Rund ums Baby

  Expertenforen
  Foren
  Treffpunkte
  Community
  Mein RuB
  Testteam
  Videos
  Suche / Biete

Vornamen
Geburt
Stillen
Babypflege
Ernährung Milch
Ernährung Beikost
Kinderernährung
Entwicklung
Vorsorge
Kindergesundheit
Unverträglichkeiten
Allergien
Neurodermitis
Frauengesundheit
Wellness
Mein Haushalt
Kochen
Reisen
Familie
Tests
Finanzen
Spielen
Flohmarkt
Gewinnspiele
Infos und Proben
 
Postfach
 
 
Schulranzen & Co - alles für den Schulstart
 
1. Schuljahr - Elternforum 1. Schuljahr - Elternforum
Geschrieben von Pampersmami am 16.12.2011, 17:58 Uhr.

Re:Eine Diagnose aussuchen als fanatische Mutter?Wenn man wirklich merkt,

hier stimmt etwas nicht, hat man doch eher Angst als das man stolz denkt .Oh ist best. ne Hochbegabung!Oder ticke ich da etwa falsch?
Bei uns kam auch erstmal dieser "Gesichtsausdruck" (Oh hysterische Mutter)!
Sätze wie:achhhhh das machen alle Kinder, das wächst sich aus, das ist nur eine Phase, SIE sind nicht konsequent genug, SIE brauchen einen strukturierteren Tagensablauf, SIE müssen mehr Vorbild sein,stellen SIE die Ernährung um, KEIN Kind verhungert am vollen Tisch(oh wieder abgenommen)/na dann kochen sie eben nur das was er ißt, sie müssen schon mal eher kommen wenn sie merken er ist so krank,/ ihr Kind simuliert vielleicht nur um Aufmerksamkeit zu erregen,viell. war der Kiga zu früh- /zu spät, was er wurde nicht gestillt-jede Mutter kann stillen, nein es liegt nicht an Ihnen er trinkt es nicht warm,sie müssen strenger sein/nicht so streng sein,was er will keinen Körperkontakt / sie sind aber gefühlskalt,bis hin zu ER ist aber Sozial unkompetent, unererzogen,egoistisch, besserwisserisch, eigen, ungewöhnlich!

Und so rennt man und rennt man und am Ende bleibt nichts außer das Gefühl als Mutter auf ganzer Linie versagt zuhaben, weil am Kind kann es ja nicht liegen , früher gab`s sowas ja auch nicht!

Kann es auch nicht nachvollziehen, wie man dann sagt, och zu Hause ist mir NIE etwas aufgefallen?

Meiner ist Asperger Autist+ / Inselbegabungen!Als Mutter aufgefallen ist mir das mit 3Mon. ,dass etwas nicht stimmt- Diagnose aber erst mit 5!( Nach 2 Kinderpsychologen und 6 Mon. Kinderpsychatrie ambulant)
Und jetzt zwar froh eine Erklärung zu haben, aber das Gefühl bestätigt zuwissen ,ES LIEGT AM KIND/ICH kann nichts dafür egal was ich gemacht oder nicht gemacht habe ,ist fast noch 1000x mal schlimmer!

Ich denke wenn die Kinder wirklich etwas haben, sagt einem manchmal das Bauchgefühl schon etwas ist hier anders , es macht mich immer sehr traurig wenn man unterstellt bekommt, dass man jetzt nur froh ist eine Erklärung für seine Inkompetenz gefunden zu haben!

Weil Ich bin nicht froh ein Kind zu haben, dass ANDERS ist! Und habe auch noch keine Mutter( die ein krankes oder behindertes Kind hat) kennenglernt der es nicht genauso ging!

SchularbeitenLesen Sie auch zu diesem Thema:  Schularbeiten - so sieht der ideale Arbeitsplatz aus
Beitrag beantworten
Zurück ins Forum
  Unten der Beitrag und die bisherigen Antworten. Sie befinden sich in dem Beitrag mit dem grünen Pfeil.

Ähnliche FragenÄhnliche Fragen im Forum 1. Schuljahr:

diagnose förderklasse!

mein kind kommt dieses jahr in die schule, sie wird im august 6 jahre alt....sie kommt in eine Dia-Fö und ich wollte mal fragen, ob es hier eltern gibt wo ihr kind in der dia-fö waren und danach in die sprengelschule gewechselt haben...hatten die kinder irgendwelche probleme in ...

Loona85   24.03.2011

Frage und Antworten lesen

Stichwort:   Diagnose
    Die letzten 10 Beiträge im 1. Schuljahr - Elternforum  
Impressum
Nutzungsbedingungen
Datenschutz
Forenarchiv
 
© 1998-2016 USMedia