Forum Aktuell

Aktuelles und Neuigkeiten

Fotogalerie

Redaktion

 

von Leena  am 10.06.2014, 20:30 Uhr

Paintball - allgemeinwohl-schädlich und gegen unsere Werteordnung..?

Ich bin letztens auf die Pressemitteilung eines Finanzgerichts vom 06.05.14 gestoßen - iin dem Urteil ging es um einen Paintball-Verein, der als gemeinnützig anerkannt werden wollte. In der Einspruchsentscheidung des Finanzamts wurde die Gemeinnützigkeit als Sportverein abgelehnt, das Finanzgericht hatte das jetzt bestätigt.

Zwar sei die Förderung des Sports grundsätzlich gemeinnützig, aber beim Paintball gehe es zwar "begrifflich" um eine sportliche Tätigkeit, die aber gleichzeitig "als allgemein-wohlschädlich einzuordnen" sei. "Paintball-Spiele aller Variationen entsprächen nicht der Wertordnung unserer Gesellschaft, weil die Gefahr des Abstumpfens, des Abbaus von Hemmschwellen und der Förderung der Anwendung von Gewalt bestehe."

Ach so, Schützenvereine ließen sich damit nicht vergleichen, so die Richter, da dort ausdrücklich nicht auf Menschen oder menschenähnliche Abbildungen o.ä. geschossen werden dürfe, auch nicht auf Fotos, deshalb sei das als Sport und als gemeinnützig einzuschätzen. Lt. der Richter besteht also beim Schützenverein nicht die Gefahr des Abstumpfens und des Abbaus von Hemmschwellen etc., ist also "gut", während Paintball massiv gegen unsere gesellschaftliche Grundordnung verstößt und deshalb allgemeinwohl-schädlich ist.

Ah, ja.

Ich persönlich habe ja noch nie Paintball gespielt, hab immer nur gehört, dass irgendwer das als Betriebsausflug gemacht hat... finde das Urteil so spontan allerdings erst einmal relativ erstaunlich.

Hat jemand mehr Ahnung und eine Meinung dazu..?


http://www.mjv.rlp.de/icc/justiz/nav/85e/broker.jsp?uMen=85e46c89-a044-11d4-a736-0050045687ab&uCon=01850a20-c7ef-c541-6120-4316077fe9e3&uTem=aaaaaaaa-aaaa-aaaa-aaaa-000000000042

 
24 Antworten:

Spontan finde ich das erstmal gar nicht erstaunlich...

Antwort von MM am 10.06.2014, 23:30 Uhr

... denn ich würde diesen "Sport" nach dem, was ich darüber mitbekommen habe (Herumballern, Krieg spielen in einer fiktiven Welt), wohl sehr ähnlich bewerten. Ich wundere mich eher, dass jemand so dreist ist, das als gemeinnützig anmelden zu wollen....

Wobei Schützenvereine usw. sehe ich auch kritisch!

Re: Paintball - allgemeinwohl-schädlich und gegen unsere Werteordnung..?

Antwort von SchwesterRabiata am 11.06.2014, 7:40 Uhr

Stimmt, Schützen schießen auf Vögel, ist natürlich kein Problem.... auch wenn es keine echten Vögel sind,moralisch finde ich da keinen großen Unterschied..... aus Spaß auf Lebenwesen oder deren Abbild zu schießen. Zumal die Paintballer immerhin zurück schießen können, die Vögel nicht!
Letztendlich würde ich beides nicht als "gemeinwohl" erstmal einordnen, es sei denn, der Verein macht außerhalb des "Schießens" noch etwas (hier macht der Schützenverein immerhin einige Aktionen wie "Aufräumen im Wald").
Allgemeinwohlschädlich, hmm, ich habe noch nicht Paintball gespielt, aber früher oft und gerne Laserschießen, wo man auch aufeinander geschossen hat, hat mich irgendwie nicht zur rasenden Killerin gemacht, die abgestumpft Leute meuchelt. Und es hat unsere damalige Clique auch immer gut zusammen gebracht, war also eher förderlich für den menschlichen Umgang.
Ich gehöre ansonsten der Antischußwaffenliga an, Waffen, die wirklich wen töten können, brauch es im Spiel und Spaß und Privathaushalt nicht.... aber sowas wie Paintball oder Laserschießen zähle ich nicht dazu.... das ist eher Fun aus meiner Sicht.

Re: Paintball - allgemeinwohl-schädlich und gegen unsere Werteordnung..?

Antwort von shinead am 11.06.2014, 8:19 Uhr

Hm...

Ein Schützenverein, der es seinen Mitgliedern ermöglicht scharfe Waffen zu besitzen ist also gemeinwohler als ein Paintballverein wo die verwendeten Waffen maximal blaue Flecken und Prellungen hervorrufen.

Schützenvereine waren m.E. in mehr Mordfälle verwickelt als Paintball-Hallen... *grübel*

Nein, ich kann den Richtern nicht folgen und will es auch gar nicht, weil es gegen meine persönliche Grundordnung verstößt.

DÜRFEN KINDER DANN NOCH VÖLKERBALL IN DER SCHULE SPIELEN???

Antwort von Keksraupe am 11.06.2014, 8:28 Uhr

Allein der Name VÖLKERBALL, und sie werfen sich damit gegenseitig ab, ist das nicht diskriminierend? Und eine Art "Kriegsspiel" zwischen "Völkern" also Nationen? Und was, wenn in einer Mannschaft nur tprkische Kinder und in der anderen deutsche und italienische sind, weil die sich gegenseitig so gewählt haben? Ist das dann schon rechtsradikal gegen eine Gruppe?

Fragen über Fragen... ich glaub, wir sollten einen Elternabend mit dem Sportlehrer einberufen...


*kopfschüttelnde Grüße*

Oder Laenderklauen....,,

Antwort von Maxikid am 11.06.2014, 8:37 Uhr

das haben wir immer auf der Strasse gespielt. LG maxikid

@Keksraupe

Antwort von platschi am 11.06.2014, 9:21 Uhr

Das heißt doch schon lange Zwei-Felder-Ball. Den Begriff Völkerball kenne ich eigentlich nur noch aus Büchern, der wurde schon in meiner Schulzeit nicht benutzt und heutzutage habe ich den in Schulen auch noch nie gehört.

platschi

Antwort von Morla72 am 11.06.2014, 9:26 Uhr

Wie alt bist du denn? Bei uns hieß das noch Völkerball, und ich habe auch bis heute nie was von "zwei-Felder-Ball" gehört.
Ist das ne regionale Geschichte?

Re: platschi

Antwort von Maxikid am 11.06.2014, 9:32 Uhr

Bei uns hieß es auch noch Völkerball. Bin Bj 74. Werde doch glatt mal meine Tochter heute nachmittag fragen.

Gruß maxikid

Hier weiterhin Völkerball...

Antwort von shinead am 11.06.2014, 9:41 Uhr

Laut Wiki ist Zweifelderball die Bezeichnung aus der DDR

http://de.wikipedia.org/wiki/V%C3%B6lkerball

Junior hat es vor ein paar Wochen das erste mal gespielt.

ich 87, Tochter 2004

Antwort von Keksraupe am 11.06.2014, 9:42 Uhr

wir beide kennen es nur als Völkerball



aber: Wie sieht das aus mit Himmel und Hölle??? Ist das dann Beeinflussung des Glaubens? Bei uns spielen nämlich alle Kinder Himmel und Hölle, egal welcher Religion sie angehören...

Re: Hier weiterhin Völkerball...

Antwort von mondstaub am 11.06.2014, 10:09 Uhr

Genau, bei uns in der ehemaligen DDR hieß es Zweifelderball, ich kenne es aber auch als Völkerball. Im Hort spielen die Kinder auch öfter mal Schiffe versenken, oje...

Re: Hier weiterhin Völkerball...

Antwort von leaelk am 11.06.2014, 10:50 Uhr

Hier heißt es auch Völkerball -- auch heute noch!

LG leaek

Re: Paintball - allgemeinwohl-schädlich und gegen unsere Werteordnung..?

Antwort von Hase67 am 11.06.2014, 11:15 Uhr

Hi,

ich finde Paintball als Konzept auch grenzwertig - für mich ist das ein sinnfreies Ballerspiel, und ich mag grundsätzlich keine Ballerspiele. Ich mag aber auch keine Schützenvereine, wobei die Schützenvereine in diesem Fall vermutlich - ähnlich wie der Stierkampf in Spanien und Südfrankreich - vor allem davon profitieren dürften, dass sie so eine lange Tradition haben und gerade im ländlicheren Umfeld auch einen integrativen Charakter haben, ähnlich wie freiwillige Feuerwehr, CVJM, Trachten- und Brauchtumsvereine.

Es ist natürlich immer schwer zu entscheiden, wo man die Grenze zieht - aber ich persönlich begrüße es durchaus, wenn ein Verein nicht steuerlich begünstigt wird, in dem (unter dem Vorwand des "Sports") bürgerkriegs- oder nahkampfähnliche Situationen nachgestellt und durch das Schießen mit Farbpatronen implizit auch verharmlost werden. Ich finde die Entscheidung deshalb gut und sinnvoll.

LG

Nicole

stellen wir also fest

Antwort von Keksraupe am 11.06.2014, 11:18 Uhr

wenn Paintball gefährlicher ist als ein Schützenverein, und abstumpft, dann hetzen Völkerball und Länderklauen die Kinder schon frühzeitig rassistisch auf


Mein Gott, beim Paintball geht es darum, sich gegenseitig zu treffen, und man kann sich wehren. Man schiesst ja auch zurück!

Es ist kein Abschlachten wie bei manchen Videospielen, wo es explizit um TÖTEN geht!

Aber wer mal wirklich was erschreckendes hören will, sollte Nachmittags rein hören bei GTA5, das Spiel ist ab 18 und da sitzen echt KINDER dran und zocken, töten sich und kaufen sich Sex bei Prostituierten...

Re: Tja heißt ja auch:

Antwort von Pampersmami am 11.06.2014, 14:22 Uhr

"Sport ist Mord"

Re: Paintball - allgemeinwohl-schädlich und gegen unsere Werteordnung..?

Antwort von wir6 am 11.06.2014, 15:47 Uhr

ich habe meinen Kindern neue Wasserpistolen geschenkt

PLUS


Wasserbomben

oh oh

Natürlich sind Schützenvereine auch kritisch zu sehen!!!

Antwort von MM am 12.06.2014, 8:51 Uhr

Da stimme ich völlig zu. Aber das schliesst sich doch nicht aus! Vielleicht kann man sogar mit der vorliegenden Argumentation der Richter in diesem Paintballfall dann auch gegen Schützenvereine argumentieren und deren "Gemeinnützigkeit" anzweifeln? Dann ginge es doch in die richtige Richtung, oder?

Re: Paintball - allgemeinwohl-schädlich und gegen unsere Werteordnung..?

Antwort von wolke76 am 12.06.2014, 12:58 Uhr

Einseitig darf man das nun aber auch nicht sehen und v.a. ist es nicht in Ordnung, nur passagenweise aus der Begründung zitieren,

Ich habe mir den veröffentlichten Urteilstext durchgelesen und kann der Auffassung des Richters durchaus folgen und zustimmen.

Re: Paintball - allgemeinwohl-schädlich und gegen unsere Werteordnung..?

Antwort von Leena am 12.06.2014, 14:47 Uhr

Deswegen hatte ich die Presseveröffentlichung des FG als Link dran gehängt, damit man sich eben "nicht nur passagenweise" mit dem Urteil beschäftigen konnte. ;-)

Ich kann dem Urteil der Richterin insoweit nicht folgen, weil ich in meinem persönlichen Umfeld Paintball als "Fun-Sportart" kennengelernt habe, und eben als "Gruppen-Event" (wie z.B. bei einem Kletterwald, die ja auch gemeinnützig sein können), man geht mit den Kollegen oder einem Hümpel Freunde zum Paintball, tobt da ein paar Stunden rum und geht hinterher, frohgemuts und ziemlich buntig, wieder raus. Dass das allgemeinwohl-schädlich und gegen unsere Werteordnung sein soll, kann ich daher so erst einmal generell nicht nachvollziehen.

Wobei ich jetzt NICHT weiß, wie es in dem konkreten Verein gehandhabt wird, klar. Da gibt es bei den verschiedenen Angeboten große Unterschiede, wahrscheinlich gibt es auch relativ "paramilitärische" Angebote, aber ist deshalb Paintball wirklich generell "schlecht"?

Von daher meine konkrete Frage: Warum kannst Du dem Urteil durchaus folgen und zustimmen?

Re: Paintball - allgemeinwohl-schädlich und gegen unsere Werteordnung..?

Antwort von wolke76 am 12.06.2014, 17:43 Uhr

Ja, danke für den Link - sonst hätte ich ja auch nicht gewusst, worum es konkret geht.

Meine Anmerkung, dass man nicht nur passageweise lesen sollte, war auch eher an die Allgemeinheit gerichtet denn an dich. Wollte dich also nicht angreifen ;-)

Um nicht ewig viel schreiben zu müssen, zitiere ich einfach kurz die Teile, die m.E. gut nachvollziehbar sind und erklären, warum man sowas nicht als gemeinnützig anerkennen sollte. Dazu muss ich sagen, dass ich mich wirklich nur auf Berichte, Urteile usw. anderer beziehen kann. Ich persönlich hatte noch nie "KOntakt" mit diesem Pseudosport *hüstel*. Davon, dass Schützenvereine gemeinnützig anerkannt werden, halte ich im übrigen auch nichts.j

Also los:

"Kern des Spiels sei nach wie vor, dass mit waffenähnlichen Spielgeräten auf Menschen gezielt und geschossen werde mit dem Ziel, diese zu treffen, zu "markieren" und zu "eliminieren"

"Der zweifelsfrei vorhandene Gesichtspunkt der Ausübung und Steigerung körperlicher Aktivitäten und des Wettkampfes werde in gemeinnützigkeitsschädlicher Weise von dem Aspekt der simulierten Tötung oder Verletzung von Menschen während des Spielsverlaufs massiv überlagert. "

"Die vom Kläger vorgelegten Videos von verschiedenen Paintballveranstaltungen dokumentierten Spielverläufe, die an kriegerische Auseinandersetzungen zwischen (jedenfalls zum großen Teil) martialisch verkleideten Teilnehmern erinnerten und nicht zuletzt den Eindruck einer militärischen Übung etwa in der Form eines "Häuserkampfes" vermittelten. "

"Beim Paintballspiel hingegen werde sogar tatsächlich auf reale Menschen geschossen.."

Re: Paintball - allgemeinwohl-schädlich und gegen unsere Werteordnung..?

Antwort von Leena am 12.06.2014, 21:13 Uhr

http://www.rp-online.de/leben/reisen/ueberblick-acht-paintball-anlagen-in-nrw-bid-1.3618875

Na ja, wenn ich mir die entsprechenden Bilder z.B. hier im Artikel anschaue - dann sind schon Bilder bei, die ich gruselig finde, aber auch Bilder, die wirklich nur nach Fun und harmlos aussehen - das Spektrum ist also offenbar schon sehr groß.

Deswegen wollte ich ja hier mal nachfragen, ob jemand persönlich Erfahrungen mit Paintball hat und dazu grundsätzlich etwas hätte sagen können...

Das FG hat eben schon sehr generell geurteilt, fand ich, als ich mir das Urteil durchgelesen habe, und damit - das es eben so generell formuliert ist und nicht ausdrücklich Einzelfallentscheidung - habe ich eben so meine Probleme.

Wobei die Richterin ja ausdrücklich "pro Schützenvereine" formuliert hat, fand ich, und wieso man dann Paintball "böse" findet und Schützenvereine "toll", das kapiere ich auch nicht. Wenn ich mir da die lokalen Dorfschützen teilweise anschaue... aber vielleicht sollte man mal über die Gemeinnützigkeit von Brauchtumspflege diskutieren. ;-) Wobei - um Brauchtumspflege ging es ja bei dem Vergleich gerade nicht, sondern um Förderung des (förderwürdigen) Sports...

Re: Paintball - allgemeinwohl-schädlich und gegen unsere Werteordnung..?

Antwort von wolke76 am 12.06.2014, 21:32 Uhr

Muss grad grinsen, wo du von lokalen Dorfschützen schreibst...

Gegenüber wohnt der Schützenkönig und der wurde vor einer halben Stunde mit viel Tamtam vom Schützen- und Fanfarenzug abgeholt. Nachher ist großer Zapfenstreich (kurz vorm Anpfiff des WM-Eröffnungsspiels, nebenbei erwähnt...).

Da stellte sich mir auch spontan die Frage nach dem Gemeinnützigen...

Leider muss man auch sagen, dass die Dorfschützen manchmal auch die Dorfdeppen sind und das finde ich nicht grad beruhigend... Ob es da nicht besser wäre, denen eine Farbkugel in die Hand zu drücken...

Aber das hat ja nun nichts mehr mit dem Thema zu tun. Deine Gedanken kann ich ganz gut nachvollziehen.

So generell finde ich aber schon, dass es einen Unterschied macht,ob man auf Menschen oder auf Zielschieben schießt. Zumal beim Paintball ja wirklich oft kriegsähnliche Situationen "gespielt" werden bzw sich manche da reinsteigern. ANdererseits gibt es Irre ja überall (siehe oben ;-) )
Die Grenze zu ziehen zwischen "Just for fun" und "nicht mehr lustig" ist sehr schwierig und da hat man sicherlich lieber das "generelle" Urteil gefällt.

Warum war sie "pro Schützenverein" eingestellt? Das verstehe ich nicht...

Antwort von MM am 13.06.2014, 8:42 Uhr

... sie hätte doch bei beidem die Gemeinnützigkeit (die ich weder bei dem einen, noch bei dem anderen sehe!) anzweifeln können.

Ich kenne es so, dass es eher nicht den Touch von "Fun" hat, wie Leena schreibt, sondern schon etwas ziemlich Martialisches, was auch entsprechende Leute machen, die so "drauf" sind, Krieg spielen zu wollen... OK, aber das kann man wahrscheinlich nicht verallgemeinern, dafür kenn ich mich zu wenig aus, ist nur ein Eindruck. Die "Funtypen" gibts wahrscheinlich auch, nur ich kenne sie nicht... :-)

Aber andererseits, wenn man "Fun" haben will, warum muss es dann so ein Ballerspiel sein, wo man so tut, als würde man sich gegenseitig abknallen wollen...?

Re: Warum war sie "pro Schützenverein" eingestellt? Das verstehe ich nicht...

Antwort von Leena am 13.06.2014, 9:57 Uhr

Ich kenne halt nur Leute, die maximal einmal alle Jubeljahre "zum Spaß haben" zum Paintball gehen, und die Halle hier ist wohl auch entsprechend ausgelegt... diese "martialische" Variante, die es ganz offensichtlich auch gibt, kannte ich bisher nicht. Die Paintball-Gänger, die mir bisher begegnet sind, waren durchweg Kriegsdienstverweigerer, die aber bei Bootstouren an heißen Tagen auch regelmäßig ihre Wasserpistole mitnehmen... fand ich bisher zwar nicht sooo toll, aber auch nicht "Ballerspiel"-mäßig... und gemeinwohl-gefährdend.

Wobei ich schon finde, dass der Schützenverein in dem Urteil als ausdrücklich sport-fördernd und damit gemeinnützig dargestellt wird: "Insofern unterscheiden sich die zu beurteilenden Aktivitäten in entscheidungserheblicher Weise etwa von denjenigen des Schieß-, auch des Bogenschießsports im Rahmen von Schützenvereinen. Mögen dort zwar "echte Waffen" (etwa Gewehr, Pistole oder Bogen) zum Einsatz kommen, so fehlt es bei diesen Sportarten an dem dem Paintballspiel integralen Bestandteil des Schießens auf real existierende Menschen, um diese zu "eliminieren". Bei jenen Sportarten wird nicht auf Menschen gezielt, es werden keine Verletzungs- oder Tötungsszenen an Menschen nachgeahmt. Es kommt bei jenen Arten des Schießsports allein auf die Fähigkeiten der einzelnen Teilnehmer zur sicheren Handhabung einer bestimmten Waffe und zum präzisen Treffen eines bestimmten Ziels an..."

Auf die Dorfschützen, die mir bisher untergekommen sind, könnte ich diese richterlichen Ausführungen jedenfalls nicht wirklich beziehen... wobei ich da auch so meine Zweifel habe, ob der Schützenverein wirklich der Ent-Hemmung entgegen wirkt und nicht auch mal gewaltverherrlichend wäre.

Das Urteil zitiert übrigens aus der Aufnahmeordnung des Deutschen Olympischen Sportbundes, wonach Sportarten die Unverletzlichkeit der Person gewährleisten müssen... ist Boxen jetzt kein Sport mehr? *kopfkratz*


Ach so - hier mal eine Voltext-Version vom Urteil, falls jemand mag:

http://www3.mjv.rlp.de/rechtspr/DisplayUrteil_neu.asp?rowguid={63378803-1D82-4D2C-9807-CD4BC8D765D6}

Die letzten 10 Beiträge
Mobile Ansicht

Impressum Team Jobs Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2019 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.