Forum Aktuell

Aktuelles und Neuigkeiten

Fotogalerie

Redaktion

 
Ansicht der Antworten wählen:

Geschrieben von Tonic2108 am 25.10.2018, 19:20 Uhr

Gerade gelesen....ASB lehnt erste Hilfe Kurs von AFD Mitarbeiter ab

Was haltet ihr davon?

https://www.focus.de/politik/deutschland/partei-macht-ablehnung-oeffentlich-hilfsorganisation-asb-lehnt-erste-hilfe-kurs-fuer-afd-mitarbeiter-ab_id_9798429.html

Ich finde es total lächerlich. Was bitte, hat ein erste Hilfe Kurs mit Politik zu tun?
Retten Sie die dann auch konsequenterweise nicht? Nein, anscheinend retten Sie sie wenn nötig, weigern sich aber einem AFDler zu zeigen wie man andere rettet. Er könnte ja vielleicht im Notfall auch einen Linksgrünen oder einen Flüchtling retten. Schwachsinn.

 
173 Antworten:

Re: Gerade gelesen....ASB lehnt erste Hilfe Kurs von AFD Mitarbeiter ab

Antwort von dhana am 25.10.2018, 20:19 Uhr

Hallo,

naja - wird nicht die einzige "Firma" sein die Geschäftsbeziehungen mit der AfD ablehnt.
Hat ja nur indirekt was mit Erste Hilfe-Kurs zu tun, ich denke jeder Einzelne könnte sich ohne Probleme zu einem ganz normalen Kurs auch anmelden...aber der ASB will halt keinen für den Geschäftsbetrieb Afd machen.

Wenn es jetzt ein Gasinstallateur wäre, der für die Gemeinde xy nicht arbeiten will, weil er den Bürgermeister dort nicht mag, würde sich keiner aufregen, sondern feststellen, wenn er das Geld nicht braucht ist es seine Sache mit wem er einen Vertrag macht oder nicht macht. Nennt sich Vertragsfreiheit.

Gruß Dhana

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Gerade gelesen....ASB lehnt erste Hilfe Kurs von AFD Mitarbeiter ab

Antwort von Jette87 am 25.10.2018, 20:46 Uhr

Ich finde, man stellt sich dann auf die gleiche Stufe wie die AfD. Man "hetzt" gegen AfD-Mitglieder.

Auch hier: Was hat Erste Hilfe mit Politik zu tun

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Gerade gelesen....ASB lehnt erste Hilfe Kurs von AFD Mitarbeiter ab

Antwort von Nynaeve2018 am 25.10.2018, 21:14 Uhr

Vielleicht ist es in soweit politisch, das der Allgemeine Samariterbund und das Gleichnis vom Barmherzigen Samariter zusammen hängen und der ASB nicht mit der AFD zutun haben will, weil sie bei der AFD die Barmherzigkeit gegenüber Flüchtlinge und Migranten und alleinerziehenden Frauen vermissen? Vielleicht wollen die ASBler auch deutlich zeigen, das sie sich von der AFD distanzieren und kein bisschen mit der Weltanschauung konform gehen.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Gerade gelesen....ASB lehnt erste Hilfe Kurs von AFD Mitarbeiter ab

Antwort von Nynaeve2018 am 25.10.2018, 21:22 Uhr

Ah, ich habe auf deren Seite nachgeschaut www.asb.de da ist meine Vermutung schon sehr nahe an der Stellungsnahme und auch auch andere Gründe, die ich aber auch verstehen kann

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Vertragsfreiheit.

Antwort von Petra28 am 25.10.2018, 21:44 Uhr

Es gibt sicher andere Anbieter, also wo ist jetzt der Aufreger?

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Vertragsfreiheit.

Antwort von Finale am 25.10.2018, 22:00 Uhr

Im Prinzip sehe ich es auch so. Man darf sich seine Kunden aussuchen. In letzter Zeit versuche ich aber solche Meldungen umgekehrt, von einer anderen Perspektive zu sehen. Wenn also eine Gruppe Muslime abgelehnt worden wäre, weil man das frauenfeindliche Weltbild ablehnt, würden das die meisten nicht so entspannt sehen.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Vertragsfreiheit.

Antwort von Petra28 am 25.10.2018, 22:20 Uhr

Ich bin sicher, dass das ziemlich häufig passiert.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Gerade gelesen....ASB lehnt erste Hilfe Kurs von AFD Mitarbeiter ab

Antwort von kati1976 am 25.10.2018, 22:47 Uhr

Da habe ich auch gelesen und habe volles Verständnis. Da ist die AFD mit ihrer Einstellung selber schuld.

Wenn es denen so wichtig ist,können Sie sich jemand anderes suchen,das wird ja nur nicht vom ASB angeboten.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Vertragsfreiheit.

Antwort von kati1976 am 25.10.2018, 22:47 Uhr

Davon gehe ich auch aus.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Gerade gelesen....ASB lehnt erste Hilfe Kurs von AFD Mitarbeiter ab

Antwort von heike77 am 26.10.2018, 0:35 Uhr

Darf jeder für sich selber entscheiden!

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Gerade gelesen....ASB lehnt erste Hilfe Kurs von AFD Mitarbeiter ab

Antwort von Nynaeve2018 am 26.10.2018, 6:28 Uhr

Vielleicht möchten die anderen Anbieter auch nicht? Ich denke, es ist auch schwer eine Referent*in zu finden (Gerade mit Gendersternchen) Die meisten Leute, die in den Bereichen unterwegs sind, also Hilfsorganisationen, sind sozial eingestellt. Vielleicht haben sie kein Bock mehr, sich immer als rotgrünversiffte Gutmenschen darstellen zu lassen, als ungefickte Emanze oder gar in Gewaltfantasien einzelner AFDler, die NICHT von ihrer Obrigkeit zurückgepfiffen werden, nach der "Machtergreifung an die Wand gestellt" zu werden.
Natürlich geht die AFD mit ihren Sympathisanten dann gleich wieder in die Opferhaltung (die bösen Medien sind schuld, die bösen linken VOLKSVERÄTER, die ihre Fake-Storys aufdecken), wobei das ja nun wirklich schon recht lange durchschaubar ist. Oder diese schönen Whataboutism, schnarch...
Ich würde auch nicht das Kursleiterin (unabhängig von den Werten der Hilfsorganisation) zur Verfügung stehen. Da hätte ich aber an jeden vorgeschlagenen Termin deutlich Besseres zu tun, zum Beispiel mindestens Klo-Putzen.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Gerade gelesen....ASB lehnt erste Hilfe Kurs von AFD Mitarbeiter ab

Antwort von kati1976 am 26.10.2018, 7:08 Uhr

Dem kann ich nur zustimmen. Dieses arme Opfer Gejammer ist nervig. Mit ihren Äußerungen und ihrer Einstellung hat die AFD sich selbst ins Aus befördert.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Vertragsfreiheit.

Antwort von Malus am 26.10.2018, 7:15 Uhr

Das glaube ich allerdings nicht. Das würde das Ende für so eine Organisation bedeutrn-zu recht.
Soweit ich weiß darf ein Arbeitgeber noch nicht einmal bei einer Bewerbung eine Muslima ablehnen die ein Kopftuch trägt. Wenn er dies als Begründung angeben würde,hätte dies rechtliche Konsequenzen.

Das darf man also und generell wird das negative Frauenbild eher toleriert.

Ist mir inzwischen auch egal.

Ich würde die AfD auch nicht nehmen. Da ist schnell der Ruf ruiniert. Die AfD ist selber schuld. Tut mir überhaupt nicht leid.

Mit der AfD kann und darf man das machen. Das findet Zustimmung. Das ist Mainstream.

Eigentlich ist Ausgrenzung immer schlecht. Ich verstehe es in dem Fall aber.

Meinungsfreiheit wird in Deutschland aber nicht mehr wirklich gewollt. AfD Wähler werden als psychisch krank hingestellt. Das ist in einer Demokratie nicht mehr schön.

Aber egal. Diese Partei hat sich selbst ins Ausseits manövriert.

Aber ein gutes Gefühl habe ich bei solchen Meldungen nicht.
Das ist unsere Geselldchaft 2018 und ich denke es wird noch richtig schlimm.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Vertragsfreiheit.

Antwort von Malus am 26.10.2018, 8:08 Uhr

Mein ungutes Gefühl bezieht sich darsuf dass eine demokratische Gesellschaft,die angeblich für Meinungsvielfalt ist,Mobbingmethoden gut findet. Anstatt demokratisch zu handeln und wirklich zu debattieren hat man Angst davor andere Meinungen AUSZUHALTEN und versucht mit Mobbing,Beleidigung,hier im Forum wurden sogar schon fake news für die "gute Sache "verwendet,die Menschen,die diese Meinung teilen,mundtot zu machen.

So sehr ich die AfD ablehne-das kann nicht funktionieren. Im Gegenteil.

Wann ist unsere Gesellschaft so geworden?so dumm. So wenig selbstbewusst. Warum treten wir nicht ein für unsere Werte,die sehr gut sind ?

Mobbing hat mit unseren Werten nichts zu tun.

Die AfD betreibt Mobbing gegen Minderheiten.Das ist schlimm. Das muss man verurteilen. Es ist peinlich wenn man sich dabei auf das gleiche Niveau begibt.

Es geht um einen erste Hilfe Kurs.!!!

Ich finde inzwischen sehr vieles einfach nur noch peinlich.

Egal. Es geht seinen Gang. Die wackeren Kämpfer für das Gute fassen den komplexen Sachverhalt dass undemokratisches Verhalten und Ausgrenzung die AfD stärken einfach intrllektell nicht. Dann können AfD Politiker halt keine stabile Seitenlage anwenden. Das ist ein Sieg im Kampf gegen das Böse.

Herzlichen Glückwunsch.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

wieder mal zweierlei Maß

Antwort von Tonic2108 am 26.10.2018, 8:22 Uhr

Ich erinnere nur mal dran, als die Tafel Migranten nicht bedienen wollte. (Wurde auch begründet)
Oder würde der ASB diesen Kurs Leuten mit Migrationshintergrund verweigern.

Man stellt mal wieder fest, im Kampf gegen das Böse sind alle Mittel erlaubt.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Gerade gelesen....-- Anscheinend nicht

Antwort von Falbala am 26.10.2018, 8:32 Uhr

"Der Arbeiter-Samariter-Bund war selbst Opfer von Rechtsextremismus und wurde 1933 von den Nationalsozialisten enteignet und zerschlagen." Der ASB vertrete eine "klare Haltung gegen rechtspopulistische und rechtsextreme Politik".

Verständlich, dass sie ihre kostbare Zeit nicht an Mitglieder einer rechtsgerichteten Partei, deren Mitglieder großteils im rechten Milieu zu finden sind, verschwenden möchte.
Das nenne ich Haltung bewahren. Sie machen das nicht, um in die Medien zu kommen. Dafür ist die AfD zuständig, und tadaaaaa - sie ist wieder mal im Fokus (haha).

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: wieder mal zweierlei Maß

Antwort von Shanalou am 26.10.2018, 8:32 Uhr

Es kommt immer auf die Begründung an! Für die AfD würde ich auch keine Schulung machen, auch nicht für z.B. die Salafisten. Du vergleichst politische Vereinigungen mit einer Tafel?! Tut mir leid, das ist was völlig anderes. Und ich bin sicher, dass die AfD noch eine völkisch nationale Vereinigung findet, die sie in Erster Hilfe unterrichtet.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: wieder mal zweierlei Maß

Antwort von heike77 am 26.10.2018, 8:33 Uhr

Ich würde das Pack auch nicht in meinem Wohnzimmer haben wollen.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: wieder mal zweierlei Maß

Antwort von kevome* am 26.10.2018, 8:34 Uhr

Für mich ist es ein klarer Unterschied, ob ich den Mitgliedern einer bestimmten Partei/Organisation etwas verweigere oder generell eine bestimmte Menschengruppe ausschließe.

Vergleichbar wäre für mich, wenn man zum Beispiel Mitgliedern einer bestimmten Moschee oder ähnlichem, die in der Vergangenheit negativ aufgefallen sind, etwas verweigert oder generell alle Migranten oder Moslems ausschließe.

Ersteres wäre mit dem beschriebenen AFD Fall vergleichbar. Zweites geht für mich überhaupt nicht. Das Tafelbeispiel fällt doch wohl ganz klar in die zweite Kategorie.

Daher ist die Behauptung, dass mit zweierlei Maß gemessen wird aus meiner Sicht eindeutig falsch.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: wieder mal zweierlei Maß

Antwort von Malus am 26.10.2018, 8:37 Uhr

Richtig. Diese Entscheidung wurde getroffen weil es zu Rempeleien gegen sOmas kam,die sich nicht mehr zur Tafel trauten.

Der Chef der Tafel wurde bedroht. Als Nazi beschimpft. Es gab Talkshows zu dem Thema. Frau Merkel gab einen Kommentar ab dass Ausgrenzung in unserem Land nicht geduldet wird.

Wird also doch geduldet.

Egal. Die Guten haben immer recht !immer. Das ist alles prima. Ausgrenzung ist richtig gut wenn es die richtigen trifft.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Gerade gelesen....-- Anscheinend nicht (text fehlt)

Antwort von Falbala am 26.10.2018, 8:38 Uhr

"ASB-Bundesgeschäftsführer Bauch unterstrich, der Satz aus dem Leitbild "Der ASB hilft allen Menschen, unabhängig von ihrer politischen, ethnischen, nationalen und religiösen Zugehörigkeit" gelte "auch für Mitglieder, Abgeordnete und Mitarbeiter der AfD".
DAS ist individuell unterschiedlich auslegbar. Wenn der ASB jetzt einer Gruppe Islamisten so einen Kurs anbieten würde, wäre das Geschrei genauso, wenn nicht viel größer, oder? Aber ungerechtfertigt, denn die haben die gleichen Rechte wie alle Menschen?
Hmmmm.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: wieder mal zweierlei Maß

Antwort von kati1976 am 26.10.2018, 8:40 Uhr

Die AFD stellt sich mal wieder als Jammer Opfer da,ganz viel mimimi.

Die sind gegen das was der ASB vertritt,also warum soll der ASB mit denen was zu tun haben wollen?

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Gerade gelesen....ASB lehnt erste Hilfe Kurs von AFD Mitarbeiter ab

Antwort von IchiNiSan am 26.10.2018, 8:47 Uhr

So ganz verstehe ich jetzt allerdings nicht, warum es gut sein soll, wenn jetzt weniger Menschen Erste-Hilfe leisten können?

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Gerade gelesen....ASB lehnt erste Hilfe Kurs von AFD Mitarbeiter ab

Antwort von Miamo am 26.10.2018, 8:55 Uhr

Merkel hat nicht nur den Migranten, sondern der Spaltung Deutschlands Tür und Tor geöffnet. Nur weiter so.
Max kauft seine Brötchen nicht mehr bei Kurt, weil er weiß, dass sein Bäcker AfD wählt. Emil geht nicht mehr in Ursulas Cafe, denn die wählt Linke. Claudia lässt sich nicht mehr die Haare bei Christine schneiden, denn die wählt Merkel. Und Christine kauft halt auch keine Brötchen mehr bei Kurt, weil der ja AfD wählt und eben nicht Merkel. Und Bischof X. verkündet von der Kanzel, dass AfD wählen und Christsein nicht zusammenpassen, nimmt aber gerne Kurts Kirchensteuer. Und der ASB... siehe Artikel.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: wieder mal zweierlei Maß

Antwort von Malus am 26.10.2018, 9:02 Uhr

Ich habe kein Mitleid mit der AfD.

Aber natütlich stellt sie sich als Opfer dar. Sie wird ja auch ausgegrenzt was angeblich in unserer Gesellschaft nicht geduldet wird.

Ich würde auch nicht gerne mit der AfD einen erste Hilfe Kurs machen. Ich verstehe es.

Aber gut ist es trotzdem nicht.

Wenn unsere Geselldchaft die AfD kritisiert weil die AfD andere ausgrenzen will,hat
Die AFD jedenfalls eine passende Antwort.

Man kann die AfD also nicht mehr dafür kritisieren dass sie Menschen ausgrenzen will.

Das ist für mich aber der größte Kritikpunkt an der AfD. Wie argumrntiert man denn jetzt?

Beleidigungen und Wähler alsAngstpatienten hinstellen finde ich persönlich suboptimal,auch wenn die Mehrheit hier im Forum das anders sieht. Ich denke dass das nicht der richtige Ansatz ist.

Leider sind die AfD Gegner nicht besser sondern auf dem gleichen Niveau. Das ist nicht gut. Wir haben keine guten Argumente mehr gegen die AfD,weil wir keinen Deut besser sind.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Gerade gelesen....ASB lehnt erste Hilfe Kurs von AFD Mitarbeiter ab

Antwort von cube am 26.10.2018, 9:07 Uhr

Naja, schwieriges Thema wieder. Man möchte keine Unterstützung für die AfD zeigen - nimmt dabei aber Kauf, dass diese dann im Zweifelsfall keine lebenstertenden Maßnahmen durchführen können.
Außerdem unterstelle ich damit automatisch jedem! Mitglied der AfD rechts zu sein.
Meiner Meinung nach beides nicht ok.
Man könnte auch Mitglied sein, weil man eben im Grundsatz viele Übereinstimmungen sieht - sich aber weit von Rechts oder wirklich Ausländerfeindlich sieht und dafür auch innerhalb der Partei einsteht. Und jetzt bitte nicht „dann darf derjenige nicht in der AfD sein“ rufen - dann dürften auch ganz viele nicht in anderen Parteien sein, wenn sie nicht zu 100% alles super finden. Man kann auch Mitglied sein, weil man dort diese Dinge wieder etwas weniger rechts Mitgestaltung möchte. Aber das ist das Problem - jeder wird halt sofort als rechts abgestempelt. Sogar soweit, dass ihm ein Kurs in 1. Hilfe verweigert wird.
Naja,.... je mehr ich darüber nachdenke, umso dämlicher finde ich das. Da könnten diese Menschen auch der Gesellschaft mal nützlich werden und dann verhindern wir das aber.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: wieder mal zweierlei Maß

Antwort von kati1976 am 26.10.2018, 9:07 Uhr

Jeder kann sich aussuchen mit wem er Geschäfte machen will,der Arbeiter Samariter Bund will es nicht. SO ein Kurs wäre eine Geschäftsbeziehung.

Die AFD kritisiert ständig die Hilforgansitaionen und macht sie schlecht.


Wenn die AFD diesen Kurs will ,dann müssen sie sich nach jemand anderem umsehen.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Vertragsfreiheit.

Antwort von Petra28 am 26.10.2018, 9:09 Uhr

Es haben schon zig Muslime eine Wohnung, einen Job, einen Auftrag nicht bekommen. Genauso wie schon zig Frauen einen Job nicht bekommen haben, Familien mit Kindern eine Wohnung nicht oder der dunkelhäutige Handwerker einen Auftrag nicht. In Deutschland gibt es Vertragsfreiheit.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Gerade gelesen....-- Anscheinend nicht (text fehlt)

Antwort von Malus am 26.10.2018, 9:10 Uhr

Ich stelle mir gerade Islamisten mit Vollbart und Salafistentracht sowie Frauen in Burka beim Wiederbeatmen von Gummipuppen vor und ehrlich gesagt glaube ich dass da niemand jemals in die Verlegenheit kommen wird soetwas absagen zu müssen.

Die werden im Leben niemals von Kuffars die stabile Seitenlage lernen wollen. Das ist wirklich abwegig.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: wieder mal zweierlei Maß

Antwort von Einstein-Mama am 26.10.2018, 9:11 Uhr

Wenn man den Unterschied zwischen Rassismus und Religionsfreiheit nicht rafft.....

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Gerade gelesen....ASB lehnt erste Hilfe Kurs von AFD Mitarbeiter ab

Antwort von Petra28 am 26.10.2018, 9:12 Uhr

Es leisten ja nicht weniger Menschen Erste Hilfe, da der ASB ja in der Zeit, in der AFD-Mitglieder nicht schult, andere Menschen schult.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Gerade gelesen....ASB lehnt erste Hilfe Kurs von AFD Mitarbeiter ab

Antwort von kati1976 am 26.10.2018, 9:17 Uhr

SO ist es.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: wieder mal zweierlei Maß

Antwort von Sille74 am 26.10.2018, 9:20 Uhr

"Und ich bin sicher, dass die AfD noch eine völkisch nationale Vereinigung findet, die sie in Erster Hilfe unterrichtet."

So ein ausgemachter Quatsch!

Das müssen doch anerkannte Organisationen sein, bei denen diese vorgeschriebenen Kurse absolviert werden müssen.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Gerade gelesen....ASB lehnt erste Hilfe Kurs von AFD Mitarbeiter ab

Antwort von IchiNiSan am 26.10.2018, 9:24 Uhr

Vielleicht.

Die konkreten Fraktionsmitglieder werden aber nicht in Erste-Hilfe geschult. Somit können im BT weniger Menschen Erste-Hilft leisten

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Das ist Quatsch.

Antwort von Petra28 am 26.10.2018, 9:26 Uhr

Erstens: wer kennt schon die politische Einstellung seines Bäckers. Und zweitens: Merkel hat eine Spaltung befördert? Komisch, so Worte wie “linksgrünversifft“ habe ich sie noch nicht sagen hören.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Gerade gelesen....ASB lehnt erste Hilfe Kurs von AFD Mitarbeiter ab

Antwort von Petra28 am 26.10.2018, 9:34 Uhr

Dem wäre nur so, wenn der ASB der einzige Anbieter wäre.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Gerade gelesen....ASB lehnt erste Hilfe Kurs von AFD Mitarbeiter ab

Antwort von Sille74 am 26.10.2018, 9:39 Uhr

Ich finde, dass dies mal wieder so eine Aktion ist, die einzig und allein genau einem Beteiligten nützt, nämlich der AfD. Die konnte sich jetzt mal wieder ganz wunderbar in Szene setzen und in die Schlagzeilen bringen und als Opfer des öösen, pösen, .inksgrün versifften Establishment produzieren. Ganz klasse, Publicity, ohne auch nur inhaltlich selbst etwas liefern zu müssen. Hätten die paar AfD-Hansel einfach ganz normal ihren Kurs absolviert, wäre das Ganze gar kein Thema gewesen und schon gar keines, das die AFD nun schon wieder für ihre Zwecke ausschlachten kann. Niemand bzw. kaum jemand Ernstzunehmendes hätte dem ASB vorgeworfen, wenn diese Leute beim ASB einfach ihren vorgeschriebenen Kurs absolviert hätten.

Werte, Prinzipien und Grundsätze sind ja schön und gut. Ich finde aber schon, dass man, wenn man diese sozusagen "in Anwendung bringt", sich vorher mal überlegen sollte, was das im Endergebnis bewirkt. Und hier gehg der Schuss meiner Meinung nach - wie so oft im Umgang mit der AfD - komplett nach hinten los. Und nein, das heißt jetzt nicht, dass man die AFD in allem immer gewähren lassen soll, immer kuschen und ruhig sein. Aber vielleicht sollte man beim Contra-Geben mal das Hirn einschalten und es an sinnvoller Stelle tun.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Gerade gelesen....ASB lehnt erste Hilfe Kurs von AFD Mitarbeiter ab

Antwort von Petra28 am 26.10.2018, 9:48 Uhr

Ist das nicht, als würde man Eltern raten, ihren Kindern an der Supermarktkasse nur ja etwas zu kaufen, damit kein Geschrei entsteht? Leute, die mit der AfD nichts am Hut haben, wird das Geschrei nicht beeindrucken, die anderen fühlen sich in ihrer Meinung so oder so bestätigt.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Dazu kommt ja noch etwas

Antwort von cube am 26.10.2018, 9:50 Uhr

was ist mit den ganzen Kursteilnehmern, die zwar in der AfD sind oder anderweitig rechts oder wie auch immer orientiert (könnten ja auch Links-Radikale sein, oder?), dies jedoch nicht offensichtlich kund tun? Die dürfen teilnehmen. Heißt also im Klartext: ich stehe zu meiner Meinung (Meinungsfreiheit! und bitte nicht jedem unterstellen, er würde hetzen oder rechts ein) und darf dann aber nicht teilnehmen. Könnte man auch Diskriminierung nennen.
Und dann hat die AfD wieder was sie will - einen Beweis dafür, dass sie sozusagen gemobbt werden, ganz egal wie edel ihr Ansinnen ist.
Ich habe mehrere Kurse absolviert - sowohl beim ASB als auch bei Johanniter. Was da in den pausen auch mal geäußert wird bzgl politischer Ansichten etc... tja, die haben es aber vorher nicht bei der Anmeldung gesagt, also dürfen sie teilnehmen.

Bzgl. Vertragsfreiheit: sollte der ASB der einzige Anbieter im Ort sein, hat er sehr wohl die Pflicht, auch an die AfD Kurse zu verkaufen. Sobald ich nämlich ein Monopol auf eine eine bestimmte Ware habe, muss ich sie nämlich jedem anbieten und darf mein Monopol nicht ausnutzen um meine Leistung bestimmten Menschen zu verweigern.
Hat nur ein einziger Supermarkt im Ort gerade noch Mineralwasser, muss er es an jeden oder keinen verkaufen.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Dhana hat es doch gesagt!

Antwort von DK-Ursel am 26.10.2018, 9:51 Uhr

Hej!

Letztendlich ist es dochso, wie Dhana ganz, ganz oben (als erste?) schreibt:
Als Vereinigung wird die AfD als Kunde abgelehnt.
Kommt da ein einziger Afdler, wird er sicher mitmachendürfen (solange er seine Politik nicht auch nicht bei dem Erste-Hilfe-Kurs predigt.
Und genauso war das bei der Tafel dann auch gedacht:
Man kann keine Volksgruppe, die sich eh nicht ändern kann (worauf man bei ASDlern ja hoffen könnte, egal wie realistisch das sein mag) allein aufgrund dieser Zugehörigkeit etc. ausgrenzen. Wenn da Rempleien stattfinden, muß man die Rempler vom Platz verweisen.
Wenn sich Deutsche schlecht benehmen, mögen wir auch alle über denselben Kamm geschoren werden, nur weil wir Deutsche sind.
DAS ist ein himmelweiter Unteschied .

Für seine Hautfarbe, Rasse, Nationalität kan niemand etwas, für sein - ich nenne es mal - Benehmen anderen gegenüber kann jeder einzelne hingegen sehr viel.
Unddarum ist es auch Quatsch zu behaupten, Frau Merkel habe die Trenung nicht verursacht, das ist auch wieder wieder so dummes (pardon) AfD-Nachgeschätze.
Wer Ausländer als Schmarotzer betrachtet, hat diese Haltung wohl auch schon vor der Zunahme der Flüchtlingszahlen gehabt und kann vor allem selbst dafür.
Für diese Meinung - aber auch nicht für andere -kann Frau Merkel genau gar nichts.
Und wenn es wirklich Menschen gibt, die glauben, ihnen fehle die BVutteraufdem Brot, weil es ein paar Syrer mehr im Land gibt, dann haben die wohl auch irgendwo was nicht verstanden - nett gesagt; alleridings ist es für manche Menschen immer bequemer, die Schuld bei anderen zu suchen als bei sich selbst --- bei den Schwächeren, den Anderen und den - immerhin gewählten! - Politkern.
Für sein eigenes Leben ist man aber gerade in einer Demokratie auch selbst verantwortlich - ist allerdings ein bißchen anstrengender als Schuldige auszubuhen.


Gruß Ursel, DK

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Das ist Quatsch.

Antwort von cube am 26.10.2018, 9:56 Uhr

Eben. Die politische Gesinnung (nicht Hetze oder Extremismus) ist Privatsache und sollte nicht dazu dienen, einen Menschen insgesamt zu diskriminieren. Man könnte dem ASB aber durchaus unterstellen, die reine Parteizugehörigkeit als Maßstab für dessen grundsätzlichen Charakter herzunehmen. Ohne Rückfragen oder sonst was. Das nennt man dann auch Vorurteile.
Und genau darum wird es der AfD letztendlich wieder gehen. Darzulegen, dass es in Dtl. keine echte Meinungsfreiheit gibt, dass ihre Mitglieder diskriminiert werden. Das es ok wäre mit dem Finger auf AfDler zu zeigen und zum Boykott aufzurufen - aber umgekehrt darf das bei anderen Parteien und deren Mitglieder nicht passieren, dann ist sofort Polen offen.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Dürfen andere Anbieter

Antwort von cube am 26.10.2018, 9:59 Uhr

denn dann zukünftig auch Teilnehmer ablehnen, weil die zB CDU-Mitglieder sind und das dem Anbieter irgendwie nicht passt?

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Das ist Quatsch.

Antwort von Petra28 am 26.10.2018, 10:02 Uhr

Meinungsfreiheit ist nur im Verhältnis Staat-Bürger garantiert. Unter Bürgern darf man die Meinung anderer durchaus doof finden und daraus Konsequenzen ziehen.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: wieder mal zweierlei Maß

Antwort von Shanalou am 26.10.2018, 10:03 Uhr

Tja, dann haben sie eben Pech gehabt.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Dazu kommt ja noch etwas

Antwort von Petra28 am 26.10.2018, 10:08 Uhr

Meinungsfreiheit bedeutet, dass du aufgrund deiner Meinung keine Repressalien vom Staat zu erwarten hast. Du darfst aber nicht erwarten, konsequenzlos an Karneval in Köln Helau rufen zu dürfen.

Dass die ASB in Berlin der einzige Anbieter ist, halte ich für höchst unwahrscheinlich.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Dazu kommt ja noch etwas

Antwort von Shanalou am 26.10.2018, 10:15 Uhr

Es ging doch um die Partei, nicht um einzelne Teilnehmer! Die politische Meinung einzelner wird hier doch nicht boykottiert! Man lehnt es nur ab, mit einer rechtspopulistischen Partei zusammen zu arbeiten. Und natürlich kann der ASB, auch wenn er ein Monopol haben sollte, sich weigern Kurse anzubieten. Wenn beispielsweise kein Mitarbeiter verfügbar ist, weil sich alle weigern dort eine Schulung durchzuführen, was willst du dann machen? Es ist nur eine Frage der Begründung.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Dazu kommt ja noch etwas

Antwort von cube am 26.10.2018, 10:18 Uhr

„In einem pluralistisch strukturierten und auf der Konzeption einer freiheitlichen Demokratie beruhenden Staatsgefüge ist jede Meinung, auch die von etwa herrschenden Vorstellungen abweichende, schutzwürdig.“ (BGH)

Wenn ich in Köln an Karneval Helau rufe, darf ich mit dumm-witzigen Sprüchen rechnen - vom Karneval ausgeschlossen zu werden oder beleidigt zu werden hoffentlich nicht.

Ich habe übrigens lediglich darauf hingewiesen, dass die einfach Aussage "ich kann mir aussuchen, mit wem ich Verträge mache" so nicht stimmt.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Gerade gelesen....-- Anscheinend nicht (text fehlt)

Antwort von Falbala am 26.10.2018, 10:28 Uhr

Das war natürlich ein hinkender Vergleich. Sollte nzr zeigen, dass man solcherart Statements unterschiedlich auslegen kann.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Dazu kommt ja noch etwas

Antwort von cube am 26.10.2018, 10:29 Uhr

Bei den Kursen, an denen ich teilgenommen habe, wurden wir als Firma angemeldet.
Eine Firma, die kurz zuvor wegen einer Tochterfirma in die Schlagzeilen geraten ist und es gegen den Chef des ganzen einen riesen Aufschrei gab.
ICH und meine Mitarbeiter hatten mit dieser Tochterfirma nichts zu tun - aber eben den gleichen Chef.
Und prompt werde ich bei diversen Veranstaltungen zur Sau gemacht, als wenn die Vorkommnisse meine persönliche Schuld gewesen wären. DAS ist ok? Nein, finde ich nicht. Ich habe nicht immer die Wahl meinen Arbeitgeber zu verschweigen. Und ich fand es damals eine Frechheit und wirklich unfassbar, wie ich nur auf Grund eines Firmennamens beleidigt und angegangen wurde.
Wenn ich auf Grund meiner Parteizugehörigkeit automatisch in eine Schublade gesteckt werde und mir offenbar mein echtes Interesse daran, im Zweifelsfall Menschenleben retten zu können, abgesprochen wird, finde ich das nicht ok.
DerASB hätte auch sagen können "wir distanzieren uns ausdrücklich von der politischen Gesinnung der Partei - begrüßen es aber, dass das Interesse am Erlernen lebensrettenden Maßnahmen besteht, da jeder davon profitiert, dass möglichst viele Menschen im Ernstfall helfen können".
Oder fragen wir dann vor der Herzmassage auch noch kurz nach, ob derjenige auch der richtigen Partei angehört?

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Dazu kommt ja noch etwas

Antwort von Shanalou am 26.10.2018, 10:40 Uhr

Ok, das ist nachvollziehbar. Aber eine Parteizugehörigkeit ist nun mal freiwillig und wer einer Partei angehört, stimmt ja auch in den meisten Punkten mit dieser überein und steckt sich damit selbst in eine Schublade. Man hätte das natürlich auch so machen können, wie du vorschlägst, aber im Fall der AfD ist das eben so eine Sache. Immerhin werden einige Mitglieder vom Verfassungsschutz beobachtet und auch mit der ganzen Partei stand das schon zur Diskussion.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Es geht um lebensrettende Maßnahmen!

Antwort von cube am 26.10.2018, 10:44 Uhr

Ich bin gespannt, was passiert, wenn jemand einen Unfall hat und hat dann steht ja nur ein AfD-ler. Der durfte leider nicht am Kurs teilnehmen und kann nicht helfen. Mensch stirbt. Schade aber auch.
Ich finde, hier muss man doch schon unterscheiden zwischen Politik und einem Dienst an der Allgemeinheit, den derjenige dann imZweifel nicht erfüllen kann, weil wir nur noch auf die Parteizugehörigkeit schauen - nicht mehr auf den Menschen, der da steht und im Zweifelsfall gerne Leben retten würde.Ganz unabhängig von seiner politischen Gesinnung.
Ich frage mal ganz ketzerisch: ihr habt einen Unfall und benötigt Hilfe. Fragt ihr dann vorher auch, ob der Helfer der AfD angehört und lehnt dann die Hilfe ab? Oder ist es euch dann egal, hauptsache jemand hilft? Wenn ihr dessen Hilfe gerne möchtet, dann müsst ihr auch zulassen, dass erden Kurs machen darf.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Es geht um lebensrettende Maßnahmen!

Antwort von kati1976 am 26.10.2018, 10:51 Uhr

Jeder Mensch mit Hirn kann auch ohne Kurs helfen.

Die Samariter wollen keine Geschäfte mit jemanden machen der gegen Samariter ist und die Ar8von denen verurteilt.

Ich finde das VON ASB super und habe jetzt einen mehr auf meiner Spendenliste in diesem Jahr

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Es geht um lebensrettende Maßnahmen!

Antwort von kati1976 am 26.10.2018, 10:54 Uhr

Wer sagt das die dann auch helfen wollen wenn es zb ein Ausländer ist ?

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re:

Antwort von Jana287 am 26.10.2018, 10:57 Uhr

" jeder Mensch mit Hirn kann auch ohne Kurs helfen. "

Das halte ich für ausgemachten Quatsch.

Jemand ohne Kurs wird lediglich den Notruf wählen können. Aber er kann keine Stabile Seitenlage, weiss nicht wann zB die Bein hoch zu lagern sind, kann keine Herz Massage und keine Beatmung. Und das sind ja gerade die Fälle, wo es auf Sekunden ankommt.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Es geht um lebensrettende Maßnahmen!

Antwort von Jana287 am 26.10.2018, 10:58 Uhr

Ach komm jetzt wird's aber albern!

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Es geht um lebensrettende Maßnahmen!

Antwort von cube am 26.10.2018, 11:00 Uhr

Weißt du es? Oder Unterstellst du einfach nur, das jedes Mitglied der AfD einem Ausländer nicht helfen würde?

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Es geht um lebensrettende Maßnahmen!

Antwort von Miamo am 26.10.2018, 11:08 Uhr

Wer sagt denn, dass die Altparteien helfen, läge ein AfD Mitglied am Boden, würden sie ihn liegenlassen?

Vielleicht schließen sich ja linksgrüne Ärzte an und verweigern AfD-Mitgliedern die Behandlung. Oder der RTW lässt sich etwas mehr Zeit, bis er vor Ort eintrifft?

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Anfrage der AfD-Bundestagsfraktion

Antwort von Leena am 26.10.2018, 11:10 Uhr

Es geht doch NICHT darum, dass der ASB kontrollieren würde, ob die Leute, die bei ihm einen Erste-Hilfe-Kurs absolvieren wollen, AfD-Mitglieder sind, und sie dann deshalb aus Prinzip ausschließen würde.

Es geht doch darum, dass die Bundestagsfraktion der AfD einen solchen ASB-Kurs "einkaufen" wollte, und die ASB-Leitung gesagt hat, angesichts der Geschichte des ASB und der Werte, für die sie eintreten, ist es für sie inakzeptabel, mit der AfD in eine Geschäftsbeziehung zu treten. Das lehnen sie ab. Punkt.

Und - ja, das finde ich verständlich!

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Gerade gelesen....ASB lehnt erste Hilfe Kurs von AFD Mitarbeiter ab

Antwort von Sille74 am 26.10.2018, 11:14 Uhr

Ich finde schon, dass die AfD davon lebt, ständig irgendwie im Gespräch zu sein. Nicht umsonst hat sie ja auch einen ordentlichen Zulauf von Nichtwählern. Oder Unentschlossene aus dem (rechts-)konservativen Lager: wenn da dauernd im Hinterkopf noch die AfD rumschwirrt, weil sie ständig medial präsent ist, wird sie halt vielleicht doch auch mal gewählt. Das macht die AfD ja nicht einfach nur so, sich ständig überproportional in die (angeblich) verhassten Medien reinzubringen. Da ist durchaus Kalkül dahinter. Zu glauben, das ist nicht von der AfD so gewollt und gesteuert, heißt m.E., die AfD grandios zu unterschätzen. Und bei diesem Spielchen muss man sie ja nicht auch noch tatkräftig unterstütze .

Ich bin übrigens eine Mutter, die nach gewisser Abwägung der Umstände durchaus auch mal ihren Kindern nachgibt ...

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Gerade gelesen....ASB lehnt erste Hilfe Kurs von AFD Mitarbeiter ab

Antwort von pauline-maus am 26.10.2018, 11:25 Uhr

das ist nun mal business, ich verkaufe eine ware /diemstleistung und nicht meine seele.
hier geht es um geld verdienen und das ist selten von moral geprägt.
schade das es hier keine anwälte gibt, zur meinungsfrage...denn die vertreten auch mal die böse seite um damit ihre familie zu ernähren, denn nur das ist wichtig als arbeitender mensch auf diesem planeten

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Gerade gelesen....ASB lehnt erste Hilfe Kurs von AFD Mitarbeiter ab

Antwort von Leena am 26.10.2018, 11:33 Uhr

Klarer Fall von "es kommt darauf an".

Eine Steuerberaterkanzlei, die Wert auf ihr Image als integre, saubere Kanzlei mit untadeligem Ruf legt, wird auch Mandate nicht annehmen bzw, niederlegen, wenn der Mandant nachhaltig anderweitige Erwartungen formuliert oder sich auf entsprechende Weise verhält. Der Mandant muss sich dann eben einen Berater suchen, der gerade mit "maximaler Steuerersparnis um jeden Preis" wirbt, die gibt es ja genau so.

Zum Business gehört es auch, nicht für Auftraggeber zu arbeiten, deren Ruf dann wieder andere potentielle Kunden abschrecken würde. Dann kann man seine Familie als arbeitender Mensch auf diesem Planeten nämlich auch nicht mehr ernähren.

Und ich glaube nicht, dass Du den ASB wirklich mit Pflichtverteidigern gleichsetzen solltest. :-)

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Gerade gelesen....ASB lehnt erste Hilfe Kurs von AFD Mitarbeiter ab

Antwort von pauline-maus am 26.10.2018, 11:47 Uhr

Und ich glaube nicht, dass Du den ASB wirklich mit Pflichtverteidigern gleichsetzen solltest. :-aber jedes afd mitglied ist einem monster gleichzusetzen?
auch die haben ein ein leben mit familie ,frau und kindern, wo erste hilfe auch mal von nutzen ist.
proffesionell arbeiten heisst für mich, den menshen sehen , nicht die politik

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: wieder mal zweierlei Maß

Antwort von Sille74 am 26.10.2018, 11:52 Uhr

Jetzt wird's immer blöder, ehrlich! Ich lese Deine Beiträge zumeist gerne und schätze Deine Meinung normalerweise wirklich, auch wenn ich sie oft, wenn nicht sogar meistens, nicht teile. Aber die Reaktion ist doch einfach ... doof!

Die AfD(-Fraktion) MUSS Ersthelfer haben (so wie jede andere Fraktion, jede Behörde, jeder Betrieb ab einer gewissen Anzahl an Mitarbeitern). Das ist gesetz.och so vorgeschrieben. Die Ausbildung hierfür darf nur von einer speziell dafür ermächtigten Stelle durchgeführt werden. Da gibt es außer dem ASB noch andere (z.B. das Rote Kreuz, die Johanniter und wer weiß noch, aber ziemlich sicher ist keine "völkisch nationale Einrichtung" darunter). Vermutlich wird sich tatsächlich eine andere Einrichtung finden, die die AfDler am Lehrgang teilnehmen lässt. Interessant würde es, falls nicht ... Was dann? Dann hat die AfD wieder ein Thema (hat sie ja jetzt schon, aber dann erst recht), das sie super ausschlachten kann. Vielleicht wird sie dann eine Einrichtung auf Durchführung verklagen. Das wäre dann, strategisch geschickt, wohl wieder der ASB ... Keine Ahnung, ob sie damit durchkäme. Aber schaden würde der AfD das ganze Trara sicher nicht. Schlimmstenfalls hätte die AfD-Fraktion dann halt keine Ersthelfer. Denn dass sie deswegen nicht mehr arveiten dürfte oder etwas in diese Richtung, ist doch Quatsch. Und mal ganz ehrlich: wäre das erstrebenswert? Ich finde, nein! Das wäre ein Armutszeugnis, wenn man nicht in der Lage wäre, die AfD in der Sacharveit und politischen Auseinandersetzung kalt zu stellen, sondern auf so etwas zurückgreifen müsste ...

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Gerade gelesen....ASB lehnt erste Hilfe Kurs von AFD Mitarbeiter ab

Antwort von cube am 26.10.2018, 11:57 Uhr

Stimme dir - wie man eventuell meinen Posts entnehmen konnte - zu :-)

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Gerade gelesen....ASB lehnt erste Hilfe Kurs von AFD Mitarbeiter ab

Antwort von Maca am 26.10.2018, 12:03 Uhr

Die AfD-Bundestagsfraktion möchte ausgerechnet beim ASB, der seit einiger Zeit intensiv über das Schicksal ehemaliger Mitglieder während der NS-Zeit recherchiert und sich eindeutig gegen
rechtsradikale Politik und jede Form von Rassismus ausspricht, eine Schulung buchen?
Gab wohl keine Alternative für unsere lieben Freunde der Alternative.

Das perfide Spiel ist mal wieder aufgegangen und da grinst man diabolisch zur Seite, während man mit larmoyanter Trauermiene in die Öffenlichkeit gafft und diese mall wieder zum Affen macht.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Gerade gelesen....ASB lehnt erste Hilfe Kurs von AFD Mitarbeiter ab

Antwort von Shanalou am 26.10.2018, 12:13 Uhr

Wie wäre es, wenn das AfD Mitglied dann einfach einen Kurs als Einzelperson bucht, wenn ihm das denn so wichtig ist?

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Gerade gelesen....ASB lehnt erste Hilfe Kurs von AFD Mitarbeiter ab

Antwort von pauline-maus am 26.10.2018, 12:17 Uhr

es wäre ein kunde, genauso wie antifamitglieder, cduler, spdler...ect auch be3dient werden

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Dazu kommt ja noch etwas

Antwort von Sille74 am 26.10.2018, 12:23 Uhr

Dann bat die AfD-Fra,tion halt keine Ersthelfer, dafür aber wieder ein super Thema, mit dem sie sich im Gespräch halten kann, ohne auch nur inhaltlich zur (Tages)Politik etwas abliefern zu müssen. Wer hat den etwas gewonnen, wenn die AfD-Framtion keine Ersthelfer hat? Niemand, oder? Schlimmstenfalls (auch wenn es jetzt nicht so wahrscheinlich ist) fehlt in einer entscheidenden Situation ein Ersthelfer ...

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Gerade gelesen....ASB lehnt erste Hilfe Kurs von AFD Mitarbeiter ab

Antwort von Einstein-Mama am 26.10.2018, 12:30 Uhr

Ja, Masche durchschaut! Und einige fallen echt auf dieses Opfergetue rein, DAS gibt mir zu denken....

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Gerade gelesen....ASB lehnt erste Hilfe Kurs von AFD Mitarbeiter ab

Antwort von IchiNiSan am 26.10.2018, 12:30 Uhr

Also hoffst du darauf, dass Organisationen, die einen nicht so hohen moralischen Standard wie der ASB haben, diese Leistung erbringen, die der ASB doch -deiner Meinung nach zurecht- verweigert?

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Dhana hat es doch gesagt!

Antwort von IchiNiSan am 26.10.2018, 12:36 Uhr

"Man kann keine Volksgruppe, die sich eh nicht ändern kann (worauf man bei ASDlern ja hoffen könnte, egal wie realistisch das sein mag) allein aufgrund dieser Zugehörigkeit etc. ausgrenzen."

Wenn ich das jetzt mal richtig übersetze, willst du sagen, dass jeder, der sich beschwert, wegen seiner politischen Tätigkeit diskriminiert zu werden, doch einfach nur seine Meinung ändern braucht, und alles ist gut?

Ein sehr merkwürdiges Verständnis von Meinungsfreiheit....

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Dhana hat es doch gesagt!

Antwort von Miamo am 26.10.2018, 12:49 Uhr

Immer wieder bin ich erstaunt, dass Menschen, die sich Demokraten nennen und vermutlich glauben, welche zu sein, undemokratisches Verhalten zur Schau stellen.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re:

Antwort von kati1976 am 26.10.2018, 12:58 Uhr

Ich kenne keinen der das nicht kann,auch ohne Kurs geht das .

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Es geht um lebensrettende Maßnahmen!

Antwort von kati1976 am 26.10.2018, 12:59 Uhr

Kannst du sagen das sie es mit dem Kurs ernst meinen?

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Es geht um lebensrettende Maßnahmen!

Antwort von kati1976 am 26.10.2018, 13:01 Uhr

Ich denke alle andern würden helfen,denn sie sind nicht so menschenverachtend wir die AFD

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Gerade gelesen....ASB lehnt erste Hilfe Kurs von AFD Mitarbeiter ab

Antwort von kati1976 am 26.10.2018, 13:03 Uhr

So ist es. Ich vermute es war pure Absicht sich dort anzumelden,damit DIE AFD wieder als arme Opfer da stehen kann.

Es gibt zu 100% andere Anbieter solcher Kurse.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Es geht um lebensrettende Maßnahmen!

Antwort von Miamo am 26.10.2018, 13:06 Uhr

Echt, das denkst du?

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Dhana hat es doch gesagt!

Antwort von DK-Ursel am 26.10.2018, 13:22 Uhr

Nein, das sage ich nicht. Aber ich hatte schon beim Schreiben befürchtet, daß Schlaumeier das so interpretieren.

Fakzum ist allerdings, daß es Dinge gibt, für die ich ausgrenzt werden kann, die ich aber nicht ändern kann - dazu gehören eben Herkunft, Hautfarbe, Rasse, Geschlecht Behinderung etc.
Und es gibt andere, für die ich ausgrenzt werde, die ich mir selbst zugelegt habe. Woch ich mir also duerchaus auch bewußt machen darf, kann oder muß, daß das folgen hat.
Will ichdie nicht tragen,sehe ich mich da nur als geschundenes Opfer, muß ich wohl was ändern.
(Dabei bleibt jedem selbst überbelassen, ob er seine Meinung oder seine Haltung zur Opferrolle, zu Gegenwind, zu Kritik mal überdenkt).

Auch in einer Demokratie mit Meinungsfreiheit heißt es eben nicht, daß man alles ungestraft oder folgenlos sagen/schreiben, meinen kann.
Und wer die Würde anderer mit Füßen tritt, muß sich nicht wundern, wenn das Echo dann so zurückkommt.
Wie gesagt, Dhana hat es doch gut geschrieben:
der einz. AfDler kann sich doch weiterbilden - wenn er nicht im Kursus auch propagiert (würde ich mir dann auch verbitten in meinen Kursen).
Nur als Gruppe möchte eine Gruppe diese Menschen nicht bei sich berherbergen - das ist ihr gutes Recht.
Wer Menschenwürde abschafft, muß sich nicht wundern, wenn andere klare Stellung dazu beziehen.
Der Zweck heiligt eben nicht immer die mIttel.

Gruß Ursel, DK

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Vertragsfreiheit.

Antwort von IchiNiSan am 26.10.2018, 13:28 Uhr

"In Deutschland gibt es Vertragsfreiheit."

Aber keine uneingeschränkte.

Seit der Verabschiedung des Allgemeinen Gleichbehandlungsgesetzes (das war übrigens schon 2006) darf der Abschluss bestimmter Verträge nicht verweigert werden, wenn diese Verweigerung eine Benachteiligung wegen Rasse, ethnischer Herkunft, des Geschlechts, der Religion, Weltanschauung, Behinderung, des Alters oder der sexuelle Identität darstellen würde.

Wurde schon öfter hier ausgeführt, wird aber gerne übersehen.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Gerade gelesen....ASB lehnt erste Hilfe Kurs von AFD Mitarbeiter ab

Antwort von DK-Ursel am 26.10.2018, 13:31 Uhr

Esist also okay, zig Tausende von Menschen abzulehnen und zu verunglimpfen, weil sie eine andere Herkunft haben?
Es ist aber nicht okay, eine Gruppe von Menschen abzulehnen, die genau diese oben Genannten ausgrenzen und auschließen?
Wer hier schreit: Gleiches Recht für alle, sollte mal bei sich anfangen.

Und ich kann auch verstehen und finde es beachtlich, daß man mit einer derart entgegengesetzten Werteordnung diese über den schnöden Mammon stellt und konstaitiert, daß man das für unvereinbar hält.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: wieder mal zweierlei Maß

Antwort von Tonic2108 am 26.10.2018, 13:50 Uhr

Und wenn man nicht rafft dass die AFD eine demokratisch gewählte Partei ist, dann ist es halt so!

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Dhana hat es doch gesagt!

Antwort von IchiNiSan am 26.10.2018, 14:05 Uhr

"Fakzum ist allerdings, daß es Dinge gibt, für die ich ausgrenzt werden kann, die ich aber nicht ändern kann - dazu gehören eben Herkunft, Hautfarbe, Rasse, Geschlecht Behinderung etc.
Und es gibt andere, für die ich ausgrenzt werde, die ich mir selbst zugelegt habe. Woch ich mir also duerchaus auch bewußt machen darf, kann oder muß, daß das folgen hat.
Will ichdie nicht tragen,sehe ich mich da nur als geschundenes Opfer, muß ich wohl was ändern."

Weißt du eigentlich, was du da sagst? Das ist wirklich unfassbar. Meine Religionszugehörigkeit kann ich zB ändern.
Heißt das für dich, dass jeder, der wegen seiner Religion diskriminiert wird oder sich diskriminiert fühlt, diese ändern soll?!

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Gerade gelesen....ASB lehnt erste Hilfe Kurs von AFD Mitarbeiter ab

Antwort von Shanalou am 26.10.2018, 14:12 Uhr

Eben. Aber bei einer Einzelperson steht nicht ihre politische Einstellung im Vordergrund. Bei einer Partei schon. Und wenn deren Ausrichtung zu den Werten des Anbieters nicht passt, ist eine Ablehnung völlig legitim!

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Dann sind die Erste Hilfe Kurse eh fürn Arsch

Antwort von Tonic2108 am 26.10.2018, 14:13 Uhr

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Es geht um lebensrettende Maßnahmen!

Antwort von Tonic2108 am 26.10.2018, 14:14 Uhr

Wie kann man nur so einen Stuss von sich geben?

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Gerade gelesen....ASB lehnt erste Hilfe Kurs von AFD Mitarbeiter ab

Antwort von Shanalou am 26.10.2018, 14:16 Uhr

Genau. Wer Intoleranz verbreitet darf ja wohl nicht gegenüber sich selber Toleranz erwarten! Ich finde die AfD macht sich immer lächerlicher.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Gerade gelesen....ASB lehnt erste Hilfe Kurs von AFD Mitarbeiter ab

Antwort von Tonic2108 am 26.10.2018, 14:18 Uhr

Genau, und wer Toleranz verbreitet braucht nur denen gegenüber tolerant zu sein, die eigene Meinung vertreten.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Gerade gelesen....ASB lehnt erste Hilfe Kurs von AFD Mitarbeiter ab

Antwort von Einstein-Mama am 26.10.2018, 14:42 Uhr

Tja, bei dir ist es eben sinnlos irgendwas in epischer Breite (wie hier hinreichend und kindgerecht geschehen) zu erklären.

Entweder kannst du nicht, oder willst nicht verstehen.
Schade um die Mühe die sich die User hier machen.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Gerade gelesen....ASB lehnt erste Hilfe Kurs von AFD Mitarbeiter ab

Antwort von Shanalou am 26.10.2018, 14:44 Uhr

Nein, aber man braucht niemandem gegenüber tolerant zu sein, der selber nicht tolerant ist. Würde es um Muslime gehen, wärst du jetzt sicher einer Meinung mit mir.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Gerade gelesen....ASB lehnt erste Hilfe Kurs von AFD Mitarbeiter ab

Antwort von Tonic2108 am 26.10.2018, 15:06 Uhr

Ich weiß nicht, was Dein Problem ist. Ich habe nichts gegen Moslems im Allgemeinen, genausowenig habe ich was gegen Flüchtlinge, Ausländer oder AFDler im Allgemeinen.

Ich stelle nur fest, dass Toleranz von manchen gern gepredigt wird, aber nur denen entgegengebracht wird, die sich meinungskonform zeigen.

Bei anderer Gelegenheit werde ich dich an diesen Satz erinnern.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Gerade gelesen....ASB lehnt erste Hilfe Kurs von AFD Mitarbeiter ab

Antwort von As am 26.10.2018, 15:12 Uhr

Ich habe schon einen ganzen Haufen Erste-Hilfe- Kurse belegt, und nicht ein einziger war vom ASB organisiert. Ich bin sicher, dass es andere Anbieter gibt. Ich bin nicht sicher, ob irgendeiner davon mit der AfD zusammenarbeiten will, aber es wird sich wohl einer finden.)

Ich finde es gut, dass der ASB in dieser Frage Haltung bewahrt.

Selbst ein Anbieter von Dienstleistungen im Handwerk hat das Recht, sich seine Aufträge auszusuchen. Findet der Maler z. B. meine Wohnung zu winklig , kann er es ablehnen, mir ein Angebot zu machen.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Gerade gelesen....ASB lehnt erste Hilfe Kurs von AFD Mitarbeiter ab

Antwort von Tonic2108 am 26.10.2018, 15:13 Uhr

Was willst du mir denn so dringend erklären?
Du bist eines der Paradebeispiele zum Thema Zweck und Mittel. Da helfen auch keine Erklärungsversuche.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Gerade gelesen....ASB lehnt erste Hilfe Kurs von AFD Mitarbeiter ab

Antwort von As am 26.10.2018, 15:14 Uhr

So isses.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Gerade gelesen....ASB lehnt erste Hilfe Kurs von AFD Mitarbeiter ab

Antwort von As am 26.10.2018, 15:25 Uhr

Vielleicht gibt es einfach Meinungen, die man als Mensch an sich nicht tolerieren kann?

Die eine Toleranzgrenze überschreiten?

Tolerierst du offen menschenverachtende und rassistische Meinungen?

Haben einst in der Geschichte die Deutschen die Entwicklung zu viel und zu lange toleriert?

Ist man per se intolerant, wenn man Grenzen setzt?

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Gerade gelesen....ASB lehnt erste Hilfe Kurs von AFD Mitarbeiter ab

Antwort von Leena am 26.10.2018, 15:27 Uhr

Ich kann die Mitglieder der AfD-Bundestagsfraktion prima tolerieren, finde das Auftreten von Herrn Gauland, Frau Weidel oder Frau von Storch allerdings ausgesprochen unerquicklich und bin sehr froh, dass ich voraussichtlich nie in die Lage kommen werde, auf eigene Rechnung für die Fraktion oder eine dieser Herrschaften tätig werden zu sollen, eben weil ich das, wofür die Partei nach außen steht, in keiner Weise unterstützen wollen würde.

Ich finde es nicht per se intolerant, wenn man sich nicht von anderen vor deren Karren spannen lassen will.

Wenn so viele fordern, dass man die Grenzen der EU oder Deutschlands wahren soll, warum sollte ich dann nicht meine eigenen Grenzen wahren dürfen?

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Gerade gelesen....ASB lehnt erste Hilfe Kurs von AFD Mitarbeiter ab

Antwort von Sille74 am 26.10.2018, 15:27 Uhr

"Wer Intoleranz verbreitet, darf ja wohl nicht gegenüber sich selbst Toleranz erwarten!"

Ich finde diese Auffassung schwierig. Denn zum einen ist das natürlich eine Frage des (politischen) Standpunktes wer wann wo, wenn überhaupt, zuerst intolerant war. Und zum anderen orientiere ich mich auch für mich als Privatperson an den Grundsätzen des Grundgesetzes. Und das Grundgesetz toleriert (lat. tolerare = ertragen, aushalten) auch Meinungen, Religionen, Handlungen, die ihrerseits nicht tolerant sind, solange sie nicht in irgendeiner Form rechtswidrig sind. Das heißt ja nicht, dass ich diese Meinung gutheißen muss oder stillschweigend erdulden. Natürlich kann ich mich argumentativ damit auseinandersetzen, die Meinung zerpflücken, wenn sie wirklich so dämlich ist, auch mal mit spitzer Zunge oder Feder, aber einfach zu sagen: wenn Du nicht tolerant ist, bin ich es auch nicht, halte ich für zu einfach und auch nicht zielführend. Da stellt man sich doch auf eine Stufe mit den Intoleranten.

Im vorliegenden Fall finde ich, dass aus einer Mücke ein Elefant gemacht wurde, einerseits völlig bewusst von der AfD. Denn sie kann selnstverständlich den Kurs wo anders buchen und bekommt ihn dann wahrscheinlich von irgendeinem der vielen Anbieter auch. Zum anderen aber auch und v.a. vom ASB. Natürlich kann der sich auf seine Werte, Vertragsfreiheit usw. berufen. Aber letztlich ist doch dieser Kurs ein Massen- bzw. Alltagsgeschäft und hat mit Politik, Toleranz etc. pp. rein gar nichts zu tun. Da geht es einfach darum, dass Mitarbeiter jeglicher Arbeitsstellen den gesetzlich vorgeschriebenen Ersthelfer machen. Da muss man doch kein Politikum erst draus machen, das dazuhin nur dem vermeintlichen "Gegner" nützt.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Gerade gelesen....ASB lehnt erste Hilfe Kurs von AFD Mitarbeiter ab

Antwort von Sille74 am 26.10.2018, 15:34 Uhr

"Ich finde es nicht per se intolerant, wenn man sich nicht von anderen vor deren Karren spannen lassen will."

Ich auch nicht. Dumm nur, wenngenau das passiert vor lauter eifrigem Bestreben, das zu vermeiden ...

Und das ganze Trara wegen eines völlig unpolitischen Erste-Hilfe-Lehrgangs, bei dem doch völlig Wurscht ist, welche politischen Ansichten die Teilnehmer haben.

Ich kann die Argumente des ASB nachvollziehen, halte es aber, wie mehrfach gesagt, politisch für völlig unklug.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Schlüssige Erklärung seitens des ASB Vorstandes

Antwort von wolke76 am 26.10.2018, 15:36 Uhr

Zum einen herrscht Vertragsfreiheit. Wenn man keinen Vertrag mit einem Interessenten abschließen will, dann muss man das i.d.R. auch nicht.

Zum anderen hat Herr Bauch vom ASB die Ablehnung schlüssig erklärt - wenn ich jetzt mal den FOCUS Artikel hernehme.

Außerdem liegt die Vermutung nahe, dass sich die Partei absichtlich diesen Träger rausgesucht hat, in dem Wissen, dass man abgelehnt werden würde und mit dem Ziel, die "Story" dann publik zu machen und sich wieder einmal in die Opferrolle zu begeben, in der man sich ja wohlzufühlen scheint.

Dass der ASB standhaft bleibt, zeugt von Rückgrat.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Gerade gelesen....ASB lehnt erste Hilfe Kurs von AFD Mitarbeiter ab

Antwort von Tonic2108 am 26.10.2018, 15:39 Uhr

Es ging hier um einen Erste Hilfe Kurs. Dabei muss keiner über Politik diskutieren.

Natürlich muss man nicht jede menschenverachtende Meinung tolerieren.

Manche tun allerdings so, als würde die AFD kleine Kinder fressen.
Eine derart monströse Bedrohung sehe ich in denen nicht.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Gerade gelesen....ASB lehnt erste Hilfe Kurs von AFD Mitarbeiter ab

Antwort von wolke76 am 26.10.2018, 15:39 Uhr

Sehe ich genauso.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Gerade gelesen....ASB lehnt erste Hilfe Kurs von AFD Mitarbeiter ab

Antwort von mama von joshua am tab am 26.10.2018, 15:42 Uhr

Ich frage mich bei sowas gerade, wie der ASB reagiert, wenn sie bei einem AFD-Mitglied zu einem Notfall gerufen werden ? Hilft man dieser Person dann auch nicht, nur weil sie offensichtlich der falschen Partei angehört ?

Ich bin sicherlich kein AFD-Sympathisant,, die Partei halte ich für untragbar, aber ich finde hier hört es dann doch auf. Das nächste mal heisst es dann im Krankenhaus oder beim Arzt, die werden nicht behandelt, weil es der Vorstand oder wer auch immer was zu melden hat, so beschliesst.

Der ASB sollte neutral sein und das Wissen an jeden weitergeben. Mir persönlich ist es nämlich egal, wer mich in einer lebensbedrohlichen Situation rettet. Ganz davon abgesehen wirbt der ASB damit, dass er parteineutral ist, was hier aber anders aussieht.

Unter diesen Bedingungen muss ich mir wirklich Gedanken machen, ob ich dem ASB weiterhin Spenden zukommen lasse. Geht gar nicht.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

PS

Antwort von wolke76 am 26.10.2018, 15:43 Uhr

Der ASB hätte auch ohne Begründung ablehnen können. Genausogut hätte man die Ablehnung mittels "Ausrede" begründen können (keine Kapazitäten o.ä.). Hätte man sich da auch so aufgeregt?

Ich finde es sehr anerkennenswert, fast schon mutig, dass der ASB den wahren Grund benennt - ganz sicher in dem Wissen, dass die AfD da wieder ein Fass aufmachen wird.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Gerade gelesen....ASB lehnt erste Hilfe Kurs von AFD Mitarbeiter ab

Antwort von Tonic2108 am 26.10.2018, 15:44 Uhr

Einige Aluhutträger hier meinen aber, die AFD hat die guten Samariter extra angefragt, weil sie hofften dass die den Kurs ablehnen um dann daraus Kapital zu schlagen.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: PS

Antwort von Tonic2108 am 26.10.2018, 15:45 Uhr

Oder dumm

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Passt nicht

Antwort von wolke76 am 26.10.2018, 15:47 Uhr

Hast du die Begründung des ASB gelesen?

Es wurde doch gesagt, dass die Hilfeleistungen des ASB selbstredend JEDEM zur Verfügung stehen, dass im Notfall selbstverständlich jeder Person - unabhängig von politischer Gesinnung, Weltanschauung usw - geholfen wird.

Es ging hier ausschließlich um die Ablehnung eines Kursangebotes, welches die AfD als Partei buchen wollte.

Dem ASB somit die Neutralität absprechen zu wollen, ist nicht nachvollziehbar.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: PS

Antwort von wolke76 am 26.10.2018, 15:48 Uhr

Inwiefern "dumm"?

Weil sie einen Auftrag ablehnen?
Weil sie der Partei Gelegenheit geben, sich wieder einmal aufzuspielen?
Weil sie EHRLICH sind?

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Es geht um lebensrettende Maßnahmen!

Antwort von wolke76 am 26.10.2018, 15:52 Uhr

Der AfDler kann doch zum Kurs hingehen. Das ganze hat doch nichts damit zu tun, dass der ASB der Privatperson, die AfD wählt keinen Kurs anbietet. Im Privatfall hat die polit. Gesinnung doch gar keine Bedeutung, sie wird schlichtweg nicht erwähnt.

Der hier genannte Fall ASB vs AfD ist doch vielmehr ein Politikum.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Passt nicht

Antwort von mama von joshua am tab am 26.10.2018, 15:59 Uhr

Jaja, das sagen sie. Ob sie es dann machen und vor allem wie sie es machen steht auf einem anderen Blatt.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Gerade gelesen....ASB lehnt erste Hilfe Kurs von AFD Mitarbeiter ab

Antwort von Sille74 am 26.10.2018, 16:00 Uhr

Ehrlich gesagt halte ich persönlich diese Idee auch nicht für ganz abwegig. Schließlich lebt diese Partei davon, ständig mit irgendwelchen "skandalträchtigen" Geschichten, bevorzugt mit ihr in der Opferrolle, präsent zu sein. Wahrscheinlich ist das in der Tat zu weit gedacht und der ASB hat sich aus anderen, viel profaneren Gründen angeboten oder er ist ausgesucht worden, weil er auf der Liste mit Anbietern ganz oben steht, oder was auch immer. Ich bin mir aber sicher, dass die Ablehnung der AfD gelegen kommt. Das ist ein Grund, weshalb ich die Absage des Kurses für falsch halte. Abgesehen davon finde ich, dass man sich viel mehr auf der Sachebene mit der AfD auseinandersetzen sollte, schauen, wo sie die Finger in eine Wunde legt und was man da sinnvollerweise selbst als "Establishment" tun könnte (gut, das ist jetzt nicht Aufgabe des ASB und kann dieser ja auch gar nicht leisten; das wäre Aufgabe der Politik, aber trotzdem ...). Von solch einer Symbolik bei einem solchen Krimskrams wie Erste-Hilfe-Kurse halte ich gar nichts.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re:

Antwort von mama von joshua am tab am 26.10.2018, 16:21 Uhr

Ich kannte das vorm Erste-Hilfe-Kurs nur, weil ich Jahre vorher schon beim Jugendrotkreuz war.

Ohne die "Ausbildung" beim JRK hätte ich nicht gewusst, wie man einen Motorradhelm abzieht, wie nan jemand richtig wiederbelebt, ohne ihm die Rippen zu brechen oder die Lunge zu zerstören (wir hatten den Dummy, der für die Sani-Ausbildung benutzt wird). Meine ersten Wiederbelebungsversuche an dem Dummy (und GsD nur an dem Dummy) endeten mit einer geplatzten/zerstörten Lunge, gebrochenen Rippen (die wahrscheinlich das Herz durchbohrt hätten)- in beiden Fällen wäre der Patient mausetot gewesen. Jetzt funktioniert das, allerdings besuche ich nach wie vor Auffrischungskurse.

Druckverband, wo abdrücken, wie den Verband anlegen....auch das wusste ich ohne diese "Ausbildung" nicht. Entweder hast du in deinem Bekanntenkreis lauter Genies, oder deine Aussage stimmt nicht.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Gerade gelesen....ASB lehnt erste Hilfe Kurs von AFD Mitarbeiter ab

Antwort von tonib am 26.10.2018, 16:27 Uhr

Toleranz muss auch Grenzen haben. Meinungsfreiheit ist wichtig, aber wenn dadurch unsere Fundamente bedroht werden, gilt sie nicht unbeschränkt. Dann finde ich es auch richtig, dagegen vorzugehen.

Ich sehe diese Bedrohung allerdings nicht in einer im Bundestag vertretenen Partei, die Auffassungen vertritt, die in den meisten Demokratien (von anderen Ländern ganz zu schweigen) zum absoluten Mainstream zählen - man schaue sich mal in Europa und den USA um. Es gibt Entgleisungen, keine Frage, aber ich meine, die Einschätzung der relevanten Behörden ist da schon nicht so verkehrt.

Ich finde diese Gesinnungsethik übertrieben und sogar gefährlich. Vieles, was eben noch unpolitisch war, wo gehe ich zur Physiotherapie, wo zum Zahnarzt, in welchem Fußballverein darf ich Mitglied sein, wen darf ich als Veranstalter auftreten lassen, an wen darf ich mein Hotel vermieten etc. bekommt auf einmal einen Gesinnungscharakter - man muss sich aktiv dafür oder dagegen entscheiden und das dann auch politisch verteidigen, was früher einmal eine Sachentscheidung war. Das führt zu einer immer tieferen Spaltung der Bevölkerung, weg von Toleranz und Sachdiskussion. Über echte politische Themen wird viel weniger gesprochen als über diese Art von Skandälchen. Was tatsächlich erreicht wird, ist einerseits ein virtue signalling an die Brüder und Schwestern im Geiste (Haltung zeigen! Applaus bekommen), andererseits eine sinnlose Ausgrenzung, die zu einer immer stärkeren Spaltung, Polarisierung und auch Enthemmung führt.

Schön kann man das an der Geschichte der AfD sehen, die von einer wertkonservativen Ökonomen-Partei zu dem wurde, was sie heute ist: als rechts und Nazi und "wir müssen uns alle fürchten" wurde sie im Grunde von Tag 1 an kritisiert und ausgegrenzt. Das hat dann hauptsächlich Leute angezogen, die mit so einer Kategorisierung irgendwie zurechtkommen. Die zugrundeliegenden politischen Fragen sind so ungelöst wie eh und je, dafür ist die Gesellschaft gespalten wie nie zuvor.

Ich glaube übrigens, die Welt wird kein bisschen dadurch besser, dass Leute keine Erste-Hilfe-Kurse besuchen.

Deshalb gehe ich morgen auch wieder zu einem Auffrischungskurs.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Gerade gelesen....ASB lehnt erste Hilfe Kurs von AFD Mitarbeiter ab

Antwort von As am 26.10.2018, 16:41 Uhr

Genau so wird es wohl gewesen sein.
Wahrscheinlich ist die AfD auch gleich planmässig zum nächsten Pressehaus gerannt und hat ein Drama draus gemacht.
Die haben angebissen ( obwohl es unserer Zeitung nur eine Randnotiz wert war... nur ein Mini-Skandälchen)

Plan aufgegangen.

Die werden soo schlecht behandelt, niemand will sie. Es rührt mich zu Tränen.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Gerade gelesen....ASB lehnt erste Hilfe Kurs von AFD Mitarbeiter ab

Antwort von Miamo am 26.10.2018, 16:47 Uhr

Sehr schön!

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Vertragsfreiheit.

Antwort von Petra28 am 26.10.2018, 16:48 Uhr

Das kann die AfD ja gern gerichtlich feststellen lassen, ob das zutrifft.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Gerade gelesen....ASB lehnt erste Hilfe Kurs von AFD Mitarbeiter ab

Antwort von Petra28 am 26.10.2018, 16:53 Uhr

Ich hoffe nicht darauf, ich gehe davon aus. Eine Bewertung der Moral nehme ich gar nicht vor.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re:

Antwort von Malus am 26.10.2018, 17:08 Uhr

Du willst jetzt sagen dass es kein Ding ist Gruppen von erste Hilfe Kursen auszuschließen weil die unnötig sind.?

Dann ist ja der Ausschluss von den Tafeln auch nicht schlimm weil die Tafeln in der Meinung vieler auch unnötig sind.


Die Argumentation muss ich mir echt merken. Hut ab.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Gerade gelesen....ASB lehnt erste Hilfe Kurs von AFD Mitarbeiter ab

Antwort von Malus am 26.10.2018, 17:17 Uhr

Das sehe ich ganz genau so.
Aber ich denke es geht auch darum dass man sich erstens selber besser fühlt wenn man sich abgrenzt.Man fühlt sich als Guter im Kampf gegen das Böse. Bestimmt ein tolles Gefühl. Aber im Falle der Verweigerung eines erste Hilfe Kurses auch unfreiwillig albern und lächerlich. -,

zweitens nicht mit jedem etwas etwas zu tun haben will. Was ja verständlich ist.

Ich würde auch nicht gerne mit der AfD Geschäfte machen. Ich verstehe das.

Es ist aber nicht gut so.....ich muss die ganze Zeit an das Lied denken "Spiel nicht mit den Schmuddelkindern "

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Gerade gelesen....ASB lehnt erste Hilfe Kurs von AFD Mitarbeiter ab

Antwort von Blueberry am 26.10.2018, 17:22 Uhr

Wahrscheinlich würden hier manche lieber freiwillig sterben, als sich von einem AfDler helfen zu lassen. Sie würden sich dann beschmutzt fühlen oder so.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Vertragsfreiheit.

Antwort von Malus am 26.10.2018, 17:28 Uhr

Ja. Aber garantiert war die Begründung nicht dass sie Muslime sind. Dsgegen hätten sie klagen können. Die Begründung war anders.

Meine Freundin hat eine Wohnung vermietet. Eine muslimische Familie kam schauen. Der Mann hat meiner Freundin den Handschlag verweigert mit den Worten "Mann Hand Mann,Frau Hand Frau "

Meine Freundin hat geantwortet dass das in Deutschland als sehr unhöflich gilt.
Er hat den Kopf geschüttelt und gesagt "Mann Hand Frau nicht "

Meine Kollegin hat zum Glück nicht geantwortet "Mann Frau nicht Hand,Wohnung nicht "

Sie blieb höflich. Zeigte auch alles. Aber die Wohnung bekam jemand anders.

Verstehe ich auch. Der Mann bekam aber eine höfliche Absage. Vielleicht hat er ja einen männlichen Vernieter gefunden. Ich hätte als emanzipierte Fraumit diesem Mann auchkeine Geschäfte machen wollen.

Meine Freundin hat ihn nicht vor den Kopf gestoßen,obwohl er sie vor den Kopf gestoßen hat.

Die ASB hätte ja auch sagen können "keine Termine frei. Sorry."

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Glaubst Du wirklich..?

Antwort von Leena am 26.10.2018, 17:28 Uhr

Du glaubst ernsthaft, dass ein "linskgrünversiffter" ASB-ler, der zu einem Notfall gerufen wird und feststellt, der bewusstlose alte Mann auf dem Boden ist Gauland, der leistet dann keine Hilfe oder bewusst langsamer oder was auch immer? Wirklich?

Ich bin gerade etwas fassungslos.

Das würde jedem Selbstverständlich und jedem Berufsethos fundamental widersprechen.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Vertragsfreiheit.

Antwort von Petra28 am 26.10.2018, 17:33 Uhr

Die AfD kann ja auch klagen.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re:

Antwort von kati1976 am 26.10.2018, 17:33 Uhr

Die einfachen Grundlagen kann jeder,das lernen die Kinder hier in der Schule. Ich könnte das auch vor dem Kurs.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Passt nicht

Antwort von kati1976 am 26.10.2018, 17:37 Uhr

Du verstehst es auch nicht . Der ASB hat eine Geschäftsbeziehung mit der AFD abgelehnt,das ist ihr gutes Recht

Sie werden aber weiterhin jedem noch so großen Rechtsradikalen helfen.

Aber Stelle deine Spende doch ein,hier im Umkreis haben sich viele neu gefunden die jetzt auch dorthin Spenden

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Gerade gelesen....ASB lehnt erste Hilfe Kurs von AFD Mitarbeiter ab

Antwort von kati1976 am 26.10.2018, 17:38 Uhr

Du und paar Konsorten hier würden suche lieber sterben als sich von einem Flüchtling helfen zu lassen.


TOP Reaktion der Samariter jemanden abzulehnen der gegen Samariter ist .

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Es geht um lebensrettende Maßnahmen!

Antwort von kati1976 am 26.10.2018, 17:41 Uhr

Das Frage ich mich bei deinem Stuss auch.

Willst du sagen das Die Deppen der AFD nicht menschenverachtend sind?

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Schlüssige Erklärung seitens des ASB Vorstandes

Antwort von kati1976 am 26.10.2018, 17:42 Uhr

Das war mit Sicherheit Absicht, damit die AFD sich als Opfer darstellen kann.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re:

Antwort von mama von joshua am tab am 26.10.2018, 17:48 Uhr

Was sind deiner Meinung nach einfachste Grundlagen ? Ein Pflaster aufkleben ? Hilft bei einem Auto- oder Stromunfall richtig viel *ironieoff.

Meine Kinder sind übrigens in Klasse 7 und 9, hier war das bisher nie ein Thema. Nur beim Schulsanitätsdienst und dafür darf man sich erst ab Klasse 10 anmelden.
Schön, dass du das auch schon vor dem Kurs konntest. Andere können das halt nicht, mal ganz davon abgesehen, dass es zwischen können und können auch Unterschiede gibt.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Glaubst Du wirklich..?

Antwort von mama von joshua am tab am 26.10.2018, 17:53 Uhr

Weiss nicht. Könnte ihm ja dann negativ angelastet werden, wenn er jemandem, den viele gerne 1,80 tiefer sehen würden, hilft.
Kannst ruhig fassungslos sein, mich wundert nix mehr.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Wiederbelebungsmaßnahmen Vgl. Dtl. und Niederlande

Antwort von Tai am 26.10.2018, 17:57 Uhr

In den Niederlanden sind Erste-Hilfe-Kurse alle paar Jahre zu wiederholen, wenn ich mich recht erinnere, vielleicht sogar vorgeschrieben.

Dadurch, dass also sehr viele Menschen wissen, wie sie reanimieren müssen, ist der Erfolg dort bei Wiederbelebungsmaßnahmen im Notfall mehrfach so hoch wie in Deutschland (genaue Zahlen weiß ich leider nicht mehr, aber es war enorm).

Und du meinst, das kann jeder einfach so?
Selten so einen Schwachsinn gehört.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Passt nicht

Antwort von mama von joshua am tab am 26.10.2018, 17:59 Uhr

Kati, ich diskutiere mit dir jetzt nicht rum. Du bist der Meinung, ich habe es nicht verstanden. Ok, kannste gern haben die Meinung, steht dir zu. Trotz allem sehe ich das anders.

Man kann die AFD nicht mögen, aber was da momentan abgeht, ist Kindergarten hoch drei. Und zwar von allen Seiten. Und schön, dass sich sooooo viele bei euch gefunden haben, die jetzt plötzlich spenden wollen.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Es geht um lebensrettende Maßnahmen!

Antwort von Miamo am 26.10.2018, 18:12 Uhr

Was ist denn genau menschenverachtend an der Afd? Weil das Wort ist ja schon recht heftig. Wenn ich die Parteiprogramme richtig in Erinnerung habe, sind sind sie für Hilfe und Unterstützung von Kriegsflüchtlingen. Außerdem fordern sie gezieltere Hilfe vor Ort und für alle anderen ein klareres Einwanderungsgesetz. Unmenschlich finde ich das jetzt nicht unbedingt.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

NUR in Deinem Kopf...

Antwort von Leena am 26.10.2018, 18:19 Uhr

Bist Du Dir wenigstens bewusst, dass dieses "vielleicht hilft er nicht - könnte ihm ja dann negativ angelastet werden, wenn er jemandem, den viele gerne 1,80 tiefer sehen würden, hilft" tatsächlich NUR in Deinem Kopf stattfindet und die Leitung des ASB Dir für diese Vermutung genau gar keinen, absolut überhaupt keinen Anlass gegeben hat?

Hast Du Dir mal das Leitbild des ASB angeschaut?

"Wir helfen allen Menschen – unabhängig von ihrer politischen, ethnischen, nationalen und religiösen Zugehörigkeit." Was NICHT heißt, dass sie verpflichtet wären, für die AfD-Bundestagfraktion, den NPD-Parteivorstand oder ähnliche Gremien (!) zu arbeiten. Aber selbstverständlich würde garantiert kein ASB-Mitarbeiter Gauland auch nur ein klitzekleines Bisschen weniger sorgfältig versorgen als irgendeinen alten, alkoholsüchtigen Mann, der auf der Straße lebt, als irgendeine drogensüchtige Prostituierte im Akutzustand oder wen auch immer. Die bekommen bei ihrer Arbeit schon genug zu sehen, was Normalbürger unappetitlich finden würden, und Du glaubst echt, irgendeiner von ihnen würde Gauland bewusst nicht helfen wollen? Und das auch noch, weil es ihm "von oben" negativ angelastet werden könnte?

Sorry, das ist komplett absurd und neben jeder Realität. Und diskreditierend ist es auch.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Vertragsfreiheit.

Antwort von Malus am 26.10.2018, 18:24 Uhr

Selbstverständlich kann sie das.

Jedenfalls ist sie bestimmt sehr glücklich über die kostenlose Wahlwerbung. Vielleicht lässt sie die Klage deswegen auch bleiben.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re:

Antwort von Malus am 26.10.2018, 18:26 Uhr

Wie gesagt,diese Argumentation merke ich mir.
Wenn jemand irgendwo ausgegrenzt wird.......
Wobei ich ja GEGEN Ausgrenzungen bin. Deswegen muss ich es mir gar nicht merken.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: NUR in Deinem Kopf...

Antwort von mama von joshua am tab am 26.10.2018, 18:26 Uhr

Na wenn du meinst...

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Gerade gelesen....ASB lehnt erste Hilfe Kurs von AFD Mitarbeiter ab

Antwort von Malus am 26.10.2018, 18:35 Uhr

Oder schreien "Was,jemand von der AfD hat mich wiederbelebt?tötet mich!"

Oh Mann. Es ist alles dämlich,albern und lächerlich.
Aber erste Hilfe Kurse sind ja sowiesl kompletter Quatsch.

Warum zwingt man immer die Fahrschüler dazu?so ein unnötiger Scheiß.

Man meint es also gut mit der AfD dass man sie davor bewahrt. Warum wird immer alles so negativ ausgelegt?

Auf jeden Fall finde ich einige Argumentationslinien sehr erheiternd. Das Ganze entbehrt nicht einer gewissen Komik. Und Lachen macht ja bekanntlich das Leben schöner.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re:

Antwort von lilke am 26.10.2018, 18:36 Uhr

Das sollte jeder zumindest in Grundlagen beherrschen, der einen Führerschein hat.

Beim Ersthelferschein geht es doch mehr um eine Formalität. Ab einer bewissen Firmengröße muss man halt einen haben um sicherzustellen, dass zumindest irgendjemand mal einen Erste-Hilfe-Kurs hatte. Könnte ja tatsächlich sein, dass niemand da einen Führerschein hat.

LG Lilly

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Es geht um lebensrettende Maßnahmen!

Antwort von Petra28 am 26.10.2018, 18:46 Uhr

http://www.afdkoblenz.de

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: NUR in Deinem Kopf...

Antwort von Leena am 26.10.2018, 18:49 Uhr

Ja, meine ich!

Aber Du glaubst ernstlich, die Leitung des ASB würde jemanden wie Gauland "gerne 1,80 tiefer sehen"? Du glaubst echt, der ASB wünscht jemandem den Tod?

Das ist abgrundtief widerlich, menschenverachtend und abscheulich und - ja, das ist NUR in Deinem Kopf!

Was geht in Dir vor, wenn Du anderen Menschen so etwas zutraust???

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Es geht um lebensrettende Maßnahmen!

Antwort von mama von joshua am tab am 26.10.2018, 19:05 Uhr

Ganz kurzer Einwurf und einfach mal ne Frage: hat sich jemand mal die Mühe gemacht und sich das damalige Wahlprogramm der CDU angesehen ?


https://m.youtube.com/watch?v=kuoFY6dRSoE

Das ist nur ein kleiner gefundener Ausschnitt. Bei der AFD herrscht ja die Meinung vor, sie sei rechtsv(ich bin auch der Meinung, dass sie rechtsgerichtet ist), aber schaun wir uns doch mal das Video von der Merkeline an- ist das, was sie damals von sich gab uns auch im Wahlprogramm stand soviel anders? Ich glaube nicht.
AAber keiner würde auf die Idee kommen, der CDU was zu verwehren.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Es geht um lebensrettende Maßnahmen!

Antwort von Petra28 am 26.10.2018, 19:19 Uhr

http://www.afdkoblenz.de

Zeig mir etwas Vergleichbares zur CDU und wir reden weiter.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Es geht um lebensrettende Maßnahmen!

Antwort von mama von joshua am tab am 26.10.2018, 19:50 Uhr

Kuck ich mir morgen mal an.
Hab nur kurz drübergesehen, für mehr fehlt mir heute abend die Zeit.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: NUR in Deinem Kopf...

Antwort von mama von joshua am tab am 26.10.2018, 19:56 Uhr

Wo habe ich geschrieben, dass die Leitung des ASB Gauland den Tod wünscht?
Zeig mir bitte den Satz. Das ist das was du reininterpretierst, aber nicht das, was ich geschrieben habe.

Ich klinke mich- zumindest heute- hier aus, da mir für weitere Diskussionen leider die Zeit fehlt.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Gerade gelesen....ASB lehnt erste Hilfe Kurs von AFD Mitarbeiter ab

Antwort von Malus am 26.10.2018, 20:23 Uhr

Danke Liebe Sille. Ich zweifele manchmal an mir selber. Du siehst das auch so. Puh.

So gut kann ich das aber leider nicht formulieren.

Das Ganze ist echt albern. Und kaum jemand stört sich daran......

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re:

Antwort von Malus am 26.10.2018, 20:34 Uhr

Ich hatte tatsächlich vor Kurzem einen solchen Kurs. Ich finde es absolut nicht unnötig und ich finde die Argumentation ziemlich bescheuert. Der Kurs ist vorgeschrieben. Er muss gemacht werden. Die AfD wurde ausgegrenzt (was ich sogar verstehe,allerdings nicht gut finde,siehe meine Begründungen hierzu im Strang)

Jetzt zu argumentieren diese Ausgrenzung aus einer verpflichtenden Veranstaltung sei nicht schlimm weil diese Kurse eh Quark sind ist doch Bullshit.

Mal ehrlich.,

Noch doofer gehts fast nicht mehr .......

Ich wäre froh wenn die Argumente gegen die AfD ein wenig kompetenter wären. Dann wäre man der Afd nämlich überlegen.

So wie manche AfD Gegner hier auftreten ist das wirklich zum Fremdschämen. Sorry.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: NUR in Deinem Kopf...

Antwort von Leena am 26.10.2018, 20:38 Uhr

Schade. Ich hätte gerne gewusst, wie ich Deinen Text sonst hätte verstehen können, wenn ich so daneben liege.

Ich kann mich jedenfalls noch wundern...


Du: "Ich frage mich bei sowas gerade, wie der ASB reagiert, wenn sie bei einem AFD-Mitglied zu einem Notfall gerufen werden ? Hilft man dieser Person dann auch nicht, nur weil sie offensichtlich der falschen Partei angehört ? Ich bin sicherlich kein AFD-Sympathisan ... aber … Das nächste mal heisst es dann im Krankenhaus oder beim Arzt, die werden nicht behandelt, weil es der Vorstand oder wer auch immer was zu melden hat, so beschliesst. Unter diesen Bedingungen muss ich mir wirklich Gedanken machen, ob ich dem ASB weiterhin Spenden zukommen lasse."

Wolke: "Es wurde doch gesagt, dass die Hilfeleistungen des ASB selbstredend JEDEM zur Verfügung stehen, dass im Notfall selbstverständlich jeder Person - unabhängig von politischer Gesinnung, Weltanschauung usw - geholfen wird. Es ging hier ausschließlich um die Ablehnung eines Kursangebotes, welches die AfD als Partei buchen wollte."

Du: "Jaja, das sagen sie. Ob sie es dann machen und vor allem wie sie es machen steht auf einem anderen Blatt."

Ich: "Du glaubst ernsthaft, dass ein "linskgrünversiffter" ASB-ler, der zu einem Notfall gerufen wird und feststellt, der bewusstlose alte Mann auf dem Boden ist Gauland, der leistet dann keine Hilfe oder bewusst langsamer oder was auch immer? Wirklich? Ich bin gerade etwas fassungslos."

Du: "Weiss nicht. Könnte ihm ja dann negativ angelastet werden, wenn er jemandem, den viele gerne 1,80 tiefer sehen würden, hilft. Kannst ruhig fassungslos sein, mich wundert nix mehr."

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Geschichte des ASB

Antwort von dhana am 26.10.2018, 20:46 Uhr

Hallo,

es ist aber doch auch bekannt, das die verschiedenen Hilfsorganisationen verschiedene Hintergründe haben

Gerade der ASB hat eine Geschichte, die halt gar nicht mit einer rechten Gesinnung Hand in Hand geht.

Zitat Wikipedia:
Nach der Machtübernahme durch Adolf Hitler wurde der ASB unter nationalsozialistische Leitung gestellt. Da viele Mitglieder jedoch nicht bereit waren, sich gleichschalten zu lassen, traten viele aus dem Bund aus, was am 1. August 1933 zu dessen Verbot führte.


Ist also nichts Neues, das sie der ASB und seine Mitglieder weigern mit einer rechten Partei zusammenzuarbeiten.

Bei dem Bohei dem die AfD gerade darum macht, warum haben die sich nicht gleich an eine andere Hilfsorganisation gewandt? Warum an eine die geschichtlich schon mal gegen rechts war?
Ganz sicher könnte die ASB ihren Mitgliedern - ihren Ehrenamtlichen gegenüber auch nicht vertreten in geschäftliche Beziehung zu einer rechten Partei zu stehen.

Es geht nicht um die Diskriminierung einzelner Mitglieder einer Partei! Sondern um die Vertragsfreiheit mit einer Partei keinen Vertrag abschließen zu wollen.
Ich verstehe da die Diskriminierungsvorwürfe nicht - oder das Demoktratie jede Meinung tolerieren muss. Diskiminierung richtet sich immer gegen einen einzelnen Menschen - wegen seiner Überzeugung, wegen seines Glaubens oder seiner Hautfarbe, Geschlecht....
Aber ist es wirklich Diskriminierung wenn man die Überzeugung einer Firma, Partei ect. nicht unterstützen will?

Gruß Dhana

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re:

Antwort von Jana287 am 26.10.2018, 21:04 Uhr

Ähm ja, jeder der einen Führerschein hat, hat ja auch einen erstehilfekurs besucht. Da sollte er das können.
Kathis steile These ist ja, man braucht keinen solchen Kurs, das kann jedes Kind.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Glaubst Du wirklich..?

Antwort von As am 26.10.2018, 22:02 Uhr

Was für ein Scheiss, ich bin sicher, du merkst es selbst.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Gerade gelesen....ASB lehnt erste Hilfe Kurs von AFD Mitarbeiter ab

Antwort von IngeA am 26.10.2018, 22:26 Uhr

Ich bin nicht beim ASB sondern bei einer anderen Hilfsorganisation, aber selbstverständlich helfen wir jedem, unabhängig von Geschlecht, Herkunft, Religion und politischer Weltanschauung.

Trotzdem würde ich bei dem Kurs auch nicht als Kursleiterin zur Verfügung stehen. Meiner Erfahrung nach wird zumindest in den Pausen in Kursen eines Betriebes oder einer Organisation auch sehr viel geredet und philosophiert und auch der Kursleiter da selten außen vor gelassen. Normalerweise stört mich das nicht, in dem Fall hätte ich da keinen Bock drauf.

Die Leute können sich ja selbst an anderen Kursen anmelden. Da treten sie auch nicht als politische Gruppe auf sondern zumindest erst mal neutral.

Und es gibt auch private Unternehmen die die Berechtigung haben Betriebsersthelferkurse zu halten (falls es denn wirklich ein Betriebsersthelferkurs war und nicht ein "ganz normaler").

LG Inge

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re:

Antwort von lilke am 26.10.2018, 22:31 Uhr

Ich sage nicht, dass ich die Entscheidung des ASB für klug halte, auch wenn ich sie rechtlich akzeptiere. Primär missfällt sie mir allerdings, weil sie der AfD nur direkt in die Hände spielt.

Deine Unterstellung ist allerdings unrichtig, denn der ASB grenzt sie nicht von einer bestehenden Veranstaltung aus, sie bieten lediglich ihre Dienstleistung nicht an. Was moralisch und taktisch vielleicht diskutabel ist, rechtlich jedoch nicht.

Der ASB hat sich vorführen lassen und der AfD mal wieder Futter gegeben sich als die armen Opfer hinzustellen.

Man sollte bei der ganzen Diskussion auch nicht vergessen, dass es hier nicht um eine Schulung der gesamten Fraktion gehen kann, sondern um Einzelpersonen. Und wenn es gewollt wäre hätten sie diese mit Sicherheit auch als Einzelpersonen bei diversen Anbietern erhalten. Dann hätten sie aber keine Presse bekommen.

LG Lilly

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re:

Antwort von Malus am 27.10.2018, 8:03 Uhr

Ich kann es auch verstehen.
Aber blöd ist das einfach. Die AfD freut sich darüber. Wetten?
Kostenlose Wahlwerbung und Demaskierung einer offenen Gesellschaft. Die so tolerant gar nicht ist sondern bestimmte Meinungen weg mobben will.

So wird es die AfD bewerten.

Dennoch verstehe ich den ASB. Alles nachvollziehbar.

Wir sollten bloß im Umgang mit dieser Partei etwas souveräner und weniger hassend und etwas demokrstischer agieren.

Das ist in der Außenwirkung wieder sehr unglücklich und für mich auch lächerlich.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

was mich wundert

Antwort von Benedikte am 27.10.2018, 8:51 Uhr

also, ich habe hier nicht alle beiträge gelesen

zu viele der usual suspects dabei wo man vorher weiss was drinsteht oder davon ausgehen kann, dass gepöbelt wird

mehrere Überschriften lauteten "Vertragsfreiheit"
die gibt es nicht für jeden, es gibt auch Unternehmen, die einem sog Kontrahierungszwang unterliegen

Wasserwerke bspw.

Natürlich ist der ASB nicht so einzigartig unverzichtbar wie die Waserwerke, aber soweit ich weiss, werden die Wohlfahrts und Sozialverbände alle institutionell von der öffentlichen Hand mit grossen Summern gefördert

und dann kann man sich seine Partner nicht aussuchen

auch kein kommunales Krankenhaus könnte sich weigern, einen Patienten zu behandeln. Und in den meisten Fällen geht es nicht um Leben und Tod...…..


ich finde das Verhalten des ASB jetzt nicht so supernachvollziehbar. Zum einen ist es so verallgemeinernd ( ich hatte kürzlich das Vergnügen, mit einem eingeschworenen, gewinnenden und sympathischen Berliner Sozialdemokraten zu abend zu essen, der sich in vielen mir wichtigen Politikfeldern nicht auf SPD Linie festbageln lassen wollte, also so abends privat, weil es ihm nicht passte. Nach außen hat der natürlich das Etikett). Und es ist halt so, wer einem Verein, Verband oder irgendeoiner größeren Gemeinschaft angehört, trägt selten alles, außerrdem verstehe ich den Zusammenhang nicht. Es passt einem die Ausrichtung der Partei nicht- ok. Logische Konsequenz wäre dann, die nicht zu wählen.. Ja. aber keinen Erstehilfekurs zu erteilen? Für mich stehen "Strafe" und "Vergehen" in keinerlei vernünftigem Zusammenhang.

Benedikte

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Geschichte des ASB

Antwort von cube am 27.10.2018, 8:58 Uhr

Ja, finde ich schon. Die AfD meldet ihre Mitglieder unter dem "Kopf" der Partei an - der ASB sieht aber nur die AfD, nicht die Menschen, die unabhängig von ihrer politischen Meinung, im Ernstfall helfen können wollen.
Wie schon mal gesagt, der ASB hätte auch sagen können, er distanziere sich von der Partei AfD, unterstützt aber den Wunsch der Menschen!, 1. Hilfe leisten zu können.
Woher weiß der ASB, dass genau die Mitglieder, die den Kurs machen wollen, jede rechte Äußerung ihrer Partei selbst auch genau so sehen?
Können sie gar nicht - urteilen aber pauschal. Das nennt man Vorurteil und weitergeführt Diskriminierung. Nicht der Partei, sondern der Menschen, die den Kurs machen wollten.
Sie könnten den Kurs auch woanders machen? Sicher nicht. Weil jeder andere Anbieter, der sie jetzt zum Kurs zulassen würde, automatisch als Unterstützer oder zumindest moralisch nicht wirklich sauberer Anbieter gesehen würde. Ihr glaubt doch nicht ernsthaft, dass sich irgendjemand das jetzt noch trauen würde.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Geschichte des ASB

Antwort von Sille74 am 27.10.2018, 9:11 Uhr

"Ist also nichts Neues, das sie der ASB und seine Mitglieder weigern mit einer rechten Partei zusammenzuarbeiten."

Also echt! Bei aller Abneigung gegen die AfD. Aber das kann man doch beim besten Willen nicht vergleichen! Die AfD ist eine im Rahmen unserer gefestigten Demokratie und im Rahmen unserer Gesetze gewählte Partei, die nicht verboten ist (und für ein Verbot im übrigen auch keinen Anlass gibt) und deren Fraktionsmitarbeiter einen gesetzlich vorgeschriebenen ERSTE-HILFE-KURS (!) machen wollten/sollten. Mit dem Vergleich verharmlost Du ja die Nationalsozialisten und den Vorgang der Gleichschaltung immens und gibst diesem "Vorfall" gleichzeitig ein völlig unangemessenes Gewicht!

Weshalb die AfD den ASB ausgewählt hat? Nun ja ... entweder, weil sie das Theater vorausgeahnt haben und das als Gelegenheit nutzen wollten, mal wieder Thema zu sein, ohne Sacharbeit leisten zu müssen (was ja auch gelungen wäre) oder -wahrscheinlicher -, weil der ASB oben auf der Liste der Anbieter steht und gute Kurse anbietet. Und dass die AfD sich zwar sicherlich als rechte Partei versteht, aber doch nicht als quasi neue NSDAP ist ja wohl auch klar (wobei ihr m.E. auch diese Vergleiche sehr gelegen kommen, da es sie in gewisser Weise groß und bedeutend macht und sie gewisse Wählerschichten dadurch - leider - anzieht).

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Geschichte des ASB

Antwort von Leena am 27.10.2018, 9:31 Uhr

"Die AfD ist eine im Rahmen unserer gefestigten Demokratie und im Rahmen unserer Gesetze gewählte Partei, die nicht verboten ist." Ja, und die NSDAP war auch keine "verbotene Partei" und wurde mit entsprechenden Mehrheiten vom Volk gewählt. Das wäre für mich jetzt nicht unbedingt ein schlagendes Argument.

Und - nein, ich will die AfD nicht dämonisieren. Wahrscheinlich ist sie nur ein Katalysator, was die Stimmung in der Bevölkerung betrifft. Andererseits - ich glaube, es gab einen Zeitpunkt, da hätte man das genau so auch von Hitler und co. sagen können.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Geschichte des ASB

Antwort von Leena am 27.10.2018, 9:38 Uhr

Es geht darum, dass der ASB nicht mit der Bundestagsfraktion der AfD in Geschäftsbeziehungen treten möchte. Und das ist das gute Recht des ASB, das muss es auch nicht.

Wenn die Mitarbeiter der AfD-Fraktion sich selbst zu normalen Ersthelfer-Kursen anmelden würden, wäre ihre Teilnahme vermutlich überhaupt kein Problem. Ich finde, Inge hat unten sehr schön dazu Stellung genommen:

https://www.rund-ums-baby.de/aktuell/Gerade-gelesen-ASB-lehnt-erste-Hilfe-Kurs-von-AFD-Mitarbeiter-ab_783135.htm

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Geschichte des ASB

Antwort von Sille74 am 27.10.2018, 9:55 Uhr

Vielleicht. Aber dennoch waren die Rahmenbedingungen doch völlig andere. Die Zustände der noch jungen und völlig ungefestigten Weimarer Republik und die unausgereifte Demokratie mit Anti-Demokraten im ganzen politischen Spektrum sind doch nicht mit den jetzigen Verhältnissen in der Bundesrepublik vergleichbar.

Es geht aber HIER ja nicht nur um die allgemeine Einschätzung der AfD, sondern auch um die konkrete Sache mit dem Erste-Hilfe-Lehrgang. Und das ist ja wohl überhaupt nicht mit der geforderten "Zusammenarbeit" im Rahmen ddr Gleichschaltung vergleichbar.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: was mich wundert

Antwort von Petra28 am 27.10.2018, 9:58 Uhr

Der ASB ist vermutlich nicht der einzige Anbieter, ich glaube nicht, dass hier der Kontrahierungszwang greift.

Und deine These Förderung öffentliche Hand = Kontrahierungszwang bedeutet gute Nachrichten für alle Konfessionslosen, die für kirchliche Einrichtungen arbeiten wollen (ich weiß, da gibt's ein neues Urteil, aber gelebte Praxis dürfte das wohl nicht sein).

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Geschichte des ASB

Antwort von Sille74 am 27.10.2018, 10:12 Uhr

Na ja, aber für einen Betriebsersthelferkurs bzw. etwas Vergleichbares meldet ja normalerweise schon der Arbeitgeber seine Mitarbeiter an. Und selbst wenn es nicht um den vorgeschriebenen Kurs ginge, es geht doch um einen dienstlich veranlassten Kurs. Da ist es doch das normalste der Welt, dass die Mitarbeiter vom Arbeitgeber angemeldet werden. So war es zumindest bei mir immer: für einen Kurs, von dem mein Arbeitgeber wollte, dass ich den mache, hat der mich auch angemeldet.

Wie gesagt: Mücke ... Elefant ...

Och frage mich ja oft, ob die Klappe der entsprechenden Funktionäre, mancher Politiker und auch Privatmenschen auch so groß wäre, wenn es mal um eine wirkliche, ernsthafte Gefährdung unserer Demokratie und Werte ginge ...

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Geschichte des ASB

Antwort von Leena am 27.10.2018, 10:22 Uhr

Na ja, aber als Arbeitgeber muss ich teilweise doch auch so Umstände berücksichtigen, die mich bei einer freien Anbieter-Wahl einschränken. Zum Beispiel: Als Leitung eines Finanzamtes kann ich mit dem Catering für eine Feier auch nicht die Firma beauftragen, die einer der größten Vollstreckungskunden ist. Sonst hätte das "Geschmack" und das ist zu vermeiden.

Da sehe ich die Verantwortung insoweit beim Arbeitgeber, der sich - im Fall der AfD - nicht unbedingt einen Anbieter aussuchen sollte, der - wie der ASB - sich doch so deutlich und historisch positioniert hat, wenn er wirklich wollen würde, dass seine Mitarbeiter an entsprechenden Ersthelfer-Kursen teilnehmen.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re:

Antwort von Sille74 am 27.10.2018, 10:22 Uhr

Wenn es um etwas Vergleichbares wie Betriebsersthelfer geht, hätten sie es eben nicht auch als Einzelperson erhalten können und sich mal so selbst anmelden.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Geschichte des ASB

Antwort von Leena am 27.10.2018, 10:25 Uhr

Wenn ich mir die gesellschaftliche Entwicklung hier und heute anschaue, bin ich mir nicht sicher, inwieweit die Rahmenbedingungen 1933 und heute wirklich so komplett unvergleichbar sind, zumindest was die "gefühlte Realität" betrifft.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Geschichte des ASB

Antwort von Sille74 am 27.10.2018, 10:27 Uhr

Hä? Das ist doch auch wieder nicht vergleichbar. Hier hat doch der Anbieter keinerlei "Gschmack", sondern nach Auffassung des Anbieters der Nachfrager und dass der sich selbst nicht so siejt, ist ja klar. Die AfD sieht sich ja selbst, zumindest offiziell, nicht historisch vorbelastet.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: was mich wundert

Antwort von Benedikte am 27.10.2018, 10:33 Uhr

Kirchen sind nach wie vor Tendenzbetriebe, ebenso wie Gewerkschaften, das ist wieder etwas anderes.

Und ja- der ASB ist nicht Alleinanbieter, es gibt Johanniter, Rotes Kreuz usw

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Geschichte des ASB

Antwort von Sille74 am 27.10.2018, 10:34 Uhr

Du sagst es: "gefühlte Realität". Je nach (politischer) Einstellung und persönlichem Charakter sieht man Deutschland halt schon halb vom Islam überrannt und sich selbst in ein paar Jahren in Burka oder man sieht halt Weimarer Verhältnisse und ein neues 3. Reich aufziehen und sich selbst in ein paar Jahren - selbstredend - dann im lebensgefährlichen Widerstand.

Beides ist doch hysterisch! Das heißt ja jetzt nicht, dass man ungute Tendenzen ignorieren sollte. Aber entsprechendes Handeln sollte dann doch mit Augenmaß passieren.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Nochmals: Geschichte des ASB

Antwort von Sille74 am 27.10.2018, 10:44 Uhr

Warum verweigert der ASB denn dann nicht auch der LINKEN die Kurse (keine Ahnung, ob die schon mal welche beim ASB buchen wollten, lt. ASB-Vorstand sind aber alle Parteien eingeladen außer der AfD ...). Diese ist ja nun doch irgendwie Nachfolgepartei der SED, hat selbstredend noch alte SED-Mitglieder in ihren Reihen und vertritt durchaus auch noch sozialistische Positionen, zumindest in Teilen, die sich nur schwer mit unserer Demokratie in der jetzigen Form in Einklang bringen lassen. Und der ASB war in der DDR verboten ...

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Geschichte des ASB

Antwort von Leena am 27.10.2018, 10:50 Uhr

Für einen der potentiellen Vertragspartner hat der andere einen "Geschmack", und den möchte er vermeiden. Der Caterer mit den Steuerschulden hätte im Zweifelsfall auch kein Problem damit, für sein zuständiges Finanzamt ein Event auszurichten. :-)

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Geschichte des ASB

Antwort von Sille74 am 27.10.2018, 11:11 Uhr

Natürlich hätte der kein Problem damit. Aber dieser Anbieter weiß ja von seinen Schulden bzw. der Situation und ihm dürfte eigentlich vollkommen klar sein, dass es einfach nicht geht dass er den Auftrag bekommt. Die AfD sieht sich ja selbst sicher als rechte, aber ja nicht als undemokratische, mit der NSDAP vergleichbare Partei. Mag sein, dass sie aus Kalkül gehandelt hat, weil sie das ihr nützliche Theater hat kommen sehen. Dsnn stellt sich mir die Frage, ob es sinnvoll und gut war, darauf anzuspringen (ich meine, wie mehrfach geschrieben: nein). Vielleicht hat sie aber auch einfach, ohne viel zu denken, den ASB genommen, weil er auf der Liste der Anbieter oben steht und gute Kurse anbietet. Wie gesagt: ich finde die Situationen nicht vergleichbar.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Also zusammengefasst

Antwort von cube am 27.10.2018, 11:13 Uhr

entnehme ich sowohl dieser als auch jeder anderen Debatte, die AfD beinhaltet:
alles, was die AfD tut ist per se böse (außer bzgl. der Asylfrage - da kann man ja dann doch mal ein Auge zudrücken. Wobei: ganz sicher ist der eigene Unmut über die Asylpolitik ganz sicher etwas viel Ehrenwerteres als der eines AfD-Mitgliedes). Jeder, der dort Mitglied ist, muß sich damit abfinden, dass er damit komplett selbst als Mensch nicht mehr geachtet wird. Jede seiner Handlungen werden mit der AfD verknüpft = böse. Jeder, der gegen die AfD ist tut etwas Gutes und ist über jeden Zweifel erhaben und damit ist auch gerechtfertigt, jemanden als Menschen in diese eine Schublade zu stecken.
Hey, und wenn es dem Menschen, der in der AfD ist nicht passt, wie er nun behandelt wird - dann soll er halt aus der AfD austreten. Ansonsten hat er alles verdient, was ihm unterstellt wird und wie er behandelt wird.
Toll. Was für eine Anmaßung und Überheblichkeit, die wir uns da in völliger Selbstgerechtigkeit erlauben.
So - Feuer frei ;-)

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Geschichte des ASB

Antwort von Leena am 27.10.2018, 11:20 Uhr

Ach, der Anbieter hätte keine Probleme damit, das Finanzamts-Event auszurichten. Genau genommen fiel es sogar erst auf, als der Anbieter wegen der Rechnung fragte, ob es nicht einfach mit seinen Steuerschulden verrechnet werden könnte. Zum Glück war das noch rechtzeitig vor Vertragsabschluss. :-)

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Geschichte des ASB

Antwort von Sille74 am 27.10.2018, 11:23 Uhr

Ja, das glaube ich gleich. Aber im Grunde ist ohm klar, dass das Finanzamt das Event mut ihm nicht ausrichten wird, wenn es merkt, was los ist.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Dem stimme ich zu - owT

Antwort von lilke am 27.10.2018, 16:15 Uhr

LG Lilly

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Die letzten 10 Beiträge
Anzeige
Mobile Ansicht

Impressum Über uns Jobs Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2019 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.