Chronisch kranke und behinderte Kinder

Hilfe für chronisch kranke und behinderte Kinder

Fotogalerie

Redaktion

 
Ansicht der Antworten wählen:

Geschrieben von Mama von Nicolino am 04.01.2004, 20:53 Uhr

Vermindertes Schmerzempfinden?!

Hallo

Ich hab mal wieder eine Frage.
Also, ich war schon lang etwas stutzig.
Nico ist ein Kind das bei einer Impfung zwar weint, aber nur so lang, wie die Nadel drinnen ist. Wird die Nadel rausgezogen, ist alles wieder ok.

Bei einem angeschwollenen Lymphknoten am Hinterkopf in der größe eines halben Tischtennisballes hat er auch nicht gejammert. - Obwohl man mir im LKH sagte, das das an der Stelle höllisch weh tut.

Auch das Zahnen war nie wirklich ein Problem (bis auf die Augenzähne. Es gab nie durchwachte Nächte.

Macnhmal haut er sich irgendwo an, (was sich bei Kindern leider nun mal nit vermeiden läßt. In Watte packen kann ich ihn ja auch nit)das ich dabei die Sterne sehe - dann schlägt er sich wieder ganz leicht an, und dann weint er. Aber meistens dann wenn er merkt das ichs gesehen hab.

Auch nach der Leistenhoden OP bekam er nie Schmerzmittel, was die Schwester gar nicht verstanden hat. Nico ist im Bett rumgewildert, als ob er nie operiert worden wäre.

Mir war das schon lange nicht geheuer. Ich hatte mal eine Bekannte, deren Kind ein vermindertes Schmerzempfinden hatte. Und der 3 Jahre alte Knirps kannte weder Angst noch Risiko. War deswegen auch dauernd verletzt.

Als die Frühförderin Nico bei ihrem letzten Besuch am Schoß hatte, hat Nico Späße gemacht und kurz mal das Gleichgewicht verloren. Er ist dann vorüber gekippt und hat sich an der Tischplatte angeschlagen. - Sowas kam früher öfters vor, aber ich hab inzwischen ziemlich gute Reflexe Entwickelt. Vielleich bin ich im Unterbeußtsein auch immer drauf gefasst. Aber seit Truskavetz hat Nico so eine gigantische Körperkontrolle, das soetwas nur noch sehr selten passiert.
Naja der Frühförderin war es Fürchterlich Peinlich.
Nico fands nur witzig. Weinen??? Nö, für was???
Die Frühförderin war total verblüfft.
Sie hat dann das ausgesprochen, was ich schon lang vermute und befürchte.
Sie meinte Nico hätte - bedingt durch die cerebralparese ein vermindertes Schmerzempfinden. Sie sagte das die Nervenbahnen den Schmerzreiz manchmal nicht weiter Transportieren.
Kann sowas wirklich sein?
Gibts hier jemanden, dessen Kind sowas auch hat?
Wie geht man mit sowas um???

Danke und Liebe Grüße
Birgit

P.S. Nicos Vater hat übrigens Nico#s Körpergröße bemängelt. Nico wird in diesem Monate drei, hat aber Kleidergröße 110!
Er hat gemeint, das Nico das nicht von ihm hätte und wohl auch nit von mir.
Aber wenn er einen Vaterschaftstest machen will, bitte soll er. LEIDER kann nur er der Vater sein.

 
5 Antworten:

Re: Vermindertes Schmerzempfinden?!

Antwort von Drillingsmama am 04.01.2004, 21:07 Uhr

Hallo
Bin nur gelegentlich hier im Forum, weil meine 3 ja eigentlich ziemlich gesund sind. Daher bekomm ich nur gelegentlich mit was so läuft, bzw wer was hat und so. Ich denke wenn dein Ex oder wie auch immer bemängelt das euer "kleiner " NUR Gr 110 trägt sollte er mal meine sehen. So wies aussieht werden meine 3 das ganze Jahr Gr 92/98 tragen(sparsam die 3gell). ich finds traurig wenn die Beziehung so auseinander geht nur weil das Kind nicht der Vorstellung entspricht.
Aber vielleicht ists besser so,den so kannst du alle Energie in deinen Kleinen stecken und nicht noch in irgendwelche Diskussionen oder streitereien.
Wenn ich mal als so lese was eure haben muß ich immer denken was ihr so leisten müßt Tag für tag und Nacht für Nacht meine Hochachtung mir hat anfangs meine mittlere mit ihrer Eßstörung gereicht und die vielen tollen bemerkungen und Tips wie ich das und jenes besser machen kann von Leuten die uns kaum kennen.Meinten die doch tatsächlich wenn sie nicht so viel esse, soll ich halt jede 1/2 Std ihr was zu essen geben, man hat ja soviel Zeit wenn man noch nebenher 2 andere Aufpäppelkinder hat und zudem noch ein Haushalt der tiptop zu sein hat. Ich wünsche Dir jedenfalls alles erdenklich gute.
LG Drillingsmama

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Vermindertes Schmerzempfinden?!

Antwort von Gabi + Moritz am 04.01.2004, 21:48 Uhr

Hallo,

mein Großer (5, ADHS + Entwicklungsverzögerung) hat auch ein vermindertes Schmerzempfinden. Er hat beim Impfen und Zahnen auch nie geweint. Wenn er fällt oder sich anschlägt, ist alles halb so schlimm.

Der Gipfel war eine Verbrennung an der Hand (Größe ca. eines 1-Cent-Stückes) an einer Herdplatte im Kindergarten, die keiner bemerkt hatte. Als ich ihn darauf ansprach, hat er mir erzählt, dass er sich beim Marmeladekochen an der Herdplatte verbrannt hätte. Es hätte aber nicht wehgetan. Es hat wochenlang genässt und war eine richtige Verletzung.

Tja, im Grunde finde ich es nicht weiter schlimm. Seine Probleme mit der Fein- und Grobmotorik hängen gewiss damit zusammen und haben viel schwerwiegendere Auswirkungen. Auf dem Spielplatz bin ich ganz froh, dass er nicht wegen jedem Stolperer weint. Andererseits bin ich höllisch am aufpassen, nicht dass er mir noch mit einem gebrochenem Bein rumrennt ;-)

Er ist übrigens auch sehr dünn, isst aber relativ viel und vielseitig.

LG Gabi

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Vermindertes Schmerzempfinden?!

Antwort von Sandraaa am 05.01.2004, 1:42 Uhr

hallo ,

ich komme aus dem Kleine Engel Forum , und habe hier jetzt auch mal reingeschaut da meine große aufgrund einer Frühgeburt in der 30 SSW geistig Behindert ist , meine kleine hat Wahrnehmungsstörungen und Entwicklungsverzögerungen.
Beide sind Schmerzunempfindlich , Chantal komplett und Celine zu 73% .
Sowas kann man in einigen Kinderklinken testen lassen .

Evt erkundigt ihr euch mal bei euren Kinderarzt der kann euch da weiter empfehlen und beraten .

Vlg Sandra

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Vermindertes Schmerzempfinden?!

Antwort von UllaNico am 05.01.2004, 23:30 Uhr

Hallo Birgit,

mein grosser Sohn Alex (9 Jahre alt) hat auch ein vermindertes Schmerzempfinden. Eine Untersuchung vor 3 Jahren mit dem Verdacht auf ADS hat jedoch nichts in dieser Richtung ergeben. Alex hat auch nie Probleme mit Zahnen gehabt, hat sogar im Alter von 12 Monaten 8 Zähne auf einmal bekommen (vorher hatte er garkeinen). Ohne Probleme! Im Kindergarten haben sie mich damals angesprochen, weil Alex 5 (!!!) Wespenstiche an einer Hand hatte und nicht mal geweint hat. Ein Riesenproblem sehe ich darin, dass man solche Dinge wie Blinddarmentzündung etc. nur bemerken kann an Fieber usw. Alex neigt Gott sei Dank dazu, wenn er krank ist - sehr hohes Fieber zu bekommen (bis 41 Grad). So blöd es sich anhört, ich bin darüber froh.

Schlimm war es, als er vor 4 Jahren eine Hydatidendrehung hatte (das ist ein Anhängsel vom Hoden). Er hat nicht gejammert und abends habe ich bemerkt, dass sein Hodensack ganz dick angeschwollen war. Ich wusste nicht, was es ist, hab Creme draufgetan - erst als Alex nicht mehr laufen konnte, bin ich in die Klinik. Es war fast zu spät, es war knapp davor, dass er seinen einen Hoden verloren hätte.

Oder auch das Beispiel Mittelohrenentzündung. Die meisten Kinder leiden Höllenqualen, schreien viel - bei Alex war das nie so.

Es ist so, dass man als Mama eines schmerzunempfindlicheren Kindes sehr aufpassen muss, das Kind dazu anhalten muss, einem mitzuteilen, wenn es ihm nicht gut geht und wenn das nicht möglich ist, dann lieber einmal mehr zum Arzt als zuwenig *seufz*. Da die Kinder ja nicht so sagen können, wie sie den Schmerz empfinden, hab ich mir angewöhnt, mit Alex eine Skala zu machen. Also wenn er z. B. Kopfschmerzen hat, dann sagt er mir eine Zahl von 1 -10 und ich weiss dann Bescheid.

Hmmm... ich hoffe, ich hab Dir jetzt nicht ein ungutes Gefühl gegeben oder so. Ich fand es nur wichtig, Dir meine Erfahrungen zu sagen. Eine genauere Untersuchung kann ich auch nur empfehlen. Aber es gibt wirklich Kinder, die empfinden Schmerzen nicht so wie andere. Ich weiss auch nicht, woran das liegt - der Professor wusste es auch nicht, denn bei Alex liegt nichts vor.

Aber er empfindet sehr wohl Schmerz, wenn ihm z. B. jemand weh tut oder beim Arzt, beim Blutabnehmen etc... Also Schmerzen, die nicht "von ihm selbst kommen" (blöd ausgedrückt wahrscheinlich, aber ich hoffe, Du verstehst, was ich damit sagen will).

Mein kleiner Sohn Nico (12 Monate) hingegen ist anders, er zahnt und weint sehr viel deswegen.

Liebe Grüsse
Ulla

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Vermindertes Schmerzempfinden?!

Antwort von DickeMaus am 06.01.2004, 23:26 Uhr

Hallo, Nicolas ( 4, Hemiparese links, Entwicklunsverz....) hat auch ein stark vermindertes Schmerzempfinden. Im Sommer hatte er die linke Hand am Grill und keiner hatte es gesehen. Er sagte nichts, später habe ich dann 3 große Blasen, wovon 2 schon offen waren entdeckt, ich war ganz schön geschockt. Bei einer Mittelohrentzündung weint er auch erst, wenns richtig schlimm ist und Hinfallen....macht ja nichts.
Hat Vor- und Nachteile. Aber das kann sich auch noch verändern, wenn auch die Körperwahrnehmung besser wird.
Ansonsten wünsche ich dir alles Gute und laß dich bloß nicht unterkriegen ( habe dein Posting mit deiner Waschmaschine gelesen).
Viele liebe Grüße
Petra

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Die letzten 10 Beiträge im Forum Hilfe für chronisch kranke und behinderte Kinder
Mobile Ansicht

Impressum Über uns Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2021 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.