1. Schuljahr - Elternforum

1. Schuljahr - Elternforum

Fotogalerie

Redaktion

 

Geschrieben von Fibsi am 21.01.2006, 8:51 Uhr

Was konnten und wollten

Hallo!

Meine Frage ist einfach: Was konnten und wollten eure Kinder vor der Einschulung alles erlernen?
Ich habe hier ein Kann Kind was sich momentan überhaupt nicht fürs malen, schreiben... interessiert.
Er kann seinen Namen schreiben, ein paar Buchstaben lesen und im Zehnerbereich rechnen.
Vor ein paar Wochen wollte er viel abschreiben und malen, doch jetzt möchte er lieber spielen.

Wie waren eure vor der Schule drauf?

Danke für jeden Beitrag!
Nein, ich möchte kein Genie hier haben. Überlege nur, ob er vielleicht doch noch ein Kiga Jahr braucht.
Wir können ihn ja noch ein Jahr spielen lassen. :)

Gruß

Fibsi

 
7 Antworten:

Re: Was konnten und wollten

Antwort von mini99 am 21.01.2006, 9:39 Uhr

Hallo!
Thomas konnte vor der Schule auch seinen Namen schreiben, Mama, Papa, Oma, Opa, das war es dann, mehr habe ich garnicht mit ihm geübt, weil es nicht notwendig ist. Thomas wurde im Juli 6 Jahre und geht seit September in die 1. Klasse, er ist einer der jüngsten Kinder und es geht ihm sehr gut und er lernt auch leicht. Es ist nicht wichtig, das die Kinder vor der Schule übereifrig sind, laß dein Kind so viel spielen wie er möchte, wenn er mal in die Schule geht, ist dann die Zeit für das spielen eh begrenzt. Ich muß ganz ehrlich sagen, dass wenn Thomas noch nicht schulpflichtig gewesen wäre, ich ihn aber trotzdem noch ein Jahr Kindergarten gegeben hätte. Wie gesagt, geht es mit der Schule jetzt sehr gut, aber anfangs war die Umstellung vom Kiga auf die Schule schon mühsam. Die Kinder müssen sich auf den neuen Tagesablauf gewöhnen, das sie sitzen müssen, lernen, nachmittags noch Aufgabe, Ansagen.... In die Schule muß eh jeder, aber wenn ein Kind noch ein Jahr Kindergarten machen kann, ist es auch kein Fehler finde ich.
Liebe Grüße
Traude

Re: Was konnten und wollten

Antwort von Birgit67 am 21.01.2006, 11:06 Uhr

es kommt nicht auf das darauf an was sie bereits im Lernbereich können, sondern der Sozialbereich wie ist Dein Sohn da drauf: Wie kann er sich auf neue bz.w fremde Situationen einstellen, kann er sich alleine an und Ausziehen, kann er Schuhebinden, kann er sich Organisieren wie z.B. Schulranzen packen, Ordnunghalten, wie zuhoren, wie ist die Merkfährigkeit, wie kann er Anweisungen annehmen und Auswühren, wie gross idt die Frustartionstolerenz, wie gut die Konzentrarion??
Das sind die Dinge die ein Kind Schulreif macht. Mein Sohn konnte mit 6 Jahren perfekt lesen und auch nach gehör alles schreiben was teilweise ganz lustig war, wenn er z.B. Cowboy Kauboi gesschrieben hat.
Er kam trotzdem erst mit 7 in die Schule aus den z.T. vorgenannten Gründen, er war einfach zu Schüchtern und hat sich nichts zugetraut. Das Jahr hat ihm sehr viel gebracht - er gehört jetzt zu den besten Schülern und hat ganz ganz viele Freunde.

Er hat allerdings auch nie gross den Wunsch geäußert, mit 6 zur Schule gehen zu wollen. es machte ihm einfach spass zu lernen.

Gruss Birgit

Re: Was konnten und wollten

Antwort von Hexhex am 21.01.2006, 12:00 Uhr

Hallo,

also ich finde, dass man vor der Schule diese Dinge noch nicht trainieren sollte, das ist völlig unnötig. Trotzdem wollte meine Tochter dauernd von sich aus wissen, wie man etwas schreibt oder rechnet, so dass ich ihr schon ein bissel erklärt habe. Weil ihr das nicht genug war, fragte sie ein befreundetes Nachbarmädchen, das schon zur Schule ging, nach diesen Dingen. Sie konnte dann das Alphabet auswendig, einige Wörter schreiben, bis 200 zählen, ein bissel rechnen (bis 20). Ich denke, dass dieses Interesse, das VOM KIND ausgeht ein deutliches Zeichen für Schulreife ist. Wenn Dein Sohn diese Tendenzen noch nicht hat, lässt Du ihm vielleicht besser doch noch ein Jahr Zeit?

Ach ja, hier noch ein Hinweis, der bei der Entscheidung vielleicht hilft: Statistisch gesehen haben vorzeitig eingeschulte Kinder während der gesamten Grundschulzeit etwas schlechtere Noten als der Durchschnitt. Das MUSS bei Deinem natürlich nicht so sein, aber es KANN sein. Warten schadet also nicht, eine wirklich zu frühe Einschulung dagegen schon.

Grüßle,

Hexe

Schulreife und so war's bei uns

Antwort von AndreaL am 21.01.2006, 17:02 Uhr

Hi Fibsi,

bevor mein Sohn eingeschult wurde, war ich bei einem Vortrag einer Grundschul-Leiterin zum Thema 'Was ist Schulreife'.

Sie hat diese auf drei Säulen gestellt:

- der kognitive Bereich (also die Intelligenz, WAS kann mein Kind)

- der motorische Bereich (ist es altersgemäß entwickelt, stimmt Groß- und Feinmotorik, etc.)

- der Sozial-Emotionale Bereich (ist das Kind selbstbewusst, kommt es in einer Gruppe zurecht, sind noch Ängste da usw.)

Sie stellte die Bereiche gleichwertig nebeneinander und sagte, in mindestens 2 Bereichen muss das Kind gut entwickelt sein, sonst sollte man die Einschulung überdenken.

ABER in dieses 2 Bereichen müsse nicht ALLES gekonnt werden.

Ihrer Meinung nach haben Kinder heutzutage eher NICHT Schwierigkeiten mit zu wenig Wissen/Fähigkeiten/Fertigkeiten vor Schulbeginn.

SONDERN viel zu viele Kinder haben Verhaltensprobleme bis hin zu Störungen. Da müsse man als Eltern viel stärker das Augenmerk drauf lenken.

So weit zu dem Vortrag.

Nun zu dem, was mein Sohn konnte.

Er konnte mit 4 Jahren seinen Namen schreiben, dazu kamen noch Wörter wie Oma, Opa, Auto.. Nicht wirklich viel. Sein Buchstabeninteresse kam mit 4,5 und ging ein paar Wochen später wieder zugunster anderer Interessen.

Er hat NIE ausgemalt. Mit 5 hatte er eine Phase, wo er wunderbare Maschinen, Flugzeuge und Hubschrauber malte. Mit knapp 6 dann hat er gar nicht mehr gemalt.

Er hat sich immer für Zahlen interessiert und konnte eigentlich die Zahlen bis 20 bei Schuleintritt lesen. Gerechnet hat er bis 10 alles mit plus und minus. Da hat er aber auch immer viel gefragt. Zehnerzahlen bis 100 konnte er auch lesen - er wollte immer die Geschwindigkeiten beim Autofahren überprüfen.

Im Kiga wurde uns gesagt, dass er besorgniserregend langsam sei beim Ausmalen und dass sie sich Sorgen deswegen machen. Auch würde er grottenschlecht ausmalen.

Ich habe erst einen Schreck bekommen, dann versucht gegen seinen Willen zu üben und es dann WIEDER gelassen.

Laut ersten Gesprächen mit der Klassenlehrerin ist nun aber alles im grünen Bereich - die Geschwindigkeit wäre kein Thema - wir hatten natürlich schnell dann danach gefragt.

In 2 Wochen ist Elternsprechtag - dann weiß ich Genaueres.

LG

Andrea

Re: Was konnten und wollten

Antwort von Trulli am 21.01.2006, 17:39 Uhr

Hallo,

meine Tochter war auch ein kann Kind wurde im September 2005 6 Jahre alt und kam in die Schule (Bayern) Jasmin hat davor nur ihren Namen geschrieben, keine Buchstaben groß erkannt hatte auch kein Interesse. Davon darfst Du es nicht abhängig machen. Rede mit seiner Erzieherin mach die Schuleinschreibung mit und rede danach mit der Lehrerin. So haben wir es auch gemacht. Es spielen so viele Faktoren eine Rolle. Es ist keine leichte Entscheidung aber gefallen werden muß sie trotzdem.

Hoffe ich war Dir eine kleine Hilfe

Uli

Re: Was konnten und wollten

Antwort von RenateK am 23.01.2006, 9:03 Uhr

Hallo,
unser Sohn war gerade noch ein Muss-Kind (Ende Juni). Er konnte vor der Schule lesen (aber langsam und noch etwas stocken) und rechnen sehr viel (Addition, Subtraktion beliebig (d.h. auch schriftlich mit Übertrag) auch im negativen Bereich, Multiplikation und Division bis in die zwanziger. Allerdings ist er offenbar mathematisch sehr begabt.
Schreiben konnte er gar nicht, malt hasst er und hat es nie gemacht und macht es auch jetzt im 2. Schuljahr nur, wenn es sich gar nicht vermeiden lässt und dann sehr schlecht.
Trainiert habe ich ihn übrigens nie, was er konnte hat er aus eigenem Antrieb gelernt, wobei ich jedoch alles ausführlich erklärt habe, was er von sich aus wissen wollte.
Gruß, Renate

Wers glaubt wird seelig....!

Antwort von goldy am 23.01.2006, 13:21 Uhr

Sorry, aber wenn ich das lese wird mir schlecht.
Es ist doch wierklich erstaunlich das eure Kids so begabt sind, und das sogar schon mit 5-6 j...
Ich will hir niemanden persöhnlich nennen und denke, das diese personen sich schon angesprochen fühlen werden.

Was mich nur wundert wenn ich von sollchen genies höhre, das sie noch keine Klasse übersprungen haben...?
Tut mir leid, aber ich kenne Kinder die nicht annähernt sooo begabt "angeblich" waren, die nich übersprungen haben...
Kinder die bis 200 zählen, bis 20 rauf und runter rechnen und dabei noch perfect lesen können und das alles noch vor der 1.klasse...Bleiben nicht lange im 1. Schuhljahr und sind ruck zuck im 2.

Naja aber vielleicht gibts jemanden der darüber staunt.

LG Regina!

Die letzten 10 Beiträge in 1. Schuljahr - Elternforum
Mobile Ansicht

Impressum Team Jobs Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2019 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.