillig genommen:
NEIN, nicht immer.

Gab es Nebenwirkungen:
Nur der Hunger war weniger!

Veränderungen: ja die Symptome vom ADHS waren deutlich gemildert. Zum Beispiel war es möglich das er sich selbständig umzieht.

Ab wann:
Sofort. Allerdings war zu Beginn das Kind zu ruhig und nach dem die Wirkung nach gelassen hat war es erst gefühlt doppelt so schlimm.
Aber nur zu Beginn!

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Medikamente

Antwort von Lewanna am 06.12.2019, 18:31 Uhr

Wir sind in einer Praxis für Kinder- und Jugendpsychiatrie,  -psychosomatik und -psychotherapie.
Warum das jetzt in 10er geht weiß ich leider auch nicht.

Hab ihm die Medis heute gezeigt. Hat nicht gesagt, dass er sie nicht nehmen will. Ich hoffe mal das Beste.

Von den Nebenwirkungen sage ich auch erstmal nichts.
Essen ist bei ihm eh kompliziert.
Am Wochenende isst er manchmal auch nur morgens und abends. Und in der OGS mag er das Essen oft nicht. Daher ändern sich wohl nicht so viel.
Ich werde mal schauen wie es läuft.

Ergo bekommt er auch seit kurzem wieder. (Hatte er schon mal mit 5 Jahren, jetzt ist er 8.)

LG

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Medikamente

Antwort von desireekk am 06.12.2019, 19:43 Uhr

ICH wundere mich dass es gleich retard ist... aber gut....

ich kann mich nicht mehr genau dran erinnern (ist über 10 Jahre her).
ich weiß nur noch dass bei Medikinet der rebound enorm war... holla...

Appetitlosigkeit hat uns beim älteren Kind bei allen MPH-Medis begleitet, der kleinere war da nicht so.

Am Emde hat es fast 3 Jahre gedauert bis mein Großer so eingestellt war dass es dauerhaft klappte, das letzte Medikament war's dann.

Gruss

D

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Medikamente

Antwort von desireekk am 06.12.2019, 19:45 Uhr

Nachtrag: Medikinet kann man doch zur Not auch aufmachen und (halb-) flüssig (Apfelmuss & Co.) geben, oder?
Ich versuche mich gerade zu erinnern...
Geht ja nicht bei allen

LG

D

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Medikamente

Antwort von mama von joshua am tab am 06.12.2019, 20:09 Uhr

Ist das die Erstmedikation ? Normalerweise beginnt man mit unretadiertem, bis die passende Dosis gefunden ist und stellt dann ggf. auf Retard um.
Das hat zwar den Vorteil, dass es nur einmal am Tag genommen werden muss, aber bei einer Wirkdauer von ca 8 Stunden deckt es den Tag nicht komplett ab. Meine Kinder nehmen es nicht, aber ich hatte schon das "Vergnügen". Nebenwirkungen hielten sich bis auf leichze Übelkeit am Anfang in Grenzen, aber Rebounds, die nicht wirklich vorherzusehen sind waren die Hölle. Aus dem Grund bin ich dann da wieder auf unretadiert umgestiegen gewesen, weil es einfach berechenbarer war.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

@desireekk

Antwort von mama von joshua am tab am 06.12.2019, 20:14 Uhr

Nein, das geht nicht, weil man ja nicht sicher sein kann, dass genau 50%retardierte Kügelchen drin sind.

Ich fand sen Rebound bei Medikinet auch heftig, bei Ritalin fiel er deutlich milder aus. Ich kenn das auch so, dass unretadiert begonnen wird und dann bei Bedarf auf Retard umgestellt wird.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Medikamente

Antwort von asclepiatina am 06.12.2019, 21:17 Uhr

Meine Tochter bekommt nun seit einer Woche Medikamente. Allerdings sind das ganz kleine Tabletten. Haben mit 5mg angefangen und sind nun auf 10mg. Und das auch nur morgens. Ich merke das die Gefühlsschwankungen nicht mehr so extrem sind, mehr kann ich au noch nicht sagen. Sie scheint etwas müde zu sein, mal sehen wie es jetzt am Wochenende zuhause ist..

Wir haben die Tabletten von unserer Diagnoseklinik verschrieben bekommen, die Psychologin betreut uns dabei auch.

Lg

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Medikamente

Antwort von Tigerblume am 06.12.2019, 21:35 Uhr

Meine 9-jährige Tochter ist gerade in der Eindosierung mit Medikinet retard (die Kapsel kann/darf geöffnet und z.B. in Joghurt gegeben werden, das steht ausdrücklich so im Beipackzettel). Begonnen hat sie mit 5 mg und alle 5-6 Tage Steigerung um 5 mg.

Im Moment ist sie bei 10 mg und eine positive Wirkung ist nicht zu beobachten, Nebenwirkungen auch nicht, dafür bilde ich mir einen Rebound ein.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Medikamente

Antwort von mama von joshua am tab am 06.12.2019, 22:42 Uhr

Klar, du darfst die komplette (!) Kapsel in Jogurt etc einrühren, aber du kannst die Kapsel nicht teilen und zb in zwei Tagen einnehmen.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Medikamente

Antwort von Ruby79 am 06.12.2019, 22:54 Uhr

Unser Kind wurde in der Tagesklinik im September 2018 eingestellt. Wir haben dort Medikinet ritard bekommen. Es wurde mit 5 mg begonnen und in 5er Schritten erhöht. Begleiterscheinungen waren Kopf- und Bauchschmerzen und Appetitlosigkeit. Relativ schnell mussten wir auf Elvanse ritard umstellen, da die Gefühlsausbrüche immer noch zu heftig waren. Die Konzentration, Merkfähigkeit, die Hyperaktivität und das Schriftbild wurden enorm besser. Mit dem Elvanse geht es auch gefühlstechnisch besser. Jedoch muss immer wieder nachdosiert werden. Gerade nach Wachstumsschüben. Begleiterscheinungen hier ist: starkes schwitzen, Appetitlosigkeit und Schlafstörungen. Ich glaube wir sind noch nicht durch mit der Medikamentensuche. ich habe immer noch, trotz höchst möglicher Dosierung des Medikaments, Reittherapie, Psychotherapeuten, RS Therapie immer noch das Gefühl das die Ausraster in Schüben kommen, was mich manchmal ganz innen in mir an der ADHS Diagnose zweifeln lässt. Aber vielleicht ist das doch normal und eher auf die Emotionsregulationsstörung zurück zu führen.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Medikamente

Antwort von Lewanna am 07.12.2019, 8:14 Uhr

Vermutlich ist das das Problem.
Unser Sohn geht on die OGS. Also um 8 Uhr zur Schule und nach der Schule zur OGS. Da muss es ja 8 Stunden wirken. Weil er ja erst nach 15 oder 16 Uhr zu Hause ist.
LG

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re:mama von joshua am tab

Antwort von Marielue am 07.12.2019, 11:52 Uhr

Hallo ,
wir haben letztes Jahr auch direkt mit Medikinet retard angefangen.
Nebenwirkungen haben wir auch Bauchschmerzen und Appetitlosigkeit, aber meist nur die erste Zeit.
Aktuell wieder, da wir vor kurzem erhöhen mussten. Er bekommt jetzt 25 mg anstatt 20 mg morgens , nimmt allerdings auch zum Mittag noch mal 5mg retard.
Den Rebound haben wir bis dato nie gehabt.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Medikamente

Antwort von Tigerblume am 07.12.2019, 21:27 Uhr

Es wollte doch auch gar keiner die Kapsel aufteilen. Das "halb" bezog sich meines Erachtens darauf, dass Joghurt und Apfelmus nicht flüssig sind und auch nicht fest sondern eben zwischendrin.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Medikamente

Antwort von mama von joshua am tab am 07.12.2019, 21:50 Uhr

Ups, sorry. Hab nur "halb" gelesen. Mein Fehler.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Medikamente

Antwort von Marianna81 am 10.12.2019, 13:36 Uhr

Mein Sohn nimmt das Medikament seit dem Beginn des Jahres, erst 5 mg, dann 10 und dann kontinuierlich 20 mg, nur an Schultagen.
Ja, er hat es freiwillig genommen, nach dem ausführlichen Gespräch mit der Kinderpsychiaterin, die ihm alle seine Fragen dazu ausführlich und kindgerecht beantwortet hat.

An den ersten 3-4 Tagen hatte er kurz nach der Einnahme Kopfschmerzen, diese waren danach weg und kamen nie wieder.
Eine Appetitlosigkeit ist dabei. Er isst Mittags weniger und auch später, als früher. Da es sich mit dem Gewicht und der Körpergröße alles im Rahmen ist, ist es halt so.
Veränderungen konnten wir beide direkt am ersten Tag der Einnahme merken.
LG

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Die letzten 10 Beiträge
Mobile Ansicht

Impressum Über uns Jobs Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2020 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.