Entwicklung im 1. Lebensjahr

Entwicklung im 1. Lebensjahr

Fotogalerie

Redaktion

 
Ansicht der Antworten wählen:

Geschrieben von Tatjana am 31.08.2000, 13:32 Uhr

Warum gibt es bloß so wenig gute Hebammen???

Hallo ihr Lieben,

geht es euch eigentlich auch so ???
Ich lese eure Berichte und Frage mich ob es gute Hebammen überhaupt gibt.

Ich selbst habe bei 4 Kindern nur schlechte Erfahrungen gemacht.

Sowohl die Hebammen im KKH als auch meinen Nachsorgehebammen waren nicht so toll.

Entweder waren sie nett und inkompetent oder total zickig oder beides.
Wo findet man bloß eine wirklich gute Hebammme???

Ich meine eine die nicht nur kurz kommt und blöde rumlabert und auch schnell wieder weg ist, sondern eine die sich Zeit nimmt.

Ich brauche keine die mir rät eine Paracetamol zu nehmen wenn ich Kopfschmerzen habe(darauf wäre ich auch selbst gekommen), sondern eine die mir vielleicht eine Alternative nennen kann.

Ich hätte gerne eine die vorbei kommt wenn ich Probleme habe und nicht sagt fahre ins KKH, weil sie keine Lust hat mitten in der Nacht aufzustehen.

Wo sind die liebevollen Hebammen die sich vor, während und nach der Geburt um einen kümmern???

Sind Hebammen eigentlich gegen das Stillen, oder warum höre ich immer wieder solche Sprüche wie"dann stillen sie doch ab, oder die Milch reicht nicht mehr".
Aber helfen udn beraten können sie einem auch nicht.

Die Höhe war, als meine Hebamme nicht mal wußte das man Babys keinen Honig geben darf (wieso ??? das hat man früher immer auf den Schnuller geschmiert!!!), bilden die sich eigentlich nicht weiter????

Oder im KKH, da habe ich die Hebammen während der Geburt kaum gesehen.
Die kamen immer nur ganz kurz mal vorbei und dann waren sie auch noch unfreundlich.
Nichts von wegen massieren, Akkupunktur oder einfach nur ein paar liebe Worte.
Ich hatte das Gefühl ich störe die nur.
Die haben sich den Job doch ausgesucht, warum sind die dann so ???

Was mache ich bloß wenn ich noch ein Kind bekommen sollte ???

Ich kann nur hoffen zwischen den ganzen Zicken endlich eine liebe, mitfühlende und kompetente Hebamme zu finden.
Noch habe ich nicht alle in unserem Landkreis durch, es besteht also noch Hoffnung .:-))

Viele liebe Grüße
Tatjana und ihre 4 Krümelmonster

 
11 Antworten:

Re: Warum gibt es bloß so wenig gute Hebammen???

Antwort von Anne+Lisa am 31.08.2000, 13:42 Uhr

Hallo Tatjana!
Also, ich habe bzw. hatte eine ganz tolle Hebamme. Eine freiberufliche, die einen Versorgungsvertrag mit 2 Kliniken hatten. Als es bei mir soweit war, ist sie mit uns ins Krankenhaus gefahren, hat mich dort betreut, ist nicht von meiner Stelle gewichen. Sie hat mit mir den Geburtsvorbereitungskurs gemacht, jetzt mache ich bei ihr die Rückbildungsgymnastik und ebenso den Babymassagekurs. Sie kennt Lisa total gut und das Kind freut sich jedesmal, wenn sie unsere Hebamme sieht. Im Krankenhaus hat sie nicht nur mich und das Kind betreut, sondern auch meinen Mann. Sie hat mich nach der Geburt gut beraten bezüglich Stillen, Kinderpflege etc. Jeden Tag stand sie an meinem Bett und wollte wissen, wo es Probleme gab. Anschließend ist sie 14 Tage zu mir nach Hause gekommen. Täglich! Es sei denn, ich hätte es nicht gewünscht. Da ich leider noch eine Brustentzündung durchmachen mußte, hat sie auch hier geholfen. 2 x täglich ist sie gekommen. Hat Akupunktur etc. gemacht und die Schulmedizin mit Naturmedizin ergänzt. Also, ich bin total zufrieden und kann sie auch heute (Lisa ist fast 16 Wochen) zu jeder Tag und Nachtzeit anrufen. Du siehst, es geht auch anders. Wo wohnst Du denn?
Liebe Grüße
Anne

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: An Anne+Lisa

Antwort von Tatjana am 31.08.2000, 13:46 Uhr

Hi Anne,

so eine Hebamme habe ich mir auch gewünscht!!!

Du wohnst nicht zufällig in der Nähe von Lüneburg, oder ???
Wo ist denn diese tolle Frau, dann muss ich wohl umziehen.:-)))

Liebe Grüße
Tatjana

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Warum gibt es bloß so wenig gute Hebammen???

Antwort von Charlotte am 31.08.2000, 13:51 Uhr

Hallo Tatjana!

Ich hatte eine gute Hebamme und kenne eigentlich nur gute :o) Das einzige, was meine Hebamme nicht wußte bzw für sehr selten hielt war, daß Stillhütchen für Saugverwirrung sorgen können. Andererseits hätte es sonst mit dem Stillen vielleicht gar nicht geklappt, weil mein Sohn die Brustwarze nicht fassen konnte.

Vor während und nach der Geburt hat sie mich und auch meinen Mann super betreut, nach der Geburt natürlich auch das Kind. Sie hat nie auf die Uhr geguckt, wir haben mehrfach mitten in der Nacht angerufen und sie geweckt, alles kein Problem.

Jetzt willst Du sicher wissen, wo ich dieses seltene Exemplar gefunden habe.
GEBURTSHAUS. Kann ich nur empfehlen. Die Hebammen dort haben selbst Kinder, was bei Klinikhebammen eher selten ist. Sie lieben ihren Beruf und sind meistens eher homöopatisch, jedenfalls alternativmedizinisch orientiert.
Ich habe das Glück, daß das Geburtshaus sogar etwas näher ist als das nächste Krankenhaus, also habe ich auch dort entbunden. Die Hebammen machen aber durchaus auch nur Vor- und Nachsorge. Unsere kam ewig lange und blieb meistens 1-2 Stunden. War richtig nett. Ich würde das nächste Kind auch wieder mit ihr bekommen, wenn alles glatt geht.
Vielleicht gibt es ja bei Euch auch ein Geburtshaus in erreichbarer Nähe. Vielleicht übers Internet erkundigen...

Liebe Grüße
Charlotte

PS: 4 finde ich ja schon toll, willst Du wirklich noch mehr? Meine Cousine hat 7, soviele schaffe ich wohl nicht mehr und mein Mann hat ja auch noch ein Wörtchen mitzureden. Schade eigentlich...

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

An Tajana

Antwort von Anne+Lisa am 31.08.2000, 13:54 Uhr

Das Paderborner Land ist aber nicht so schön wie die Lüneburger Heide oder?
Meine Hebamme kommt aus Paderborn
Liebe Grüße
Anne

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

nur positive Erlebnisse ...

Antwort von Maria-Christina am 31.08.2000, 15:17 Uhr

Meine Nachsorgehebamme habe ich aus dem Krankenhaus, in dem ich auch entbunden habe. Und ich habe da bisher NUR nette, kompetente und hilfsbereite Hebammen kennengelernt. Auch meine Nachsorgehebamme ist super-klasse. Ich war bzgl. des Stillens am Anfang eher skeptisch, ich hatte eher Angst davor. Aber dann hat es - auch dank der professionellen Hilfe - so gut geklappt (zumindest bis jetzt *aufHolzKlopf*). Du siehst, man kann auch im Krankenhaus Glück haben.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Warum gibt es bloß so wenig gute Hebammen???

Antwort von Carina&Celina am 31.08.2000, 15:44 Uhr

Hallo!

Jaja, diese leidige Erfahrung musste ich auch machen..

Hatte bei der Geburt zwar eine ziemlich hantige ältere Hebamme, die aber trotzdem auf dem "neuesten Stand" war.

Vorbeigesehen hatte sie in 11 Stunden vielleicht mal insgesamt 2-3 Stunden ;-((

Eine gute Bekannte lässt sich gerade zu einer ausbilden und beim nächsten Kind ist sie schon gebucht!

Ich selbst würde liebend gerne die Ausbildung machen, weil mich das irre interessiert und ich gerne bei den schönsten Augenblicken dabeisein möchte.
Kann aber nicht, weil ich keine Matura/Abitur habe!

Jammerschade, aber auch in Wien sind wirklich gute, nette und kompetente Hebammen Mangelware.

Schade eigentlich, oder?!

Liebe Grüsse aus Wien


Carina&Celina

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Wo wohnst Du denn? o.T.

Antwort von dini am 31.08.2000, 17:12 Uhr

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Warum gibt es bloß so wenig gute Hebammen???

Antwort von lucy am 31.08.2000, 21:00 Uhr

Hallo!!
Also, die beste Hebamme von allen hatte natürlich ich :)). nein im Ernst, ich habe meine Hebamme im Januar kennengelernt, ab der 34. Woche hat sie im Wechsel mit dem doc die Vorsorge gemacht, dann auch Akkupunktur. Als es soweit war, kam sie mitten in der Nacht nach Hause und hat mich in die Wanne verfrachtet 8vorzeitiger Blasensprung). Gemeinsam ging es dann in die Klinik. Dort wäre sie dann auch geblieben, fragte mich aber, ob ich was dagegen hätte, wenn sie nochmal nach Hause fährt (ich hatte ja noch keeine Wehen). sie hat dann nochmal zwei Stunden gepennt und ist dann aber sofort gekommen, als ich es wollte. Dann bin ich um 9.30 Uhr mit Wehen in die Wanne (die hatte ich seit etwa 9.00 Uhr) und bin um 12.30 Uhr wieder mit Baby raus gegangen. Sie war während der Gebrut super toll!!!!!!!!! Und auch unmittelbar dannach. Die Nachsorge hat sie auch klasse gemacht, hat sich ständig erkundigt, ist lange bei uns geblieben, obwohl ich eigentlich so gut wie keine Frage hatten. Mein Großer sagte irgendwann mal:" Die Hebamme kommt dreimal, einmal zum Spielen, einmal zum Essen und zum Unterhalten." Sie ist oft gaaaanz lange geblieben. Jetzt werde ich bei ihr auch den Rückbildungskurs mahcen und wenn es denn sein sollte das dritte Kind bei ihr bekommen. Im Wasser versteht sich!!! Sie ist übrigens gerade mal Mitte zwanzig und echt sooo toll!!!!!!!!!!!!!!! Fragen hatte ich so wenig, weil ich bei meinem ersten eine super Hebamme für die Nachsorge hatte!

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Also ich kann mich nicht beschweren.... mT

Antwort von Kerstin + Markus am 31.08.2000, 21:04 Uhr

während meiner anstrengenden Geburt und auch den Tag zuvor haben sich zwei Hebammen rührend um mich und mein Männl gekümmert, uns die Sorgen und Ängste genommen, auch mal einfach nur die Hand gehalten. Als Markus dann endlich da war und ich total fertig mit den Nerven, mich auch in den Arm genommen und getröstet.
Meine Nachsorge-Hebamme hat sich alle Zeit der Welt genommen und mir auch auf noch so "dumme" Fragen geduldig geantwortet. Mir gezeigt wie ich den Kleinen richtig Bade usw. Auch heute noch 12 Wochen später kann ich sie bei Problemen anrufen und sie kommte vorbei oder hilft mir per Telefon.

Also ich denke nicht alle Hebammen sind schlecht, ich jedenfalls hab nur gute Erfahrungen gemacht.

Ciao Kerstin + Markus

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Wenn ich eure Antworten so lese, dann hat wohl nur Lüneburg so blöde Hebammen abbekommen. Muss ich wohl umziehen.:-)) n.T.

Antwort von Tatjana am 01.09.2000, 0:52 Uhr

n.T.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Beim nächsten Kind Hebamme vorher aussuchen und Hausgeburt ...

Antwort von Anne am 01.09.2000, 20:54 Uhr

... das ist die einzige Möglichkeit, mehrere Hebammen VORHER kennenzulernen, zu gucken, ob die Chemie stimmt. Sie betreut Dich bereits während der Schwangerschaft, macht die Vorsorgen, man lernt sich kennen, bereitet sich gemeinsam vor. Außerdem gehören die Hausgeburtshebammen meist eher zu den motivierteren und ziemlich kompetenten Hebammen (müssen sie ja auch, sonst macht das keine).

Während der Geburt bleibt sie immer bei Dir, nix Schichtwechsel ;-)

Zur Nachsorge kam sie dann natürlich auch. Also ich kann nur positives berichten und beim 5. Kind ist eine Hausgeburt ja wohl wirklich kein Problem mehr. Ich habe übrigens mein erstes zuhause bekommen und bin total zufrieden mit der Geburt und der Hebamme gewesen.

Muß natürlich jede selbst wissen und ist, wie so vieles, vor allem eine Frage des Selbstvertrauens.

Gruß, Anne

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Die letzten 10 Beiträge im Forum Entwicklung im 1. Lebensjahr
Mobile Ansicht

Impressum Über uns Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2021 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.