Grundschule

Grundschule

Fotogalerie

Redaktion

 
Ansicht der Antworten wählen:

Geschrieben von Yosemite am 10.03.2007, 23:42 Uhr

Übergang Kiga-Grundschule

Hallihallo,

mich würde mal interessieren, wie Ihr und Eure Kids den Übergang Kindergarten - Grundschule empfunden habt.

Ich habe schon öfter gehört, dass im Verhältnis zur Kiga-Zeit die Schulzeit wesentlich stressiger sein soll, die Kinder sehr viel weniger Zeit zum Spielen u.ä. haben.
Macht die Schule euren Kindern spaß oder nörgeln sie mehr ?
Wie lange dauern (in der ersten Klasse) bei euren Kindern die Hausis ?

Empfindet Ihr das Leben mit einem Grundschüler sehr viel anstrengender als vorher ? Gibt es wirklich so viel mehr zu organisieren ?

Früh aufstehen muß Robin sowieso und er wird auch nicht mehr Zeit in der Schule verbringen als im Kindergarten. Das spielt bei uns also keine Rolle.

Wie geht/ging es euch damit ?

Liebe Grüße, Iris

 
9 Antworten:

Re: Übergang Kiga-Grundschule

Antwort von two_kids am 11.03.2007, 8:22 Uhr

also ich find die grundschulzeit nicht stresseiger und mein sohn auch nicht.

da wir im kiga zum schluss sehr viel ärger hatten und mein sohn sich dort gelangweilt hat, war der schulbeginn eine erleichterung.

seit mein sohn in der schule ist, ist er sehr viel ausgeglichener.

zum spielen hat er auch genug zeit, da er an drei tagen der wochen gegen 11:30 uhr zu hause ist und an zwei tagen 12:30 uhr.

für die hausaufgaben braucht er, je nachdem, was er auf hat, zwischen 10 und 45 minuten.

lg two_kids

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Übergang Kiga-Grundschule

Antwort von Idamama am 11.03.2007, 10:18 Uhr

Meine Tochter fand den Übergang auch sehr spannend. Mit den Hausaufgaben gibt es auch keinen Streß, wenn man von vornherein klare Strukturen schafft, sprich: Schule - Mittagessen-Hausaufgaben - Spielen. Wird dieser Ablauf von vornherein immer so eingehalten, dann klappt es super.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Übergang Kiga-Grundschule

Antwort von schneggal am 11.03.2007, 10:24 Uhr

Hm, nein, das Gefühl hab ich nicht, dass meie Große damit ein Problem gehabt hätte.
Vom Stundenplan her hat sie auf jeden Fall mehr Zeit als im KiGa, der ging von 8-13 Uhr, die Schule Mo und Do von 8 - 12:15, am Di und Mi sogar nur bis 11:15 und nur am Fr bis 13Uhr. Die Hausaufgaben gehen ihr bisher meist leicht von der Hand, machen wir sofort nachdem sie Heim kommt, nur der Heimweg dauert etwas lange, so ca. 30 Minuten, mit Freundinnen zusammen.

Also alles ruhig und gelassen hier !

Aber eins ist wichtig...Struktur !!
Also nicht mal Schule, Essen, Spielen, Hausix und am nächsten Tag, Schule, Hausix, Essen, Spielen und am nächstne wieder anders, sondern jeden Tag da gleiche Schema....das hilft den Kindern, auch wenn sie manchmal etwas murren.

lg schneggal

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Übergang Kiga-Grundschule

Antwort von AndreaL am 11.03.2007, 10:33 Uhr

Hallo Iris,

auch ich vermelde einen guten nahtlosen Übergang ohne Stress.

Unser Sohn hat auch erst kurz vor der Einschulung seinen Schreibtisch bekommen und freute sich dann wie Bolle auf Hausaufgaben. Endlich wollte er wie Mama und Papa an SEINEM Schreibtisch sitzen und auch RICHTIGE Aufgaben erledigen.

Außerdem war die letzte Kiga-Zeit von sehr viel Langeweile geprägt. Er ging in einen Halbtagskiga und wurde von mir spätestens um 13.00 abgeholt. Die Mütter seiner Kiga-Freunde hatten feste andere Mütter-Cliquen, so dass er nachmittags oft Leerlauf hatte - meist eben schon direkt nach dem Mittagessen.

Die Hausaufgaben fielen also hier genau in diesen Leerlauf und werden auch immer noch jetzt Mitte der 2. Klasse gerne gemacht. Spätestens ab 14.30/15.00 ist er damit fertig und hat am Nachmittag noch genügend freie Zeit zum Spielen.

Ich habe anfangs auch darauf gewartet, dass er vielleicht nachmittags kaputt oder müde ist - manche Mütter gar berichteten von Kindern, die wieder Mittagsschlaf halten mussten - hier war nichts davon zu spüren. Es ging genauso weiter wie bisher. Nahtlos.


LG


Andrea

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Struktur

Antwort von Yosemite am 11.03.2007, 10:44 Uhr

Hi,

Struktur ist bei uns sowieso jetzt schon sehr wichtig, da mein Sohn ADHS hat. Da ist der Tag sehr stark durchstrukturiert, sonst würde es gar nicht funktionieren.

Da ich berufstätig bin wird er in die Betreuungsschule gehen, so dass er jeden Tag auch ungefähr die gleiche Zeit in der Schule verbringen wird (8 -13 Uhr)
Möglicherweise wird er dort dann auch schon Hausis machen .

Liebe Grüße, Iris

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Übergang Kiga-Grundschule

Antwort von dhana am 11.03.2007, 12:22 Uhr

Hallo,

ja und nein - richtig Streß hatten wir nicht, aber es war schon eine Umstellung für die ganze Familie.

Mein Sohn war vorher von 8.00-13.00 Uhr im Kindergarten und fuhr da auch jeden Tag mit dem Schulbus hin und zurück.
Von daher war es ja nix anderes, nur das er oft eher aus hatte.
Auch das Schulgebäude war nicht wirklich neu, das liegt direkt neben den Kindergarten und war bekannt.

Was für uns eine große Umstellung war, waren die Hausaufgaben - da saß mein Sohn schon in der 1. Klasse oft über 2h dran und gerade im Winter war dann nicht immer noch Zeit um auf den Spielplatz zu gehen, oder Freunde zu besuchen.
Auch die kleinen Brüder konnten dann halt nicht raus - ist dann nicht immer einfach die während der Hausaufgaben auch noch ruhig zu halten.

Dazu kommt, das mein Mann Schichtdienst arbeiten und so auch mind. jedes 2. Wochenende - dafür aber auch oft unter der Woche frei hat.
Wir haben dann halt öfters mal den KiGa geschwänzt und einen Ausflug gemacht oder sind Baden gegangen.
Geht halt auch nicht mehr.

Spass hat mein Sohn in der Schule aber fast immer, und ist auch ein gute Schüler.
Wie sagt er immer - Schule wäre super, nur die Hausis könnte man streichen.

Mir persönlich wäre lieber, jeden Tag bis 13.00 Schule (statt bis 11.15 oder 12.15) und dafür dann am Nachmittag keine schriftlichen Hausaufgaben mehr.
Denn jetzt kommen zu ca. 2h schriftlich Hausaufgaben ja noch das üben/lernen/lesen dazu. Das finde ich schon sehr viel für einen 2. Klässler.

Steffi

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Struktur

Antwort von schneggal am 11.03.2007, 18:57 Uhr

dann kennt ihr das ja schon und werdet mit dem Übergang sicher keine Probleme haben.

Klar im Winter sind die Tage einfach objektiv kürzer, aber zumindest während der hellen Jahreszeit haben die Kinder hier sehr viel Zeit, um draußen noch ausgiebigst zu toben :)

lg schneggal

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Übergang Kiga-Grundschule

Antwort von max am 11.03.2007, 21:41 Uhr

na ja ganz so sehe ich das nicht. Es ist schon eine Umstellung und Lisa muss auch viel lernen (gut sie ist jetzt in der 2.). Aber auch ihr Freund der jetzt in der 1. ist, die haben fast jede Woche irgendeinen Test oder auswendig lernen. Ich empfinde das als stressig, zumal ich sie erst um 16h holen kann und da der Tag fast vorbei ist weil sie einfach müde zeitweise und einfach nur heim will und nicht auch noch raus und spielen.

lg max

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Übergang Kiga-Grundschule

Antwort von RenateK am 12.03.2007, 8:49 Uhr

Hallo,
bei uns war der Übergang auch nicht weiter stressig. Unser Sohn war vor der Schule bis 16:30 in der Kita, in der Schule geht er bis 16:30 in den Hort/OGS, wo auch die Hausaufgaben gemacht werden. Es war also eigentlich kein Unterschied. Er hat auch sehr auf die Schule gewartet, weil ihm die Kita - obwohl die sehr, sehr gut war - im letzten Jahr doch etwas öde wurde. Probleme gab es erst, nachdem er von der Schule sehr enttäuscht war, er hatte sich da - trotz Warnung meinerseits - viel mehr erwartet. Inzwischen (3. Schuljahr) ist es doch schon stressiger als früher, vor allem deshalb, weil er nicht gern in die Schule geht (in den Hort geht er zum Glück sehr gern). Wir müssen allerdings zum Glück zu Hause kaum etwas üben.
Gruß, Renate

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Die letzten 10 Beiträge im Forum Grundschule

Anzeige

Paidi

Mobile Ansicht

Impressum Über uns Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2021 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.