Forum Aktuell

Aktuelles und Neuigkeiten

Fotogalerie

Redaktion

 
Ansicht der Antworten wählen:

Geschrieben von sechsfachmama am 20.09.2016, 23:22 Uhr

dürfen das Verwandte ... betr. Grabstelle

bin gerade etwas unschlüssig und auch geladen.
mein vater ist letztes jahr verstorben, ich habe die grabpflege übernommen. meine mutter ist inzwischen pflegebedürftig, wir mussten im laufe des letzten jahres mehrere wohnungen räumen dadurch - auch von anderen verwandten, es war und ist immer noch viel arbeit "nebenbei", so dass ich mich noch nicht intensiv um das thema grabstein usw. gekümmert hatte. abgesehen davon will das alles unsere mutter entscheiden, was ja ihr gutes recht ist. also habe ich erstmal infos eingeholt, welche materialien, welche schriften, preise usw. usw. - es dauert, bis dann mal was entschieden wird, wieder umentschieden und nochmal umentschieden ...
wie auch immer, bisher haben wir nur bepflanzt und den rest der doppelgrabstelle als wiese gelassen, weil uns gesagt wurde, wenn die steine und borte gesetzt wird, muss eh alles wieder ausgegraben werden.
unsere mutter wollte auch übergangsweise kein kreuz oder irgendwas dort haben.

nun sind die "lieben verwandten" - sprich geschwister meines vaters - letztes wochenende hier gewesen, sie haben ca. 100 km anfahrt bis hierher (wir wohnen keinen km vom friedhof entfernt, aber bei uns waren sie nicht) und haben einfach ein holzkreuz mit seinem namen drauf auf der grabstelle befestigt.
einen teil der wiese weggemacht, weil man ja gar nicht ans grab könnte (was nicht stimmt) und herbstblumen aufgestellt.
ok, herbstbepflanzung wäre meinerseits in nächster zeit erfolgt, noch blühen aber die sommerblumen, so sah ich keine notwendigkeit, auch wegen der ungewissheit, wann nun endlich die ganze sache mit stein und borte mal in die pötte kommt.
dann haben sie meine mutter angerufen und sich wohl beschwert, dass das grab ja immer noch nicht fertig sei usw. - meine mutter konnte wieder nicht den mund halten und hat wohl gesagt, dass sie keinen großen stein will, sondern so eine kleine schräge platte - daraufhin wurden ihr "vorschriften" gemacht, dass sowas ja wohl nicht sein kann, da gehört ein richtiger stein hin und was nicht alles.
a) weiß ich, dass unsere mutter dinge übertreibt und verdreht, b) kenne ich auch besagte geschwister.

bevor jetzt jemand schreibt, ich fühle mich angep... weil sie blumen aufs grab gebracht haben oder so - nein, das ist nicht der fall.

es geht mir darum, dass sie sich über die wünsche unserer mutter hinwegsetzen und einfach ein kreuz hinstellen, obwohl sie keins wollte.

dürfen sie das überhaupt? ich meine, unsere mutter ist inhaber der grabstelle und sonst niemand. sie hat mich mit der pflege usw. beauftragt - in abstimmung mit ihr.
kein problem, dass jemand blumen bringt. aber sonst?

wenn ich ein bisschen weiter spinne, könnte es auch noch passieren, dass sie vielleicht sogar einen fetten stein in auftrag geben (und bezahlen) und ihn hinsetzen lassen, weil ihnen der kleine stein nicht protzig genug ist.

 
7 Antworten:

Re: dürfen das Verwandte ... betr. Grabstelle

Antwort von Silvia3 am 21.09.2016, 7:27 Uhr

Googel hilft:

www.arag.de/service/infos-und-news/rechtstipps-und-gerichtsurteile/sonstige/4662/

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: dürfen das Verwandte ... betr. Grabstelle - Grabbrief

Antwort von maximiliana am 21.09.2016, 8:16 Uhr

hallo,
für alle größeren Erdarbeiten, Aufstellen von Grabsteinen etc. wird die Genehmigung
des Friedhofes benötigt. Selbst für das Anbringen von Grabschriften durch einen Steinmetz wird dies verlangt. Ob ein Holzkreuz einfach so aufgestellt werden darf glaube ich nicht.Siehe Friedhofsordnung.
Den Antrag darauf kann nur der Inhaber des Grabbriefes stellen.
Damit solltet ihr kein Problem damit haben.
Gruss
Maximiliana

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: dürfen das Verwandte ... betr. Grabstelle

Antwort von mama von joshua am tab am 21.09.2016, 8:54 Uhr

Ob sie das dürfen weiss ich nicht, aber normalerweise ist der "Besitzer" des Grabes (in dem Fall deine Mutter) dafür verantwortlich und keiner sonst hat da irgendwas rumzurühren.

Das mit den Geschwistern des Elternteils kenne ich zu gut...dieses alles besser wissen wollen. Mein Vater wurde in einem Wiesengrab bestattet, alles parkähnlich angelegt, ohne grossen Schnickschnack. Es kommt eine ebenerdige Grabplatte drauf, die Gemeinde mäht den Platz und man darf Kleingkeiten wie Grablampe etc von Oktober bis März draufstellen (mähfreie Zeit). Ansonsten sind nur Blumensträusse gestattet. Mein Vater war ein naturverbundener Mensch, er hätte sich das so gewünscht. Frag nicht, was da schon alles gekommen ist...ob man kein Geld für ein vernünftiges Grab hätte war nur eines davon.

Ich würde der Verwandschaft klipp und klar sagen, dass sie im Grab nichts ändern dürfen. Ich würde mich da auch furchtbar drüber aufregen.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: dürfen das Verwandte ... betr. Grabstelle

Antwort von Mehtab am 21.09.2016, 9:53 Uhr

Hallo,

könnt ihr das nicht anders regeln, z. B. miteinander reden, damit eine einvernehmliche Lösung gefunden wird. Es handelt sich immerhin um die Geschwister deines verstorbenen Vaters, also um sehr nahe Verwandte. Willst du dich da wirklich auf Rechtspositionen zurückziehen?

Viele Grüße

Mehtab

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: geklärt

Antwort von sechsfachmama am 21.09.2016, 13:52 Uhr

lt. friedhofsverordnung ist es verboten, ohne genehmigung ein kreuz oder was auch immer einfach hinzustellen.
somit habe ich das entfernt und fertig.

steinmetzarbeiten gehen in kürze in arbeit.

reden wäre schön - sie hätten ja nur mal bei mir anrufen brauchen oder vorbeikommen, ich wohne keinen kilometer vom friedhof entfernt. aber leider ist das typisch für die verwandtschaft - wir machen was uns passt.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Da musste viel Ausdauer haben

Antwort von Seansmama am 21.09.2016, 15:41 Uhr

Aus eigener Erfahrung, ich hatte das mit dem Grab meiner Eltern, als meine Mutter gestorben ist. Zu Lebzeiten haben sich die Geschwister garnicht so gekümmert, allenfalls Ostern und Weihnachten. Da wurde gepflanzt und gemacht. Ich hab es dann rigoros entfernt, wenn das Grab bepflanzt wurde, es ist geradezu ein Wettbewerb ausgebrochen, wer zuerst am Grab hatte Glück. Naja, die Zeit und das Alter war dann mein Freund, sie haben jetzt mit sich selber zu tun.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Das geht noch besser:

Antwort von Petra28 am 21.09.2016, 20:08 Uhr

Mein Ex - den mein Vater nicht leiden konnte - lässt seit Jahren das Grab meines Vater regelmäßig bepflanzen, gegen den Willen meiner Mutter, jedes mal mit Name und Spruchband und so. Das Band macht meine Mutter immer ab, beim Rest sehen wir es pragmatisch: es fördert den lokalen Floristen.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Die letzten 10 Beiträge
Anzeige
Mobile Ansicht

Impressum Team Jobs Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2019 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.