Forum Aktuell

Aktuelles und Neuigkeiten

Fotogalerie

Redaktion

 
Ansicht der Antworten wählen:

Geschrieben von Finale am 21.09.2018, 10:50 Uhr

Das ist nicht mehr mein Land

Höre ich immer öfter. Heute in der Straßenbahn hat eine Frau zu mir gesagt, wenn die Afd über 20 Prozent erreicht, wäre das nicht mehr Ihr Land und sie würde auswandern. Mein Kollege sagt, wenn die Afd nicht endlich 25 Prozent erreicht, ist das nicht mehr sein Land und er geht. Die Frage ist wohin wollen die alle? Mir würde spontan kein Land einfallen, wo ich dauerhaft ansiedeln möchte, man braucht ja einen Job etc. Die Sprache sollte man schon können.
Eher rechts gerichtete scheinen ja gerade eine Vorliebe für Osteuropa zu entwickeln, nur wo gehen Menschen hin, die vor der Afd auf der Flucht sind. In welches Land würdet ihr auswandern?

 
51 Antworten:

Re: Das ist nicht mehr mein Land

Antwort von IngeA am 21.09.2018, 10:54 Uhr

Stellt sich mir die Frage, ob sich die rechtsgerichteten darüber im Klaren sind, dass SIE in Osteuropa die Ausländer sind. In den rechtsgerichteten Ländern Osteuropas hätten sie da nichts zu melden, die neutralen werden ihnen gemäß ihrer politischen Ausrichtung nicht so zusagen.

Im Enddefekt werden die wenigsten gehen.

LG Inge

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Das ist nicht mehr mein Land

Antwort von tonib am 21.09.2018, 11:00 Uhr

Ich beschäftige mich schon länger mit dem Thema (wenn auch nicht mit dieser negativen Sicht, sondern eher als Alterszweitwohnsitz) und arbeite mögliche Orte ab. Zuletzt habe ich Madeira von der Liste gestrichen.

Mallorca bzw. Österreich wären absolute fall-backs, wenn nichts anderes in Betracht kommt. Es hängt natürlich auch davon ab, wo die Kinder so hingehen.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Das ist nicht mehr mein Land

Antwort von memory am 21.09.2018, 11:04 Uhr

Ich kann mir gar nicht vorstellen , das man im eigenen Leben soooo wenig Freu(n)de , Glück, Halt und Stabilität hat , dass auch nur 1 der beiden Dinge ein Grund zum Auswandern wäre! Ich habe weder mit der AfD , noch mit irgendwelchen Flüchtlingen im Alltag in irgendeiner Weise Berührungspunkte , wo ich nicht ausweichen bzw. die ich nicht ignorieren könnte.

Wie muss denn ein Leben aussehen , in dem man jeden Tag bibbernd hinterm Sofa hockt , weil die pösen pösen Afd,ler oder Flüchtlinge gleich die eigenen 4 Wände stürmen!
*kopfschüttel*

Vielleicht hab ich zuviel Ablenkung und Sorgen im eigenen kleinen Mikrokosmus . Sagt mir Bescheid wenn das 4. Reich ausbricht oder die Flüchtlinge Deutschland übernehmen!

Wir haben noch Freunde in Zypern....da ist es wenigstens immer schön warm . Wäre dann ne Möglichkeit.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Die Leute sind so dass sie mit nichts zufrieden sind

Antwort von Ellert am 21.09.2018, 11:14 Uhr

Mich regt dieses unzufriedene Gerede so auf
gefühlt mit meiner Kindheit gehts uns allen viel besser
und doch wird an allem nur rumgemeckert.
Politiker sind alle doof ( klar jeder würde alles besser machen der schimpft)
Ausländer an allem Schuld, bzw jetzt Flüchtlinge, früher die Gastarbeiter
und so weiter

Deutschland ist mein Land, ich lebe gerne hier
wir sind eine Demokratie und die muss auch Partein tolerieren die nicht ins Bild passen, ob rechts oder links.
Erst wenn da verfassungsfeidliche Auswüchse nachweislich kommen ist es an der Zeit sie zu verbieten.
Klar kann jeder auswandern wenn es ihm nicht passt
aber dann wird er im Ausland auch ein ungeliebter Auslänger sein !

dagmar

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Das ist nicht mehr mein Land

Antwort von Lusiana am 21.09.2018, 11:32 Uhr

Ich würde hier bleiben, ich glaube, ich wäre in keinem anderen Land glücklich.
Wenn die AfD ü20 Prozent kommt, wäre mir das wirklich unangenehm und auch sehr peinlich, denn die Welt würde sehr kritisch auf uns blicken.
Aber selbst, wenn die AfD auf ü50 Prozent käme, muss es ja eine Opposition geben.
Gehen würde ich nur, wenn wir keine Demokratie mehr hätten, aber dann würde mich wohl auch kein anderes Land aufnehmen wollen.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Das ist nicht mehr mein Land

Antwort von Falbala am 21.09.2018, 11:40 Uhr

Weil die Leute nur noch Extreme können. Derartige Aussagen kann ich nicht ernst nehmen, das ist meist nur hohles Geblubber.
Keine Ahnung, wohin ich auswandern würde. Ich weiß doch nicht, für welches Land man welche Voraussetzungen braucht, um dort arbeiten zu dürfen. Abgesehen von der Sprache, die man lernen muss (wenn es kein englischsprachiges Land sein soll).

Das Gras ist immer grüner auf der anderen Seite. Deswegen sollte man erst mal den eigenen Rasen düngen!

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Das ist nicht mehr mein Land

Antwort von Finale am 21.09.2018, 11:48 Uhr

Ich hätte gern ein von Deutschland unabhängiges Bayern, aber das wir wohl nicht eintreten.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Das ist nicht mehr mein Land

Antwort von Bookworm am 21.09.2018, 11:50 Uhr

Nur wer schon mal außerhalb Deutschlands gelebt hat, kann solche Aussagen überhaupt treffen, finde ich.

In Deutschland ist auch mit AfD und/oder Asylis vieles sehr gut. Das kann man erst richtig beurteilen und vergleichen, wenn man mal NICHT hier gelebt hat (und ich meine keine Urlaube!)

Dazu sollten sich mal die Leute äußern, die als Deutsche in verschiedenen Ländern leb(t)en und wie sie es sehen, entweder gerade von außen, oder als "Rückkehrer"

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Das ist nicht mehr mein Land @ Finale

Antwort von Bookworm am 21.09.2018, 11:52 Uhr

DAS (unabhängiges Bayern) fänden wohl z.B. die Berliner gar nicht gut ;-p

:-D

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Das ist nicht mehr mein Land

Antwort von IngeA am 21.09.2018, 11:55 Uhr

Das wäre wirklich reizvoll. Aber ich hänge so an Bayern und dann müsste ich umziehen.

LG Inge

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Das ist nicht mehr mein Land

Antwort von Blueberry am 21.09.2018, 12:09 Uhr

Ich kann mir ein Auswandern sehr gut vorstellen, wenn meine Tochter einmal auf eigenen Beinen steht.

Und wieso sollte man zwangsläufig ein ungeliebter Ausländer sein, wenn man die Sprache spricht, einen Job hat, sich also integriert und sein Leben selbst finanziert?

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Das ist nicht mehr mein Land @ Finale

Antwort von Shanalou am 21.09.2018, 12:18 Uhr

Ich fänds gut. So viel Mist, wie da gerade herkommt. Darauf könnte ich gerne verzichten.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Das ist nicht mehr mein Land

Antwort von Shanalou am 21.09.2018, 12:20 Uhr

Ich finde es eigentlich auch recht cool in Deutschland zu leben. Ansonsten vielleicht Kanada oder Neuseeland. Würde aber mit der beruflichen Anerkennung bei mir schwierig.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Das ist nicht mehr mein Land

Antwort von Malus am 21.09.2018, 12:21 Uhr

Ich liebe Deutschland im positiven Sinne.

Weil es ein freies Land ist. Ich lebe hier gerne.
Im Gensatz zu KGE will ich aber nicht dass es zu extreme Veränderungrn gibt. Weil es gut ist.

Heißt nicht dass man deswegen niemanden aufnehmen soll. Heißt aber für mich dass die Tatsache,dass man ein Einwanderungsland ist,nicht bedeutet dass wir,also die Aufnehmenden,sich ändern sollen. Eher umgekehrt.

So selbstbewusst können wir durchaus sein. Deutschland ist nämlich ein gutes,offenes und hilfsbereites Land. Deswegen will ja auch jeder hier her. Nicht weil hier alles scheiße ist.

Noch.

Mit starker AfD wäre es für mich persönliche nicht mehr schön weil nicht mehr offen,hilfsbereit und gut.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Das ist nicht mehr mein Land

Antwort von Malus am 21.09.2018, 12:27 Uhr

Ach.Bayern ist gar nicht unabhängig?
Menno!
(Witz. Kein guter. Ich weiß)

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Das ist nicht mehr mein Land

Antwort von Ichx4 am 21.09.2018, 12:37 Uhr

.....vor der AfD auf der Flucht......
Ich lach mich schlapp.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Das ist nicht mehr mein Land

Antwort von DK-Ursel am 21.09.2018, 13:07 Uhr

Guter Ansatz, Booworm, leider nicht sehr praxisporientiert, denn meine Erfahrung aus dem deutsch-dänischen Forum, in dem ich vor vielen Jahren mitschrieb, ist, daß man Hinweise, Relativierungen oder auch mal Negatives nicht über das Land seiner Träume, das im Ulraub so rosarot und entspannt, offen und freundlich ist, hören will.
Da haben sich auch andere als ich die Finger wund getippt:
"Alles Quatsch", "uns nie sp passiert" und am besten immer die Antwort:
"Wie man inden wald reinruft..."
Als ob wir, die wir nach Dk gezogen sind, jeden Dänen erstmal unwirsch anfahren, niederknüppeln und fertigmachen (um uns dann zu beschweren).

Wohlgemerkt.
Ich lebe gern hier hier, genauso gern wäre ich auch in Dtld. geblieben.
Denn es gibt überall Vor- und Nachteile - sie liegen nur jeweils woanders.
Und wie hier das Gesundheits-, Schul-, Steuer-, Sozial-, Berufs- ... system/-leben funktioniert, damit beschäftigt sich ein Urlauber in der Regel nicht und kann es daher auch nicht so beurteilen wie jemand, der da lebt und auch aufgrund der Möglichkeit, beidseitig Presse und anderes zu verfolgen (was mangels Sprache eben oft auch eher unmöglich auf der einen Seite ist), anders beurteilt.

Wir wissen von mind. 1 Fall realistisch, weil meine Freundin die Familie nach deren Umzug in ihre Nähe etwas "unter ihre Fittiche" nahm, daß die am ersten Wochenende bereits wieder total unzufrieden an der Grenze einkaufen waren, daß die Kinder erhebliche Schulprobleme hatten und die Eltern sprachlich nicht zurechtkamen.
Schließlich zogen sie wohl woanders hin, o bsie heute noch in DK leben?
ich habe Zweifel.
Und die kamen zu einer Zeit, als hier händeringend Arbeitskraft gesucht wurde und man jeden nahm, Sprachekenntnisse u.ä. hin oder her.
Das hat sich inzwischen rapide geändert - heute sollten sogar Putzkräfte einen Sprachkurs hinter sich haben und verständigen können!

Aber wie gesagt:
Auswandern ist bereichernd und horizonterweiternd, kann gelingen und sogar Spaß machen und gut funktionieren --- das ist aber von anderen Dingen abhängig als den rosaroten Vorstellungen mancher Menschen, die die von ihrem Traumland haben.
Wer dann nicht einmal berechtigte,authentische Aufklärung von Ansässigen als Miesmacherei beschimpft, obwohl es nicht nur 1 ist, der das äußert, weil es das schöne Idealöbild zerstört, der wird vermutlich nicht weit kommen.

Man muß nämlich auf jeden Fall darauf gefaßt sein, auch auf vieles zu verzichten, was man evtl. im eigenen Heimatland gar nicht so bewußt als "gut", vorteilhaft, etc. ansieht.

Gruß Ursel, DK

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Beispiel:

Antwort von DK-Ursel am 21.09.2018, 13:12 Uhr

Hier könntet Ihr mal mitlesen, recht interessant, wie es anderswo zugeht.
Vielleicht ist dann bei allen nachvollziehbaren und dringend zu behebenden Schwächen oftmals aber das dt. Ausbildungswesen doch nicht soooo rabenschwarz?

https://www.rund-ums-baby.de/ueber-18/Studium-in-Deutschland-Europa-und-im-Rest-der-Welt_3707.htm

Gruß Ursel, DK

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Das ist nicht mehr mein Land

Antwort von Malus am 21.09.2018, 13:17 Uhr

Des einen Freud ist des anderen Leid.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Das ist nicht mehr mein Land

Antwort von Ichx4 am 21.09.2018, 13:22 Uhr

Ich kann mich noch gut erinnern, als hier vor ca. 2 Jahren die Kritiker ausgelacht wurden. Nämlich solche, die der Flüchtlingskrise, aus der die AfD nun mal hervorgegangen ist, ängstlich entgegengeschaut haben.
Da kamen so Sprüche wie:"mimimimimimi", "heul doch" u.s.w.
Jetzt sind es genau die, die wegen der AfD rumheulen. Da sage ich nur......die Geister, die ich rief..........!!!!!

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Das ist nicht mehr mein Land

Antwort von Einstein-Mama am 21.09.2018, 13:37 Uhr

Ich lach die immer noch aus. Noch lauter, wenn die AFD in der Regierung ist und alle Sozialleistungen wegfallen!

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Das ist nicht mehr mein Land

Antwort von Ichx4 am 21.09.2018, 13:39 Uhr

Das wäre super. Ich bin darauf nicht angewiesen.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Das ist nicht mehr mein Land

Antwort von Lusiana am 21.09.2018, 13:43 Uhr

Ich werde auch nie auf Sozialleistungen angewiesen sein, aber bitteschön beantworte mir mal, warum man das super finden kann? Ich bin stolz auf mein Land, das arme Menschen nicht verrecken lässt

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Das ist nicht mehr mein Land

Antwort von Ichx4 am 21.09.2018, 13:45 Uhr

Meine Güte, das war eine übertriebene Antwort auf Einsteins Behauptung, dass die Sozialleistungen flach fallen.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Das ist nicht mehr mein Land

Antwort von kati1976 am 21.09.2018, 13:46 Uhr

Sage niemals nie.

Du kannst heute nicht sagen was noch alles passieren wird in deinem Leben. Trennung, Tod des Partners, Job los,lange Krankheit usw.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Das ist nicht mehr mein Land

Antwort von Ichx4 am 21.09.2018, 13:48 Uhr

Häää? Nix verstehen!

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Das ist nicht mehr mein Land

Antwort von kati1976 am 21.09.2018, 13:53 Uhr

War klar.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Das ist nicht mehr mein Land

Antwort von Malus am 21.09.2018, 13:56 Uhr

Dann triumphier mal schön.

Schadenfreude ist......ach Gott. Ich habe es heute mit dämlichen Sinnsprüchen.....

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Das ist nicht mehr mein Land

Antwort von Ichx4 am 21.09.2018, 13:57 Uhr

Ja, was erwartest Du von mir als Antwort. Ich habe es doch oben schon erklärt.
Weiterhin muss ich mir wirklich keine Gedanken ums Geld machen, auch dann nicht, wenn ich krank werde, meine Firma pleite ist, u.s.w.. Dazu ist mein Mann Beamter. Vorgesorgt mit Immobilien. Also echt, ich kann mich nicht beklagen.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Das ist nicht mehr mein Land

Antwort von Malus am 21.09.2018, 13:58 Uhr

Selbsterkenntnis ist der erste Schritt zur Besserung.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Das ist nicht mehr mein Land

Antwort von Malus am 21.09.2018, 14:00 Uhr

Der Selbsterkenntnisspruch.....Warum ist das nicht unter "ich nix verstehen "gelandet.

Mensch.!

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Verantwortung übernehmen?

Antwort von Korya am 21.09.2018, 14:09 Uhr

Die Fragestellung erinnert schon an das alte Dilemma im 3. Reich: Exil oder ausharren? Soweit sind wir zwar noch lange nicht, aber persönlich fände ich wichtiger, Auswüchse zu bekämpfen...

Davon mal abgesehen, um den zweiten Absatz zu beantworten: dauerhaft am liebsten in Europa, Kanada oder USA. Bis vor kurzem konnte ich mir z.B. Italien als Alterswohnsitz gut vorstellen, bin mir gerade nicht mehr so sicher...

LG

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Das ist nicht mehr mein Land

Antwort von Korya am 21.09.2018, 14:38 Uhr

Wo wollen die Kinder denn hin, haben sie schon eine Vorstellung? Ich finde es mit der Planung des Alterszweitwohnsitzes insofern schwer, als dass sie in der heutigen Welt ja wirklich überall landen könnten...

Wir haben für uns beschlossen, dass wir uns eine Ferienwohnung/Alterssitz dort kaufen, wo wir uns am wohlsten fühlen, und es nicht von etwaigen Überlegungen der Kinder abhängig machen. Deren Vorstellungen können sich unter Umständen plötzlich erheblich ändern, wenn mal Beruf oder Freund was anderes wollen.

LG

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Das ist nicht mehr mein Land

Antwort von As am 21.09.2018, 15:55 Uhr

Bist du Sassi?
Würdest du eine Partei wählen, die Sozialleistungen beschneiden will, weil DU diese nicht brauchst? Echt jetzt? Schon mal was von sozialer Verantwortung gehört?
Deine Sprüche hier im Forum sind überhaupt ziemlich, ich nenn s mal dämlich. Aber die Begründung hast du ja selbst schon geliefert: nix verstehen.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Das ist nicht mehr mein Land

Antwort von Korya am 21.09.2018, 16:01 Uhr

Ich habe bisher nur in 1.-Welt-Ländern gelebt, deshalb fallen die Vergleiche flacher aus. Denn die grundsätzlichen Dinge (Schule, Gesundheitsystem, Sicherheit, Soziales, Verkehr, Arbeitsbedingungen etc etc) ähneln sich doch sehr.

Deshalb könnte ich jetzt nicht sagen, Land X ist besser als Land Y, oder ein Ranking gegenüber der Heimat erstellen.
Es gab überall Aspekte, die mir gut gefielen, und auch Dinge, die ich nicht so toll fand.

Genauso wie in Deutschland selber auch: Klar ist in Deutschland vieles "auch mit AfD" sehr gut, wie du sagst. Gleichzeitig ist vieles aber auch nicht gut.
Aber deshalb alleine wandert nur jemand aus, der die Ferne durch eine rosa Brille betrachtet.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Das ist nicht mehr mein Land

Antwort von Tini_79 am 21.09.2018, 17:09 Uhr

Hier müsste schon Krieg oder irgendwas richtig schlimmes sein, dass ich darüber nachdenken würde, wegzugehen.

Und wenn man die Arbeits- und Lebensbedingungen in den meisten anderen Ländern sieht- da ist ja Deutschland ein Paradies. Arbeitnehmerschutz, Mutterschutz + Elterngeld, Krankenversicherung, Mieter-, Käufer-, Jugendschutz, mehr oder weniger kostenlose (Aus)Bildung, Studium, Kinderbetreuung, Krankengeld, Arbeitsosengeld und so etwas alles- da würden sich do manche Großklappen ganz schön umschauen im Ausland.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Merkst ja auch hier im Forum

Antwort von heike77 am 21.09.2018, 18:05 Uhr

das hier sehr viele ungebildete braun / blaue Nazi Hoppelhäßchen unterwegs sind.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Das ist nicht mehr mein Land

Antwort von Leena am 21.09.2018, 19:37 Uhr

Mein Ziel-Land ist (Überraschung!) natürlich Island. Beim Sprache-Lernen sind wir schon dabei. Allerdings will ich eigentlich erst dauerhaft nach der Pensionierung dort hin.

Noch denke ich - wenn alle vernünftigen Leute das Land verlassen - wer bleibt denn da, um noch was wieder in gescheite Bahnen zu lenken? Eben, auch (noch?) keine Alternative. Keine Ahnung, was passieren müsste, damit ich vorher ginge - noch sind die Idioten, die grölend mit Hitlergruß und "Ausländer-raus!"-Rufen durch deutsche Städte ziehen, jedenfalls definitiv NICHT das Volk.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Merkst ja auch hier im Forum

Antwort von puja am 22.09.2018, 0:30 Uhr

Ok...
Wie viele?
Wer sind diese Sehr Vielen?
Mal interessehalber

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Das ist nicht mehr mein Land

Antwort von Korya am 22.09.2018, 0:42 Uhr

Island rutscht mir eigentlich nur immer wieder mal wegen deiner Kommentare aufs Radar, darf ich fragen was dich an dem Land fasziniert? Ich wsr leider noch nie dort, meine Eltern schon und hellauf begeistert von der Freundlichkeit der Leute und den Landschaften, hätten es aber nie als Alterswohnsitz in Erwägung gezogen.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Puja

Antwort von Malus am 22.09.2018, 7:20 Uhr

Lass bitte.

Ich möchte diese elenden Hassthreads nicht. Und dazu wird es dann wieder kommen denn manche können nicht anders.
Bis jetzt war es relativ friedlich.

Angenommen dich hielte jemand für rechts der damit auffällt,dass er generell gerne beleidigt-wäre das nicht vollkommen egal?

Soll doch jeder denken was ihm beliebt. Alles gut!

Bitte keine hasserfüllten Postings provozieren. Nicht böse gemeint.

Danke. Öhm.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Puja

Antwort von Malus am 22.09.2018, 9:15 Uhr

Nicht Öhm.ohm.
Öhm hört sich aber schöner an,gell?

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Auswandern-Frage

Antwort von Benedikte am 22.09.2018, 12:27 Uhr

Ich habe sowohl in den USA als auch Kanada gearbeitet, also einmal New York, einmal Ottawa.

abgesehen davon, dass ich beide Länder als sauteuer empfand in der Lebenshaltung, frage ich mich, ob die einen überhaupt reinlassen wenn man alt ist und keine Millionen auf der Kasse

Das ist Europa wegen der Niederlassungsfreiheit einfacher.

Ich splitte Niederlande und NRW

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Auswandern-Frage

Antwort von Korya am 22.09.2018, 17:14 Uhr

Da hast du allerdings recht, die würden einen vermutlich gar nicht reinlassen als Rentner. Also doch Europa!

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

@Korya - Warum?

Antwort von Leena am 22.09.2018, 20:07 Uhr

Das ist schwer zu beantworten. So ähnlich wie - warum liebst Du gerade diesen Mann? Es ist ja nicht die Summe der Eigenschaften, die einem gefallen, die könnte ein anderer auch haben - ohne dass man den liebt. Schwer zu fassen.

Natürlich liebe ich die wilden, isländischen Landschaften, diese raue Ursprünglichkeit, die Unbezähmbarkeit, die heißen Quellen und die Eisberge, die Vulkane und die Lavafelder, die Schafe und Pferde und Polarfüchse - und natürlich die Menschen mit ihrer Geschichte, ihren Geschichten, ihrer Kultur, ihrer Esskultur und ihre Küche / ihrem Essen und ihren Traditionen, ihrem Pragmatismus, ihrem sturen Überlebenswillen und ihre Leidenschaft, ihrer Sprache, die so herrlich anschaulich ist... Aber das ist es ja nicht nur. Irgendwie - hat das Land einfach was in mir berührt, der Funke ist übergesprungen und ich will das Feuer jetzt gar nicht mehr löschen.

Ich habe mich verliebt.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Leena

Antwort von Malus am 22.09.2018, 20:25 Uhr

So. Jetzt habe ich Bock nach Island zu fahren. Obwohl das eigentlich gar nicht meins ist.

Aber wenn ich jetzt deine tolle Beschreibung lese,WILL ICH DA HIN.

Leena,Du könntest Reisebücher schreiben.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Malus

Antwort von Leena am 22.09.2018, 20:37 Uhr

Ich schreibe ja - natürlich über Island - einen Blog (wir sind gerade dabei, den zweiten aufzubauen) und Kochbuch (da ist auch das zweite in Arbeit, allerdings schon länger *seufz*), arbeite bei einer Island-Zeitschrift mit...

Ich tue also schon, was ich kann.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Malus

Antwort von Malus am 22.09.2018, 20:39 Uhr

Super.

Du machst das garantiert super gut.
Da werde ich richtig neugierig.

Hut ab

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Malus

Antwort von Leena am 22.09.2018, 20:44 Uhr

Danke.

Ich würde ja eher sagen - Mütze auf und ab nach Island!

Gerade jetzt im Herbst leuchtet die isländische Heide in wunderschönen Farben und der erste Schnee fällt die Tage auch schon!

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Malus

Antwort von Korya am 23.09.2018, 1:58 Uhr

Haha, hab's jetzt auch fest auf unsrer Liste. Aber das wird erstmal nichts, ist ein bisschen zu weit weg. So was machen wir wenn wir wieder in Europa sind.
Lust auf das Land weckst du auf jeden Fall, danke!

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Malus

Antwort von Malus am 23.09.2018, 9:11 Uhr

Leider reicht mein Kleingeld nur für die Eifel.
Dort gibt es aber immerhin Vulkane.

Gestern im Lotto hatte ich eine richtige.

Es wird also eher nichts draus.

Aber ich finde es schön solche Beschreibungen zu lesen. Dann kann ich in meiner Vorstellung dort sein. Deine Beschreibung hat mir sehr gut gefallen.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Die letzten 10 Beiträge
Anzeige
Mobile Ansicht

Impressum Team Jobs Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2019 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.