Für alleinerziehende Eltern

Für alleinerziehende Eltern

Fotogalerie

Redaktion

 
Ansicht der Antworten wählen:

Geschrieben von Nina3 am 17.09.2003, 18:08 Uhr

?? Kindergartenwahl ??

Huhu ihr Lieben!

Vorsorglich hat ich die Zwerge in sämtlichen Ki-Gärten der Stadt angemeldet - wohlbemerkt erst ab 2005. Heute flattern mir also 10 (!!) Briefe ins Haus, von jedem Kindergarten und für jedes Kind extra. Nun ja - kurz und gut, ich soll mich für einen entscheiden, an den die Anmeldung zurückschicken und die anderen wegwerfen. D.h. in dem Schreiben an den auserwählten Ki-Ga noch 2 alternativen ankreuzen.
Hähä, sinnige Sache, woher soll ich bitte jetzt ganz genau wissen, in welchen Kindergarten 2005 meine Zwerge gehen sollen? Na ja, meine erste Wahl ist der katholische Kindergarten (jawoll, das als Evangelin, deren Kinder nicht mal getauft sind - die waren auch ganz wild drauf die kleinen "Heiden" zu nehmen). Einfacher Grund, die Kindergartenleiterin war mir am sympathischsten von allen, der Kindergarten macht einen vernünftigen Eindruck und er liegt zentral.
Nun frag ich mich grad mal, inwieweit den Kleinen dort überhaupt religiöse Werte vermittelt werden? Könnte ich theoretisch meine Kinder katholisch taufen lassen, wenn ich einen katholischen Taufpaten hätte, oder müsste ich dann selbst wechseln? -> Die Frage stellt sich jetzt nicht direkt wegen dem Kindergarten, sondern hat mehr mit den Wünschen meiner Oma zu tun - auch ich war Zeit meines Lebens immer mit ihr beim katholischen Gottesdienst und hab nur meine "Konfirmations-Pflichtstunden" in einer evangelischen Kirche verbracht.
Mir persönlich bedeutet Religion nicht sonderlich viel, ich überleg auch schon krampfhaft aus welcher Sicht der Dinge ich den ganzen Religionskram mal rüber bringen soll. Ob ich sie nicht damit überfordere irgendwann eine eigene Entscheidung zu treffen und ob es nicht doch besser wäre, wenn ich es vorläufig entscheide - ich bin mir irgendwie nicht mehr so wirklich sicher und wollt mal fragen, wie ihr das so gehandhabt habt (Kindergartenwahl - Religionswahl)


LG Nina

 
5 Antworten:

Re: ?? Kindergartenwahl ??

Antwort von scrollan&lena am 17.09.2003, 18:16 Uhr

hallo nina,

das ding mit "dem wunsch der oma" kenn ich,... ich wollt lena auch net taufen lassen, aber MEINE oma, sehr gläubig und sehr kath. hat mich überredet... sie organisiert taufe und feier und weiß der herr nicht alles und ich muß bei pfarrer nur unterschreiben, sie hat also alle gespräche geführt und termin abgemacht und ich bin mit lena und pate zur kirche gekommen, so hatte sie ihren willen und ich auch, nämlich keinen streß...

ich hab lena in einem kath. kindergarten angemeldet, aber nicht weil ich will das sie "gläubig" wird, sondern weil mir die erzieherinnen dort einfach sympathischer sind als im evan. KiGa.
naja, ich hatte auch nicht das prob mit vielen KiGa, weil wir haben nur zwei (!) im ort und jede menge freie plätze...

viel glück beim aussuchen... denn... wer die wahl hat hat die qual...

liebe grüße

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: ?? kommunal ??

Antwort von Allly am 17.09.2003, 18:41 Uhr

Der KiGa meiner Tochter ist weder kath. noch ev. Und er ist der beste Kindergarten in der gesamten Umgebung.

Denke, ihr habt schon richitg entschieden, wenn ihr die Erzieherinnen sympathisch findet und das Programm stimmig ist, ist die Konfession doch egal.

LG Ally.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

katholisch hin evangelisch her

Antwort von sterntaler am 17.09.2003, 21:40 Uhr

hallo nina
ich weiß nicht so recht, wie ich es rüberbringen soll. versteht mich bitte nicht falsch,...nicht, dass ihr plötzlich alle den eindruck gewinnt,...ich wolle euch zu irgendetwas bekehren oder so! (:o(

aber was ist daran so schlimm, kinder in einer religion taufen zu lassen und katholisch oder evangelisch zu erziehen??
schaden nehmen sie alle nicht, sonst wären viele von uns doch idioten, oder?
ich selber glaube an gott und gehöre auch der kirche an, genauso wie meine beiden kinder und dass soll auch so bleiben, solange ich noch mitbestimmen darf!
irgendwie, habe ich ganz persönlich das gefühl von zugehörigkeit einer großen starken gemeinschaft.
ich trage auch selbst ein kreuz um meinen hals. oftmals in der letzten zeit, wenn all kummer und alle sorgen über mich einzustürzen drohen, nehme ich es in meine hände, bete und fühle mich geborgen. mein glaube ist plötzlich greifbar und gibt mir halt und kraft.
das heißt jedoch nicht, dass ich eine betschwester bin und jeden sonntag zur kirche renne.

in den kirchlichen einrichtungen ist die arbeit eine völlig andere. kinder sind dort ein sehr wichtiger teil der gemeinde.
es werden traditionelle feste, wie erntedank, martinsumzug, weihnachten, nikolaus, ostern, fastenzeit,...ganz anders den kindern vermittelt und vorallem auch gefeiert als in anderen einrichtungen.
auch die erzieher, so meine ganz persönliche erfahrung, sind feinfühliger und offenener was die sorgen und belange der eltern betrifft.

ich bedauere es zu tiefst, dass mir hier leider nicht die wahl zwischen einem kirchlichen und einem anderen träger offen steht, denn ich hätte mich für die kirche entschieden!

ich wünsche dir, nina, dass du die richtige entscheidung für deine mäuse bzgl des kigas triffst!

LG
sterntaler

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Ein paar Gedanken...

Antwort von Ralph am 17.09.2003, 22:42 Uhr

Hi Nina,

wenn ich es recht überlege, dann gibt es an den Grundwerten, die Kirche, gleichgültig welcher Ausrichtung, vermittelt, nichts auszusetzen. Legen wir einmal die ganzen Dogmen, die besonders die katholische Kirche mit Papsttum, Zölibat und all dem Trara drumherumgebaut hat, beiseite.
Dann bleiben zunächstmal die 10 Gebote übrig, und davon wiederrum etwa die Hälfte finden wir in irgendeiner Form, zurecht, im Strafgesetzbuch wieder.
Das ist doch eine recht gute Quote, oder? :-))

Wenn man bedenkt, daß sich eigentlich die Grundaxiome menschlicher Gemeinschaft in den 10 Geboten wiederfinden, kann eigentlich ein christlicher Kindergarten nicht so verkehrt sein, zumal sich dort keine Missionare tummeln. Das soll nicht heißen, daß in den kommunalen Einrichtungen grundsätzlich schlechter gearbeitet wird. Und doch habe ich das Gefühl, daß in kirchlichen Einrichtungen ein etwas anderer Flair herrscht. Vielleicht liegt es daran, daß eine gewisse Gemeinschaft, ein Zusammengehörigkeitsgefühl mitvermittelt wird, daraus folgt wiederum ein Mehr an Sozialverhalten, das weitergegeben wird...

Meine beiden Kinder sind lange Jahre in einer städtischen Einrichtung gewesen und sind gut betreut worden. Der kirchliche Kindergarten nebenan hatte nur Halbtagsplätze, womit wir nichts anfangen konnten.
Der Ruf der kirchlichen Einrichtung aber war absolut ohne fehl und Tadel.

Hätte ich die Wahl zwischen konfessioneller und kommunaler Einrichtung´bei etwa gleicher äußeren Ausstattung und gleichen Rahmenbedingungen, würde ich die konfessionelle immer vorziehen.

Gefährlich wird es, wenn die Religion zur Hauptsache erklärt wird, dann heißt es Obacht geben!

Liebe Grüße
Ralph/Snoopy

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Danke schön,

Antwort von Nina3 am 18.09.2003, 8:30 Uhr

ich persönlich hoff, dass in dem katholischen Kindergarten vermehrt auf die einzelnen Feste und dessen religiösen Hintergrund eingegangen wird. Denn ich find das ist eigentlich was Wunderschönes und so ein bissel Glaube kann in der Kinderheit ja nicht schaden, in wie weit davon was fürs Leben hängen bleibt ist ja fraglich bzw. wieviel man sich fürs spätere Leben vom Glauben erhalten kann.
Na ja, ein Beweggrund der gegen den katholischen Kindergarten sprach, war hauptsächlich das AE-Dasein. Da ja grad bei den Katholiken (zumindest nach außen hin) da doch die Ehe und entsprechendes Familen-Leben zum "Standard" gehört.
Tja, da die Frist nur bis zum 23. ist werd ich morgen mal die Anmeldung abschicken und vielleicht schaffen wir es am Montag-Nachmittag mal dort zum Spielkreis zu gehen um uns schon mal ein Bild von künftigen "Kindergarten-Kollegen" und deren Müttern zu machen.

Und speziell @Sterntaler ich find das ganz toll, dass du dir über all die Jahre deinen Glauben bewahren konntest! Die Geschichte, was sie mit dem armen Papst anrichten - das ist ja was ganz anderes und ich glaub auch nicht, dass irgend ein mitfühlender Mensch das okay findet, wie der noch durch die Gegend "geschleppt" wird (egal welcher Religion man sich zugehörig fühlt). Und vermutlich gibts auch - egal in welchem Ki-Ga. ich sie anmelden werden - immer das "Problem", dass einige nichts besseres zu tun haben, als über AE´s rumzutuscheln (grad bei uns in der eher ländlichen Gegend).


LG Nina

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Die letzten 10 Beiträge im Forum Für alleinerziehende Eltern
Mobile Ansicht

Impressum Über uns Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2020 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.