Rund ums Baby

  Expertenforen
  Foren
  Treffpunkte
  Community
  Mein RuB
  Testteam
  Videos
  Suche / Biete

Vornamen
Geburt
Stillen
Babypflege
Ernährung Milch
Ernährung Beikost
Kinderernährung
Entwicklung
Vorsorge
Kindergesundheit
Unverträglichkeiten
Allergien
Neurodermitis
Frauengesundheit
Wellness
Mein Haushalt
Kochen
Reisen
Familie
Tests
Finanzen
Spielen
Flohmarkt
Gewinnspiele
Infos und Proben
 
Postfach
 
 
Schulranzen & Co - alles für den Schulstart
 
1. Schuljahr - Elternforum 1. Schuljahr - Elternforum
Geschrieben von Franz Josef Neffe am 29.12.2013, 16:58 Uhr.

Man muss nicht alle päd. Irrwege voll mitlaufen

Es ist ein grober Verstoß gegen die Würde des Menschen, ihn aus angeblich pädagogischen Gründen zu belügen und zu betrügen.
Ich bin (für Volks- und Sonderschule) ausgebildeter Ich-kann-Schule-Lehrer und habe hohen Respekt vor Eltern, die dem Pädagogikvollzug immer wieder die Rückmeldung geben, dass es so nicht geht, dass Schwierigkeiten entstehen und größer werden und sehr oft noch Schlimmeres.

Wenn du in einer großen Firma Verbesserungsvorschläge machst, werden sie geprüft. Wenn sie in die Tat umgesetzt werden, bekommst du eine Prämie dafür.
Warum prüft die Pädagogik keine Elternvorschläge?
Warum bestraft sie Eltern oft noch für Kooperationsversuche?

Wenn ein Kind etwas LERNEN will, dann will es das doch RICHTIG LERNEN.
Welcher Mensch will schon erleben, dass man ihm erst zwei Jahre lang jeden Irrweg, den er geht, als richtig vorlügt, und dann wird er plötzlich dafür bestraft, wenn er genau dieselben Wege weitergehen will?

In der neuen Ich-kann-Schule geht es ehrlich zu.

Beispiel 1: Ich erinnere mich an jemand, der mir berichtet hat, dass er zu Weihnachten in der 1.Klasse seinen ersten Karl May gelesen hat: WEIL ER DAS LESEN WOLLTE.
Er sagte mir, wenn er so lesen gelernt hätte, wie die Lehrerin das wollte, hätte er nie einen Karl May gelesen.

Beispiel 2: Meiner verst. Kollegin H.Prem berichtete einmal ein Vater, wie seine 5jährige Tochter in ZWEI STUNDEN mit der Prem-Methode lesen gelernt hat: WEIL SIE DAS WOLLTE.
Der Lehrplan dehnt diese ZWEI STUNDEN auf 1 1/2 Jahre aus; das sind bald 3 Wochen für einen Buchstaben.

Es gibt also ein ganz konkretes, praktisches LESENLERNEN, das haushoch über dem Niveau der Schule liegt.

Die ERFOLGSBEISPIELE haben alle eines gemeinsam:
Die Kinder WOLLTEN VON SICH AUS LESEN LERNEN.

Wenn die die SEHNSUCHT deines Kindes stärken willst, dann bewundere seine Talente!
Davon WACHSEN sie.
Nur wenn der Mensch und seine Kräfte WACHSEN, wird er dem Leben uns seinen Aufgaben GEWACHSEN.
Als Ich-kann-Schule-Lehrer würde ich Dein Kind als Leser zum Wachsen bringen; ich wäre begeistert gerade von den Talenten, an denen andere zweifeln.

Von Üben, Üben, Üben werden die Talente nicht satt sondern matt und platt. Lesenlernen ist keine technische Frage sondern eine menschliche.
In der Ich-kann-Schule werden Kinder als KÖNNER behandelt und entwickeln infolgedessen ihr KÖNNEN.
Wo Kinder als NICHTKÖNNER behandelt werden, entwickeln sie genauso zuverlässig ihr NICHTKÖNNEN.

Ich wünsch Euch guten Erfolg.

Franz Josef Neffe

SchularbeitenLesen Sie auch zu diesem Thema:  Schularbeiten - so sieht der ideale Arbeitsplatz aus
Beitrag beantworten
Zurück ins Forum
  Unten der Beitrag und die bisherigen Antworten. Sie befinden sich in dem Beitrag mit dem grünen Pfeil.

    Die letzten 10 Beiträge im 1. Schuljahr - Elternforum  
Impressum
Nutzungsbedingungen
Datenschutz
Forenarchiv
 
© 1998-2016 USMedia