1. Schuljahr - Elternforum

1. Schuljahr - Elternforum

Fotogalerie

Redaktion

 
Ansicht der Antworten wählen:

Geschrieben von Claudia B am 13.07.2003, 23:23 Uhr

Bin ziemlich traurig: Kurz vor der Einschulung zieht die beste Freundin weg

Hallo,

irgendwie komm ich mir schon etwas blöd vor, aber vielleicht kennt jemand die Situation und kann meine Gefühle etwas verstehen:

Unsere Tochter wird im September eingeschult und hat im letzten Jahr so eine richtig schöne Freundschaft mit einem anderen Mädchen aus ihrem KiGa "aufgebaut". Auch wir Mütter können ganz gut miteinander und so war es klar, dass beide in eine Klasse kommen werden (kann man bei uns durch EINE übereinstimmende Namensnennung beeinflussen) und natürlich auch nebeneinander sitzen werden.

So, nun hab ich heute im Schwimmbad von der Mutter erfahren, dass sie endlich ihr Traumhaus gefunden haben und zu Schulbeginn in einen anderen Ort ziehen werden (zwar nicht weit weg, aber für einen Schulwechsel reicht es).

Ich war total geknickt. Natürlich freu ich mich für sie, immerhin suchen sie schon lang nach einem Haus, aber für die Freundschaft der Kiddies und auch für meine Tochter tut mir das unendlich leid. Ich weiß auch noch gar nicht, wie ich es ihr erklären soll. Und da ich meine Tochter kenn, weiss ich, dass das in ein mittleres Drama ausarten wird. Ach je, ich muss da erst mal selbst drüber wegkommen.

Am Dienstag wird unsere Kleine 6 Jahre und wir werden es ihr in jedem Fall erst NACH ihrem Geburtstag erzählen.

Ich hoffe jetzt halt, dass sie ein anderes Kind findet, neben das sie sich setzen kann (bei uns sind halt immer 2er Pärchen in einer Klasse, oder zumindest meistens, da kann man sich dann schon ziemlich allein fühlen). Und so wie ich meine Tochter kenn, wird sie erst mal sehr zurückhaltend und natürlich auch sehr traurig sein.

Hat jemand schon einmal so eine Situation erlebt?
Ihr seht, Ihr müsst auch MICH als Mama trösten, denn ich weiß, was das für meine Tochter bedeutet, wenn die herzallerliebste Freundin wegzieht. Selbst die versprochenen Besuche, die wir dann machen können, reißen das nicht raus.

Ach Mensch, ich bin echt gefrustet und könnte einige Ratschläge brauchen.

Danke Euch schon allein mal fürs Lesen.

LG
Claudia

 
5 Antworten:

Re: Bin ziemlich traurig: Kurz vor der Einschulung zieht die beste Freundin weg

Antwort von Jeannette Malina am 14.07.2003, 7:20 Uhr

Hallo,

es ist nicht schön, wenn Kinderfreunschaften durch einen Umzug enden. Aber diese Freundschaft muß doch garnicht enden. Auch wenn beide Mädchen nicht in eine Klasse gehen, am Wochenende oder mal am Nachmittag, könnten sich die Kinder doch sehen und zusammen spielen. Meine Tochter war eher ein lebhaftes Kind, das gern auf andere Kinder zuging, in der Schule aber verhielt sie sich zum Anfang aber sehr zurückhaltend. Der Grund lag bei mir, ich sagte ihr beim morgenlichen Verabschieden: Viel Spaß in der Schule und sei schön lieb. Tja, und das war sie dann, sie war schön lieb. Sie spielte kaum mit und saß brav auf der Bank oder stand lieb auf dem Schulhof rum. Mir war garnicht bewußt wie mein Kind das auffaßte, da sie Zuhause ein rechter Wildfang ist. Die Einschulung war im letzten Jahr Ende August, unser Umzug war dann im Oktober. Das Glück war, wir zogen in die Nähe der Schule und ein Schulwechsel blieb uns erspart.
Aber meine Tochter kam mit der Einschulung in eine Klasse wo sich ALLE anderen Kinder schon vom Kindergarten her kannten. Es hieß für sie eine neue Situation zubewältigen ohne jemanden zu kennen. Erleichtert wurde es etwas durch den "Schnupperunterricht". Einen Nachmittag im zukünftigen Klassenraum mit der zukünftigen Lehrerin. Dann sind die Gesichter nicht ganz so fremd zum Schuljahresbeginn. Heute hat sich mein Kind integriert und hat seltsamer Weise die meisten Freunde in der Nachbarklasse.
Es ist ja oft so, wenn die Eltern über einen Umstand sehr bekümmert sind, dann überträgt es sich sofort auf das Kind.
Ein Nachbarort ist doch nicht so weit fort. Vielleicht könnt ihr es einrichten das die Kinder sich immer abwechselnt besuchen. Dann ist die Chanche gegeben das der Trennungsschmerz geringer ausfällt und es könnten sich weitere Freundschaften durch die Besuche ergeben.
Vielleicht bringt auch eine Anonce in einer Regionalzeitung etwas.
Kopf hoch, es wird vielleicht weniger schmerzlich als ihr denkt.
Gestern hatte meine Tochter Geburtstag und es waren die "alten Freundschaftskinder", wie auch die "neuen" Schulfreundschaften zur Feier gekommen. Es war eine laute, lustige Feier und ich bin froh jetzt erstmal auf Arbeit zu sein um etwas abzuschalten. Wenn Kinder in die Schule kommen, haben sie viele Möglichkeiten Kontakte zu knüpfen. Vielleicht ist es auch möglich ein Vorabgespräch mit der Lehrkraft zu führen. Es gibt Kinder denen macht es nichts aus allein zusitzen. Ein fähiger Lehrer nimmt sicherlich Rücksicht darauf wenn ein Kind etwas zurückhaltender ist und daher lieber einen Banknachbarn braucht.
Wie schon gesagt, Kopf hoch, alles wird sich finden.

Liebe Grüße sendet Jeannette
(2 Kinder, Sohn ist 16, Tochter seit gestern 8 Jahre alt)

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Das hatten wir auch gerade

Antwort von Marion mit Flo & Nessi am 14.07.2003, 9:13 Uhr

Hallo

Bei uns ist es auch so. Nur das Florian's Freund schon im März umgezogen ist.
Also ich finde das garnicht so schlimm, du schreibst ja das sie nicht weit weg ziehen, dann können sie sich doch immer noch besuchen.
Bei uns ist es so das Flo und sein Freund noch die gleiche Musikschule besuchen und sich auch noch zum spielen verabreden. Florian findet es sogar super das er Freunde in anderen Städten und Dörfern hat.
Ich denke das das nict das Ende der Freundschaft sein muß.

LG
Marion mit Flo & Nessi

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Das hatten wir auch gerade

Antwort von Adrienne am 14.07.2003, 12:23 Uhr

Ich selber bin damals 1 Woche vor Schulanfang erst umgezogen (es waren so ca 300km).
In meiner Klasse kannte ich somit niemanden und die anderen kannten sich alle aus dem Kindergarten.
Ich war auch ein recht schüchternes Kind. Aber nach ca 1 Woche waren schon die ersten Freundschaften entstanden.
Mit meinem Grossen gab es auch keine Probleme. Er kannte zwar ein paar aus dem Kindergarten (allerdings die meisten nur vom sehen). Jetzt ist es eigentlich so, das er mehr mit denen spielt, welche er vorher nicht kannte.
Sein bester Kndergartenfreund ist auch in eine andere Schule gekommen. Aber ab und zu treffen sie sich mal zum spielen.
EinFreundschaft muß also nicht enden.
Trefft euch doch mal zu gemeinsamen Unternehmungen.
LG Adrienne

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Bin ziemlich traurig: Kurz vor der Einschulung zieht die beste Freundin weg

Antwort von Claudia B am 15.07.2003, 1:32 Uhr

Hallo Ihr Lieben,

danke für Eure Worte, die haben mich schon ein bisschen aufgebaut.

Na klar haben wir fest vor, den Kontakt beizubehalten, das kriegen wir schon gebacken. Ich glaube auch, dass die Freundschaft, wenn sie denn wirklich so tief ist, diese räumliche Entfernung überstehen wird, darum mach ich mir weniger Sorgen, da bin ich auch gern bereit, den Chauffeur zu spielen.

Mehr Bauchweh bereitet mir halt die Schule. Ich übertreibe jetzt mal meine Gedanken: "Da sitzen 25 Kinder in einer Klasse, 24 davon haben ihren "Wunschnachbar" und mein armes, armes Kind steht da allein und hat niemanden."
Eben weil ich weiß, dass sie sich hier einfach schwer tut, weil sie so zurückhaltend ist, deshalb gehen mir diese Gedanken durch den Kopf.

Auch wenn ich lese, wie es Jeanettes Kind gegangen ist: lieb auf dem Schulhof herumgestanden, das könnte meine Tochter sein, das tut mir richtig weh.

Aber ich weiß, man kann sein Kind nicht in Watte packen, diese Erfahrung lässt sie sicherlich reifen und sie wird es bestimmt packen. Als Mutter ist man eben immer geneigt, dem Kind unter die Arme zu greifen und man fühlt sich ziemlich hilflos, wenn man halt so gar nichts machen kann, so nach dem Motto: Da muss sie allein durch.

Ich dachte bisher immer, der sogenannte Abnabelungsprozess vollzieht sich dergestalt, dass die Kinder sich von der Mutter lösen und auf eigenen Wunsch beginnen, eigene Wege zu gehen.
Jetzt muss ich lernen, dass ein Abnabelungsprozess auch bedeuten kann, dass man als Mutter das Kind vertrauensvoll loslassen muss, einfach wenn es die SITUATION erfordert und es auch für das Kind etwas Unfreiwilliges ist.
Aha, deshalb finden Mütter diesen Prozess ab und zu schmerzhaft, kann ich schon gut verstehen.

Meine Güte, wenn ich das so lese, dann komm ich mir wirklich vor wie eine Oberglucke. Also, es nutzt alles nix, irgendwie geht es vorwärts.

Liebe Grüße an Euch alle und eine Gute Nacht

Claudia, die in 5,5 Std. wieder aufstehen muss, weil ihre Tochter heute ihren 6. Geburtstag feiert.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Bin ziemlich traurig: Kurz vor der Einschulung zieht die beste Freundin weg

Antwort von Marion mit Flo & Nessi am 15.07.2003, 9:18 Uhr

Hallo

Ich möchte dr noch etwas erzählen (schreiben *gg*).
Florian kommt am 25.8. in die Schule und in seine Klasse kommt auch ein kleiner Junge der bis jetzt fast nur in den USA gelebt hat. Dieser Junge kommt frühstens 2 Wochen vor der Einschulung nach Deutschlad. Er hat eine Chance hier vorher andere Kinder kennen zulernen. Ich vermute sogar das er besser englisch spricht wie deutsch. Er hat auch keine gelegenheit seine jetzigen Freunde zubesuchen.
Ich denke dieses Kind wird das auch schaffen :-)

Ich habe Florian übrigens erzählt das ein Junge zu ihm in die Klasse kommt der keinen hier kennt. Und Florian sagte sofort das er ihn gerne mal einladen würde :-) (Kinder sind gar nicht so grausam und schliessen allen neuen aus). Jetzt werde ich die Oma des Jungen ansprechen (sie ist mit meiner SM befreundet) und ihr sagen das ihr Enkel gerne mal zu und kommen kann, dann ist er beim ersten Schultag nicht ganz alleine :-))

LG
Marion mit Flo & Nessi

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Die letzten 10 Beiträge in 1. Schuljahr - Elternforum
Anzeige
Saulus - Eisen für Kinder
Mobile Ansicht

Impressum Team Jobs Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2019 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.