1. Schuljahr - Elternforum

1. Schuljahr - Elternforum

Fotogalerie

Redaktion

 
Ansicht der Antworten wählen:

Geschrieben von krueml am 01.03.2010, 10:38 Uhr

Erster Probetag in der neuen Schule ist eine Katastrophe :-((((

Meine Tochter geht diese Woche zur Probe in eine andere Schule (längere Geschichte). Sie wollte von Anfang an nicht. Ich habe mit ihr ein längeres Gespräch geführt und sie hat sich bereits erklärt diese eine Woche durchzuziehen. Es scheint sie aber mehr mitzunehmen als gedacht. Letzte Nacht hatte sie Albträume, sogar ins Bett gemacht. Heute Morgen hatte sie Bauchschmerzen. Der Rektor hat uns an die Klassenlehrerin "übergeben". Diese hat uns kurz begrüsst, meiner Tochter gezeigt wo sie sitzen soll und das war's. Sie hat ein anderes Mädchen geschickt um ihr zu zeigen wo sie draussen ihre Jacke aufhängen soll. Ich sagte der Lehrerin etwas von Bauchweh. Sie hörte gar nicht richtig zu und fragte ob ich Bauchschmerzen hätte. *augenverdreh*

Meine Tochter war völlig fertig. Sie wollte weder ihre Hausschuhe anziehen noch sich an den Tisch setzen. Sie sass in meinem Schoss, klammerte sich verzweifelt an mich und versuchte ihre Tränen zu verstecken. Als schon alle sassen kam die Lehrerin und meinte, sie solle sich jetzt da hinsetzen was sie mit verheulten Augen auch tat. Ich hatte ihr versprochen noch kurz da zu bleiben aber ich wurde sofort hinausbefördert.

Ich stand draussen im Flur und musste selbst fast heulen. Ich fühlte mich so elend sie gegen ihren Willen dort hin zu schicken. Und dann hat sie noch so eine alte Lehrerin vor die Nase gesetzt bekommen die überhaupt kein Verständnis für sie hat.

Mensch, was könnte man tun damit das Szenario nicht ganz so schlimm abläuft? Meine Tochter ist supersensibel und nimmt sich Alles sehr zu Herzen. :-((( Ich versuche sie aufzuheitern, schildere Alles positiv und mache ihr Mut aber innerlich zerreisst es mich fast wenn ich sie so leiden sehe.

 
31 Antworten:

Re: Erster Probetag in der neuen Schule ist eine Katastrophe :-((((

Antwort von liha am 01.03.2010, 10:44 Uhr

Warum soll sie denn die Schule wechseln?
Ist das zwingend erforderlich?

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

@liha

Antwort von krueml am 01.03.2010, 11:04 Uhr

Das ist kompliziert. :-) Meine Tochter würde offiziell erst dieses Jahr in die Schule kommen, sie war aber schon viel früher reif für die Schule und wollte auch mehr. Als ich damals bei der Schulbehörde angefragt hatte, war eine verfrühte Einschulung nicht möglich (zwischenzeitlich wurde das Gesetz geändert). Also haben wir sie notgedrungen auf einer privaten Schule (zweisprachig) angemeldet. Die Kosten dafür sind enorm und deshalb haben wir die Kostenübernahme durch die Gemeinde beantragt (ist gesetzlich geregelt und machbar in solchen Fällen). Die Schule meiner Tochter fängt früher mit dem Stoff an und somit ist sie zwar in der 1. Klasse, lernt aber den Stoff der 2. Klasse (und das gesamte Pensum in 2 Sprachen).

Nun wurde von der Gemeinde argumentiert, dass sie zumindest eine Chance haben müssen auszuprobieren ob sie nicht doch hier in die örtliche 1. Klasse gehen kann. Die Gemeinde ist der Meinung, das reicht völlig. Alle anderen Experten sagen klar nein. Bevor also irgend etwas entschieden wird, müssen wir der Gemeinde die Möglichkeit geben es zumindest zu versuchen was nun diese Woche geschieht.

Meine Tochter hatte in den letzten Jahren mehrere Sprünge hinter sich weil ihr keine Stufe auf Dauer gerecht wurde. Sie ist jetzt seit gut einem Jahr in ihrer Klasse und endlich angekommen. Sie fühlt sich dort wohl, ist akzeptiert und schafft ohne sich Mühe zu geben Bestnoten. Umso mehr macht es ihr zu schaffen jetzt plötzlich aus ihrem gewohnten Umfeld gerissen zu werden. Sie hat schon damals im Termin mit der Kommission die dafür zuständig ist gesagt, dass sie das nicht will. Aber es hilft Alles nichts, sie muss da durch. Allerdings haben mein Mann und ich schon gedacht, dass wir das Experiment frühzeitig abbrechen wenn es morgen und übermorgen nicht besser wird.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: @liha

Antwort von Expo2 am 01.03.2010, 11:08 Uhr

Hi,
das ist doch dann total in die Hose gegangen?!?
Kann sie wieder zurück in die alte Schule?

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Erster Probetag in der neuen Schule ist eine Katastrophe :-((((

Antwort von chrisy02 am 01.03.2010, 11:16 Uhr

Wie alt ist Deine Tochter denn jetzt? Macht sie den Probeunterricht in der 1. oder 2. Klasse?

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

@chrisy02

Antwort von krueml am 01.03.2010, 11:18 Uhr

Sie macht den in der 1. Klasse. Sie ist Ende letzten Jahres 6 Jahre alt geworden. Hier kommen die Kinder in die Schule wenn sie Ende April, meine ich, 6 Jahre alt sind - also reichlich spät.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

@expo2

Antwort von krueml am 01.03.2010, 11:24 Uhr

Es ist diese Woche ja nur ein Versuch und ich bin mir ziemlich sicher, dass wir diese Schule ablehnen werden. Die Lehrerin mag zwar sehr erfahren sein wie mir gesagt wurde aber sie hat keinerlei Einfühlungsvermögen. Es stimmt einfach rein gar nichts. Sie wurde noch nicht einmal ihrem Tischnachbarn vorgestellt. Ich habe selbst lange genug mit Kindern gearbeitet. SO hätte ich kein neues Kind in die Gruppe integriert.

Das Schlimme ist mein schlechtes Gewissen weil ich sie quasi dazu überredet habe. :-( Und jetzt seitdem ich da raus bin, habe ich nun auch Bauchweh.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Erster Probetag in der neuen Schule ist eine Katastrophe :-((((

Antwort von Patti1977 am 01.03.2010, 11:26 Uhr

Hallo,

es ist doch heute erst der erste Tag. Wie kannst du die Lehrerin schon einschätzen, wenn du sie erst heute morgen gesehen hast? Vielleicht hatte sie einfach noch keine richtige Zeit. Es ist Montag morgen und da ist eine volle Klasse, die aus dem Wochenende kommt. Also ruhig, du möchtest doch auch nicht vom ersten Augenblick an verurteilt werden oder?

Vielleicht sieht es morgen schon besser aus. Gib der Sache ihre Zeit.

Lg

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Wir waren erst mit der Lehrerin alleine in der Klasse...

Antwort von krueml am 01.03.2010, 11:34 Uhr

.... wir wollten ja extra früher da sein gemäss Rektor.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

@krueml

Antwort von SCF am 01.03.2010, 11:35 Uhr

"Die Kosten dafür sind enorm und deshalb haben wir die Kostenübernahme durch die Gemeinde beantragt (ist gesetzlich geregelt und machbar in solchen Fällen)."

Ähm, bist du nicht die, deren Mann Powerboat als Hobby fährt, die mal eben nach Dubai fliegt um dort Urlaub zu machen, deren Kids bitte nur Markenklamotten tragen, die in der Schweiz Steuern spart...... aber für die Schule reicht dann die Kohle nicht ?

Sorry, finde ich sehr schmarotzig
Spart doch mal bei eurem Lebensstandard, dann reicht das Geld auch für die Schule.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Wir waren erst mit der Lehrerin alleine in der Klasse...

Antwort von Patti1977 am 01.03.2010, 12:20 Uhr

Es heisst nicht umsonst Probewoche. Gib dem ganzen Zeit. Mag sein, dass die Lehrerin nicht nach deinen Vorstellungen gehandelt hat, aber was sagt es über ihre Fähigkeiten aus, den Kindern mit Spaß Lehrstoff zu vermitteln?

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

@SCF *gähn* - sonst noch ein überflüssiger Kommentar?

Antwort von krueml am 01.03.2010, 12:27 Uhr

Was weisst DU denn schon von MEINEM Leben.... Hast Mal ein paar Bröckelchen aufgeschnappt und meinst jetzt Dir dadurch ein Urteil bilden zu können? Das Leben ist nicht so einfach wie in Deiner kleinen Welt...

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Wir waren erst mit der Lehrerin alleine in der Klasse...

Antwort von dezemberstern am 01.03.2010, 13:09 Uhr

Ich würde erstmal den heutigen Tag abwarten, wann kommt denn Deine Tochter nach Hause? Bestimmt hat sie auch positives zu berichten!!! Ich glaube, Lehrer haben es generell nicht so gerne, wenn die Eltern zur Eingewöhnung dableiben, da es den Kindern dann oft schwerer fällt loszulassen, das war vielleicht der Grund, warum Du gleich "hinausbefördert" wurdest! Aber ich kann Dich gut verstehen, mir würde es auch das Herz brechen...

Ganz genau habe ich Eure Situation aber nicht verstanden. Sollte diese Probewoche klappen, dann bleibt sie auf der Schule, und wenn nicht, dann darf sie auf die alte Schule zurück (und die Kosten werden übernommen)?

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

sich selbst erfüllende prophezeiung

Antwort von 3wildehühner am 01.03.2010, 13:21 Uhr

hallo!
du stehst ja selber in keinster weise zu der entscheidung, dass dein kind auf diese schule gehen soll-du hast schon vorurteile dagegen gehabt, ohne die schule zu kennen und machst die qualität an der wochenstundenzahl fest.
selbst wenn du dein kind nun überredet hast, dort hin zur probe zu gehen-deine tochtre merkt doch ganz genau, dass du das eigentlich gar nicht möchtest, dass dir die schule nicht zusagt und dass die probewoche scheiter soll!
also ist es doch kein wunder, dass deine tochter so reagiert hat!
sie hatte ja schon schlecht geschlafen, bevor sie auf dieser schule ankam-wer weiß, vielleicht findet sie den tag heute ganz toll dort? das weißt duz doch jetzt noch gar nicht!
ich kann an dem verhalten der lehrerin auch nichts verwerfliches finden; sie hat euch begrüßt und sicher sehr wohl die aufregung deiner tochter bemerkt und sie zur ablenkung und zum kennenenlernen neuer kinder mit der mitschülerin zur gaderobe geschickt-pädagogisch einwandfrei!
deine tochter ist ja kein kleinkind mehr und loslösungsprobleme sollte sie in diesem maße auch nicht mehr haben.
der erste schultag an einer neuen schule geht bei einigen kindern mit tränen einher und dennoch fühlen sie sich später wohl!
das verhalten deiner tochter zeigt aber auch, dass ihre emotionale reife durchaus der einer 5 bis 6-jährigen entspricht und nicht mit ihren kognitiven fähigkeiten einhergeht.

ich sehe das problem nicht bei der lehrerin oder der neuen schule, sondern bei dir und deiner einstellung!
gib der schule eine echte chance-und somit auch deiner tochter.
das ganze ist ja auch eine probewoche-wobei ich eine woche zu kurz finde, da wären 4 wochen sicher besser- und es dauert halt einige tage, bis kinder sich an einer neuen schule eingelebt haben und wohlfühlen.
lg
3wildehühner

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Schlimme Situation...

Antwort von huevelfrau am 01.03.2010, 13:45 Uhr

und ich hätte auch Bauchschmerzen. Ist schon blöd, wenn ein Kind sich nicht wohlfühlt.

Und sie kann wieder auf ihre alte Schule zurück. Weil, sowie ich das lese, ist deine Tochter evtl. hochbegabt und brauch diesen Anreiz in 2 Sprachen zu lernen usw.

Und wegen der Kostenübernahme durch die Gemeinde: Das hätte ich auch beantragt, wenn das möglich ist. Egal ob mit viel Geld oder wenig Geld. Also sorry, wer dem Staat heute was schenkt ist doch selbst schuld.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

erst mal abwarten

Antwort von ElliMcBeer am 01.03.2010, 13:49 Uhr

und einen Tee gegen deine Bauchschmerzen trinken, Süße ;-)

Ein Klassenwechsel, egal aus welchen Gründen, ist denke ich für JEDES Kind total aufregend und die meisten haben davor "Bauchschmerzen". Lili ist ja im Oktober in die 2. Klasse gesprungen und wollte vorher so gar nicht. Ich habe ihr dann gesagt, dass es eben einfach mal für eine Woche auf Probe sein muss und sie musste das schlucken. Nach nur 2 Tagen war sie sehr glücklich und wollte auf keinen Fall mehr da weg. Die Bauchschmerzen sind ja allgemein wegen dem "Neuen". Neue Kinder, neue Lehrerin, neue Umgebung.....wer wäre da nicht nervös?

Ehrlich, wartet erst mal ab.....5 Schultage sind da nicht zuviel - das schafft sie schon!!!

Letztlich müsst ihr das selbst entscheiden, aber ich denke auch das du von Beginn an gegen diese Schule warst (oder auf jeden Fall warst du sehr skeptisch wenn ich da an das Posting denke als du über die Wochenstunden Deutsch/Mathe nachgedacht hast) ....vielleicht fühlt sie sich in wenigen Tagen doch recht wohl dort. Kannte sie denn bereits andere Kinder aus der Klasse von früher??? Oder sind ihr alle Kinder total fremd?

Fühl dich gedrückt - ich kann deine Sorgen durchaus verstehen....
Elli

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

SCF einfach mal

Antwort von ElliMcBeer am 01.03.2010, 13:50 Uhr

die Klappe halten.

Neid?

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

das kann ja nicht klappen....

Antwort von Miolilo am 01.03.2010, 15:54 Uhr

Mit deiner Einstellung

"Ich stand draussen im Flur und musste selbst fast heulen. Ich fühlte mich so elend sie gegen ihren Willen dort hin zu schicken. Und dann hat sie noch so eine alte Lehrerin vor die Nase gesetzt bekommen die überhaupt kein Verständnis für sie hat."


Deine Tochter macht nur "brav" was sie denkt, dass du von ihr sehen/hören möchtest.

Du gehst mit Vorurteilen gegen die Lehrerin dorthin.
Du kennst sie nicht.
Du hast sie nur kurz gesehen, aber dein Urteil steht fest "eine alte Lehrerin vor die Nase gesetzt bekommen die überhaupt kein Verständnis für sie hat"

Wenn du diese Haltung nicht änderst - und glaube mir, Kinder haben ganz feine Antennen, dann wird sich deine Tochter in dieser Schule nie wohl fühlen.

Mio

Mio

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Auf Biegen und Brechen....

Antwort von Millefleurs am 01.03.2010, 17:03 Uhr

Meine Tochter hätte regulär 1,5 Monate vor ihrem 6. Geburtstag eingeschult werden können, und ein jeder - egal ob Kindergärtner oder Kinderarzt - teilte mir mit, dass meine Tochter ein äußerst pfiffiges Kerlchen ist. Auch das Wörtchen Hochbegabung ist hin und wieder gefallen.

Nun: Wir haben sie nicht auf eine eventuelle Hochbegabung testen lassen. Denn ein wirklich schlaues Kerlchen findet seinen Weg.
Und zusätzlich haben wir unsere Tochter dennoch erst kurz vor ihrem 7. Geburtstag in die Schule gehen lassen - obwohl sie Kindern ihrer Altersklasse in vielen Bereichen haushoch überlegen war.

Ist das nun zu spät? Haben wir ihr das Leben verbaut?

Nein! Denn Förderung kann auch außerhalb der Schule stattfinden.

Dein Kind scheint sozial noch nicht sehr gefestigt gewesen zu sein. Du schreibst ja, dass es fast ein Jahr gebraucht hat, bis sie ihren Platz in der Klasse gefunden hat.
Und auf diese besondere Schulwoche reagiert Deine Tochter extrem.

Mir scheint es - und wahrscheinlich hast Du Dir das schon von einigen Seiten sagen lassen müssen - dass Dein Ehrgeiz Deiner Tochter nicht gut tut. Gepaart mit einem subtilem "Die Welt ist gegen uns!"

Bei Erstklässlern ist es absolut nicht mehr üblich, dass die Mütter die Kinder bis in die Klasse begleiten. Eine kurze Übergabe an die Lehrerin muss bei einem Erstklässerler vollkommen ausreichen.
Wenn ein schulerfahrener Erstklässler dieses nicht verkraftet, dann bedeutt das nicht, dass er zu sensibel ist, sondern schlichtweg das Fehlen einer gewissen Reife. So hat es also den Anschein, als ob es Deiner Tochter eventuell gut getan hätte, regulär eingeschult zu werden.

Wieso also diese frühzeitige Einschulung?

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

ist doch klasse!

Antwort von Resi99 am 01.03.2010, 17:13 Uhr

es darf ihr ja gar nicht gut gehen an der schule - denn dann muss sie da bleiben. wenn es ihr aber nicht gut geht, dann muss sie auf die privatschule und ihr bekommt die bezahlt.

insofern: braves kind!
und gut konditioniert von mama.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

@Millefleurs

Antwort von krueml am 01.03.2010, 17:23 Uhr

Nein, Deine Einschätzung ist von vorne bis hinten falsch.

"Seinen Platz in der Klasse zu finden" bedeutet nicht, dass sie sich nicht wohl gefühlt hat. Sie ist ein Kind, das sich nicht so leicht öffnet und, obwohl nach aussen hin mit grosser Klappe und sehr selbstbewusst auftretend, insgeheim sehr sensibel ist. Da sie mitten im Jahr zur Klasse dazu gestossen war, musste sie sich erst ihren Platz dort erkämpfen. Es ist einfacher wenn alle neu in der Klasse sind. Mittlerweile ist sie in ihrer Klasse diejenige die zwischen Allen vermittelt und hilft.

Ich möchte Mal ein Kind sehen, dass mitten im Schuljahr in eine neue Schule und eine neue Klasse kommt zu Kindern die es vorher noch nie gesehen hat und dann einfach so da reingeht und wie selbstverständlich mitmacht. Vor Allem wenn dieses Kind aus einem bestehen Klassenverband herausgerissen wird. Das geht uns selbst als Erwachsenen so wenn wir neu in eine fest Gruppe kommen.

"Ein schlaues Kerlchen findet seinen Weg". Aha, und deswegen gibt es gerade unter Hochbegabten so viele Problemfälle - Alles klar, DU weisst wirklich Bescheid. ;-)

Es ist schön, dass Dein Kind so glücklich und zufrieden ist. Es gibt Kinder die nicht nach mehr verlangen. Mein Kinder gehören da leider nicht dazu. Die verlangen nach sehr viel Input und wenn sie ihn nicht bekommen werden sie zu Problemkindern. Das ist auch der Grund wieso uns der Kinderarzt damals an die entsprechenden Stellen verwiesen hat.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

@Resi99

Antwort von krueml am 01.03.2010, 17:27 Uhr

Nein, Kind wollte von Anfang nicht, hat sie sogar den Leuten von der Gemeinde auf Nachfrage gesagt. ICH habe gesagt, dass wir es probieren, mein Mann hat es ihr ebenfalls schmackhaft gemacht. Welches Kind will schon weg von seinen Freunden???

Aber ich kann Dich beruhigen. Soooo schlecht war es am Ende nicht, ausser, dass sie nichts wirklich Interessantes gemacht hat da gemäss ihrer Aussage die Kinder alle noch nicht so viel können (logisch da sie 1 Jahr weiter ist).

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: @Millefleurs

Antwort von Millefleurs am 01.03.2010, 17:41 Uhr

Zitat:"Ich möchte Mal ein Kind sehen, dass mitten im Schuljahr in eine neue Schule und eine neue Klasse kommt zu Kindern die es vorher noch nie gesehen hat und dann einfach so da reingeht und wie selbstverständlich mitmacht."

Mit so einem Kind unterhälst Du Dich gerade ;-) Ich habe während des ersten Schuljahres die Schule wechseln müssen und kannte niemanden. Natürlich stand ich recht schweigsam neben der Lehrerin, als diese mich vorgestellt hatte, aber ich kann mich noch daran erinnern, dass ich mich bereits nach 10 - 15 Minuten voller Stolz gemeldet habe und die Antwort wußte, da meine alte Schule im Lehrplan ein kleines bisserl weiter war.


Zitat:"Es gibt Kinder die nicht nach mehr verlangen. Die verlangen nach sehr viel Input und wenn sie ihn nicht bekommen werden sie zu Problemkindern."

Nun, eine ganze Klasse voller fremder Kinder und einer neuen Lehrerin ist doch eine Menge Input, oder? Ein gesundes Kind nimmt sowas doch voller Neugierde auf - besonders wenn es doch nur eine Probewoche ist. Input ist doch nicht immer nur Mathematik, Sprachen und Literatur. Das ganz normale Leben ist Input!

Was macht denn Deine Tochter für Probleme, wenn sie nicht genügend Input bekommt?

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Nachtrag:

Antwort von Millefleurs am 01.03.2010, 17:45 Uhr

Wie ist es denn Deiner Tochter eigentlich nach ihrem ersten Tag in der neuen Schule noch ergangen? Ging es ihr gut?

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: @SCF

Antwort von montpelle am 01.03.2010, 18:59 Uhr

Respekt !

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: @Resi99

Antwort von Resi99 am 01.03.2010, 20:23 Uhr

du hast meinen beitrag nicht verstanden.

macht nichts, ändert sowieso nichts.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Erster Probetag in der neuen Schule ist eine Katastrophe :-((((

Antwort von Carmar am 01.03.2010, 23:17 Uhr

Habe ich das richtig verstanden?
Die Tochter ist (war bisher) auf einer privaten zweisprachigen Schule und lernt dort den Stoff der 2. Klasse.
Und jetzt soll sie auf einer "normalen" Grundschule in der 1. Klasse den Probeunterricht bestehen (oder auch nicht)?
Das kann ja nichts werden.

Wer entscheidet nach der Probewoche über den weiteren Schulbesuch?

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

hab dir eine pn geschrieben.

Antwort von Drachenlady am 02.03.2010, 9:26 Uhr

schau mal in dein postfach

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

@Carmar

Antwort von krueml am 02.03.2010, 10:08 Uhr

Genau richtig. Nein, das kann nicht wirklich etwas werden. :-( Wir entscheiden am Freitag ob wir den Rekurs aufrecht erhalten oder ob wir sie dort lassen.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Erster Probetag in der neuen Schule ist eine Katastrophe :-((((

Antwort von Foreignmother am 02.03.2010, 10:54 Uhr

Hallo Chrissie,

Da Ihr ja in einem Dreilaendereck lebt, wie waere es, Deine Tochter zum 2. Schuljahr (also in 6 Monaten) an die oeffentliche Grundschule zu schicken. Dann haben auch die Kinder an dieser Schule das Alphabeth und die Grundzuege in Mathematik gelernt. Die Schulen, die nach dem englischen System ein Jahr frueher mit dem Stoff anfangen, brauchen erfahrungsgemaess laenger als die Schulen, die mit 6 anfangen (z.B. mein Sohn wuerde, wenn er aus dem schweizer System auf eine Schule mit internationalem/englischen System wechselte, jetzt automatisch in die 3. Klasse hochgestuft), und ihr zusaetzlich Franzoesisch beibringen zu lassen? Das muesste doch preisguenstiger sein.

Dass Deine Tochter nicht von ihren Freundinnen weg will, kann ich nachvollziehen. Das ist aber nicht anders als bei einem normalen Wohnortwechsel oder Wechsel von KiGa in Schule oder dem Wechsel der Klasse, den Deine Tochter ja schon hinter sich hat.

Gruss
FM

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

@ElliMcBeer

Antwort von SCF am 02.03.2010, 12:02 Uhr

Ich sage nur was ich denke. Ist das verboten ?
Neid ? Nö. Worauf ?
Darauf dass ihr Mann seine Firma an die Wand gefahren hat und man trotzdem seinen Lebenstil nicht ändert ?

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: @SCF *gähn* - sonst noch ein überflüssiger Kommentar?

Antwort von SCF am 02.03.2010, 12:04 Uhr

Versucht es doch mal bei Herrn Zwegat

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Die letzten 10 Beiträge in 1. Schuljahr - Elternforum
Anzeige
Saulus - Eisen für Kinder
Mobile Ansicht

Impressum Über uns Jobs Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2019 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.