10 - 13 ...
 

10 - 13 ...

Fotogalerie

Redaktion

 
Ansicht der Antworten wählen:

Geschrieben von Uschi69 am 20.12.2010, 18:11 Uhr

Lügen? 10-jähriger...

Hallo!!!

Mein 10-jähriger Sohn hat neuerdings das Lügen für sich gefunden.
Das geht von belanglosen Sachen (Zähne putzen) bis hin zu unterschlagenen, schlechten, Klassenarbeiten!!

Wie begegnet Ihr dem? Bzw. würdet Ihr dem begegnen?

Seit April hat er einen kleinen Bruder. Wir achten aber darauf, daß er nicht zu kurz kommt.
Ich schwanke zwischen Enttäuschung und Wut! Eine Erklärung, warum er das macht, erhalten wir nicht! Er blockt dann total ab.

Grüßle
Uschi

 
7 Antworten:

Re: Lügen? 10-jähriger...

Antwort von Lunafee80 am 20.12.2010, 19:11 Uhr

Hallo,

unser sohn kann das auch sehr gut.
er weiß auch sehr gut dass ich lügen" hasse. wenn er z.b. in sachen schule lügt z.b. eine arbeit unterschlägt oder so, dann kommt es schon mal vor, dass wir ihn entweder die schulordnung abschreiben lassen oder wir ihm irgendwelche englisch- oder französischtexte aus seinem buch zum anschreiben geben.

wenn er in anderen "belanglosen" dingen lügt, sagen wir ihm immer dass wir ziemlich enttäuscht sind und ihm nichts mehr glauben können, versuchen dann auch mit ihm darüber zu sprechen aber er sagt dann meistt nur "ich weiß nicht" usw.
aber was will man machen? strafen wie hausarrest und co. verschlimmern doch alles nur.

also, mund fusselig reden und durchhalten :-)

viele grüße
lunafee

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Lügen? 10-jähriger...

Antwort von 3mal Mama am 20.12.2010, 21:48 Uhr

... oh ja dieses thema hatten wir heute auch, under sohn (11jahre), meinte heute morgen noch, er hätte 7 stunden und kommt deshalb später aus der schule.
wir dann heute abend mal nachgefragt, was die denn in der schule in der 7. gemacht haben.
er meinte englisch und bekam einen roten kopp.
dann nach nachbohren kam raus, "nachsitzen" weil er am freitag mit anderen mit schnee geschnissen hat, es waren wohl mehrere.
Poh-voll sauer war ich, der hat doch echt gelogen...

macht der mist in der schule und wird bestraft, alles ok. aber sagt der dann nicht mal die wahrheit.
dann gab es heute abend mal ne lange rede von mir und meinem mann.

mal sehn...
wie s wird..

lg. drillimama

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Lügen? 10-jähriger...

Antwort von barnie am 20.12.2010, 22:27 Uhr

Hallo Uschi,

habe folgedes gefunden; hoffe, es ist hilfreich:

Ungefähr mit Eintritt der Schulreife, also mit sechs bis sieben Jahren, können Kinder unterscheiden, wann Lügen in Ordnung und wann sie unangemessen sind. Eine familiäre Atmosphäre des Vertrauens ist dabei die wichtigste Grundlage für Offenheit und Ehrlichkeit und verhindert, dass Ihr Kind lügt. Wenn sich Ihr Kind vorbehaltlos geliebt fühlt, dann kann es auch Fehler eingestehen und hat keine Ursache für Lügen. Das gilt ebenso für den Umgang mit Freunden und Lehrkräften. Lügt Ihr Kind immer wieder, geschieht das meist ganz bewusst. Es kann also ganz verschiedene Ursachen haben, warum Kinder lügen. Angst vor Strafe oder der Wunsch nach Anerkennung stehen beim Lügen an erster Stelle.
Ursachen für Lügen: Kinder wollen ehrlich sein

Die Wahrheit ist Kindern wichtig, trotzdem kommen sie immer wieder in Situationen, wo sie lügen. Grund dafür ist, dass sie meistens über die Folgen des Lügens nicht nachdenken und nur die direkte Reaktion sehen: Wenn ich die schlechte Note verheimliche, bekomme ich keinen Ärger. Langfristig ist dieses Verhalten keine Lösung des Problems. Doch das Verständnis von Ehrlichkeit und den Umgang mit der Wahrheit müssen Kinder erst einmal lernen.
Kind lügt: So lernt es, ehrlich zu sein

Je öfter Kinder positive Reaktionen auf ihre eigene Ehrlichkeit und Offenheit und nicht auf ihr Lügen erleben, desto eher hören sie mit dem Lügen auf. Tatsache ist: Ältere Kinder fühlen sich in der Regel sehr unwohl beim Lügen. Sie haben schnell ein schlechtes Gewissen und möchten statt dem Lügen lieber ehrlich sein. Voraussetzung ist eine Atmosphäre des Vertrauens in der Familie. Kinder brauchen das Gefühl, ohne Vorbehalt geliebt zu werden – besonders wenn ihnen etwas misslungen ist oder sie etwas ausgefressen haben. So haben sie keine Ursache für Lügen und sind ehrlicher.
5 Ursachen für Lügen

1. Lügen aus Angst vor Strafe

Obwohl es in den meisten Familien heutzutage für kleine Vergehen wie einen zerbrochenen Teller, verschwiegene Hausaufgaben oder unerlaubtes Fernsehen kaum noch Strafen gibt, trauen sich trotzdem viele Kinder nicht, ihre Tat zuzugeben und Lügen deshalb. Weil sie sich der elterlichen Reaktion nicht sicher sind, verheimlichen sie durch Lügen lieber ihre Tat oder schieben die Schuld, aus Angst vor Konsequenzen, auf andere. Diese Furcht, Verantwortung für ihr Tun zu übernehmen, haben sie nicht nur zu Hause, sondern auch bei Freunden und Bekannten und lügen deshalb auch dort. Ihre Lügen sind jedoch meist schnell durchschaubar, denn die Kinder verlieren leicht den Überblick und verstricken sich in ein Geflecht aus Lügen, aus dem sie bald keinen Ausweg mehr finden.

Das können Sie tun:

Helfen Sie Ihrem Kind, die Wahrheit zuzugeben, indem Sie Verständnis zeigen und es nicht gleich bestrafen, so können Sie das Lügen in Zukunft verhindern. Reagieren Sie anders, als Ihr Kind erwartet, und nehmen Sie ihm vor künftigen Fehlern die Angst. Geht es nicht ohne Strafe, so sind logische Konsequenzen für Kinder am besten nachzuvollziehen und wirken dem Lügen entgegen. Lassen Sie sich das Hausaufgabenheft täglich zeigen, reduzieren Sie für eine Weile die Fernsehzeit oder behalten Sie für den zerbrochenen Teller ein wenig Taschengeld ein.

2. Lügen aus Angeberei und dem Wunsch nach Anerkennung

Ein wenig Fantasie ist ganz in Ordnung, aber wenn Kinder ständig übertreiben und die wildesten Märchen erzählen, sollten sie aufhorchen. Häufig ist ein schwaches Selbstbewusstsein der Grund für die erfundenen Geschichten. Wenn die Mama zum Shoppen nach New York verfrachtet wird, der Papa angeblich einen Rolls Royce fährt oder als Haustier ein Löwe herhalten muss, buhlen Kinder meistens um die Anerkennung anderer. Diese Hirngespinste werden jedoch schnell durchschaut, und das Kind gibt sich umso mehr der Lächerlichkeit preis.

Das können Sie tun:

Heben Sie die Stärken und Talente Ihres Kindes häufiger hervor und verhelfen Sie ihm zu Erfolgserlebnissen. Das gelingt gut durch ein Hobby, in dem Ihr Kind seine Fähigkeiten zeigen kann und Erfolgserlebnisse hat. Fühlt ein Kind sich stark und selbstbewusst, braucht es auch keine Lügengeschichten mehr zu erfinden.

3. Lügen aus Überforderung

Für einige Kinder sind die Anforderungen des Alltags und der Schule zu hoch, sodass sie sich in Traumwelten und Ausreden flüchten. Sie behaupten dann, ihre Aufgaben bereits erledigt zu haben, das Zimmer schon aufgeräumt und die Katze schon gefüttert zu haben, obwohl nichts davon stimmt. Lieber liegen sie verträumt auf dem Bett, hören Musik oder kleben am Fernseher fest, als sich um ihre „anstrengenden“ Aufgaben zu kümmern. Häufig benutzen sie auch Lügen, um Konflikten oder Streitereien aus dem Weg zu gehen. Solche Kinder lügen nicht bewusst oder aus böser Absicht, sondern wählen aus Überforderung den leichteren Weg. Sie sind ohne Hilfe einfach nicht in der Lage, sich mit der Wahrheit auseinander zu setzen.

Das können Sie tun:

Fragen Sie sensibel und verständnisvoll nach, warum Ihr Kind bestimmte Aufgaben nicht erledigt und lieber zu einer Lüge greift. Braucht es Ihre Hilfe oder einfach mehr Zeit für sich? Geben Sie Ihrem Kind mehr Freiraum und beschränken Sie die Anforderungen auf das Nötigste. Es braucht längere Ruhephasen als andere und mehr Zeit für seine Entwicklung zur Selbstständigkeit – dann sollte das Lügen aufhören.

4. Lügen aus Höflichkeit und Rücksichtnahme (Notlügen)

Notlügen wenden alle Menschen nahezu täglich an, und Kinder bekommen das natürlich mit. Umso wichtiger ist es, dass sie begreifen, wann eine Unwahrheit aus Höflichkeit angebracht ist und wann nicht. Signalisiert Ihr Sohn also Freude über das Geschenk seines Großvaters, obwohl er Eisenbahnen überhaupt nicht interessant findet, sollten Sie mit ihm über seine Notlüge sprechen. Zeigen Sie ihm, dass die Lüge durchschaut und akzeptiert ist.

Das können Sie tun:

Lassen Sie Ihr Kind bei Notlügen gewähren, denn in seinem späteren Leben braucht es diese auch. Da ist es gut, wenn es früh damit umzugehen lernt.

5. Lügen aus Scham

Schamlügen sind fast schon Heldenlügen, denn ihnen liegt die Absicht zu Grunde, den Belogenen nicht enttäuschen zu wollen. Die Kinder wollen ihre Eltern schützen und daher keine Fehler eingestehen. Ihr eigenes Versagen, zum Beispiel in der Schule, ist für sie so eine große Belastung, dass sie ihren Eltern diese Scham nicht antun wollen und lieber schwindeln. Das passiert bei schlechten Noten in Klassenarbeiten, einer misslungenen Bastelhausaufgabe, bei der Mama geholfen hat, oder auch wenn Elternabende verschwiegen werden, weil es um ihr Fehlverhalten in der Klasse gehen könnte.

Das können Sie tun:

Vermitteln Sie Ihrem Kind, dass Fehler normal sind und bei allen Menschen vorkommen. Suchen Sie anschauliche Beispiele: Papa hat früher immer verschwiegen, dass sein Vater auf der Mülldeponie beschäftigt war, weil er sich geschämt hat. Später stellte sich heraus, dass die Klasse die Arbeit so interessant fand, dass ein Klassenausflug dorthin organisiert wurde.
10 Tipps für den richtigen Umgang mit Lügen

1. Eltern haben Vorbildfunktion. Überlegen Sie, wie Ihr eigenes Verhalten in Bezug auf das Lügen aussieht. Bemühen Sie sich um Ehrlichkeit und Offenheit und lügen Sie Ihr Kind nicht an. Das gilt auch bei peinlichen Fragen und schmerzhaften Wahrheiten.
2. Helfen Sie Ihrem Kind, Alternativen zur Lüge zu finden. Wie kann es in einer ähnlichen Situation ohne Lüge bestehen?
3. Bestrafen Sie Lügen nicht zu hart. Zieht das Verhalten Ihres Kindes Konsequenzen nach sich, begründen Sie diese.
4. Beschämen Sie Ihr Kind nicht durch das strikte Einfordern von Schuldgeständnissen. Geben Sie ihm die Möglichkeit, sein Gesicht zu wahren.
5. Leugnet Ihr Kind einen offensichtlichen Punkt hartnäckig, lassen Sie sich erzählen, vor was Ihr Kind sich fürchtet, wenn die Sache ans Licht käme. Diese Angst können Sie ihm dann durch entsprechende Unterstützung nehmen.
6. Behandeln Sie Ihr Kind gerecht und stellen Sie ihm keine Falle. Es ist immer geschickter, das Thema direkt anzusprechen.
7. Ist die Situation für Ihr Kind völlig verfahren, schaffen Sie die Sache gemeinsam aus der Welt. Ihr Kind lernt so Lösungswege kennen und dass es mit der Wahrheit weiter kommt als mit einer Lüge.
8. Blamieren Sie Ihr Kind nicht vor anderen, indem Sie seine Lüge bloßstellen. Klären Sie die Situation unter vier Augen.
9. Belohnen und loben Sie Ihr Kind häufiger, wenn es mutig die Wahrheit sagt.
10. Haben Sie selbst einmal geschwindelt, müssen Sie Ihrem Kind erklären, warum. Es soll verstehen, dass Lügen vorkommen können, aber nicht in Ordnung sind.

Moralisch weiterentwickelt

Eine Studie aus Wien untersuchte 1920 das Verhalten von Kindern beim Lügen. Demnach hielt ein Viertel der Kinder Lügen zur Verheimlichung von Schäden für gerechtfertigt. Das hat sich im Laufe der Zeit stark verändert: Das Unrechtsbewusstsein ist gewachsen. Insgesamt gibt es die Tendenz, dass die heutigen Kinder bessere und moralischere Gründe dafür anführen, wann eine Lüge vertretbar ist. Früher standen bei den Lügen das Vertuschen von Naschhaftigkeit (unerlaubt Süßigkeiten nehmen) und die Nichterfüllung häuslicher Pflichten an erster Stelle – diese Gründe sind mittlerweile fast bedeutungslos. Trotzdem lügen Kinder heute noch genauso viel oder wenig wie vor 80 Jahren.
Dauerlügen

Lügt Ihr Kind immer wieder, versuchen Sie der Sache mit Hilfe von Freunden oder auch Fachleuten auf den Grund zu gehen. Wiederholtes Lügen in erheblichem Umfang offenbart ein tiefes Misstrauen des Kindes in seine Umwelt. Manche Kinder lügen, um sich vor Schmerzen zu schützen (bei Gewalt) oder um das Vertrauen der Belogenen zu testen. Wird die „schlimme“ Lüge geglaubt, dann traut sich das Kind, auch die Wahrheit zu erzählen.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Lügen? 10-jähriger...

Antwort von sylea am 21.12.2010, 0:56 Uhr

er wird seine gründe haben warum er denkt es wäre besser zu lügen was das zähneputzen betrifft oder eben das unterschlagen der schlechten klassenarbeiten.

wir stecken in den kindern nicht drinnen, und auch wenn man denkt er müsste doch keine angst haben was die schlechten arbeiten betrifft, dein sohn scheint es anders zu sehen!
oft ist es auch nicht schlimm wenn die eltern "sauer" sind, sondern das die eltern sagen sie seien entäuscht!!
es ist nicht gut für ein kind zu wissen eltern zu entäuschen!!!

wenn du das gefühl hast er lügt dich an was das zähneputzen betrifft, dann schau doch nach ihm wenn er ins bad geht um zähne zu putzen, ohne ihm das gefühl der kontrolle zu geben, sondern das gefühl von interesse.
das geht auf viele art und weisen.

kinder die zu hause lügen, lügen um den geringsten widerstand zu haben.
ich weiß nicht wie ihr reagiert habt wenn er "schlechte" arbeiten mit nach hause gebracht habt.
ich habe nie geschimpft, nie den kindern ein schlechtes gewissen gemacht, nie irgendeine art entäuschung gezeigt----------war ich allerdings auch nie bei schlechten zensuren!!
wenn ich mir nicht die zeit genommen habe mit ihnen zu üben, dann habe ich sogar mir die schuld mit dafür gegeben und es ihnen auch gesagt das ich beim nächsten mal mehr helfen werde beim üben!

wenn ein weiteres kind kommt, klar, dann versucht man das das ältere kind nicht "zu kurz"kommt, aber oft haben wir andere gedanken über sowas als die kinder!

horcht in euren sohn rein, fragt ihn, ohne sauer zu sein warum er schwindelt. sagt ihm das er es nicht nötig hat, sagt ihm das es euch nicht sauer/böse macht wenn er mal ne schlecht zensur schreibt, sagt ihm das es jedem mal passieren kann.

tröstet ihn wenn es eine schlechte zensur gegeben hat.
mit dem zähne putzen, sagt ihm das ihr euch nur sorgen macht das die zähne kaputt gehen!
zeigt ihm das ihr ihn "wichtig" findet.

sagt ihm das ihr die "sachen" an sich nicht schlimm findet, aber die lügen eben nicht!

lg

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Lügen? 10-jähriger...

Antwort von hasebaer am 21.12.2010, 7:36 Uhr

Lügen ist ein Schrei nach Aufmerksamkeit. Er lügt seit kurzem.. Hat seit kurzem ein Geschwisterchen. Das ist kein Zufall. Sprich mit ihm. Daß Du ihm nicht mehr vertrauen kannst. Vertrauen ist aber wichtig. Daß ihm nicht mehr glauben kannst auch wnn er die Wahrheit sagt. Ob es ihm gefallenwürde wenn Du ihn alnügst. Sagen daß er nicht lügen muß um Aufmerksamkeit zu bekommen. Sag ihm daß Du ihn liebhast. Ich habe Klassenarbeiten aus Angst vor der Wut und Enttäuschung meiner LEtern unterschlagen. Aus Angst davor wieder nicht zu genügen. Wieder enttäuscht zu haben. Gehts ihm ähnlich?

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Lügen? 10-jähriger...

Antwort von Sternspinne am 21.12.2010, 8:08 Uhr

Boa voll cool!
Da lernt dein Sohn ja richtig was beim "Schulordnungabschreiben", nämlich, wie er es das nächste Mal besser verheimlicht.

Unten schreibst du doch selber, Strafen bringen nichts. Wie geht das zusammen?

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Ich würde...

Antwort von Bonnie am 21.12.2010, 12:22 Uhr

Hallo,

es ist gut gemeint, dass Du Deinen Sohn gefragt hast, warum er das macht. Es ist aber vielleicht besser, wenn Du und Dein Mann Euch mal mit ihm an den Tisch setzt und darüber sprecht, wie sich seine Schwindeleien für EUCH anfühlen. So fühlt er sich zum Einen nicht angegriffen (was automatisch Blockieren seinerseits auslöst), und kann zum Anderen sehen, wie sein Lügen bei Euch wirkt - und dass er Euch wichtig ist, weil Ihr Euch Gedanken um ihm macht.

Der dänische Familientherapeut und Autor Jesper Juul schlägt in so einer Situation folgendes Vorgehen vor: Ihr könntet Eurem Sohn sagen: "Wir haben in letzter Zeit gemerkt, dass Du uns hier und da anlügst. Das hat uns erschreckt, weil du doch ein ehrlicher Junge bist. Wir haben uns hintergangen gefühlt und auch veräppelt. Wir haben uns jetzt gefragt, warum du das machst, aber es ist uns kein Grund eingefallen. Kannst du uns helfen, dich zu verstehen?"

Wenn er dann nur lustlos mit den Schultern zuckt und fragt: "Kann ich jetzt gehen?" könntet Ihr sagen: "Nein, wir sind noch nicht fertig mit dem Gespräch. Papa und ich haben miteinander abgesprochen, dass wir dir ein Versprechen geben: Wenn du uns etwas Unangenehmes erzählst, etwas, das vielleicht schief gegangen ist - dann schimpfen und meckern wir nicht mit dir. Sondern wir finden zusammen eine Lösung. Wir möchten, dass du zu uns ehrlich sein kannst und nicht zu lügen brauchst. Wir vertrauen Dir - wir wissen, dass Du ehrlich bist. Du wirst uns sicher in Zukunft nicht mehr anschwindeln."

Danach könnt Ihr ihn "entlassen", auch ohne dass er groß etwas erklärt oder eingesehen hat. Er weiß dann trotzdem drei wichtige Dinge: dass Ihr ihn wahrnehmt (trotz des kleinen Bruders, der viel Aufmerksamkeit braucht), dass Ihr ihn ernst nehmt und dass Ihr ihm vertraut - das ist das Allerwichtigste und stärkt Kinder sehr. Das Gespräch wird auf jeden Fall bei ihm sacken und etwas bewirken, auch wenn man es nicht gleich sieht.

Wenn Du noch mehr über Pré-Pubertierende wissen und Deinen Großen besser verstehen willst, lies doch mal das Buch "Pubertät" von Jesper Juul. Ich lese es auch gerade, es ist wirklich genial und passt genau zum Alter Deines Sohnes.

LG

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Die letzten 10 Beiträge im Forum 10 - 13 ...
Die ersten Schritte in die Pubertät
Mobile Ansicht

Impressum Über uns Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2021 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.