Rund ums Kleinkind - Forum

Rund ums Kleinkind - Forum

Fotogalerie

Redaktion

 
Ansicht der Antworten wählen:

Geschrieben von Nilu2 am 02.12.2019, 23:49 Uhr

Ein Rat gesucht

Hallo liebe Muttis,
Ich bin neu hier, und habe da gleich mal eine frage, zu meinem Sohn der 14 Monate alt ist.
Und zwar er ist sehr aber wirklich sehr viel am quängeln, ihm passt vieles nicht. Zb im Kinderwagen länger als 5 min. Katastrophe, vor allem will er ja nicht immer laufen sondern auf dem Arm getragen werden. Er war schon immer kein Kinderwagen Kind und auch kein maxi cosi Kind. Es gab schon immer Probleme damit. Wenn wir essen sitzt er in seinem Sitz und zickt eig. Auch nur es passt ihm überhaupt alles nicht. Essen klappt gut aber vorher und nachher nur zicken aber ich muss ja auch eben zu Ende essen. Beim einkaufen im Einkaufswagen genau das gleiche, entweder will er auf dem Arm oder laufen.
Ich weiß echt nicht was ich da tun soll. Im Auto kann ich ihn ja nicht raus nehmen. Und karre muss mal sein wenn es schnell gehen muss.
Er darf wirklich viel draußen laufen und erkundigen.

Normal ist er ein kleiner Kuschler und sehr mama und papa Kind. Spielen kann er auch sehr gut ( wie es in seinem Alter so geht) total lieb ist er Auch, nur weiß ich echt nicht was ich in diesen Momenten machen soll. Ich will ihn auch nicht ewig weinen/schreien lassen.

Wisst ihr einen Rat.

Nicht wundern ich habe noch eine frage aber die kommt separat

 
5 Antworten:

Er ist halt erst 14 Monate.

Antwort von emilie.d. am 03.12.2019, 6:22 Uhr

Es gibt Kinder mit genügsamen Charaktet, die auch schon mit einem Jahr friedlich im Stühlchen sitzen. Und dann eben die anderen.

Mein 1. Kind hatte einen wirklich schwierigen Charakter. Aber das ist nicht so geblieben. Deshalb mein Rat, sei geduldig. Sitzen ist langeeilig. Ich würde ins Restaurant Spielzeug mitnehmen und ansonsten das JKnd aufstehen und spielen lassen. Wenn es schnell gehen muss, muss er in den Kiwa. Absonsten laufen lassen bzw. bald ein Puky Laufrad zulegen. Das kannst Du bei Bedarf an den Kiwa hängen und Kind kommt in den Kiwa.

Einkaufen ohne Kind, wenn es irgendwie geht in dem Alter. Meine Mutter meinte, mich hätte sie erst mit 3, 4 Jahren wieder mitgenommen, weil ich im Gegnsatz zu meinen Geschwistern so furchtbar war.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Ein Rat gesucht

Antwort von weekend am 03.12.2019, 9:05 Uhr

Ablenkung/Spielen wäre meine Idee. Wir haben "Kinderwagenbücher" (sind so kleine Bücher, 10x10 cm oder so), die kann sie drin anschauen. Wobei sie zugegebenermaßen recht gerne Kinderwagen fährt, ich darf nur nicht stehenbleiben, dann tönt es von vorn: "Weiter!".

Genauso halten wir es im Stühlchen, sie kommt erst rein, wenn es auch essen gibt, und danach kann sie entweder raus und spielen oder bekommt ein Buch oder ein Puzzle o.ä.

Das "auf dem Arm tragen" würde ich soweit wie möglich abgewöhnen, die Schlümpfe werden ja auch immer schwerer, das geht ja sowieso nicht mehr lang. Ich mach es so, dass wenn sie unbedingt auf den Arm will nehme ich sie hoch, bleibe aber stehen. So bekommt sie die Nähe. Wenn sie aber weiter will und ihr langweilig ist, dann laufen oder Kinderwagen.

Letztlich muss man glaube ich ausprobieren, was hilft, und sich anpassen. Vielleicht klappt einkaufen ja im Einkaufswagen? Ich vermeide es aber auch, mit der Schlumpfine einkaufen zu gehen. Im Auto vielleicht ein Kuscheltier o.ä. vor den Sitz hängen?

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Ein Rat gesucht

Antwort von Macana am 03.12.2019, 9:36 Uhr

Hallo,
bei meiner Tochter fing in diesem Alter die erste leichte Trotzphase an, ähnliches Spiel mit Laufe, Sitzen, getragen werden.
Da ich mit Baby Nr2 schwanger war hatte ich keine andere Wahl als „streng“ zu sein.
Im Wagen sitzen oder laufen, die zwei Optionen habe ich ihr gegeben, da ich einfach nicht mehr so gut tragen konnte und ehrlich gesagt wollte ich es auch nicht. Es gab den ein oder anderen Wutanfall, auch gerne mitten im Supermarkt, aber am Ende hat es geklappt. Wenn nicht, dann habe ich, wann immer es ging, die Aktion (Einkauf, Spaziergang) angebrochen. Hört sich hart an, ist aber nicht oft gewesen.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Ein Rat gesucht

Antwort von Nilu2 am 03.12.2019, 12:02 Uhr

Danke für euch antworten. Ja trotzdem fängt er auch. Sobald es nicht so läuft wie mein kleiner es möchte wird sich auf den Boden gesetzt und geweint. Gestern im laden sahs mein kleiner im einkaufswagen und nach ca 4 min. Gibt es los, arme zu mir gerissen und weinte und ab und an mal da da da gesagt. Naja nach genügend schreien hat mein Mann ihn raus genommen

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Ein Rat gesucht

Antwort von Monroe am 03.12.2019, 12:54 Uhr

Beim Essen würde ich ihn erst dann in den Sitz setzen, wenn sein Essen schon verzehrfertig da steht, heißt geschnitten, gepustet und mundfertig ist. Wenn er fertig gegessen hat, kann er ja raus oder bekommt etwas zum Spielen in den Hochstuhl. Natürlich nervt es ihn, wenn er dir/euch gefühlt ewig zugucken soll.
Die Sache mit der Erziehung kann dabei viel viel später kommen, das macht jetzt noch gar keinen Sinn ihm beibringen zu wollen, dass alle sitzenbleiben, bis alle fertig gegessen haben. Dazu hast du in ein paar Jahren noch genug Zeit.

Vielleicht sind andere Situationen dann auch nicht mehr so schlimm, wenn er schon beim Essen mehr entscheiden kann, wann er sitzt.
Sprich auch mit ihm, erklär ihm, dass du ihn nicht nur tragen kannst und er entweder laufen muß oder im Buggy geschoben wird. Du kannst auch Spaß mit ihm machen, Mal ganz schnell fahren (das lieben die meisten Kinder), Mal den Buggy hin und her Schlenker n, das sorgt meistens für Abwechslung und gute Laune.
Im Auto muß er da einfach durch. Erklär ihm wo ihr hinwollt, was ihr da tolles macht und dass die Fahrt nicht lange dauert. Vielleicht lenkt ihn während der Fahrt auch ein Kuscheltier oder Buch ab.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Die letzten 10 Beiträge in Rund ums Kleinkind - Forum
Mobile Ansicht

Impressum Über uns Jobs Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2019 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.