Grundschule

Grundschule

Fotogalerie

Redaktion

 
Ansicht der Antworten wählen:

Geschrieben von Franca am 01.10.2007, 15:00 Uhr

Was soll ich der Lehrerin sagen ?eilt !

Hallo,

mein Sohn (kl.4) kam heute nach Hause und erzählte mir folgendes:
Er hat am Anfang der Pause an der Treppe auf seine Schwester gewartet. Sie geht in die 1.Klasse und er hatte morgens versprochen dort zu warten.
Jedenfalls wollte eine Lehrerin ihn rausschicken. Ererklärte, warum er dort noch stehen würde. Die Lehrerin erzählte ihm, dass er die schulordnung abschreiben müsse, wenn er nicht sofort rausgehen würde.
Daraufhin sagte mein Sohn zur Lehrerin, dass er dieses sicherlich tun würde, aber die schulordnung nicht unterschrieben habe (müssen alle schüler wohl machen) und dieses auch nicht zu tun gedenkt. Denn damit würde ein Vertrag geschlossen. In der schulordnung würde drin stehen, dass sich schüler nicht zu schlagen haben.Dies würde aber bedeuten, dass die Lehrer auch darauf zu achten haben, dass die SChulordnung von allen Kindern einzuhalten ist. Da er aber geschlagen wird können sie das nicht gewährleisten, deshlab wäre er auch nicht bereit die Schulordnung zu unterschreiben.
Die Lehrerin hat bereits angekündigt, dass sie zu Hause anrufen wird.
Ich habe meinem Sohn schon gesagt, dass er sich an die schulordnung halten muss. Aber was soll ich der Lehrerin sagen ?Ehrlich ich habe keine Ahnung !
VG
Franca

 
21 Antworten:

Re: Was soll ich der Lehrerin sagen ?eilt !

Antwort von HEnni am 01.10.2007, 15:21 Uhr

Hallo

die Schule hat eine Schulordnung und an die MUSS sich jder Schüler halten, egal ob er unterschrieben hat oder nciht. Das ist ja mehr ein Akt des bezeugens, dass man alles VERSTANDEN hat was da steht und dass es jeder wirklich WEISS was drin steht. Er MUSS Sich also dran halten und wird somit wird er die Starfe in Kauf nehmen müssen, denn auf seine Schwester warten kann er ja auch draußen! Du solltest also der Lehrerin zusichern, dass du für die Einhaltung der Schulordnung bist und das dein Sohn versuchen wird, sich dran zu halten.

zum "schlagen" erklärst du deinem Sohn, dass ER eben nciht schlagen darf und das natürlich die Lehrer nicht alles sehen. wenn er also sieht wie jemand anderes schlägt, dann darf und sollte er petzen gehen. ER darf natürlich so wie alle anderen NICHT
schlagen. Wo ist das Problem???

LG HEnni

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Was soll ich der Lehrerin sagen ?eilt !

Antwort von tini80 am 01.10.2007, 15:30 Uhr

Man unterschreibt eine Schulordnung/einen Vertrag, weil MAN SELBST sich daran halten möchte. Es ist keine Ausrede, das andere sich schlagen und sie deshalb nicht einhalten. Man soll da schon von sich SELBER ausgehen.

Und zur Pause: Bei uns hat in der Pause ein Kind im Schulgebäude nichts verloren. Die Pause findet DRAUSSEN statt, dort ist auch die zuständige Lehrerin als Pausenaufsicht, wenn was sein sollte. Das weißt jedes Kind.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Was soll ich der Lehrerin sagen ?eilt !

Antwort von Franca am 01.10.2007, 15:39 Uhr

Hallo,
oh, er will die strafe in Kauf nehmen.Das ist nicht das Problem. er kennt auch die Regeln. ABER: Er will diese verdammte Schulordnung nicht unterschreiben und deshalb ruft die Lehrerin an.

VG
Franca

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Was soll ich der Lehrerin sagen ?eilt !

Antwort von IngeA am 01.10.2007, 15:43 Uhr

Hallo,

es ist egal, ob er sie unterschreibt oder nicht. Er muß sich trotzdem dran halten. Deinem Sohn kannst du höchstens erklären, daß er keinen Vertrag unterschreibt, sondern nur, daß er die Schulordnung verstanden hat und wenn er das nicht tut hilft ihm das auch nicht weiter, weil er sich eben trotzdem daran halten muß.

LG Inge

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Die Lehrerin ruft an, weil ...

Antwort von azalee am 01.10.2007, 15:48 Uhr

... das Verhalten Deines Sohnes nicht unbedingt dem entspricht, was man von einem 4.-Klässler erwarten kann. Wenn Pause ist, gehen die Schüler nach draussen, fordert ein Lehrer zusätzlich dazu auf, dann erst recht. Dass die L bereit war, ihm das noch zu erklären und begründen, ehrt sie, und ist ein gutes Zeichen für den Stil an der Schule.

Sprich lieber mit Deinem Sohn und erkläre ihm, dass Spitzfindigkeiten gegenüber Eltern und Lehrern doch nicht so ganz angebracht sind. Ich denke, DAS dürfte auch der Grund für den Anruf der L zu Euch nach Hause sein.

Nur keine Panik. Und die Schulordnung gilt für alle, ob mit Unterschrift oder nicht.

LG azalee

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Wir unterschreiben doch auch keine Gesetze...

Antwort von Trini am 01.10.2007, 17:03 Uhr

und trotzdem gelten sie für jeden Bürger.
Selbst wenn man die Gesetzeslage nicht kennt, kann man verurteilt werden.
Und keiner würde sagen, ich unterschreibe die StVO nicht, weil es Leute gibt, die zu schnell fahren und nicht jeder geblitzt wird.

Trini

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Wir unterschreiben doch auch keine Gesetze...

Antwort von glückskinder am 01.10.2007, 19:19 Uhr

Dies ist aber nicht das Problem von Franca. Ihr Sohn will die Schulordnung nicht unterschreiben. Und sie wird ihn auch nicht dazu bringen. Würde ich bei meinem Großen auch nicht ohne weiteres schaffen. Ihr Problem ist nun, wie erkläre ich dies der Lehrerin. Wenn ich ehrlich bin, verstehe ich auch nicht so recht, warum sofort mit dem Abschreiben der Schulordnung gedroht wird. Ich finde es einfach nett von dem Jungen, dass er sein Versprechen einlöst. Mit ein bisschen Diplomatie hätte die Lehrerin anders reagieren können. Ich würde der Lehrerin erklären, dass dein Sohn die Schulordnung abschreibt, weil es von ihm verlangt wird, er diese aber nicht unterschreiben wird. Anstelle von ihm kannst du sie unterschreiben und damit die Strafarbeit zur Kenntnis nehmen.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Dann fliegt er halt von der Schule!

Antwort von Henni am 01.10.2007, 19:48 Uhr

Hallo

uarg, daran ist nichts "nett" oder sonstwas, es ist eben einfach dumm gelaufen für ihn denn er WEISS doch das er nciht drinnen warten soll, selbst WENN es die Mama so gesagt hat!

Und die Schulordnung wird er akzeptieren müssen , egal ob unterschrieben oder nicht, und wenn franca ihr Kind nciht im gespräch selbst davon überzeugt, dass er das Ding anerkennen und unterschreiben soll, dann hat sie DEFINITIV ein großes Erziehungsproblem und es ist richtig dass dann die Lehrerin mal anruft!

Wo bitte landet man, wenn man mit VIERTKLÄSSLERn darüber diskutieren soll, ob er meint diese Ordnung unterschreiben zu können! Wenn es die Ordnung SEINER SChule ist (bei uns wird sie übrigens MIT den gewählten Schülern der SMV erstellt und ist somit das Ergebnis eines demokratischen Ablaufs!) dann ist seine Unterschrift wie gesagt, die Bestätigung dass er das erklärt bekommen hat und versteht was da steht und dass er sich daran halten wird. Basta.

Da würd ich mit 9 jährigen auch nciht son tamtam drum machen sondern er hat das zu unterschreiben. Sobst wird er halt letztendlich vorübergehend von der schule ausgeschlossen etc, dann läuft die ganze Liste der Ordnungsmaßnahmen von schulen ab...ein Heidenspaß...

LG HEnni

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Dann fliegt er halt von der Schule!

Antwort von huevelfrau am 01.10.2007, 19:56 Uhr

Also, ich würd der Lehrerin sagen, wenn mein Sohn auf seine Schwester wartet, dann soll er es auch dürfen. Denn, was meint ihr, wie die kleine schwester geschaut hat??? Die wird sich arg erschrocken haben. An die Schulordnung sollte man sich halten, ist klar, aber trotzdem, ich sehe es jetzt mal von der Seite.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Dann fliegt er halt von der Schule!

Antwort von glückskinder am 01.10.2007, 19:59 Uhr

Also, ich auch. Er hat nur auf seine Schwester gewartet und sonst nichts getan. Henni, mich würde interesieren, wie du einen Schulausschluss begründen willst. Ich würde mir das als Mutter nicht gefallen lassen.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Ganz andere Meinung...

Antwort von famlu am 01.10.2007, 20:32 Uhr

...ein Viertklässler muss m. E. gar nichts unterschreiben. Ganz einfach.

Wenn er die Schulordnung erklärt, von mir aus auch abgeschrieben hat, seiner Mutter, Lehrerin oder wem auch immer erklärt hat, dass er sie verstanden hat, muss das reichen... Von mir aus soll Muttern unterschreiben, dass sie das ihrem Sohn erklärt hat und dass er es verstanden hat.

Das Verhalten rechtfertigt das natürlich nicht, dass sollte man ihm auch nochmal deutlich machen. Aber zu einer Unterschrift zwingen? - Never ever.

LG
Famlu

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Halte zu Deinem Sohn!Esmuß doch einen Grund geben

Antwort von celmin am 01.10.2007, 20:34 Uhr

Hallo,
das sind doch zwei verschiedene Sachen.

1. Er hat auf seine Schwester gewartet, wo er nicht warten durfte (nämlich drinnen - und das dürfen die Schüler während der Pause wohl nicht). Die Lehrerin schickt ihn raus, was er nicht macht. Da "droht" sie ihm mit Strafarbeit (Schulordnung abschreiben). Ist ja auch okay, damit er es selbst auch lernt, ist ja eineR egel.

2. Dein Sohn ärgert sich über die Schulordnung. Die Lehrer achten in seinem Falle auf die Einhaltung, aber wenn er von anderen Kindern geschlagen wird, tun sie nichts.

Warum Henni sich hier so echauffiert kann ich nicht verstehen. Mich würde eher mal interessieren, warum der Junge so reagiert. Er scheint ja ein helles Köpfchen zu sein, wenn er so argumentieren kann. Für ihn wird hier mit zweierlei Maß gemessen. Und genau so würde ich das auch der Lehrerin erklären. Ich würde aber dennoch meinen Sohn auf das Schlagen nocheinmal ansprechen.
Gruß
Iris

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

so geht es weiter....

Antwort von Franca am 02.10.2007, 8:18 Uhr

Hallo,

ich habe mit Sohnemann gesprochen. Da er durchaus (u.a. durch Kontoeröffnung) weiß, was Unterschriften bedeuten, ist er absolut nicht bereit zu unterschreiben. Er meinte doch glatt, dass es jawohl auch nicht in meinem sinne sei, wenn er etwas unterschreibt, was er nicht unterschreiben will.Ob ich das auch bei anderen Dingen befürworten würde.
Die Lehrerin hat angerufen. Sie haben heute alle beide (Sohn, Lehrerin) ein Gespräch mit dem Direktor.

@Henni: Oh ich sehe das ganze so:
Er muss hören und raus in die Pause gehen. Das stell´ich nicht in Frage (aber er überings auch nicht). Aber ich werde ihn definitv nicht zu einer Unterschrift zwingen. Denn es widerspricht gleichzeitig meiner Überzeugung Kinder irgendwann zu mündigen Bürgern zu erziehen.
Wenn er sich überzeugen von der Schule läßt ist das gut und ich atme auf, aber zwingen werde ich ihn nicht.

VG
Franca

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Find Deinen Sohn echt taff

Antwort von Drulla am 02.10.2007, 8:51 Uhr

Als ich Dein Posting gelesen habe, hat mir das Verhalten Deines Sohnes ganz schön imponiert.
Er ist intelligent, selbstbewusst, denkt differenziert, argumentiert logisch und wird garantiert seinen Weg machen.
Sicher muss es in der Schule - wie überall im Leben - Regeln geben.Doch genauso selbstverständlich empfinde ich, daß man Regeln auch auf ihren Sinn prüfen muß und nicht zu allem ja und Amen sagt.Mitläufer gibt es immer viele. Nicht so Dein Sohn, der sagt was er denkt - sachlich und konkret.Das erfordert schon eine grosse Portion Mut.Gerade für ein Kind.Die Zeit, daß Kinder kleingehalten werden und keine eigene Meinung haben dürfen ist zum Glück vorbei.Schon früher haben Menschen ihre Meinung vertreten, sonst dürfte der Pastor noch schlagen, die Lehrer dem Linkshänder die rechte Hand auf den Rücken binden beim Schreiben, und die Erde wäre für uns eine Scheibe usw.Leider hatten es diese Personen von jeher schwerer als ihre Mitmenschen, die zu allem ja und Amen sagen.
Ich sage NICHT, daß Dein Sohn unbedingt im Recht war.Aber dass er zu seiner Meinung steht und sich das Recht nimmt diese zu vertreten find ich bewundernswert.
Auf alle Fälle ist es kein Kind, dass mit einem Fremden mitgehen würde oder sich auch sonst ein X für ein U vormachen lässt.Nein! Wir bräuchten mehr eigenständig denkende Wesen hier!
Sei stolz auf ihn und mach Dir keinen Kopf wegen der Lehrerin.

Gruß Drulla ( die auch öfter mal "dagegen" ist;-) )

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

schließe mich drulla an...

Antwort von Svenni am 02.10.2007, 9:40 Uhr

"Sind so schöne Münder
sprechen alles aus.
Darf man nie verbieten
kommt sonst nichts mehr raus.
(...)
Grade, klare Menschen
wär´n ein schönes Ziel.
Leute ohne Rückgrat
hab´n wir schon zuviel."
(Herman van Veen)

Ich schließe mich Drulla an und bin ganz begeistert von deinem Sohn.
Natürlich soll er fragen! Und warum soll er etwas unterschreiben, was ihm die Erwachsenen nicht logisch erklären können?
Ich hoffe, dass Lehrerin und Direktor in dem Gespräch mit deinem Sohn vorhaben, ihm etwas zu erklären und nicht, ihn zu blindem Gehorsam zu zwingen. Regeln können nur funktionieren, wenn sie erklärbar und sinnvoll sind; in dieser Form gestaltet, können sie auch vermittelt und von jedem Kind begriffen werden. Das bedeutet nicht, dass alle die Regeln gleich gut finden müssen - vielleicht würde es genügen, ihm zu erklären, warum eine Gesellschaft allgemeingültige Regeln braucht?

LG Svenni (die sich über aufgeweckte, intelligente und kritische Kinder freut!!!)

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

UAAAAA, es sind doch SEINE Regeln!!!!!!!

Antwort von Henni am 02.10.2007, 13:26 Uhr

Oh man, natürlich ist es prima wenn kinder ihre Meinung äußern, aber: es handelt sich da ja (jedenfalls an unserere Schule9 um Regeln auf die sich die Gemeinschaft selbst ja einigt. Also z.B. auch klassenregeln, setzt ja nciht der LEHRER den kindern vor die Nase sondern man einigt sich drauf. dabei bestimmt nun mal in einer demokratie die Mehrheit. DARAN haben sich dann aber alle zu halten, die die regeln akzeptieren. und die unterschreiben dann auch!!! Sie sagt, er akzeptiert die regeln, also kann er sie auch unterschreiben! Steht irgendwelcher schwachsinn drin? Dann muss man den inhalt neu diskutieren. Aber allein die unterschrift zu verweigern macht doch keinen Sinn!!!

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: UAAAAA, es sind doch SEINE Regeln!!!!!!!

Antwort von Ebba am 02.10.2007, 13:36 Uhr

Hallöchen Henni,

wir wissen nicht, ob die derzeitigen Schulkinder die Schulordung gemeinsam mit den Lehrern und dem Direktor ausgehandelt haben. Ich vermute aber mal eher nicht. Und ich vermute mal, dass derartige Schulordnungen für jedes Kind gelten, unabhängig davon , ob es sie unterschrieben hat. Eine Unterschrift kann hier allenfalls eine Kenntnisnahme bestätigen. Dass Francas Sohn die Ordnung zwischenzeitlich tuto kompletto zur Kenntnis genommen hat dürfte außer Frage stehen, ebenso, dass er weiß, dass die Ordnung auch für ihn gilt. Ich finde es also ziemlich unsinnig hier auf einer Unterschrift zu bestehen. Mit Demokratie hat eine erzwungene Unterschrift jdenfalls nix zu tun, sofern nicht ein entsprechendes Urteil eines Gerichts vorliegt.
Und der Junge hat doch einen Grund die Ordnung nicht zu unterschreiben, Franca schreibt:
/cit/
In der schulordnung würde drin stehen, dass sich schüler nicht zu schlagen haben.Dies würde aber bedeuten, dass die Lehrer auch darauf zu achten haben, dass die SChulordnung von allen Kindern einzuhalten ist. Da er aber geschlagen wird können sie das nicht gewährleisten, deshlab wäre er auch nicht bereit die Schulordnung zu unterschreiben.
/cit/

IMHO ist es ein ziemlich guter Grund. Er macht hier nur auf sein Problem und den in seinen Augen mangelnden Einsatz der Lehrer aufmerksam. Darüber müßte mal gesprochen werden.

Ansonsten finde ich seine Argumentation sehr pfiffig. Der wird bestimmt mal Jurist :-).

Liebe Grüße
Ebba

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Wenn den armen Jungen die Schullordnung soooo stört, ...

Antwort von azalee am 02.10.2007, 13:52 Uhr

dann hätte er diese Thema schon längst ansprechen können. Dass er sich nicht vor Lehrern fürchtet, haben wir ja alle begriffen.

Aber darum geht es ja gar nicht! Er hatte einfach keine Lust, das zu tun, was ihm die Lehrerin gesagt hat. DAS ist der Punkt. Das ganze Gerede um die Schulordnung war doch nur ein Vorwand.

Wenn ich einem Internet Forum beitreten möchte, o.ä., muß ich auch die AGBs oder wie die auch immer heißen, unterschreiben. Wenn ich geblitzt werde, muß ich zahlen, auch wenn ich der Meinung bin, dass man an der Stelle ruhig hätte schneller fahren können, und Motorräder auch immer durchkommen, weil die vorne keine Nummernschilder haben.

Oh Mann, der Junge ist kein Freiheitskämpfer ...

LG azalee

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: so geht es weiter....

Antwort von KatjaR am 02.10.2007, 14:06 Uhr

Warum wartest du darauf, dass die Schule ihn überzeugt und machst es nicht selber?

Grüße
Katja

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

verstehe beide Seiten

Antwort von sonjaundjustin am 02.10.2007, 14:07 Uhr

Hallo

Ich habe auch einen Sohn wie Franca der die Dinge in Frage stellt, und das schon seit dem Kindergarten!

Ich kann mir vorstellen was Franka mitmacht:
Einerseits ist man eigentlich froh das das eigene Kind seine eigene Meinung hat und auch voll und ganz dahintersteht, und auch noch logische Schlussfolgerungen hat warum er dieses und jenes so macht und nicht so. andererseits eckt er mit dieser Einstellung immer wieder an.

Oh ja ich könnte Bücher schreiben....

Mein Sohn ist jetzt gerade in die Schule gekommen und versucht auch im Moment seine durchaus verständliche und logische Meinung durchzubringen. Trotzdem stehe ich im Moment voll und ganz hinter der Lehrerin!
Er ist in einer Gemeinschaft und hat sich an die Regeln zu halten, wenn er eine andere Meinung dazu hat, kann er gerne darüber diskutieren hat sich aber daran zu halten.
Würde ich nicht hinter der Lehrerin stehen, würde er sich in seiner Meinung noch mehr bestätigt fühlen und würde immer mehr Regeln in Frage stellen, und das geht einfach nicht.

Sicher denke ich innerlich bei manchen Sachen das die Reaktion der Lehrerin übertrieben ist aber würde ich ihm das sagen wäre sein persöhnlicher "Kampf"noch heftiger, weil er ja dann auch noch Bestätigung bekommt.

Ein Beispiel:
Sohnemann hat einen Jungen in der Klasse der wohl viel haut(meiner wehrt sich aber auch gut!) der war irgendwann mal krank. Als er wieder da war und sich daneben benahm sagte Sohnemann zu ihm: weisst Du was am liebsten wärs mir Du wärst wieder krank und zuhause, dann hätte ich meine Ruhe!

Daraufhin bekam mein Sohn Pausenverbot

Ich fand die Reaktion der Lehrerin auch überzogen, in diesem Fall hätte ein Gespräch mit meinem Sohn ausgereicht, anstatt ihm dieselben Konsequenzen wie jemandem zu geben der geschlagen hat!
Er hat einfach seine Meinung kundgetan, die zwar nicht nett ausgedrückt war, aber irgendwie verständlich

Trotzdem habe ich hinter der Lehrerin gestanden, so sind nun mal die Regeln und das unterstützen meines Kindes würde ihm in Zukunft mehr schaden als nützen. Und er muss es unter: mal wieder was gelernt verbuchen

hat jemand verstanden was ich sagen wollte?

LG Sonja

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: so geht es weiter....

Antwort von Franca am 02.10.2007, 17:53 Uhr

Hallo,
nur ganz kurz, weil ich gleich wieder zur Arbeit muss...

@Katja:
Weisst Du , im Grunde kann ich ihn gar nicht zwingen. Bei uns in der Grundschule werden die Kinder momentan von Mitschülern bedroht und um Geld erpresst. Vor einiger Zeit war sein Freund dran. Der Erpresser hat verlangt, dass der Junge Geld von seinem Taschengeldkonto abholt.Wir haben hinterher darüber gesprochen und ich habe ihm sehr klar gemacht, dass ich möchte, dass er seinen Kopf benutzt und auch das man Unterschriften verweigern kann (wenn man erpresst wird oder von sich aus nicht zustimmt- natürlich ging es da nicht um eine Schulordnung.).

Hallo an alle !
Es hat sich jetzt folgendes ergeben womit alle leben können. Sohn macht seine Strafarbeit und muss zusätzlich einen Aufsatz für den Direx schreiben, was in seinen Augen gut und was weniger gut im Zusammenleben der Schüler ist. Desweiteren mußte er die Schulordnung NICHT unterschreiben. Stattdessen hat er einen Zweizeiler unterschrieben, dass er sich an vorgegeben Regeln der Schule halten muss.

Alle, die mir geantwortet haben vielen Dank !!!

VG
Franca

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Die letzten 10 Beiträge im Forum Grundschule

Anzeige

Paidi

Mobile Ansicht

Impressum Über uns Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2021 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.