ADHS - ADS

ADHS - ADS

Fotogalerie

Redaktion

 
Ansicht der Antworten wählen:

Geschrieben von somane am 12.11.2019, 11:25 Uhr

f 90.0 einfache aktivtaets und aufmerksamkeitsstörung

Meine Lieben

Wir liessen unseren mittlerweile 10 Jährigen von Januar bis Mai abklären. Ende August musste er noch zur Neurologischen Untersuchung da Testergebnisse widersprüchlich.

Nun endlich die Diagnose wie oben beschrieben. Was heisst das jetzt genau? Er hat ADHS ja, aber gibt es da verschiedene Abstufungen od. wie muss ich die im Betreff genannte Diagnosestellung verstehen?

Als Therapie wird übrigens das Medikament empfohlen. Alles andere führe nicht so rasch zum erwünschten Ziel. Unser Sohn kann sich in der Schule schlecht konzentrieren, lässt sich gerne ablenken, ist manchmal impulsiv und kann sein Körper nicht gut stillhalten. Er ist aber ein aufgeweckter, zufriedener Junge der gerne in die Schule geht, viele Kumpels hat, viel draussen in der Natur ist, Fussball spielt, Tiere liebt und nirgends negativ auffällt. Schlafen tut er auch problemlos. Kurzum, im Alltag eigentlich alles paletti. Und daheim klappt es meist auch mit der Konzentration, muss halt die Voraussetzung dafür schaffen.

Bin hin und her gerissen, ob wir das Medi versuchen sollen. Viele sagen, ein Versuch kann nicht schaden. Es soll helfen, in der Schule besser voran zu kommen. Die Noten sind übrigens bisher im durchschnittlichen Bereich. Aber er ist ja auch erst in der 4. Klasse, er soll auch in Zukunft gerne zur Schule gehen.

LG

 
6 Antworten:

Re: f 90.0 einfache aktivtaets und aufmerksamkeitsstörung

Antwort von Osterglocke83 am 13.11.2019, 10:27 Uhr

Hallo Somane,

bei unserem Sohn (11), wurde das gleiche Festgestellt.
Uns wurde gesagt, das Medikamente nur verabreicht werden, wenn es in mindestens zwei Lebenssituationen störend ist.
Da es bei uns daheim und auch in der 1:1 Testung ganz gut lief, ist nur der Bereich Schule betroffen und deshalb würden keine Medikamente verordnet werden (Außer ich bestehe darauf)
Ich wollte sowieso keine Medikamente, also ist das für mich ok.
Nur leider bietet mir niemand eine andere Lösung an. Das finde ich auch sehr frustrierend, da es in der Schule ja eben nicht läuft.

Sorry, ich kann dir zwar auch nicht helfen, da wir auch noch keine Lösung haben, aber du vielleicht hilft es trotzdem zu hören, dass andere in der gleichen Zwickmühle stecken....

LG

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: f 90.0 einfache aktivtaets und aufmerksamkeitsstörung

Antwort von Badefrosch am 13.11.2019, 12:16 Uhr

Ich würde es erstmal mit Ergotherapie und Verhaltenstherapie versuchen.

Zu Medikamenten Würfe ich greifen, wenn er schulische extrem auffällig ist.
Wenn ihr das Zuhause im Griff habt, sollten Medikamente nicht unbedingt notwendig sein.

Als Ausgleich ist Sport das beste, am besten 3 bis 4 x die Woche, wo er sich auspowert.

Meiner bekommt Medikamente seit der 2. Klasse, mittlerweile 5. Klasse.
Ich hege momentan Zweifel an der ADS Diagnose, denn er hat tendenziell eher Anzeichen von einer leichten Autismus-Spektrum-Störung und bräuchte im Unterricht / Proben Hilfe in Form von weniger selbst schreiben müssen und wenn dann mehr Zeit dafür und außerdem kleinere Klassen und mehr praktischen Unterricht.

Mit viel Üben schreibt er 3er, Auswendiglernen fällt ihm sehr schwer.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: f 90.0 einfache aktivtaets und aufmerksamkeitsstörung

Antwort von mama von joshua am tab am 13.11.2019, 16:13 Uhr

F90.0 bedeutet ohne Störung des Sozialverhaltens. Bei der Form gibt es auch verschiedene Abstufungen, liest sich für mich nach Mischtypus.

Ich würde mich um einen Erhotherapieplatz bemühen (leider sind die Wartezeiten immer recht lang, Rezept kann auch der Haus- oder Kinderarzt ausstellen) und gleichzeitig die Medikamente eindosieren.

Die Medikamente helfen, sich weniger ablenken zu lassen, sich besser zu fokussieren. Du kannst ja einfach mal einen Versuch starten und dann neu abwägen. Das Medikament (sofern es nicht gerade Strattera ist) ist ja kein Spiegelmedikament und wirkt somit nur einen begrenzten Zeitraum.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: f 90.0 einfache aktivtaets und aufmerksamkeitsstörung

Antwort von ohno am 13.11.2019, 17:45 Uhr

Darf ich Dir etwas empfehlen? Ist jetzt etwas weit hergeholt, aber vielleicht wäre das für Euch ja zumindest ein Punkt, der überlegenswert ist.

Meine Tochter hat auch so ihre Probleme mit Konzentration, Impulsivität, etc und etc und etc. Sie hat eine psychosomatische Reha bewilligt bekommen und wir waren 4 Wochen dort. Es war super für die Konzentration, Selbstreflektion, Verhaltenstraining. Bei meiner Tochter hat es schon etwas bewirkt, allerdings ist bei ihr nicht alles so tutti im priv. Bereich.

Beide Psychotherapeutinnen SUPER, Ergotherapie (Gestalten) und Konzentrationstraining, Schwimm-Sport-Entspannungstherapie und noch mehr. Begleitperson für Kinder bis zum 12. LJ möglich. Eventuell ist das eine Alternative zu Medis, denn es ist natürlich auch nachhaltig, wenn mit Erfolg gekrönt.

Wenn Du nicht jetzt und hier für eine Medikation bist, kannst Du dort auch andocken, ausprobieren, anpassen. Unter ärztlicher Aufsicht Tag und Nacht. Ich wurde umfassend über ADHS aufgeklärt, über die Wirkung der Medis und es wurde auch viel an Bedenken entkräftet und ich damit ruhiger. Wenn Du jetzt bspw eine Reha beantragt, kann es schon Mai/Juni werden, wir haben auch ca 6 Monate gewartet bis Antritt.

Wenn Du Fragen hast, kannst Du mir gerne eine PN schicken.

VG ohno

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Danke meine Lieben für eure Tipps....... Aber leider

Antwort von somane am 14.11.2019, 14:49 Uhr

verschreibt uns das Kinderpsychologische Zentrum keine andere Therapie, geschweige denn eine Reha. Wir leben in der Schweiz, ich kenne kein einziges Kind, welches wegen ADHS in Reha war und ich kenne enige Kinder mit ADHS, leider. Wir kennen aber auch sowas wie die Mutter-Kind-Kur nicht.

Wie erwähnt, eine andere Therapie als das Medi erachtet das Zentrum nicht für sinnvoll, weswegen sie uns auch nur dahingehend unterstützen *grrr*.

Ich werde wohl noch eine Zweitmeinung einholen und gegebenenfalls mit unserem Kinderarzt Rücksprache nehmen.

Mit der Schule werde ich auch noch das Gespräch suchen und schauen, was sie an Unterstützung bieten. Denn wir haben ihn schliesslich auf Bitte der Schule hin abklären lassen. Wie gesagt daheim im Alltag läuft alles super, auch das mit der Konzentration, wenn ich die Vorausetzungen dafür schaffe.

Noch dazu kommt, dass seit diesem Schuljahr ein neuer Lehrplan gilt. Die Kinder haben max. 10 Minuten Hausaufgaben pro Tag, dafür aber mehr Unterricht. Für viele Kinder, die daheim keine Unterstützung kriegen ist das super, für uns jedoch nicht. Denn die Kinder sollen wärend der Stunde selbstständig am Mathplan arbeiten. Dass das bei unserem Sohn nicht so gut klappt und er sich gerne ablenken lässt, erachte ich für einen 10 Jährigen jetzt nicht so als ungewöhnlich. Daheim muss er es aber nicht nacharbeiten, weil es eben nie mehr als 10 Minuten sein dürfen, dann bleibt es eben liegen. Für uns saublöd, ich kriege so kaum noch was mit, eigentlich nur die Lernkontrollen, die von uns Eltern unterschrieben werden müssen. Ich bin gar kein Fan von unserem Schulsystem. Meiner Meinung nach ist das Niveau stark gesunken. Wenn ich vergleiche was wir alles noch lernen und leisten mussten.

Wahrscheinlich wäre ein Schulwechsel das Beste, aber hier geht jedes Kind in der Gemeinde zur Schule, wo es lebt, man kann nicht aussuchen. Wenn, dann müssten wir auf eine Privatschule wechseln und diese auch vollumfänglich finanzieren, was für mich ein halbes Jahresgehalt bedeuten würde. Zudem möchte unser Sohn nicht als Einziger aus dem Dorf in eine andere Schule. Das verstehe ich gut.


Man will das Beste für sein Kind, ist sich aber nicht sicher, ob die anderen das auch wollen . Den Psychologen und Psychiatern ist mein Kind doch egal. Die kriegen ihr Gehalt ja eh, ob mein Kind eine geeignete Therapie bekommt od. nicht. Leider hatte ich diesen Eindruck schon einmal, als meine mittlerweile 16 Jährige damals mit 14 in eine pubertäre Krise rutschte, wussten die nichts anderes, als meinem Kind und ohne Absprache mit mir nach nur einer Sitzung ein Antidepressivum zu verschreiben. Genommen hat sie es nicht. Ich hab mich damals gekümmert und es geht ihr jetzt wieder gut, auch ohne Medis!!!!

Danke euch allen für zulesen und euch allen nur das Beste für euch und eure Liebsten.

LG

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Danke meine Lieben für eure Tipps....... Aber leider

Antwort von Badefrosch am 16.11.2019, 21:03 Uhr

Und so eine Vitamin Kombi vielleicht?

https://www.esprico.de/

Wobei ich die zu niedrig dosiert finde.

Lass doch mal im Blut D3, B12, B6 testen.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Die letzten 10 Beiträge
Mobile Ansicht

Impressum Über uns Jobs Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2020 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.