Forum Aktuell

Aktuelles und Neuigkeiten

Fotogalerie

Redaktion

 
Ansicht der Antworten wählen:

Geschrieben von charty am 01.10.2018, 8:56 Uhr

@Mehtab

Sorry, irgendwie ist mir die Antwort durch die Lappen gegangen.

Eigentlich ist es so, wie ich es mir gedacht habe.

Der KiA leugnet jegliche Nebenwirkungen bei dieser Impfung bis auf das Schmerzen des Armes, leichte Rötung des Armes etc. Also so wie bei jeder anderen Impfung auch. Schwindel und Übelkeit oder, dass Beschwerden - wie beim Arm - noch länger andauern als max. 1 Woche wurden auf psychische Belastung, Nackenverspannung usw. abgetan.
Alles sei eine Verkettung unglücklicher Umstände. Die Impfung ist und bleibt eine der best Verträglichsten und man sollte sich am besten gar nicht mit Impfnebenwirkungen beschäftigen, denn dann dürfte man ja gar nicht impfen.

So seine Aussage. Hoffe, Du kannst damit etwas anfangen.

Vg Charty

 
12 Antworten:

was für eine hilfreiche Aussage

Antwort von Ellert am 01.10.2018, 9:01 Uhr

ich bin KEIN Impfgegner
aber mich ärgert imemr wieder wie Nebenwirkungen oder gar Impfschäden so nett verleugnet werden.
Sollte dies hier etwas sein müsste man das melden damit es auch registriert wird, aber so liest sich die Aussage des Arztes nicht

dagmar

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: evt. Verletzung Muskel durch Spritze selbst

Antwort von cube am 01.10.2018, 9:13 Uhr

Es ist ja tatsächlich schwierig, Symptome ganz klar der Impfung zuzuordnen. Schwindel, Übelkeit sind ja nun mal Dinge, die auch ganz unabhängig davon auftreten können und daher tatsächlich eine Verkettung unglücklicher Umstände sein können.
Die Schmerzen am Arm können jedoch in so fern mit der Impfung zusammenhängen, als dass sie durch das Spritzen hervor gerufen worden sind - nicht durch den Impfstoff.
Bei Spritzen in den Muskel kann es durchaus zu Verletzungen des Muskels selbst kommen - unabhängig davon, was gespritzt wurde. Ich denke, du solltest da einmal ansetzen und evt. einen Orthopäden zu rate ziehen, der deine Tochter auf eine Verletzung des Muskelgwebes hin untersucht. Solche Verletzungen bzw. deren Heilungsprozess können tatsächlich sehr lange anhalten.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Du kannst das selbst melden

Antwort von Glücksfee am 01.10.2018, 9:29 Uhr

Übers RKI:

https://www.pei.de/DE/infos/patienten/nebenwirkungsmeldung-verbraucher/nebenwirkungsmeldung-verbraucher-node.html

VG

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Danke charty!

Antwort von Mehtab am 01.10.2018, 12:19 Uhr

Ja, das ist leider genau das, was ich auch schon gelesen habe und was mir unsere Kinderärztin schon vor über zehn Jahren gesagt hat. Niemand kümmert sich um mögliche Impfschäden, weil keiner dafür bezahlt, im Gegenteil, die Pharmalobby hat gar kein Interesse an einer Feststellung von Impfschäden, weil die ihr das Geschäft vermasseln würden.

Ich muss entscheiden, ob ich meinem gesunden Kind diese Injektion, deren Erfolg auch noch nicht gesichert ist, verabreichen lasse. Ermutigend ist das für mich nicht.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Danke charty!

Antwort von Lauch1 am 01.10.2018, 12:42 Uhr

Das stimmt doch nicht, natürlich kann man Nebenwirkungen melden, sogar online:

https://nebenwirkungen.pei.de/nw/DE/home/home_node.html

Nur muss man eben auch zur Kenntnis nehmen, wenn körperliche Beschwerden eben nicht im Zusammenhang mit einer Impfung stehen.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Danke charty!

Antwort von charty am 01.10.2018, 14:00 Uhr

Ich gebe Dir recht, dass es sehr wohl sein kann, dass die körperlichen Beschwerden nicht im Zusammenhang stehen, aber sich mit dem Thema gar nicht erst auseinander zu setzen und einfach zu leugnen, dass es Nebenwirkungen bis auf die üblichen Verdächtigen gibt, ist etwas anderes.

Da ich mir selbst nicht sicher war, waren wir ja beim Kinder- und Jugendarzt, der die Impfung ja durchgeführt hat. Aber dieser Termin hat sicher nicht dazu beigetragen, dass ich mich und vor allem meine Tochter sich besser fühlt. Im Gegenteil, dass wirklich recht häufige Nebenwirkungen dieser Impfung wie Schwindel und Übelkeit geleugnet werden etc. finde ich nicht vertrauenserweckend.
Werden das ganze einfach noch beobachten, ggf. weiter dokumentieren und dann weitersehen.

Ob diese Meldestelle auch für die im Ausland geimpften gilt, muss ich sehen.

Vg
Charty

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Danke charty!

Antwort von Lauch1 am 01.10.2018, 14:52 Uhr

Das ist ja eine deutsche Webside, du bist doch in Deutschland, oder nicht? Melde es, wenn du dir unsicher bist. Und wenn es deiner Tochter gesundheitlich noch immer nicht gut geht, musst du es natürlich abklären lassen.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Danke charty!

Antwort von charty am 01.10.2018, 14:55 Uhr

Ich bin zwar Deutsche, leben aber in der Schweiz und sind hier auch versichert.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Danke charty!

Antwort von Lauch1 am 01.10.2018, 15:11 Uhr

https://www.swissmedic.ch/swissmedic/de/home/humanarzneimittel/marktueberwachung/pharmacovigilance.html

Kannst du auch selber melden. Unabhängig davon würde ich abklären lassen, warum es dem Kind nicht gut geht.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Danke charty!

Antwort von Glücksfee am 01.10.2018, 17:30 Uhr

Es ist schwierig, die Kausalität zwischen Impfung und Allgemeinsymptomen wie Schwindel, Kreislaufproblemen o.ä. herzustellen.

Die Impfung erfolgt auch in einem Alter, in dem Kreislaufprobleme und Schwindel gerade bei Mädels oft vorkommen, das macht die Sache nicht gerade leichter.

Es sind alle Fachleute schon gespannt, wie sich die Häufigkeiten solcher Beschwerden jetzt bei den Jungen zeigen werden nachdem die Impfung gegen HPV jetzt auch für Jungen empfohlen ist.

Ehrlicherweise muss man sagen, dass es praktisch unmöglich ist, die Kausalität solcher banaler Symptome nachzuweisen.
Verleugnen finde ich dennoch nicht gut, da sie oft nach HPV- Impfung auftreten (allerdings bei den Altersgenossen eben auch häufig ohne Impfung oder nach Blutentnahmen oder anderen medizinischen Maßnahmen).

Ich persönlich verstehe, dass du dich wenig verstanden und nicht ernstgenommen fühlst.
Von einer echten Impfkomplikation gehe ich aber nicht aus.
Vielleicht wurde in einen Infekt geimpft + Beeinträchtigung der Muskulatur nach Impfung.

Alles Gute Euch!

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Danke charty!

Antwort von Shanalou am 01.10.2018, 17:46 Uhr

Man sollte bei solchen Dingen immer zuerst das Wahrscheinlichste in Betracht ziehen und abklären! Erst wenn man hier keinen nachvollziehbaren Zusammenhang findet, kann man die unwahrscheinlicheren Ursachen in Betracht ziehen.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: evt. Verletzung Muskel durch Spritze selbst

Antwort von IngeA am 01.10.2018, 18:04 Uhr

Das sind genau die Nebenwirkungen wegen denen in Japan die Impfempfehlung wieder zurückgenommen wurde.
Soooo selten scheint das also nicht zu sein, wenn man es nicht als Lappalie abtut.

LG Inge

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Die letzten 10 Beiträge
Anzeige
Mobile Ansicht

Impressum Team Jobs Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2019 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.