Rund ums Baby

  Expertenforen
  Foren
  Treffpunkte
  Community
  Mein RuB
  Testteam
  Videos
  Suche / Biete

Vornamen
Geburt
Stillen
Babypflege
Ernährung Milch
Ernährung Beikost
Kinderernährung
Entwicklung
Vorsorge
Kindergesundheit
Unverträglichkeiten
Allergien
Neurodermitis
Frauengesundheit
Wellness
Mein Haushalt
Kochen
Reisen
Familie
Tests
Finanzen
Spielen
Flohmarkt
Gewinnspiele
Infos und Proben
 
Postfach
 
 
Schulranzen & Co - alles für den Schulstart
 
1. Schuljahr - Elternforum 1. Schuljahr - Elternforum
Geschrieben von Sveamaus am 15.10.2012, 11:34 Uhr.

So hier die Version der Schule

Mal vorab: Nein Leon ist nicht verhaltensgestört. Er hat Probleme mit seinem Sozialverhalten. Deshalb war er auch schon Integrationskind im Kindergarten.

Die Lehrer schildern den Fall so: Leon hatte sich vorab beim Reinkommen in das Klassenzimmer den Kopf am Stuhl angehauen und hatte fürchterlich geweint. Die Lehrerin hat direkt mit ihm geschimpft. Ab dann war er ständig abwesend mit seinen Gedanken. Die Lehrerin hatte wohl der ganzen Klasse mehrfach gesagt, auf welcher Seite im Arbeitsheft sie arbeiten sollen. Beim Rumgehen hat die Lehrerin bemerkt, dass er auf der falschen Seite arbeitete. Da ist ihr der Geduldsfaden gerissen und sie hat mit ihm geschimpft. Der war daraufhin so sauer, dass er sein Schreibetui in die Ecke pfefferte. Die Lehrerin bat ihn, das Etui wieder aufzuheben. Er weigerte sich. Irgendwann war er so bockig, dass er seinen Schulranzen nahm und ihn ebenfalls in die Ecke pfefferte. Daraufhin schimpften beide Lehrerinnen (es sind manchmal 2 Lehrerinnen im Unterricht zugegen) mit ihm. Die eine Lehrerin wollte daraufhin, dass er für 5 Minuten nach draußen geht. Das wollte er nicht, also hat er sich auf den Boden geschmissen. Die Lehrerin wollte ihn hochheben, daraufhin hat er wild um sich geschlagen und hat die Lehrerin getroffen. Dann packte die Lehrerin ihn an den Händen und schliff ihn so aus dem Klassenzimmer heraus. Draußen auf dem Flur ist er dann aufgestanden und einfach abgehauen. Die Lehrerin hinterher und beim Rausgehen hat er die Pinn-Nadeln von bereits hängenden Bildern im Flur rausgerissen (es waren also keine Bilder, sondern nur die Nadeln, die er runtergerissen hat). Sie haben ihm mehrfach gedroht, dass er Ärger bekommt und so schaukelte es sich immer mehr hoch. Statt, dass die was unternommen haben, um ihn wieder runterzukriegen, haben sie ihn immer mehr und mehr hochgepusht, sodass er sich richtig reinsteigerte. Naja, wenn er sich bis 2 Wochen nach den Herbstferien nicht bessert, wollen sie ihn in den Schulkindergarten zurückstecken und genau davor hat Leon immer wieder Angst. Und auch seine ehemalige Erzieherin meinte, er wäre im Schulkindergarten nicht gut aufgehoben, weil vom Kopf her weiß er das alles. Es ist nur sein Sozialverhalten, was ihm immer mal wieder im Weg steht. Wir sind jetzt am Überlegen, weil er sich ja immer wieder spüren muss, damit er weiß, dass er etwas falsch gemacht hat. Wir sind deshalb am Überlegen, ihn beim Selbstverteidigungskurs anzumelden, damit er lernt, seine persönlichen Grenzen zu lernen. Es wurde auch der Vorschlag gemacht ihn in die Nachmittagsbetreuung zu geben. Werden das beim Jugendamt zwar beantragen, aber sollten die Leon wirklich (und die machen es sich echt einfach, indem sie sich so nämlich schwieriger Kinder gerne entledigen) in den Schulkindergarten zurückstecken und er bekommt diese Nachmittagsbetreuung, werde ich zusehen, dass er zum nächsten Schuljahr auch in die Schule geht, wo es eine Nachmittagsbetreuung gibt. Dann hole ich mein Kind dort raus und werde alles dransetzen, dass auch mein 2. Sohn in diese Schule nicht mehr geht

So das wars. Und nun werde ich mich auch nicht mehr äußern, denn irgendwann muss auch mal Schluss sein. Mein Sohn hat sich nicht richtig verhalten, aber ständig hier drauf herumreiten muss auch nicht sein. Ihr kennt ihn nicht und könnt ihn schlecht einschätzen. Aber dass er hier als verhaltensgestört betitelt wird ist echt eine Frechheit. Mein Sohn hat von Anfang an immer wieder kämpfen müssen. Als Baby mit nen Reflux, dann der Verdacht auf Leukämie, dann seine Thalassämie, dann die ständigen Anfeindungen und Gleichgültigkeiten von seinem Opa und seiner Oma. Dann war er vom Alter zurück, konnte mit 3 Jahren kaum reden geschweige denn sich altersgerecht verhalten. Dann hat er durch jede Menge Förderung alles wieder aufgeholt, nur eben das mit dem Sozialverhalten, ist noch sein Steckenpferd. Er ist so ein toller Junge und jeder, auch die Lehrer sehen nur, was er nicht kann. Was er aber alles kann, das sieht keiner. Die Lehrer haben nur davon geredet was er falsch macht. Da spricht uns die Lehrerin an, dass es sie stört wie Leon sein Brot ißt (er ist immer erst das Innere und lässt die Ränder liegen). Das würde ja krümmeln und wäre ja eklig anzuschauen und die anderen Kinder würden das ja auch irgendwann nicht mehr toll finden. Sein Verhalten war nicht ok am Freitag, aber sich an solchen harmlosen Sachen wie, sein Essverhalten zu brüskieren finde ich echt schlimm, denn im Vergleich zu seinem Verhalten am Freitag ist das doch wohl wirklich nichts schlimmes.

SchularbeitenLesen Sie auch zu diesem Thema:  Schularbeiten - so sieht der ideale Arbeitsplatz aus
Beitrag beantworten
Zurück ins Forum
  Unten der Beitrag und die bisherigen Antworten. Sie befinden sich in dem Beitrag mit dem grünen Pfeil.

    Die letzten 10 Beiträge im 1. Schuljahr - Elternforum  
Impressum
Nutzungsbedingungen
Datenschutz
Forenarchiv
 
© 1998-2016 USMedia