Entwicklung im 1. Lebensjahr

Entwicklung im 1. Lebensjahr

Fotogalerie

Redaktion

 
Ansicht der Antworten wählen:

Geschrieben von Luca* am 14.02.2002, 11:51 Uhr

Wahrscheinlich blöde Frage zum Auskochen

Zunächst stelle ich mich mal kurz vor, denn ich habe zwar ab und an mal meinen Senf zu einem Beitrag abgegeben, aber noch nie gesagt, wer ich bin. Also, mein Name ist Luca, ich bin 28 und habe am 1.12 unsere erste Tochter Annalena bekommen. Wir wohnen in NRW.

Meine Frage bezieht sich auf das Sterilisieren. Viel habe ich nicht zum Auskochen, nach Gebrauch die Milchpumpe samt Zubehör und dann mal einen Schnuller. Wir haben hier nur sehr kalkhaltiges Wasser. Vor dem Auskochen entkalke ich die Teile schon mal in Essigwasser und spüle sie dann ab, aber da sie nach dem Auskochen nicht abgetrocknet werden, sondern auf dem Handtuch trocknen, haben sie dann natürlich wieder reichlich Kalkränder.
Macht das was? Oder nehmt Ihr nur stilles Wasser für Säuglingsnahrung zum Abkochen?

Im voraus Danke für Eure Hilfe!

Luca

 
4 Antworten:

Meine Hebamme hatte mir destilliertes Wasser empfohlen. Habe das aus dem Trockner meiner Mutter genommen. (o.T.)

Antwort von MartinaS am 14.02.2002, 17:57 Uhr

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

wir nehmen auch desttilliertes Wasser o.T.

Antwort von Babsi2 am 14.02.2002, 19:51 Uhr

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

..der Kalk schadet nicht..

Antwort von Jule1 am 14.02.2002, 22:04 Uhr

wir nehmen Leitungswasser zum Auskochen und bis jetzt hat es unserem Zwerg nicht geschadet.-Für die Flaschennahrung nimmst du später ja auch abgekochtes Leitungswasser!

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

...schaden tut der Kalk nicht, aber die Schnullis sehen schnell nicht mehr so appetitlich aus. (o.T.)

Antwort von MartinaS am 16.02.2002, 22:14 Uhr

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Die letzten 10 Beiträge im Forum Entwicklung im 1. Lebensjahr
Mobile Ansicht

Impressum Über uns Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2021 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.