10 - 13 ...
 

10 - 13 ...

Fotogalerie

Redaktion

 
Ansicht der Antworten wählen:

Geschrieben von AndreaundAnna am 01.02.2011, 9:16 Uhr

Wenn Kinder sich das Leben nehmen wollen...

...klingt heftig,- hat meine aber tatsächlich gesagt. Zur Sache: Schule,-Mathe. Problem Lehrerin. Zur Lehrerin: hat Mathe und nicht Lehramt studiert, ist unglücklich verheiratet, Trennung/Scheidung im Gespräch, hat 4 Kinder und ich glaube noch nie was von Pädagogik gehört.
Die demotiviert die Kinder mit Sprüchen wie: ihr seit dumm, das kommt, wenn man nicht lernt, das hier ist Schule und kein Spaß, Spaß könnt ihr daheim haben...sie putzt die Kinder regelmäßig wie beim Militär runter. Die erste Schulaufgabe (SA) ist total mies ausgefallen, 2 x 2, 3 x 3 , 4 x 4, (macht zus. 9 Zensuren), und der Rest von 26 Kindern 5er und 6er!! 2. SA gestern raus bekommen: 1 x 2, 3 x 3, sehr viele 4er und einige 5er. Sie ist so garstig und frostig, richtig tyrnnisch den Kindern gegenüber, dass sie mittlerweile alle Angst vor ihr haben. Meine Tochter ist am abend vor der SA noch um 22 Uhr uf der Matte gestanden und sagte, sie köne nicht schlafen, weil sie so schiss vor der SA habe. Sie hatte aber von mir 4 x Einzelunterricht Nachhilfe bei der Schülerhilfe spendiert bekommen, nachdem die letzte EX eine 6 war, um den Stoff aufzuholen. Nach der 2. Nachhilfe std. sagte der Lehrer, dass sie sen Stoff eigentlich könne. Wir haben die restlichen 2 std. trotzdem noch mitgenommen und haben auch jeden Tag daheim geübt. Raus gekommen ist eine 4. Nach durchsicht hätte sie locker eine 3 schaffen können. Sie sagte, sie könne sich (wie mittlerweile die meisten KInder) nur schwer konzentrieren, weil sie alle Angst vor der Lehrerin hätten.
Anbei wollte ich auch fragen, ob es o.k. ist, den Kindern vorher zu sagen, dass sie bei der JA/NEIN Ankreuzaufgabe sich genau überlegen sollten, wo sie das Kreuz hin machen, denn falsche Kreuze würden mit Minuspunkten wieder abgezogen!? (Hat sie auch tatsächlich so gemacht). Entweder gestalte ich ALLE Aufgaben so (dann hätten warscheinlich alle Schüler ausschließlich Minusergebnisse am Ende) oder ich bewerte wie immer: Falsche Sachen bekommen KEINEN Punkt. Sind die Lehrer verpflichtet auf z.B. Rechnewege Teilpunkte zu geben (z.B. wenn man sich nur im Endergebnis verrechnet hat)? Da hat sie nämlich 0 Punkte gegeben.
Auf jeden Fall kann es so nicht weiter gehen. Alle Kinder sind total verzweifelt, viele haben mittlerweile morgens Bauchweh, essen nix, haben Angst vor der Schule. Dass der Sfoff vermittelt werden muss und es Lehrer gibt, die einem nicht so liegen ist klar. Aber die Alte ist nur am rumbrüllen und putzt die Kids runter. Ich habe heute frei.
Habe mir meinen Fotoapperat geschnappt und werde mal Mäuschen in der Mathestunde vor der Tür spielen. Das Ding kann ja auch aufnehmen. Da dies eine sehr alte sChule ist, gibt es keine Isolation, die Türen schließen kaum...So werde ich sicher einen guten Eindruck der Situatuation bekommen. Termin läßt sich heute unsere Tochter bei ihr zum Gespräch geben. Da aber alle Eltern so wie ich das ganze empfinden, bin ich gespannt, ob wir über die Rektorin (die noch nicht lange an der Schule ist) gehen müssen, oder ob diverse Gespräche mit Eltern reichen werden, um sie zu bremsen. Ich WErde berichten.
LG Andrea

 
11 Antworten:

Re: Wenn Kinder sich das Leben nehmen wollen...

Antwort von DK-Ursel am 01.02.2011, 9:39 Uhr

Hej Andrea!

Ich kenne solche Fälle leider auch von hier; die Lehrer sind völlig überfordert, erwarten von den Kindern im Prinzip das, was sie liefern müßten (nämlich Arbeitsruhe, eine entspannte Lernatmosphäre etc,.) und sind mir sich selbst UND den Kindern unzufrieden.
Die Schüler zeigendann recht bald die Symptome, die Du beschreibst - und so landen alle in einem Teufelskreis.

Du schreibst selbst, daß die Frau erstens die beruflichen Voraussetzungen niht mituzbringen scheint, vor allema ber privat derzeit auch ineiner shcwierigen Situation ist.
Und wenn sie bald Alleinerzieherin ist, wird sie das Geld auch dringend brauchen,das sie an der Scuhle verdient.

Ist es wirklich eine gute Lösung, die Frau auszuspionieren und ähnlich abzuputzen wie sie es mit den Kindern macht?
Ist ihr Verhalten nicht vielmehr auch hilfebedrüftig?
(Vinder rechtlichen Frage, inwieweit solche bspitzelungen erlaubt sind, mal abgesehen, da kenne ich mich zu wenig aus, aber ungefragt darf meines Wissens niemand photographiert oder gefilmt werden.)

Letztendlich aber hilfst Du doch den Kindern, der Scule und der Frau nicht, indem Du sie fertigmachst.
Wenn so viele Kinder sich gleichlautend äußern, dann gibt es doch auch genügend Eltern.
Das allein dürfte doch beweiskräftig sein.
Es gibt probleme inder Klasse mit dieser lehrerin - darüber mü+ßt Ihr mit ihr und der Schulleitung reden.
Vielleicht hilft, wie in einem Fall an einer benahcbarten Scuhle bei uns - eine Beulraubung/Krankscheibung der Fau, bis sie ihr Nervenkostüm stabilisiert oder für sich eine andere Lösung als das Unterrichten gefunden hat.
Vielleicht helfen ihr andere Fächer.
Vielleicht hilft ihr eine weitere Kraft in der Stunden (evlt. ja auch eine mutter, die ienfach mit für Ruhe sorgt oder bei Gruppenarbeit hilft).
es gibt so viele Möglihkeiten - du wählst die schlechteste!

Ich halte von solchen "hintenrum-Aktionen" gar nichts.
Das ist unwürdig, unmenschlich und zeigt den Kindern zu dem, wie man auff jemandem, der eigentlich schon am Boden liegt, auch noch rumtrapmeln darf.
Statt dessen redet miteinander, bietet Hilfe an, sucht Lösungsvorschläge, die letztendlich auch den Kindern zugute kommen.

Ich hoffe, Ihr findet eine gute Lösung auf einem guten Weg - Ursel, DK

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Wenn Kinder sich das Leben nehmen wollen...

Antwort von Hofi2 am 01.02.2011, 9:41 Uhr

Wow heftig. Tut euch zusammen als Eltern. Alleingänge von dir bringen sicher nichts. Wenn mehrere Eltern fordern, dass sie aufhört zu unterrichten bzw. ihren Stil ändert, dann könntet ihr Erfolg haben.
Und bau deine Tochter auf. Sag ihr, wenn sie zu doll beschimpft wird, soll sie die Klasse verlassen und zur Rektorin gehen. Das braucht sie sich nicht anhören. Mach sie stark.
Viel Glück.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Wenn Kinder sich das Leben nehmen wollen...

Antwort von Karatehamster am 01.02.2011, 9:53 Uhr

Also erstmal ist es eine unschöne Situation, in der schnell gehandelt werden muss.
Allerdings würde ich mich jetzt auch nicht vor die Tür stellen und Sherlock Holmes spielen.

Ich denke, es ist sinnvoller, sich mit den anderen Eltern und den Elternvertretern zusammen zu tun.
Da es sich um ein allgemeines Problem handelt, das nicht nur Deine Tochter betrifft, sollten die Elternverteter handeln und mit der betroffenen Lehrerin das Gespräch suchen.

So ein Gespräch muss sehr schnell stattfinden- ich würde mich NOCH HEUTE mit den EVs in Verbindung setzen.

Sollte so ein Gespräch nichts bringen (wovon ich mal ausgehe) wäre der nächste Schritt die Schulleitung.

Im Sinne der Kinder (aber auch der Lehrerin) muss da schnell gehandelt werden!

Die Frau scheint in einer schwierigen privaten Situation zu stecken und man muss ihr klarmachen, dass sich das auch auf die Kinder auswirkt.
Ein Kind, das nicht schlafen kann oder Bauchweh hat, wenn es zur Schule soll schreit förmlich um Hilfe!

Wann hat sie gesagt, dass sie sich umbringen will? In welcher Situation?
Klar, sowas ist erschreckend, ich würde dem aber nicht zu viel Bedeutung beimessen.
Wenn sich die Situation beruhigt hat, die Kinder wieder ruhig lernen können, wird sie sehen, dass das Leben schön ist!
Sie kann es halt momentan vielleicht nicht anders ausdrücken...

Also nochmal!
Setz Dich mit anderen Eltern in Verbindung- heute noch!
Fordert das Gespräch. Wenn sie nicht dazu bereit ist, geht zur Schulleitung.
Wenn das nichts bringt, geht auf´s Schulamt.

Es gibt viele Möglichkeiten, wie Du handeln kannst, ohne Dich lächerlich zu machen oder sogar jemandes Persönlichkeitsrechte zu verletzen!

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Wenn Kinder sich das Leben nehmen wollen...

Antwort von Tinai am 01.02.2011, 10:09 Uhr

Hallo,

ich finde ausspionieren ziemlich daneben.

Ich finde aber auch, dass dringendst Handlungsbedarf geboten ist. Wenn es noch kein Gespräch mit der Lehrerin gab, dann ist es höchste Zeit und zwar über die Elternvertreter und ggf mit Klassenlehrerin dazu.

Die Frau wird gar nicht wissen, was für einen Schaden sie anrichtet oder sie weiß es und kann nicht anders. Vermutlich braucht sie Hilfe, nur so lange sie die braucht, kann sie nicht auf Kinder "losgelassen" werden.

Geht offen damit um! Und das aber ganz schnell!

Was willst Du denn mit so einer Unterrichtsaufnahme machen? Das ist doch Zeitverschwendung und obendrein schäbig.

Gruß Tina

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Kannst Du nicht antworten, weil Du vor dem Klassenzimmer stehst?!

Antwort von Karatehamster am 01.02.2011, 10:20 Uhr

:-)

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Oje...

Antwort von Reni+Lena am 01.02.2011, 10:43 Uhr

an der Schule meiner großen Tochter gibt es auch so eionen Mathelehrer. Er steht kurz vor der pensionierung und die Kinder sind auch alle verzweifelt.
Er brüllt rum, beschimpft die Kinder als Idioten, deppen, saublöd usw. Er antwortet nicht auf Fragen, erklärt nur wenn er Lust hat und es hagelt 5 er und 6 er. Die Eltern haben schon alle hebel in bewegung gestzt, von Schulpsychologen über direktor, Elternbeirat usw. Das problem ist seit jahren bekannt, aber man kann nichts machen, der Herr ist verbeamtet und fertig. Nun sieht es so aus, dass er Ende letzten Schuljahres in rente gehen wollte, nun aber doch noch bis zum halbjahr hier bleibt weil extremster mathelehrer mangel besteht.
Die einzige Chance ihn loszuwerden wäre eine Anzeige wegen beleidigung..das würde zum Diszi führen und er könnte frei gestellt etc werden. Löst aber auch nicht das problem, dass kein Mathelehrer da ist der ihn ersetzen kann.....
Du siehst...ist nicht nur bei euch ein Problem.
Die Kinder habe halt alle Rückhalt von den Eltern, die noten sind egal....der Unterricht wird abgesessen, der direktor hat zugesichert, dass kein Kind wegen Mathe durchfallen wird...man wartet eben ab bis er weg ist...

Steh hinter deinem Kind..schau, dass es die Angst vor ihr verliert, mehr kannst du vermutlich nicht machen..solche lehrer wird es immer wieder geben:(

Lg reni

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Die Bewertung von Multiple-Choice-Aufgaben...

Antwort von Trini am 01.02.2011, 10:49 Uhr

ist m.E. so rechtens.

So kann Kind, wenn es sich nicht sicher ist, immer noch entscheiden, gar nichts hinzuschreiben (dann 0 Punkte). Ist besser als "würfeln" und auf die 50/50 Chance hoffen.

Bei anderen Aufgaben wird ja immer noch der Rechenweg zur Bewertung mit herangezogen.

Ansonsten würde ich auch sagen, es ist Sache der Elternvertretung, da tätig zu werden.
In Absprache mit der Klassenleitung zum Elternabend einladen und die Dame dazu bitten, vielleicht noch den Fachschaftsleiter Mathematik einladen und/oder den Unterstufenleiter.

Trini

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Wenn Kinder sich das Leben nehmen wollen...

Antwort von suchepotentenmannfürsleben am 01.02.2011, 13:12 Uhr

Das Spionieren ist dumm. Wenn du das versuchst gegen die Lehrerin zu verwenden, oder beim Schulleiter, wirst du dich zum Deppen machen und das wird nicht gerade positiv für den Verlauf der Angelegenheit sein.

Versuch die Sache vernünftig zu klären. Aber nicht so!

LG
S

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Sorry, aber die Überschrift ist schon total daneben...

Antwort von Pammi am 01.02.2011, 14:51 Uhr

... und deine "Idee" mit dem "Mäuschen spielen" (sprich "schnüffeln" ;o)) auch.

Wenn deine Tochter wegen einer strengen Lehrerin davon redet, sich umzubringen, dann solltest du mal mit ihr (also der Tochter) darüber sprechen, was so ein dahingesagter Satz für die Menschen, die sie lieben, bedeutet. Mit Sicherheit will sie sich nämlich nicht umbringen, sondern nur meldodramatisch (wie Mädels halt in dem Alter gerne sind) darauf hinweisen, dass sie ein Problem mit der Lehrerin hat.

Und das Problem mit der besagten Lehrerin klärt man ja wohl besser im Gespräch - und am besten ohne das Abspielen einer heimlich erschlichenen "Hörprobe". Stellst du dich auch noch vor ihr Wohnhaus, um Beweise für ihre schlechte Ehe zu sammeln?
Ihr seid doch erwachsen, oder nicht? Was lebst du denn da deiner Tochter vor? Sie wird im Laufe ihres Lebens noch oft mit Menschen zu tun haben, mit denen sie nicht auskommt oder von denen sie sich ungerecht behandelt fühlt. Stellst du dich dann auch mit nem Mikrofon irgendwo hin und sammelst Beweise? Oder soll sie das dann selber machen?


Falls das direkte Gespräch nicht fruchtet würde ich eben den Rektor einschalten. Aber der erste Schritt ist wohl mal das Vier-Augen-Gespräch.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Schnatter-schnatter...

Antwort von Hexhex am 01.02.2011, 14:57 Uhr

Uuuuh, Dein Posting ist ein einziges unübersichtliches, hektisches, aufgeregtes Geschnatter, sorry. Versuche doch mal, etwas strukturierter zu schreiben (und zu denken), so ein Posting ist eine Zumutung, auch wenn es um ein ernstes Thema geht. Gerade dieses verdient etwas mehr Klarheit und Besonnenheit.

Also: Erstmal runterkommen, eh?

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Schnatter-schnatter...

Antwort von Fredda am 01.02.2011, 15:39 Uhr

Stimmt.

Zur kindlichen Suizidankündigung: Ernst nehmen. Erstens, damit nicht wirklich was passiert und zweitens, damit dein Kind merkt, dass es Konsequenzen hat, sowas zu sagen, ggf. also wirklich therapeutische hilfe in Anspruch nehmen. Sie nicht alleine lassen, sowas.

Zur Lehrerin: Sprich mit ihr. Und zwar nicht im Stil dieses Postings, sondern erwachsen, sachlich und respektvoll.

Und drittens: Wenn es sie noch gäbe, hätte ich auch Angst vor der SA. Kürzt doch mal ein bißchen angemessener ab, ok?

Lg

Fredda

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Die letzten 10 Beiträge im Forum 10 - 13 ...
Die ersten Schritte in die Pubertät
Mobile Ansicht

Impressum Über uns Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2021 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.