Grundschule

Grundschule

Fotogalerie

Redaktion

 
Ansicht der Antworten wählen:

Geschrieben von Nelja-Nike am 27.09.2007, 8:37 Uhr

auch hier-Methode:lesen durch schreiben

Hallo,
wir hatten gestern den ersten Elternabend.Auf diesem wurden die Arbeitsmethoden vorgestellt. Und ich muss sagen- wir haben wirklich Glück !
Wir haben eine Lehrerin erwischt, de ersteinmal möchte, dass die Kinder einfach nur Spass am Buchstaben aneinanderreihen haben, dann zum phonetischen schreiben übergehen und irgendwann einmal lesen.
Ich muss ehrlich sagen, ich bin begeistert.

Nur leider war ich die einzige die begeistert war.

Alle anderen haben ziemlich gemeckert: kann man doch nicht machen, die Parallelklassen sind ruck-zuck viel weiter usw.
Das einzige, was mich ein wenig verunsichert hat ist die Angelegenheit mit der Rechtschreibung. Bei der Aufregung wollte ich danach nicht fragen, da diese Frage die negativen Gedanken der anderen Eltern sicherlich noch verstärkt hätte-das wollte ich eindach nicht. Aber es brennt mir auf der Seele.Deshalb hoffe ich jetzt einfach hier jemand zu finden, der damit Erfahrung hat.

Die Kinder sollen ersteinmal schreiben wie sie möchten. Ob das für "Pinguin"PN ist oder Pigoin spielt keine Rolle.Keines der Kinder soll bis zur Mitte der zweiten Klasse !!!!
verbessert werden. Und genau das irritiert mich.Vom Grundsatz finde ich es toll, aber ich würde irgendwann zwischen Dezember und April der ersten Klasse beginnen meiner Tochter zu vermitteln, dass es da noch eine andere Schreibweise gibt.
Sie ist von nATUR AUS EIn Kind, was alles wörtlich nimmt, die kleinste Aufforderung. Ich sehe da einfach Probleme auf mich zukommen, wenn die Arbeitsweise zu eingefahren ist.

Jetzt meine Fragen dazu:
1. Wie lange arbeiten Eure Kinder nach der Methode ?
2.Wie sind eure Erfahrungen ?
3. Wann habt ihr (bzw. die Lehrer) begonnen Rechtschreibung einzuführen ?
4. Welche langfristigen Auswirkungen hat es auf die Rechtschreibung ?
5. Haltet ihr den Zeitrahmen unserer Lehrerin für okay ?

Vielen Dank für Eure Antworten.
VG
Nelja

 
10 Antworten:

Re: auch hier-Methode:lesen durch schreiben

Antwort von Birgit67 am 27.09.2007, 9:11 Uhr

auch wir haben an unserer Grundschule ein etwas anderes System als andere Schulen und ich bin begeistert. Es geht darum, dass die Kinder lernen zu lernen. d.h. sie haben einen Wochenplan den sie selbständig beareiten müssen, haben die ersten 2 Schulstunden Freiarbeit und dann Regelunterricht.

Was das lernen angeht. Mein Kleiner ist jetzt in der 2. Klasse, kann schon ziemlich gut lesen, haben noch nicht alle Druckbuchstaben durch und haben ende der 1. angefangen mit Schreibschrift.

Rechtschreibung ist noch gar nicht, wird bei uns in der 3. Klasse angefangen, davor ist Schreiben wie man hört vollkommen ausreichend, denn aufgrund der Buchstaben im Wort können die Lehrer herausfinden ob evtl. eine Lese-Rechtschreib-Schwäche vorliegt oder nicht. Werden die Buchstaben im Wort erkannt, das reicht auch wenn z.B. Meister mit Maister Buchstabiert wird, es ist richtig und wird richtig gehört.

Mein Grosser ist in der 4. Klasse und kaum einer hat wirkliche Rechtschreibprobleme ausser es liegt wirklich eine LRS vor.

Also Kopf hoch - auch wenn es langsam geht am Ende sind sie soweit wie die anderen können nur besser lernen.

Gruss Birgit

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: auch hier-Methode:lesen durch schreiben

Antwort von sisyphos am 27.09.2007, 10:08 Uhr

*g* bei meinen kleinen, schulanfang september wird mal nur gelesen, und nicht geschrieben bis weihnachten. sachen gibts:-)

aja und der große hat ganz normal schreiben und lesen gleichzeitig gelernt. ihm hats nicht geschadet, er hat bald lesen können. hat allerdings heute 2 klasse sehr viele rechtschreibfehler. "schbiza, geschteig...:-)"

wird von kind zu kind verschieden sein.

lg michaela

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: auch hier-Methode:lesen durch schreiben

Antwort von 4+mehr-Mama am 27.09.2007, 13:58 Uhr

Meine Zweite hat auch nach dieser Methode gelernt. Je nachdem, wie fit ein Kind war, hat die Lehrerin ziemlich früh (ich denke, es war 2. HJ. der 1. Klasse) angefangen zu korrigieren oder eben erst später.
Definitv haben sie ab der 2. Klasse begonnen, einen Grundwortschatz aufzubauen, d.h. Lernwörter, die dann auch korrekt geschrieben werden MÜSSEN; und hier wurde auch grundsätzlich berichtigt, wenn auch evtl. noch nicht als Fehler bewertet.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: auch hier-Methode:lesen durch schreiben

Antwort von sun1024 am 27.09.2007, 14:50 Uhr

Ich habe unterschiedliche Erfahrungen damit gemacht.

Meine sehr perfektionistische Tochter, die den Worten der Lehrerin sehr viel Gehör schenkt, hat tatsächlich so stückweise die Rechtschreibung erlernt und ist sehr gut darin.

Meinem schlunzigen Sohn dagegen fällt die Umstellung vom nach-Gehör-schreiben auf Rechtschreibung sehr schwer.
Der Schulpsychologe sagte, unter Stress fallen wir auf die Schreibmuster zurück, die emotional als "richtig" gespeichert wurden, und das wären eben meistens die allerersten Schreibweisen.
Wenn wir uns unsicher sind, wie ein Wort geschrieben wird, schreiben wir es oft auf und gucken, was intuitiv "richtig" aussieht. Aber für Kinder wie mein Sohn fühlt sich dann eben die erste, lautgetreue Schreibweise "richtig" an, weil es so anfangs erlernt wurde.

Denke wir nur daran, wie schwer uns z.T. die Umstellung auf die neue Rechtschreibung fiel / fällt...

Also für meinen Sohn war diese Methode gar nichts, er musste jetzt unter anderem wegen schlechter Rechtschreibung eine Klasse zurück gehen.

LG sun

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: auch hier-Methode:lesen durch schreiben

Antwort von KatjaR am 27.09.2007, 15:28 Uhr

Hallo,

bei uns gab es von Anfang an Worte, die richtig geschrieben werden müssen. Beim freien Schreiben wurden alle falschen Worte korrigiert.
Dann wird es bei euch auch keine Diktate geben, oder?
Ist ein gewöhnungsbedürftiger Ansatz, vor allem dann bei der Umstellung, wo dann plötzlich alles richtig geschrieben werden muss.

Grüße
Katja

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: wir Menschen sind einfach zu sehr "Gewohnheitstiere"!

Antwort von Lesebär am 27.09.2007, 16:26 Uhr

Hi,

kann mich oben gesagten nur anschließen! Bei meiner ersten Tochter haben wir im 1. Schuljahr auch alle Briefe, die sie an uns oder ihre Großeltern schreib treu und brav wie die Lehrerin es wollte bewundert, egal wie falsch sie auch waren. Der Erfolg ist, dass sie jetzt in der 4. immer noch "Sone" oder "komen" statt "Sonne" und "kommen" schreibt.

Bei der Zweiten jetzt 1. Klasse werde ich mich deshalb von vornherein anders verhalten und sie zwar für jeden Schreibversuch loben, aber trotzdem erklären, wie es richtig geht.

Wie übel es ist, wenn sich Dinge falsch eingeprägt haben, sehe ich im Moment gerade bei der Zweiten. Sie würde so gerne lesen können, kann auch schon die Buchstaben ganz gut zusammenziehen, aber da sie sich die Buchstaben selbst vor der Schule "falsch", eben so wie man sie ab 2. Klasse aufwärts nennt (z. B. "Te" und "Ka") eingeprägt hat, liest sie jetzt "Teo" statt "To" und "Kae" statt "Ka" uns es ist momentan sehr mühsam ihr das wieder auszutreiben. Schlechte oder falsche Gewohnheiten sind eben nur schwer wieder wegzukriegen!

Deswegen finde ich es wichtig, dass Worte gleich von Anfang an richtig geschrieben werden. Wieso auch nicht....??? Irgendwann müssen es die Zwerge ja eh lernen!

Lesebär

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: auch hier-Methode:lesen durch schreiben

Antwort von Eleanamami am 27.09.2007, 17:39 Uhr

Hab dir deine Fragen im " 1. Schuljahr" beantwortet....

LG

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

ich hab auch im 1. Schuljahr gesenft

Antwort von like am 27.09.2007, 17:58 Uhr

;-))

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: ich hab auch im 1. Schuljahr gesenft

Antwort von Nelja-Nike am 28.09.2007, 7:43 Uhr

Hallo,
ich danke Euch für Eure ausführlichen Antworten. Die Nation scheint tatsächlich gespalten zu sein. Mittlerweile habe ich beschlossen, die Lehrerin wenn es sich ergibt selbst anzusprechen und ihr meine Bedenken mitzuteilen. Vielleicht hat sie es nur so pauschal so gesagt und handhabt es in der Praxis individuell o.ä. oder es gibt ein extra Heft oder so.Ich werde das auf jeden Fall abklären.
Trotz allem finde ich die Methode gut, auch wenn sie hier vielen nicht zu gefallen scheint.
Überings kann ich da ein sehr gutes Buch weiterempfehlen für alle die auch an Lernmethoden interessiert sind:
Es ist von J.Holt und heißt-wie kleine Kinder schlau werden-lernen im Alltag.
Das mit dem Lesen und schreiben passt da meineserachtens gut rein.
Vielen Dank nochmal !
VG Nelja

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

unsere nannten im ersten jahr die Buchstaben nicht teeh..

Antwort von dani_j_j am 28.09.2007, 16:43 Uhr

sondert t oder nicht emm sondern eher hm

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Die letzten 10 Beiträge im Forum Grundschule

Anzeige

Paidi

Mobile Ansicht

Impressum Über uns Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2021 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.