Teenies

Teenies

Fotogalerie

Redaktion

 
Ansicht der Antworten wählen:

Geschrieben von Tachpost am 09.12.2009, 18:26 Uhr

Kind mit Angststörung

Vielleicht etwas zu speziell,aber ich frage trotzdem.

Hat zufällig hier jemand ein Kind welches unter Angststörung,im speziellen in der Schule,leidet ?

LG
Birgit

 
3 Antworten:

Re: Kind mit Angststörung

Antwort von trisha0570 am 09.12.2009, 20:27 Uhr

Die Tochter meines Cousins hatte das vor etwa zwei Jahren (damals war sie 13), sie war auch in stationärer psychologischer Behandlung. Das war zeitweise sehr schlimm, sie ging nicht mehr in die Schule, bekam Anorexie, konnte nirgends mehr alleine hingehen u.s.w.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Kind mit Kräften zur Bewältigung seiner Probleme stärken

Antwort von Franz Josef Neffe am 10.12.2009, 13:54 Uhr

In der Schule ist Angst ein Massenphänomen. Nicht nur die Probleme damit nehmen ständig zu. Daraus schließe ich als Ich-kann-Schule-Lehrer, dass wir grundsätzlich verkehrt mit dem Problem umgehen.
Ich sehe die Probleme mit dem Druck wachsen, sehe aber niemand, der das Gegenteil von Druck: SOG, nutzt. Ich sehe auch, wie ständig der bewusste Verstand überstrapaziert wird, der doch gar nicht für diese emotionalen Probleme zuständig ist. Die Instanz, die alle wichtigen Lebensfunktionen, Talente und Kräfte steuert, ist DAS UNBEWUSSTE; mit ihm kann man reden, aber keiner tut es.
Die einfachste Möglichkeit wäre, wenn das Kind schläft, weil da nichts ablenkt. Es geht nicht darum, das Kind im Schlaf zu überrumpeln. Das Unbewusste, das viel mehr weiß als uns bewusst ist, lässt sich sowieso nicht überrumpeln. Es geht einfach darum, mit den irritierten, geschwächten, auf Hilfe angewiesenen Kräften ein gutes Gespräch zu haben. Mit Achtung und Anerkennung, Bestätigung und Bestärkung, Interesse und Anteilnahme kann ich die mögliche gute Entwicklung ausmalen und dafür begeistern und schließlich den Kräften einen klaren Auftrag dafür geben. Jeden Abend ein paar Minuten Nahrung für die Kräfte von Geist und Seele.
Auch am Tag immer wieder mal eine feine, dezente Anerkennung, neues Interesse an der guten Entwicklung und gezeigtes Vertrauen. Damit unsere Worte nicht von der Ausstrahlung anderer Gedanken wie "Jetzt wars wieder nix - Es geht schwer - Ach man hat schon ein Kreuz damit - ....." Lügen gestraft werden, vergessen wir nicht, auch unseren eigenen Talenten in Geist und Seele mal wieder ein gutes Wort zu sagen. Am Ergebnis können wir stets erkennen, welche Faktoren wie gewirkt haben und was wir folglich noch zu ändern haben. Guten Erfolg!
Franz Josef Neffe

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Kind mit Kräften zur Bewältigung seiner Probleme stärken

Antwort von Tachpost am 10.12.2009, 15:20 Uhr

Seh ich ganz genauso Franz Josef

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Die letzten 10 Beiträge im Forum Teenies
Die ersten Schritte in die Pubertät
Mobile Ansicht

Impressum Über uns Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2021 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.