Rund um die Erziehung

Rund um die Erziehung

Fotogalerie

Redaktion

 
Ansicht der Antworten wählen:

Geschrieben von Agi2307 am 19.05.2006, 20:31 Uhr

Schlafen

Hallo,

ich verzweifel so langsam am Schlafverhalten meines Sohnes (10 Monate). Er schläft meistens 1/2 -1 Stunde am Tag (wenn ich Glück habe). Jetzt gibt es auch noch Probleme mit dem Einschlafen abends. Er heult wenn ich aus dem Zimmer gehe. Wenn ich wieder da bin, ist er wieder zufrieden, strampelt, freut sich. Wenn ich wieder gehe, weint er so stark, dass man glauben könnte, ich tue ihm was. Wenn ich ihn wieder hoch nehme ist wieder alles ok. Ich schlafe keine Nacht durch, meistens wird er gegen 4 wach und schläft bis 6 nicht. Ich bin am Ende meiner Kräfte. Weiß jemand Hilfe? Meine Wohnung sieht schrecklich aus. Schaffe gerade mal die Wohnung zu saugen, da er krabbelt muß der Boden ja sauber sein. Mein Mann ist mir übrigens keine große Hilfe. Kennt ihr also einige Tricks, wie man das Kind zum Schlafen bringt?

Vielen lieben Dank.

Agnes

 
12 Antworten:

Re: Schlafen

Antwort von rabauken-mami am 19.05.2006, 20:51 Uhr

hallo agnes,
dein kleiner versteht jetzt den zusammenhang zwischen räumlicher trennung, nur denkt er wenn mama rausgeht dann ist sie weg, (was ich nicht sehe ist nicht da) und das macht eben angst oder unbehagen, er begreift noch nicht das du nur nebenan bist, wir haben diese phase folgender masen überbrückt, ich war bei ihm mit im kinderzimmer eine kleine weile lang,dann hab ich gesagt ich geh nur schnell ins bad ( liegt genau neben dem kinderzimmer) ich habe die tür dabei aufgelassen und einfach weiter geredet -irgendwas- dann bin ich wieder rein, ein paar minuten später wieder ins bad,dabei die tür etwas zugemacht, wieder rein usw usw immer die tür ein bischen weniger auf bis sie nach ein paar tagen geschlossen weerden konnte, die zeit mit dem mittagsschlaf haben wir folgendermassen umgestaltet, wenn ich merkte er wird müde, hab ich in die die karre gesetzt und bin rausgegangen, einmal um block hat gelangt und er ist eingeschlafen, dann habe ich die karre mitsamt schlafendem kind in die wohnung nach oben getragen und hab jannik auf dem balkon/offenes fenster in der karre weiterschlafen lassen, es hat ganz gut geklappt und ich konnte den haushalt machen, er hat meist 2 std geschlafen aber eins noch zum schluß jannik ist heute 28 monate alt und schläft auch noch nicht jede nacht durch... manche kinder sind leider so aber halte durch..
ich hoffe ich konnte dir etwas helfen..
lg heidi

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Schlafen

Antwort von Malin78 am 19.05.2006, 20:53 Uhr

Sag mal, haben wir den gleichen Mann und das gleiche Kind? *g* Kommt mir alles sehr bekannt vor...
Allerdings ist das mit dem Schreien, wenn ich rausgehen will von allein wieder weggegangen. War vielleicht nur 'ne Phase. Ist das denn schon länger bei Euch so? Nun meckert Madeleine höchstens ein bißchen, wenn ich rausgehe. Beruhige ihn soweit es geht im eigenem Bettchen, wenn's nicht geht: hochnehmen, kuscheln und wieder hinlegen. Ich würde an Deiner Stelle immer wieder versuchen rauszugehen. Küßchen geben und Gute Nacht sagen und wie selbstverständlich rausgehen. Ein bißchen meckern darf er. Fängt er an zu schreien, gehst Du wieder rein, beruhigst ihn. Wie schon gesagt, bei uns war es nur 'ne Phase (, die allerdings viel Nerven kostete).

Wie schläft er denn tagsüber? Vielleicht zuviel? Hab' mal gelesen, dass ein Kind mindestens 4 Stunden vor dem abendlichen Zu-Bett-gehen wach sein sollte. Kannst es ja mal ausprobieren. Vielleicht hilft's ja?!

Wünsch Dir alles Gute und starke Nerven.

LG Malin mit Madeleine

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Schlafen

Antwort von Agi2307 am 19.05.2006, 21:28 Uhr

Hallo,

er ist heute 12:50 schlafen gegangen und um 13:15 war er wieder wach. Er ist vor 5 Minuten erst eingeschlafen. Er war von Anfang an ein sehr schlechter Schläfer. Allerdings hatte er die 3-Monatskoliken. Danach war 2 Monate gut und nun wird es immer schlimmer. Ich lasse ihn etwas meckern, wenn er aber anfängt zu weinen komme ich sofort. Kuscheln will er allerdings nicht. Spielen fände er viel besser. Jetzt bin ich froh, etwas Ruhe zu haben. Sollte mich jetzt an die Hausarbeit machen, aber ich hab einfach keine Kraft und Lust mehr.

Vielen Dank für eure Antworten. Ich wünsche euch noch einen schönen Abend.

Agnes

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Schlafen

Antwort von astra117 am 19.05.2006, 23:19 Uhr

Hallo,

ich habe bei meinen Sohn die Ferbermethode angewandt. Sie klingt zwar hart und es ist nicht jedermanns Sache. Aber bei uns hats nach 8 Tagen geklappt.
Vor den Bett gehn hab ich ihn Lalelu vorgesungen und jetz haben wir noch weiter Strophen wie:

Lalelu Oma deckt den Opa zu,
denn der ist schon ganz schön müde,
drum Schlaf auch Du.

Anstatt der Oma und Opa halt dann :
Mama deckt den/die (name des Kindes) zu.

wenn das nicht klappt, Versuchs doch mal hier auch mit anderen Methoden:

http://www.eltern.de/mein_baby/baby_alltag/schlaf_methode.html

Wünsche noch ruhige Nächte

Dani und Phillip 18Mon.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Vergiss es ...

Antwort von Lisa763 am 20.05.2006, 0:20 Uhr

z.B. deine Wohnung. Bei anderen Leuten mit Baby siehts genauso aus. Wenn er erstmal alle Schränke ausräumt, wünscht du dir die Babyzeit zurück oder sehnst den Tag seiner Führerscheinprüfung herbei.

Patentrezepte gibt's da keine. Meines wäre: Lass dich nicht aus lauter Verzweiflung auf irgendeine "Schlafmethode" ein - die Kleinen sind alle so unterschiedlich, der eine schläft mit wenigen Monaten durch, der andere kommt noch mit vier Jahren nachts an und will was. Da kann man mal das eine oder andere ausprobieren (die Ratschläge waren ja nicht schlecht), aber ob's denn klappt ...

Ich bin im ersten Halbjahr wie ein Zombie herumgelaufen, ... im zweiten eigentlich auch und ich habe mir immer gesagt: das ist ein absehbarer Zeitraum, das halte ich jetzt aus.
Habe meinen niemals schreien gelassen. In diesem Alter wollte er nachts noch Milch, lag bei mir im Bett und hat die Brust gekriegt. Mal vier Stunden Schlaf am Stück war die Krönung.
Ich habe auch gedacht, ich bin am Ende meiner Kräfte, aber wenn es als weiter so geht, was machst du dann ? Aushalten und weiter sich irgendwie durchwurschteln. Und irgendwann wird's besser und du hast die Dinge wieder "unter Kontrolle" ...

... war wohl jetzt nicht so eine Hilfe, was?

Naja, viel Glück & Durchhaltevermögen
L.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Nachtrag

Antwort von Lisa763 am 20.05.2006, 0:47 Uhr

Und das (siehe astra 117) meinte ich mit "Schlafmethoden".

Das wäre einfach nicht "mein Baby" gewesen, das sich da von "lalelu" etc. die Umarmung und die Nestwärme von der Mama hätte ersetzen lassen.

Aber sowas ist ganz individuell und muss jeder selber wissen.

Bißchen muttergluckig ....


L.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Schlafen

Antwort von ny152 am 20.05.2006, 13:02 Uhr

er wacht deshalb nachts auf, weil er unentspannt einschläft. ruhig durchschlafen können kinder am besten, wenn sie entspannt einschlafen. es ist völlig normal, dass dein kind beim einschlafen deine nähe haben will. es regen sich erste trennungsängste, die man ernst nehmen sollte. schlafen ist so was wie abschied für die mäuse, da muss man sensibel sein und anwesend bleiben, wenn das kind es wünscht. du hast jetzt zwei möglichkeiten: entweder du erfüllst den wunsch nach nähe nicht und ziehst die harte tour durch. das kann klappen, vielleicht schläft er dann wieder alleine ein, es besteht dann aber die gefahr, dass sich eine trennungsangst etabliert oder dein kind in anderen bereichen auffällig wird (verstärkter trotz z. b.). oder aber du stellst dich auf die belange deines kindes ein und bleibst bei ihm, bis er schläft. das ist natürlich erst mal ein höherer einsatz, der sich aber immer zu 100% an späterer stelle auszahlt, weil dein kind alle nähe und zuwendung bekommt, die es braucht. keine angst vor dem verwöhnen oder der falschen gewöhnung. du kannst alles in der kindererziehung zu jedem beliebigen zeitpunkt wieder rückgängig machen. das geht aber in einem halben oder einem jahr oder anderthalb jahren wesentlich einfacher als jetzt, mit 10 monaten, wo die kleinen einfach noch nichts raffen, sondern einfach nur auf die liebe und zuwendung ihrer eltern angewiesen sind.

weinen beim einschlafen ist purer stress und führt selten zu ruhigen nächten auf dauer.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Nachtrag

Antwort von ny152 am 20.05.2006, 13:11 Uhr

wegen der empfohlenen einschlafmethode (ferber): das kann klappen, ich behaupte, in den allermeisten fällen tut es das aber nicht oder nur kurzfristig. mit negativen gefühlen einen ruhigen schlaf herbeiführen, kann einfach nicht funktionieren. ich selber schlafe auch schlecht, wenn ich vor dem einschlafen weinen muss, weil mich was sehr bedrückt. du wirst dennoch viele mütter finden, die von dieser methode schwärmen. nur möchte ich manchmal wissen, wie das kind dann 1-2 jahre später schläft. immer noch allein ein und selig durch? ich glaube das nicht. allerdings wird sich auch keiner finden, der dir das ehrlicherweise erzählt. damit stellte er ja seine eigene vorgehensweise in frage. aber weiter oben schrieb jemand, dass ihr kind mit 28 monaten noch nicht durchschliefe. das finde ich z. b. nicht normal und frage mich, ob da in früheren zeiten mal schlaftraining gelaufen ist.

es ist auf jeden fall ein heißes eisen und allein schon aus diesem grunde würde ich die finger davon lassen. du kannst nicht voraussehen, wie dein kind auf diese methode reagiert, auch langfristig. das risiko wäre mir viel zu groß. dann doch lieber ein bisschen kuscheln am abend, jedes müde kind schläft dir innerhalb von 15 minuten ein. was sind 15 minuten am abend? pah...

meine kinder wurden beide bei bedarf in den schlaf begleitet und wurden nie trainiert. der große (3) schläft schon seit einem jahr verlässlich durch. der kleine (1) seit 3 monaten ebenfalls. ein- und durchschlafstress kennen wir nicht. dafür investieren wir herzlich gerne eine viertelstunde am abend. ein weiterer schöner nebeneffekt sind ausgeglichene und zufriedene kinder, die keinen stress machen. das nimmt man ja auch gerne mit, oder?

jeder wie er mag und jeder macht andere erfahrungen. dies sind nur meine anstöße, die du verwerfen oder annehmen kannst.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

sorry, sollte an agi gerichtet sein und weiter unten stehen

Antwort von ny152 am 20.05.2006, 13:12 Uhr

111

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

astra

Antwort von ny152 am 20.05.2006, 13:16 Uhr

verstärkter trotz ist übrigens eine häufige, indirekte folge der ferbermethode. fiel mir jetzt nur in deinem falle auf, weil du kürzlich vom trotz deines sohnes schriebst. ich weiß, dass man diesen zusammenhang meistens nicht mehr herstellt. er ist aber ein gedanke wert.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Überleg dir das ferbern gut BITTE

Antwort von otter am 20.05.2006, 22:06 Uhr

Ich zitiere mal aus dem Stillforum (geht schneller)

Hallo,
der Begriff "ferbern" kommt von Prof.ferber. Der ist Schlafforscher und Frau Kast-Zahn, die das Buch "Jedes Kind kann schlafen lerenen" schrieb bezieht sich auf ihn.
Obwohl Prof Ferber sich inzwischen deutlich davon distanziert hat!

"Inzwischen ist Prof. Ferber ein Befürworter des Familienbettes. Im New York Magazine gab Prof. Ferber 1998 ein Interview. Hier ein Auszug daraus:
Ferber sagte: "Ich wünschte, ich hätte nie diese Sätze geschrieben." Ferber führte fort, dass das gemeinsame Schlafen von Eltern und Kindern im Familienbett eine gute Alternative sei zur herkömmlichen Schlafgewohnheit in getrennten Betten und Zimmern. Eltern müssten nur klar ihren Weg gehen. Ferber sagte auch, er wäre sehr traurig darüber, dass Eltern seine Methode als Rechtfertigung benutzten, um ihre Kinder schreien und schreien zu lassen. Er sagte, Leute wären zu ihm gekommen und hätten erklärt, sie wendeten seine Methode bereits über Wochen an und es wäre nicht besser geworden. Andere erzählten, sie würden ihr Kind eine Stunde und länger schreien lassen. Ferber sagte, dass er der Meinung sei, dies wäre brutal und sein Behandlungsplan passe NICHT für jede Familie. Es gehöre sehr viel mehr zur Vorgehensweise, als nur 5-10-5 Minuten "kontrolliertem" Schreienlassens"
Quelle:
http://www.rabeneltern.org/schlafen/wissen/schlafen-rab-jedeskind.shtm

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Schlafen

Antwort von bine75 am 21.05.2006, 20:02 Uhr

Aaaalso.
Mein Kleiner (7 mOnate alt) ist auch laut Aussage des KiA ein Wenigschläfer. Er schläft abends von kurz vor 19 uhr bis 6 Uhr morgens mit 1-2 Unterbrechungen (können aber auch schon mal 3-4 werden).

Tagsüber schläft er dann zwischen 9 und 10 Uhr 35 min (auf die Minute genau), zwischen 11 und 12 Uhr nochmal, dann gegen 13.30 Uhr eine Stunde (wenn ich Glück habe *ggg*) und vielleicht nochmal gegen 17 Uhr eine halbe Stunde.

Jedes Kind ist anders und nicht jedes Kind schläft durch. Unser KiA sagt, dass sie das erst lernen müssen, zu verstehen, dass sie nachts, wenn´s dunkel ist, schlafen sollen.

Wir haben uns das Buch "Schlafen lernen" vom GU-Verlag besorgt, es beinhaltet viele Tipss, wie wir unser Kind dazu bringen allein einzuschlafen und auch (vielleicht) durchzuschlafen.

Besorg es Dir, es gibt dort zwar auch den Hinweis auf Ferber und Sanduhrmethode, aber sie schreiben auch, dass man sich GANZ sicher sein soll, ob man das durchzieht, denn es müssen beide Partner dafür sein und sich gegenseitig stärken udn unterstützen. Es gibt aber auch gerade für kleine Kinder gute andere Tipps.

Übrigens: Kinder MÜSSEN nicht vor Ende des 1. Lebensjahres durchschlafen.

ich hab die Illusion aufgegeben und nehme es hin, dass mein Kind halt nicht durchschläft und nachts auch nochmal was trinken muss.

Wie gesagt, wir sind begeistert von diesem Buch und schauen immer wieder rein, weil man manchmal doch in ein Schema verfällt, dass weder dem Kind guttut noch uns Eltern *ggg*

LG Bine

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Die letzten 10 Beiträge
Mobile Ansicht

Impressum Über uns Neutralitätsversprechen Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2022 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.