10 - 13 ...
 

10 - 13 ...

Fotogalerie

Redaktion

 
Ansicht der Antworten wählen:

Geschrieben von susafi am 10.01.2011, 11:51 Uhr

Wie machen sich eure 5. Klässler?

Wie sind sie mit der Umstellung nun klar gekommen... wie sind die Noten im Gegensatz zur Grundschule... wie kommen sie mit den neuen Fächern klar... und wie kommt ihr als Eltern mit der neuen Schulform klar?

Würde mich interessieren... freue mich auf Antworten...
lg Suse

 
32 Antworten:

Re: Wie machen sich eure 5. Klässler?

Antwort von sophieno am 10.01.2011, 12:03 Uhr

Bei uns läuft es besser als erwartet: Tochter war in der Grundschule eine Einser-Schülerin, steht jetzt auf dem Gymnasium überall zwischen eins und zwei. Außer in Mathe, dem ewigen Problem, da hat sie zu kämpfen, aber das ist nix Neues. In der Klasse hat sie sich prima integriert und schnell neue Freunde gefunden. Also, alles rundum super.
Lg sophieno

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Wie machen sich eure 5. Klässler?

Antwort von Mauschel am 10.01.2011, 12:12 Uhr

mein Sohn ist zwar schon in der 6. Klasse aber der Sprung von Grundschule auf Mittelschule war super.
Viele sagen das die Noten sich um 1-2 Noten verbessern und es ist wirklich so. Auch die neuen Fächer klappen super.
Er könnte zwar jetzt noch aufs Gymi wechseln (was uns auch die Lehrer empfohlen haben) aber da er etwas hibbelig ist lass ich ihn nun auf der Mittelschule und er soll einen guten Realabschluss machen und wenn er mal möchte ein Fachabi ;-)

Achja und mir ist aufgefallen das mein Sohn plötzlich viel selbstständiger geworden ist. In der Grundschule musste ich ihm viel hinterhertragen und jetzt kümmert er sich um alles :-) und hat seine Gedanken besser beisammen.

lg mauschel

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Wie machen sich eure 5. Klässler?

Antwort von Ines & Niklas am 10.01.2011, 12:14 Uhr

Hallo Suse,

wir haben das Glück, dass der Wechsel erst nach der 6. Klasse stattfindet.
Grundschule geht hier in Brandenburg bis zur 6. Klasse.
Die neuen Fächer findet Sohnemann alle spannend und steht da auch 1 oder 2. Sein Lieblingsfach ist Erdkunde.

LG
Ines

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Wie machen sich eure 5. Klässler?

Antwort von Hase67 am 10.01.2011, 12:17 Uhr

Hi,

bei uns ist es unterschiedlich, vor allem sozial gesehen:
Meine Tochter ist mit einer ehemaligen Mitschülerin in der Klasse, mit der es immer mal wieder Konkurrenzprobleme gibt. Insgesamt hat sich die Klasse bei den Mädchen auch noch nicht richtig "gefunden", da gibt es immer mal wieder Gerangel, wer jetzt mit wem Freundin sein "darf" und wer nicht.

Notentechnisch hält sie sich in Mathe und Deutsch ähnlich wie auf der Grundschule (zwischen 1 und 2), Englisch wechselt (war aber auch zu erwarten, Französisch lag ihr auch nicht sonderlich), dürfte aber auch im Bereich 2-3 liegen. Ihr neues Lieblingsfach ist übrigens Erdkunde, darüber haben sich Papa und Stiefpapa sehr gefreut (meins ist die Geografie eher nicht ;-)).

Fazit: Angekommen ist sie insgesamt schon, obwohl sie sich mit dem sozialen Gerangel unter den "Weibern" etwas schwer tut. Ich hoffe, dass sich da bis zum Beginn des zweiten Halbjahres noch was tut...

LG

Nicole

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Wie machen sich eure 5. Klässler?

Antwort von Reni+Lena am 10.01.2011, 12:32 Uhr

Bisher sehr gut..ich bin positiv überrascht.
Sie hat sich eher verbessert als verschlechtert.
Aber mal abwarten..wir sind aus bayern und da stehen jetzt dann erst die zweiten Schulaufgaben an, es kann also auch noch schlechter werden:)

Sie ist auf jeden fall von der neuen großen Schule, den lehrern, den fächern usw absolut begeistert und geht sehr gerne in die schule.

Für mich macht es kaum Unterschied. Sie hat vorher nichts erzählt und erzählt jetzt kaum etwas. ich musste ihr nur etwas helfen vor den Schulaufgaben den Stoff einzuteilen und zu strukturieren. da sie an der GS nie gelernt hat war sie da etwas überfordert.

Lg reni

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Wie machen sich eure 5. Klässler?

Antwort von Birgit67 am 10.01.2011, 13:37 Uhr

mein Großer hatte sich in der 5. auf dem Gym auch nicht verschlechtert sondern seine Noten gehalten - auch die neuen Fächer - der Absturz kam erst in der 6. und jetzt in der 7. hat er sich wieder gefangen - es gibt Fächer die muss er alleine lernen weil ich nicht mehr durchblicke - und andere wo wir mit ihm lernen.

Der Kleine ist jetzt auf der 5. Real und ist besser wie in der GS - mal sehen wie es weiter geht. auch die neuen Fächer findet er super und es macht ihm riesen Spaß

Gruß Birgit

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Wie machen sich eure 5. Klässler?

Antwort von GrüneHexe73 am 10.01.2011, 13:39 Uhr

Hallo.

Jamie macht sich in den sogenannten Hauptfächern ( zähl ich jetzt mal Deutsch, Mathe und Englisch dazu ) sehr gut. Da steht sie überall auf 1.

Allerdings fällt es ihr manchmal schwer auf die vielen Unterteilungen von Sachkunde ( aus der Grundschule ) klar zu kommen. Erdkunde und Bio klappt recht gut, Geschichte findet sie langweilig ( hat da aber auch nicht so die motivierenste Lehrerin ) - dennoch hat sie dort überall 3er geschrieben und war mit sich selber gar nicht zufrieden. Da hat sie schon gemerkt, dass man auch einmal für eine Arbeit üben muss.
Musik, Reli und Sport ist absolut kein Problem.

Sie hat gleich in der ersten Woche eine sehr tolle neue Freundin kennen gelernt, die wie sie gerne reitet und mit Jungs noch gar nix am Hut hat.
Mit den anderen Mädchen versteht sie sich recht gut, man merkt aber, dass Mädels in diesem Alter schon recht intrigant sein können. Es sind drei Mädchen von der Grundschule ebenfalls in ihrer Klasse, aber mit denen hat sie nicht mehr so viel zu tun. Und die Jungs sind eh alle doof...

Gruß
Pam

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Wie machen sich eure 5. Klässler?

Antwort von Antje&Tim am 10.01.2011, 15:00 Uhr

"Wie sind sie mit der Umstellung nun klar gekommen... "

Die Umstellung hat reibungslos funktioniert - von einer Grundschule mit 4 Klassen auf ein Gym (Bayern) mit 720 Schülern...
Was mir allerdings aufgefallen ist am Anfang - er war am Abend total müde. Sonst durfte er oft bis 21.30 lesen, dann war um 20.00 Uhr das Licht aus. Er brauchte definitiv mehr Schlaf! Das ist nun zwar nicht mehr ganz so extrem, aber man merkt es immer noch!
Dass die Kids Schwierigkeiten mit den vielen Lehrern haben, kann ich bei meinem Sohn nicht bestätigen. Allerdings sind wohl auch keine "doofen" dabei :-)

"wie sind die Noten im Gegensatz zur Grundschule... "

Erstaunlich gut! Die Noten sind -bis jetzt- gleich geblieben bzw. er hat sich sogar verbessert. Einzig in Englisch hat er ziemliche Startschwierigkeiten und steht jetzt sogar schon auf 3,5 und dafür hat er hart gearbeitet. Ich hoffe mal, das wird noch. Fleissig genug ist er eigentlich.
Heute ging die Schule wieder los und ich bin mal gespannt, ob die Arbeiten schwieriger werden, der "Nestschutz" also vorbei ist. Kann ich mir schon vorstellen...

"wie kommen sie mit den neuen Fächern klar..."

Gut. Deutsch-Mathe-Musik-Reli-Sport-Kunst hatte er ja schon. Geographie und NaturUndTechnik findet er prima. Englisch - nun ja, siehe oben...


"und wie kommt ihr als Eltern mit der neuen Schulform klar?"

Ehrlich? So als Grundschul-Mama ist man doch noch sehr "betüttelt" worden. Für alles gabs Zettelchen. Jetzt wird von den Kids sehr viel mehr Selbständigkeit erwartet. Da muss das Kind dann halt vieles selbst regeln. Das macht aber dem Kind nix aus - nur die Mama muss sich dran gewöhnen ;-)

LG
Antje

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Wie machen sich eure 5. Klässler?

Antwort von AndreaL am 10.01.2011, 15:53 Uhr

Hmmm,

ich habe schon einen 6.-Klässler, möchte aber auch gerne was sagen. Mir fällt einmal wieder auf (wie so oft hier), wie gut die Kinder der Posterinnen in der Schule sind. Sogar von 'nur 1'en' in den Hauptfächern ist das die Rede...

Ehrlich, das ist erstaunlich. Die Arbeiten in der Klasse vom Sohn liegen im Schnitt immer! bei 3. Mal 2,9 (letzte Mathe-Arbeit), mal 3,2 (Diktat). Posten die Mütter der 3'er Kinder hier nicht?

Nun ja, es ist egal. Aber ich glaube eben, dass es sinnlos ist hier nach Noten zu fragen . Empirisch gesehen kann das hier vermittelte Bild nicht stimmen.

Bei den Jungs in der Klasse vom Sohn ist alles vertreten. Zwei, die immer mal wieder ne 5 oder ne 4 schreiben. Einer, der viel viel lernt und durchweg 2'en und 1'en mit gelegentlichen 3'en schreibt. Einer, der immer bei 3 steht mit Ausreißern nach oben oder unten.

Tendentiell besser sind wohl die Mädchen in der Klasse, aber das weiß ich nur vom Hörensagen.

VG

Andrea

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re:

Antwort von Antje&Tim am 10.01.2011, 16:04 Uhr

Hi!

Im Ausgangsposting wurde NICHT nach Noten gefragt, sondern, wie sich die Kids im Vergleich zur Grundschule von den Noten her verändert haben.

Und: Stellst du die, deren Kids halt nun mal gut in der Schule sind, als Lügner dar? Was hätten sie davon? Vielleicht posten die hier nicht, deren Kids Probleme in der 5. hatten/haben, ja und?

Stell dir vor, auch in der Klasse meines Sohnes kommen bei JEDER Arbeit 5er und 6er 'raus. Ich bin froh, dass er (bisher) nicht dabei war - darf ich das jetzt auch nicht schreiben?? Die letzte Mathe-Ex hatte einen Schnitt von 3,6. Und nun? Das war nicht die Frage der Posterin. Sie wollte wissen, wie die Kids die Umstellung verkraftet hatten.

Gruß
Antje

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Ja, ist schon komisch

Antwort von wauwi am 10.01.2011, 16:08 Uhr

Gebe Andrea da recht.
Wo sind die Kinder mit den Durchschnittsnoten?
Weder bei meinem Sohn (jetzt 7.), noch bei meiner Tochter (5.) gab es jemals Arbeiten, bei denen die ganze Klasse 1en und 2er gehabt hätte.
Der Schnitt liegt normalerweise zwischen 2,8 und 3,8.
Die Lehrer haben auch keine Skrupel 5er zu verteilen - auch nicht bei der ersten Arbeit und auch nicht, wenn es viele erwischt.
Finde das o.k. so, denn so spiegeln die Noten die wirkliche Leistung wieder.

zum eigentlichen Thema:
sie fühlt sich wohl,
ihr Lieblingsfach ist nach wie vor ihr Lieblingsfach
ihr ungeliebtes Fach nach wie vor ihr ungeliebtes
Noten in den beiden Fächern entsprechen auch genau den Grundschulnoten.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re:

Antwort von AndreaL am 10.01.2011, 16:12 Uhr

Ja Antje,

dennoch wurden (ungefragt?) die Noten genannt. Und ich habe mir die Freiheit genommen, (ungefragt?) diese Noten zu kommentieren. Denn - warum auch immer - in diesem Forum sind einfach zu viele Eltern vertreten, die von sehr guten Leistungen berichten. UND das fällt mir eben nicht zum ersten Mal auf. Und nicht zum ersten Mal nehme ich mir die Freiheit daraufhinzuweisen.

Als Entlastung für die, die nicht schreiben.

Dass Du mir unterstellst, die Posterinnen als Lügerinnen enttarnen zu wollen, ist aus meinem Posting nicht zu entnehmen. Ich sprach davon, dass das vermittelte Bild nicht dem Schnitt entspricht. Wenn Du das aber so sehen möchtest, nur zu...

VG

Andrea

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re:Antje

Antwort von wauwi am 10.01.2011, 16:15 Uhr

Nun,
wenn ein Kind mal ne drei hat, würde ich das nicht gleich als Problem ansehen, weder in der fünf noch sonst wann.

Es MÜSSEN sich aber Kinder im Vergleich zur Grundschule verschlechtern, da ja nur die Kinder mit guten Noten aufs Gym kommen.
Da aber auf diese guten Kinder dann wieder alle Noten verteilt werden, MUSS es Schüler geben, die schlechter sind als zuvor......
was aber gar nichts heißen muss......
Freut euch über die guten Noten, machen wir auch,
früher oder später wird es JEDEN mal mit einer schlechten Note erwischen.
Gehört doch dazu, oder?
Und WAS eine schlechte Note ist, ist auch Definitionssache - hängt doch auch sehr vom Schüler und vom Fach ab.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Wie machen sich eure 5. Klässler?

Antwort von schneggal am 10.01.2011, 16:17 Uhr

ich wunder mich auch manchmal, dass es hier fast nur Kinder gibt, die nie Probleme haben?! Hier gibt es bisher keinen einzigen aus der Klasse meiner Tochter, der nur noch 1er oder 2er hatte, jeder hatte schon zumindest einmal einen 3er oder schlechter!

Meine Tochter ist gut angekommen, fühlt sich pudelwohl, hatte aber auch schon in der GS Probleme mit Deutsch, eine Legasthenie oder LRS konnte aber nicht eindeutig bewiesen werden, also kein Nachteilsausgleich möglich. Da sie nun leider fast ausschließlich Aufsätze schreiben, erwarte ich hier auch keine bessere Note wie eine 4..in der GS war es eine 3.
Somit tut sie sich auch in Englisch nicht super leicht....hier schrammt sie zwischen 3 und 4, obwohl sie alle Vokabeln beherrscht, aber eben nicht deren Rechtschreibung oder die Umsetzung in eigens erstellte Sätze. Übersetzen aus dem Englisch fällt ihr aber leicht.
In Mathe ist ihr weiterhin langweilig, Reli findet sie klasse, NT und Geo auch, allerdings hat sie da nach ihrer ersten Euphorie durch die 1 in der Ex heute einen Dämpfer bekommen...eine 4. Sie hatte nicht richtig aufgepasst und den falschen Hefteintrag gelernt...naja, sie wird daraus lernen.
Musik liegt ihr auch, da wird sie es vermutlich auch auf ihren 1er schaffen und Sport sowieso, da macht ihr so schnell keiner was vor.

Sie ist in einer Klasse mit gutem sozialem Umfeld gelandet...Kinder aus den verschiedensten Schichten und Ländern, aber keiner überheblich oder ähnliches.
Sie fühlt sich wohl....so soll es sein!! :)

lg schneggal

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Wie machen sich eure 5. Klässler?

Antwort von Tinai am 10.01.2011, 16:21 Uhr

Hallo,

unser Sohn hat lange gebraucht, um wirklich "anzukommen". Das kennen wir aber schon, er ist immer sehr damit beschäftigt die Umgebung zu "scannen" und vergisst dabei die Hauptsache (das was wir als Hauptsache sehen).

Inzwischen ist er aber angekommen. Die Noten sind im Schnitt um eine ganze Note nach unten gerutscht. Er hat auch schon die Extreme der Notenskala mitgenommen, das war ein echter Schock für ihn (die 1er kannte er schon, aber die 6 hat ihn völlig umgehauen). Aber nicht so dramatisch, lauter "dumme" Fehler. Auf der einen Seite überrascht er uns mit sehr guten Noten in Fächern, in denen wir es nie erwartet hatten, in anderen - wo er immer gut war - strampelt er unter 3 (noch nicht bei 4).

Er hat einfach noch Probleme, seine Zeit einzuteilen, da mti Doppelstunden, Mittagschule, Leistungssport und Musik einige Nachmittage belegt sind und die Hausaufgaben sind nicht mehr in 30 Minuten erledigt.

Ich glaube, er wird es ganz gut packen alles in allem.

Gruß Tina

Stand er früher immer auf 1,2 steht er jetzt so zwischen 2 und 3. Und damit sind wir viel zufriedener als er.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

vergessen hab...

Antwort von schneggal am 10.01.2011, 16:28 Uhr

...wobei nicht so wirklich wichtig, aber wen es interessiert, meine Tochter ist auf einem Gym in BY.

lg schneggal

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Zum Ankommen...

Antwort von AndreaL am 10.01.2011, 16:32 Uhr

noch einmal von mir.

Das Ankommen hat schon lange gedauert. Im ersten Schuljahr (das 5.) stimmt die 'Mischung' noch nicht. Es gab einen Jungen, der unbedingt der leader sein wollte und ziemlich überheblich war. Er hat gemobbt und gestänkert und andere vorgeführt. Er hatte aber auch keinen wirklichen Freund, obwohl vordergründig ihn alle *toll* fanden.

Dann wurden alle 5. G-Klassen (Gesamtschule hier) noch einmal geteilt und aus vier Gym-Klassen fünf Gym-Klassen gemacht, da Sitzenbleiber, Schulformwechsler und Zugezogenen hinzukamen. Jetzt ist der Obermotz draußen und die Zusammensetzung passt. Seit Beginn des 6. Schuljahres würde ich vom 'Ankommen' sprechen wollen. Zudem fiel zeitgleich eine Klassenfahrt, die war auch sehr gut für den Zusammenhalt.

Die kleinere Klasse lässt nun auch bessere mündliche Mitarbeit zu, das merke ich z.B. deutlich an den Noten. Auch eine gewisse Gelassenheit ist in der 6. Klasse eingetreten. Der Sohn weiß, wo er steht.

Die gewählte Schulform war anfangs *komisch*... das Kind den ganzen Tag weg ist schon seltsam. Aber es war und ist die richtige Entscheidung gewesen. Für unser Kind ist der Ganztag optimal. Er genießt die viele Zeit mit den Kameraden und das gemeinsame Essen. Die Jungs der Klasse sind noch sehr 'verspielt' und kommen alle unisono so dreckig nach Hause wie damals im Kiga (haben alle Jungsmütter gemeinsam mal festgestellt). Das Schulgelände ist mit Schülerwald, Teich, Bäumen und Feld auch sehr einladend.

Sorge macht mir heute, dass im 7. Schuljahr eine Vertiefung gewählt werden MUSS und das, wo das momentane Pensum schon ausreichend ist *ächz*. Aber das wäre dann ein anderes Thema.

VG

Andrea

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

5. Klasse ist nicht aussagekräftig

Antwort von like am 10.01.2011, 16:38 Uhr

Bei uns zumindest (Gym an mittelgroßer Stadt in BW). Dort werden die Kinder sanft eingewöhnt und noch "getragen". Kaum ein Kind geht betreits nach der 5. Klasse vom Gym oder bleibt sitzen. Das kommt dann in den Folgejahren - bis zu einem Drittel bleibt auf der Strecke. Meine Söhne waren in Klasse 5 fast noch so gut wie in der Grundschule, inzwischen sind sie die von Andrea genannten "Durchschnittsschüler" ( der verbliebenen 2/3). Und bei uns gibt es auch immer wieder Arbeiten mit Klassendurchschnitt 4 oder schlechter.
Wie "hart" die Kinder an den weiterführenden Schulen arbeiten müssen, um ordentliche Noten zu bekommen, dürfte - siehe Pisa - aber auch bundeslandabhängig sein. Bremen ode Brandenburg kann man sicher nicht mit Baden-Württemberg oder Bayern vergleichen.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Wie machen sich eure 5. Klässler?

Antwort von ChrissyF.71 am 10.01.2011, 16:39 Uhr

Wir hatten uns bei unserem KLeinen bewusst dazu entschieden, ihn in eine Klasse zu geben, in der niemand aus seiner alten Grundschule war. Er hatte schon eine schwere Grundschulzeit. Somit wollten wir ihm in einem vollkommen fremden Umfeld einen NEustart ermöglichen.

Zumindest vom sozialen Umfeld her ist der Neustart komplett gelungen. Er wird nun so wahrgenommen und auch geschätzt wie er ist, und nicht, wie er laut Grundschullehrerin sein sollte.

Notentechnisch hat sich bei ihm im Vergleich zur Grundschule nichts geändert. Die neuen Fächer laufen mal mehr mal weniger gut. Kommt immer auf die Thematik an.

Was mir allerdings auffiel: die ersten Monate fand er unwahrscheinlich anstrengend. Nach der SChule musste er immer zuerst eine Pause einlegen und Ruhen. MIttlerweile hat sich das aber gelegt und er ist mit vollem Schwung und Elan dabei.

Achso, mein Sohn war nie ein 1er oder 2er SChüler. Er zählt eher zum normalen Mittelmaß. Er geht auf eine Gesamtschule.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Danke für die wirklich vielen Antworten...

Antwort von susafi am 10.01.2011, 17:31 Uhr

es ist also so... meine Tochter ist eigentlich schon in der ersten Woche super angekommen... sie hat viele Freunde und das obwohl sie niemanden kannte... also Sozial ist alles super... aber Notentechnisch stehen mir die Haare zu Berge

erstmal hat sie alle Noten vor mir versteckt... kein Lehrer kontrollierte so richtig die Unterschriften... ich fand also einen Stapel Noten unterm Bett versteckt... rechnete mir das alles mal so durch und bin entsetzt... sie ist ganz schön abgestürzt... auf die Frage warum keine Test und Unterschriften kontrolliert werden, kam von der Lehrerin nur ein "Wir gucken, rennen aber nicht hinterher."

Ich habe ihr jetzt echt die Hölle heiß gemacht und sie muss mit einigen Konsequenzen leben...

Ich als Mutter fühle mich von der Schule außen vor... ich bekomme von der Schule her überhaupt nichts mit... in der Grundschule war das alles ganz anders... da wußte man eigentlich immer was da los ist... finde das schwer für mich...

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Wie machen sich eure 5. Klässler?

Antwort von 3wildehühner am 10.01.2011, 17:37 Uhr

meine tochter ist mittlerweile ganz gut angekommen, hat aber noch probleme beim lernen lernen.
sie war in der grunschule eine gute schülerin, nur rechtschreibung tat/tut sie sich schwer (da steht jetzt auch ein lrs-test an).
sie besucht ein gymnasium.
freundemäßig ist es prima, das klassenklima scheint in ordnung, sie geht sehr gerne zur schule.
mit dem frühen aufstehen (bus fährt um 6:38 uhr) kommt sie sehr gut klar und sie geht jeden morgen fröhlich aus dem haus.
die schulischen leistungen sind sehr durchwachsen, wobei ich nur von einigen fächern überhaupt noten kenne.
allerdings gab es für meine tochter(und uns alle) einen schweren schicksalsschlag als ihre oma anfang oktober plötzlich mit 56 jahren verstarb, zu der sie ein sehr intensives verhältnis hatte. da war der kopf für englisch-vokabeln nicht so frei.
sie hat jetzt in deutsch eine 1- im aufsatz (das minus wegen rechtschreibung) und eine 5 in der grammatikarbeit durch schusseln beim abschreiben (sie konnte alles, aber alle 7 harry potter bücher in 6 wochen zu lesen ist wohl nicht so förderlich für ihre konzentration gewesen, da sie heimlich-wie wir mittlerweile herausbekommen haben- auch nachts noch gelesen hat).
in der grundschule stand sie deutsch 2. (aufsätze u. grammatik aber 1)
in mathe hatte sie sowohl den test als auch beide arbeiten 3; leider bekam sie dort auch abzüge wegen rechtschreibfehlern. in der gs stand sie in mathe schriftlich immer zwischen 1 und 3.
in englisch hatte sie 4+, 4 und nun eine drei. (in der gs stand sie 2)
in kunst hatte sie 1, 1 und 2+ (gs 2)
andere noten kenne ich nicht, da sie aber eher zurückhaltend ist, schätze ich, dass sie in den anderen fächern 3 stehen wird, wobei sie sehr begeistert von biologie erzählt, da schätze ich wird sie eine 2 bekommen.
ich lasse ich mich überraschen, wie das zeugnis ist.
das größte problem ist die umstellung von "nie lernen müssen" zu "täglich vokabeln lernen"

als ich nun meine mittlere tochter auf dem gym angemeldet habe, sagte der direx wieder, dass gerade die kinder, die in der gs nie gelernt haben, anfangs etwas probleme mit der umstellung haben.
meine tocher ist aber leider z.z. auch faul, genau zum eintritt ins gym hat das brustwachstum extrem begonnen und ich erwarte auch bald ihre erste periode. war bei mir auch so früh und ehrlich gesagt ist meine große orginal wie ich in dem alter...
deshalb bin ich mit dem lernen jetzt bei ihr hinterher, denn meine mutter hat das nicht getan und ich bereue das zutiefst. ich habe mich zwar immer durchgemogelt und mein abi gemacht, aber es hätte mit nur ein wenig lernen wesentlich besser sein können.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Danke für die wirklich vielen Antworten...

Antwort von Mauschel am 10.01.2011, 18:27 Uhr

oh je da würd ich glaube auch im Dreieck springen. Mein Sohn ist auf der Mittelschule aber es ist nicht eine in der Stadt sondern so ein bissl Dorf (also ziemliche Kleinstadt) und da ist es echt super familiär.
Wir müssen JEDES Wochenende das Hausaufgabenheft unterschreiben was auch kontrolliert wird und alle paar Wochen bekommen die Kinder Karteikarten mit wo die ganzen Noten draufstehen und was vergessen wurde.

Bei meinem Sohn war es sogar so das die Mathelehrerin mit nach 14 Tagen Schule bei mir anrief um mich zu fragen was mit meinem Sohn los ist (ist eine lange Geschichte)
Ich habe ihr alles erzählt und sie weiß seitdem wie mein Kind tickt und unterstützt ihn.

Wir haben auch die Privatnummer von dem Klassenleiter und er rief auch schon ein paar mal an nur um mal ein kurzes Statemant abzugeben wie die Kiddis sich machen...... sowas kenn ich z.B. von der GS gar nicht.

lg mauschel

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Elternsprechtag

Antwort von AndreaL am 10.01.2011, 20:13 Uhr

Mensch,

das ist ja doof :-/. Aber gab es denn im November keinen Elternsprechtag? Wir hatten den letztes Jahr gleich Anfang November, so dass erste Bedenken oder Unsicherheiten zeitnah zum Einstieg in die neue Schulform besprochen werden konnte.

Da würde ich wohl mal meckern...

LG

Andrea

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Elternsprechtag

Antwort von susafi am 10.01.2011, 21:48 Uhr

doch den gab es... sollte aber nur für Fachlehrer und spezielle Fragen genutzt werden... ich habe ihn trotzdem genutzt um allgemein zu Fragen wie es läuft... und sie hat mir dann alle Noten gezeigt und ich fragte warum ich nie eine sehe und ob keine Unterschriften gefordert werden... da bekam ich ja dann die Antwort... darauf hin suchte ich dann das Zimmer nach den verschwundenen Arbeiten ab...

wir mussten früher echt jede Kleinigkeit unterschreiben lassen... bis zur 10. Klasse... Klassenarbeiten wurden archiviert... heute fragt da gar keiner mehr nach...

ich muss sie jetzt wieder wie so ein Kleinkind kontrollieren... ich hoffe sie lässt die Noten demnächst nicht woanders verschwinden...

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Danke für die wirklich vielen Antworten...

Antwort von susafi am 10.01.2011, 21:53 Uhr

Du wirst lachen... meine Tochter hatte am 2. Schultag einen Eintrag, weil eine Unterschrift im Hausaufgabenheft fehlte... es soll wohl wöchentlich unterschrieben werden, was ich nicht wußte, weil ich es aus der Grundschule nicht kannte... dachte ich "boar, sind die streng" und seitdem wird überhaupt nichts mehr gefordert... alles nur heiße Luft...

das mit der Karteikarte möchte ich auch... schlag ich der Lehrerin in einem Brief vor... hoffe sie geht darauf ein...

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Wie machen sich eure 5. Klässler?

Antwort von Graupapagei3 am 11.01.2011, 6:53 Uhr

Wir haben ja auch 6 Jahre GS ... Meine Fünftklässlerin liebt die neuen Fächer Geografie, Biologie, Geschichte, politische Bildung und sammelt Eisen. Sie ist eine typische Streberin und wird mit entsprechenden Noten belohnt.

Der Große ist nun 7.Klasse Gym und hat sozusagen in den Glücksnapf gegriffen. Die Klasse hat einen deutlichen Jungsüberschuß, 10 Jungs kannte er davon schon. Die Jungs sind auch die Leistungsträger in der Klasse. Er ist nicht mehr der Kleinste, es gibt auch noch andere Springer. Die Noten sind tendenziell bei ihm besser als in der GS, was aber an seiner GS lag. Die Einserschüler einer anderen GS fangen reihenweise Vieren und Fünfen. Insgesamt sind in der Klasse aber viele sehr leistungsstarke und leistungsbereite Kinder. Er geht in die Mathe Begabtenförderung und in die Chemie AG und ist endlich da angekommen, wo er immer hin wollte. Dier GS war für ihn immer nur Durchgangsstation. Wir sind sehr überrascht, wie gut und schnell er sich eingelebt hat und hoffen, dass es lange so bleibt und weiter so rund läuft.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Wie machen sich eure 5. Klässler?

Antwort von sonnenschein 110 am 11.01.2011, 9:00 Uhr

Laut unserem Schulleiter ist das wirklich so, das in den ersten Jahren auf dem Gymnasium die Mädchen besser sind.Das soll daran liegen, das die Mädchen fleißig sind und auch viel lernen, manchmal auch nur auswendig. Die Jungs sind da fauler. AAAAAAAAAAAAber in größeren Klassen holen die Jungs auf, denn da kommt man nur mit lernen nicht weit, da geht es ums verstehen und da sind die Jungs deutlich überlegen.
Hier ist es übrigens auch so, das der Klassendurchschnitt bei Tests so bei 2, nochetwas -3 liegt.

LG

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Wie machen sich eure 5. Klässler?

Antwort von sonnenschein 110 am 11.01.2011, 9:15 Uhr

Wie sind sie mit der Umstellung nun klar gekommen?

Ihm gefällt es sehr an der neuen Schule. Das Busfahren in der Stadt klappt auch prima. Die Anzahl der Stunden pro Tag nervt ihn etwas, deshalb möchte er auch keine Arbeitsgemeinschaften besuchen, sondern lieber eher daheim sein. Eine Umstellung sind die HA, da hatte er vorher nicht sehr viele zu machen, war da auch schnell fertig und üben musste er kaum. Jetzt braucht er für die HA etwas länger und muss auch schonmal üben.Er ist viel selbständiger geworden, aber doch manchmal etwas zu langsam in der Schule.Schlaf ist momentan ein problem, abends schläft er ewig nicht ein und morgens komt er schwer aus dem Bett.

wie sind die Noten im Gegensatz zur Grundschule.
vorher hatte er hauptsächlich 1- 2en bekommen, jetzt steht er zwischen 2-3.Oftmal aber reine Schusselei, wie in der GS auch.


wie kommen sie mit den neuen Fächern klar.

gefällt ihm gut

und wie kommt ihr als Eltern mit der neuen Schulform klar?

Für uns ist es ziemlich stressig. Das üben kennen wir halt nicht von ihm. Ich kann in vielen Sachen schon nicht mehr helfen, da muss mein Mann ran, der hat Abi, ich nicht.Dann haben wir noch einen Schulanfänger, der auch noch ein wenig Hilfe braucht, Freizeit ist da nicht viel, hier dreht sich alles mehr um die Schule.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Wie machen sich eure 5. Klässler?

Antwort von susafi am 11.01.2011, 9:53 Uhr

"Für uns ist es ziemlich stressig. Das üben kennen wir halt nicht von ihm. Ich kann in vielen Sachen schon nicht mehr helfen, da muss mein Mann ran, der hat Abi, ich nicht.Dann haben wir noch einen Schulanfänger, der auch noch ein wenig Hilfe braucht, Freizeit ist da nicht viel, hier dreht sich alles mehr um die Schule."

Das Problem hab ich auch... bin ja nun alleine mit meinen 3 Mädchen... davon eine noch keine 2 Jahre... die andere 2. Klasse GS und die Große jetzt 5. Klasse... und manchmal weiß ich so gar nicht worum es sich bei dem Thema dreht... wie gestern Musik... wir für die Klassenarbeit gelernt und ich musste mich selber erstmal belesen... wofür ich eigentlich gar nicht die Zeit habe... somal die Kleine auch beschäftigt werden will... frage mich wie die Leute das machen die Arbeiten gehen... außerdem bin ich mir auch nicht mal sicher ob die Große wirklich alles wichtige mitschreibt... finde es echt schwierig

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: ...dass frau gleich so verbiestert reagieren muss. o.T.

Antwort von Felizia7 am 15.01.2011, 15:36 Uhr

..

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Wie machen sich eure 5. Klässler?

Antwort von Felizia7 am 15.01.2011, 15:43 Uhr

Liebe Andrea,
ich denke, alles ist subjektiv. Und wenn ein Kind von der GS auf eine Realschule wechselt und plötzlich notenmäßig besser da steht, dann feiern Mütter das gern.
Uns wurde aber gesagt, dass wir auf einem Gymnasium (erst einmal) mit einer Notenverschlecherung rechnen sollten. Wenn Kids dort ihre Leistung halten, dann ist es ein wirklicher Erfolg. Viel wichtiger ist es aber, wie nachhaltig dieser Erfolg ist.
Und auch unter Gymnasien gibt es so massive Unterschiede, dass Noten nicht immer aussagefähig sind.
Mach Dir keinen Kopf. Alles ist relativ.
LG
Felizia

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Ich bin eher auf die 6.Klasse gespannt....

Antwort von Felizia7 am 15.01.2011, 15:56 Uhr

Wir wurden gewarnt, dass bei einem Wechsel von der Grundschule aufs Gymnasium schon einen Abrutsch um eine bis zwei Noten zu erwarten ist..je nachdem wie gut die Grundschule war.
In der Grundschule klappte es bei meinem Sohn ganz gut und ich habe mich überhaupt nicht eingemischt. Seine Hausaufgaben hat er immer selbst erledigt und ich habe wegen den Hausaufgaben nie rum telefonieren müssen (so wie andere Mütter bei uns). Seine Arbeiten hatte mein Sohn auch ohne große Vorbereitung gut geschrieben.
Diese Einstellung habe ich dann auch fürs Gymnasium übernommen, was nicht ganz richtig war. Dadurch das diese (staatliche, wohl gemerkt) Schule ihre Kinder aussucht (3 bis 4 Bewerber auf einen Platz), ist das Niveau entsprechend hoch. Die ersten Arbeiten gingen noch mit „2“ oder „2-„, dann aber kamen immer mehr „3“ und als er sogar eine „4“ in einer relativ einfachen Englisch-Arbeit bekam, da platze mir der Kragen. Seitdem gehen wir den Stoff vor jeder Arbeit noch einmal durch und er bekommt auch Extra-Aufgaben von mir. So ist er jetzt wieder zwischen „1“ und „2“, was nach unserem Empfinden absolut OK ist. „3“er dürfen auch vorkommen (das haben wir ihm auch so gesagt, um Druck wegzunehmen), soll aber nicht zum Haupttrend werden.
Sozial klappt es bei den Jungs mehr oder weniger gut. Es haben sich 3 bis 4 Grüppchen gebildet. Ein Grüppchen ist angeblich nicht so angenehm im Umgang, aber die Jungs sind zum Glück clever genug, die anderen „Störer“ nicht zu beachten und so gut wie es geht zu meiden.
Was Mädchen (alles „Primadonnen“) aber untereinander „abliefern“, grenzt, lt. Aussagen unserer Klassenlehrerin, an akutes Mobbing. Die Klassenlehrerin musste sogar unsere Schulpsychologin kontaktieren und ich bin gespannt, was sie uns beim nächsten Elternabend berichten können.
Also, alles in allem ist die 5.Klasse (auch auf einem Gymnasium mit G8) nach einer kurzen Eingewöhnungszeit (wg. Müdigkeit, etc.) nicht so schlimm. Obwohl wir auch 3 zusätzliche Pflichtstunden in der Musik haben. Viele sagen aber, dass die 6.Klasse die entscheidende ist. Da kommt Physik (das muss man echt mögen) und bei uns auch noch Latein dazu. Da sage ich aber meinem Sohn schon jetzt, dass er für gewisse Fächer alleinige Verantwortung tragen wird, weil wir nicht imstande sein werden, ihm zu helfen. So wie früher mit Religion und in der Zukunft mit Latein und ab der 5. Klasse durchgehend Musik (er spielt Trompete), da er ja die Fächer selbst auswählte und wir mit Religion, Musik (ich kann nicht mal Noten lesen) und Latein (leider) nix am Hut haben.
Ehrlich gesagt bin ich absolut froh, dass bei uns Kids bereits nach der 4. Klasse (und nicht erst nach der 6.) wechseln. Bereits ab der 3. Klasse fing bei uns in der Grundschulklasse ein „Auseinanderdriften“, was die Lernleistung und vor allem Lernwillen angeht. Kinder, die lernen wollen, sich aber immer zurück nehmen müssen, entwickeln sich dann zu Problemfällen.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Die letzten 10 Beiträge im Forum 10 - 13 ...
Die ersten Schritte in die Pubertät
Mobile Ansicht

Impressum Über uns Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2021 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.