Rund ums Baby

  Expertenforen
  Foren
  Treffpunkte
  Community
  Mein RuB
  Testteam
  Videos
  Suche / Biete

 
Umfrageteam
Schwangerschaft
Schwangerschaft
Themen, Tipps und Ratgeber für die Zeit bis zur Geburt Ihres Babys - viel Spaß beim Lesen!
Hier finden Sie alle Infos über die drei Trimester:
1. Trimester
2. Trimester
3. Trimester
1. Trimester
2. Trimester
3. Trimester
Vornamen
Vornamen
Welchen Namen geben wir dem Baby bloß ...? Hier können Sie 9.000 Vornamen finden - und auch unser Forum dazu.
Haben Sie Fragen ..?
Fragen an Dr. Bluni
Fragen rund um die
Schwangerschaft
beantwortet Ihnen
gern Dr. V. Bluni.
Unser Lexikon der Schwangerschaft
Schwangerschaftslexikon
In der Schwangerschaft tauchen viele
neue Begriffe auf. Von
A wie Amniozentese
bis Z wie Zervix.
Gesunde Ernährung
Schwangerschaft
Die richtige Ernährung in der Schwangerschaft ist viel leichter als man denkt und wichtig für Mama und Baby!
Beschwerden in der Schwangerschaft
Schwangerschaftslexikon
Was vielen Frauen in den neuen Monaten zu schaffen macht und viele Tipps, was Sie dagegen tun können.
 
 
 
Kleidung
 
Schwanger mit 35 plus ... Schwanger mit 35 plus ...
Geschrieben von Leela am 28.08.2017, 22:25 Uhr zurück

Habt Ihr die FWU machen lassen?

Ich frage mich, warum die meisten immer über den Bluttest schreiben, niemand die FWU erwähnt. Leider weiß ich nicht genau, welche Gendefekte man mit der FWU feststellen kann, es sind aber meines Wissens mehr als Mit Praenatest o.ä. Ich bin zwar nicht schwanger, plane aber langsam und vorsichtig...
LG
 
Beitrag beantworten
Zurück ins Forum

*20 Antworten:

Re: Habt Ihr die FWU machen lassen?

Antwort von lilke am 28.08.2017, 22:50 Uhr
 
Nein. Bei Unsicherheiten hätte ich höchstens den Bluttest gemacht um Gewißheit zu haben. Aber auch erst beim Zweiten, denn dann hätte man ja ggf langfristig anders planen müssen. Eine FWU hat mir ein zu hohes Risiko einer Fehlgeburt.

LG Lilly
 

Re: Habt Ihr die FWU machen lassen?

Antwort von Katl_80 am 28.08.2017, 22:51 Uhr
 
Der Bluttest ist nicht invasiv und kann dem Fötus somit nicht schaden, da lediglich der Mutter Blut entnommen wird. Die Ergebnisse sind "nur" zu ca. 99,8% korrekt.
Eine FWU birgt dagegen eine 1%-ige Gefahr einer Fehlgeburt, da mit einer Nadel durch die Bauchdecke eben der Gebärmutter Fruchtwasser entnommen wird.
Die FWU kann dafür einen Gendefekt zu nahezu 100% erkennen. Auch erkennt sie mehr Trisomien als bspw. ein Praena-/Harmony-Test, aber eben auch nicht alle Defekt!

Ist die Frage, was dir wichtiger ist?!!

Solltest du eine Amniozentese in Betracht ziehen, arbeite dich in das Thema ein und besprich es v.a. gut mit deinem FA!
 

Re: Habt Ihr die FWU machen lassen?

Antwort von Katl_80 am 28.08.2017, 22:54 Uhr
 
Achso, und ja, den Praenatest haben wir machen lassen (ich bin 37, ist mein zweites Kind). Nein, eine FWU wäre für mich nicht in Frage gekommen.
 

Re: Habt Ihr die FWU machen lassen?

Antwort von nociolla am 28.08.2017, 23:49 Uhr
 
Fruchtwasser war mir zu riskant ich habe den Harmonie Test machen lassen ist das gleiche wie prena nur der war hier preiswerter.
Und mir war nur das wichtig was diese Tests auch können .
 

Re: Habt Ihr die FWU machen lassen?

Antwort von Tini_79 am 29.08.2017, 6:56 Uhr
 
Eine sogar 1-2% erhöhte Fehlgeburtenrate!

Wenn man jahrelang auf die Schwangerschaft gewartet hat, möchte man das ungern riskieren.

Allerdings kann man mit der FU tatsächlich mehr Gendefekte feststellen. Aber da Trisomie der weitaus häufigste ist, hatte mir der Harmonytest ausgereicht.
 

Re: Habt Ihr die FWU machen lassen?

Antwort von Pebbie am 29.08.2017, 10:04 Uhr
 
Mittlerweile liegt das Risiko einer FG bei unter 1%.
Ich habe damals die FU machen lassen, da mein Bluttest eine Wahrscheinlichkeit von 1:76 für eine Chromosomenstörung ergeben hat. Ich hätte das Kind behalten, allerdings waren mein Mann und ich der Meinung das wir wissen möchten, was gegebenenfalls auf uns zu kommt. Denn die Lebensplanung ändert sich ja nun enorm, wenn man ein behindertes Kind bekommt.
Und wer jetzt sagt das es nicht stimmt das ich das Kind behalten hätte dem sei gesagt, das ich eine seit Geburt körperbehinderte Mutter habe. Ich weiss also was es heisst damit umzugehen.
 

Re: Habt Ihr die FWU machen lassen?

Antwort von nociolla am 29.08.2017, 14:18 Uhr
 
Ist doch auch egal wie ihr für euch entschieden hättet.
Ich hätte die FWU nur machen lassen wenn der Harmonytest gesagt hätte das Kind hat etwas , zum abklären ( ist auch Pflicht wenn man es dann nicht möchte ) .
Und ich bin ehrlich wir hätten es warscheinlich dann nicht bekommen Abschluss Gedanken wären erst erfolgt wenn nötig.
Mit Anfang 20 wo ich da erstemal SS habe ich das anders gesehen .
Nun hängt da aber nicht nur das Leben von mir und meinen Partner dran sondern auch das meiner anderen 2 Kinder .
Mit Anfang 20 hätte ich im Normalfall viele Jahre Zeit gehabt für das Kind dazusein.
Ich habe da halt 1 Freundin und 1 Arbeitskollegin die jetzt schon wissen wenn ihre Eltern mal nicht mehr sind sind sie zuständig für die Schwester auch jetzt sind sie schon viel fest eingebunden.
Beide möchte keine eigenen Kinder da Ihnen das eine reicht.
Beide hatten es schwer einen Partner zu finden der das akzeptierte und mit tragen kann ein lebenslang für die Schwester der Frau zu sorgen und dafür auf eigene Kinder zu verzichten .
Klar kann im Leben immer etwas passieren , doch ich hätte mit wissen meinen Kindern das nicht abverlangen können.
 

Re: Habt Ihr die FWU machen lassen?

Antwort von Leela am 29.08.2017, 14:54 Uhr
 
... die Entscheidung deiner kollgeinnen kann ich gar nicht nachvollziehen, es gibt viele Einrichtungen, betreutes Wohnen usw., wo behinderte Erwachsene gut leben können. Niemand muss sein Leben für seine Geschwister opfern.
 

Re: Habt Ihr die FWU machen lassen?

Antwort von Leela am 29.08.2017, 15:01 Uhr
 
Mit der FWU kann man auch mehr nachweisen. Es gibt tausende Syndrome/Gendefekte, wenn man aber die häufigsten nachweisen kann, würde ich auf diese Möglichkeit nicht verzichten. Bei meiner SS vor 5 Jahren (war 34/35J.) habe ich nur den Praena-Test machen lassen. Mein Kind ist leider zu früh gekommen, wir hatten viele Sorgen und Ängste und konnten die ersten 1,5 Jahre gar nicht genießen, weil er immer etwas auffällig war. Er hat aber aufgeholt und sich gut entwickelt. Ich würde diese Situation nicht nochmal erleben wollen. Klar kann ich eine Frühgeburt nicht verhindern. Wenn man aber schwere Gendefekte erkennen kann, dann würde ich darauf nicht verzichten. Und bei einer solchen Diagnose würde ich das Kind nicht behalten...
LG
 

Re: Habt Ihr die FWU machen lassen?

Antwort von Maroulein am 29.08.2017, 20:53 Uhr
 
Huhu ich hab mein 3.Wunder bereits,ich hatte mich gegen alle Tests entschieden,dann wurde in der 22.Woche festgestellt meine Maus sein um fast 6Wochen zu klein,in der Klinik hieß es sofort das könne nur ein schwerwiegender Defekt sein,das meine Großen Kinder vor 13 und 15 Jahren auch nicht größer waren zählte nicht,ich wurde mit den Worten -ohne Gewissheit dass das Kind gesund sei würde man nichts zum Erhalt der Schwangerschaft tun,bzw wenn sie dann zu früh käme würde man sie eventuell nicht versorgen da sie noch nicht Mal 300g hatte-blöd wie ich war hab ich eine FWU machen lassen, für einen Bluttest hätte es nicht genug Kindliches Material in meinem Blut gegeben,da ich Übergewicht hatte.
Ende von der Geschichte meine Tochter kam gesund und Klein zur Welt und die einzigen Probleme die sie hatte war ich schuld,ich habe durch die Untersuchung kindliches Blut in meinen Kreislauf bekommen und daraufhin Antikörper gegen ihr Blut gebildet (einer der Kell Faktoren),die haben auch ihr Blut besetzt und sie hatte eine schwere Neugeborene Gelbsucht ,musste 7Tage unter die Lampe

Hätte ich mehr Bedenkzeit in der Klinik bekommen hätte ich es glaub ich trotzdem nicht machen lassen,da ich .ein Kind so oder so ausgetragen hätte,der hat mich völlig Korrekt geredet.

In der nächsten Klinik der Professor hat mich nur angeschaut und gefragt wie ich bei meiner Größe ein Riesen Kind erwarten können,der hat ganz anders reagiert
 

Re: Habt Ihr die FWU machen lassen?

Antwort von Furry am 29.08.2017, 22:22 Uhr
 
Auch ich musste mich vor einigen Wochen entscheiden, aufgrund meines Alters (43) entsprechende Untersuchungen hinsichtlich von Chromosomenmissbildungen (u.a. Down-Syndrom) durchführen zu lassen. Meine Ärztin empfahl mir zunächst eine genetische Beratung, die meinem Partner und mir die verschiedenen Möglichkeiten von Untersuchungen aufzeigten, um Chromosomenschäden festzustellen. Wir haben für uns entschieden, zunächst die Nackentransparenzmessung in Verbindung mit einer Hormonanalyse (Bluttest) durchzuführen. Dieses Verfahren ist für das Kind unschädlich, weil es sich hierbei nur um eine größere und genauere Ultraschalluntersuchung handelt. Die Untersuchung dauert ca. eine Stunde und die Bilder vom Baby sind wunderschön und unvergesslich. Die NT-Messung bietet eine Sicherheit von ca. 80% (das keine Schädigung vorliegt) mit der Hormonanalyse kann man das Risiko auf ca. 90% einschränken. Aufgrund der vorhergehenden Beratung und dem Ergebnis der NT-Messung konnten wir für uns eine Fruchtwasseruntersuchung ausschließen. Wäre das Ergebnis anders ausgefallen, hätten wir eine Fruchtwasseruntersuchung durchgeführt.
 

Re: Habt Ihr die FWU machen lassen?

Antwort von Leela am 30.08.2017, 1:29 Uhr
 
Hießt das Du bist Rhesus negativ? Ich kenne mich damit nicht aus. Habe die Blutgruppe 0 Rhp+, oder ist es davon unabhängig? LG
 

Re: Habt Ihr die FWU machen lassen?

Antwort von Leela am 30.08.2017, 1:32 Uhr
 
... ja, das ist aber nur Wahrscheinlichkeit, Statistik. Das ist für mich persönlich nichts wert. Es ist auch unwahrscheinlich, bei einem Flugzeugabsturz umzukommen. Was hilft mir das geringe Risiko, wenn es mich trifft. Gruß
 

Re: Habt Ihr die FWU machen lassen?

Antwort von Maroulein am 30.08.2017, 19:09 Uhr
 
Nein es gibt viel mehr Faktoren als nur das AB0 System und den Rhesusfaktor,die Kell Faktoren sind relativ unbekannt,davon war es einer,das ist das wonach sie in der Schwangerschaft suchen wenn du einen Aufkleber mit der Suche nach irregulären Antikörpern im Mutterpass hast nach der Blutabnahme,es war schön in der Schwangerschaft klar das ich Antikörper bilde,ab Zeitpunkt der FWU und da ich keine Blutungen hatte ist es sicher das die Untersuchung schuld ist,ich bekam ständig Blut abgenommen und meine Tochter musste stärker kontrolliert werden,kommt es in der Schwangerschaft zu Blutarmut beim Kind bekommen intrauterine Transfusionen,ab der 34.Woche wird es geholt, meine hat bis zum Schluss durchgehalten,aber einen Tag nach Geburt waren die Werte gefährlich hoch(und es ist nicht so wie häufig verharmlost wird das es mit ein bisschen Sonne und stillen schon wird,ab gewissen Werten kann das durchaus zu Hirnschäden führen,und das bis zum 7.Lebenstag, danach ist die Hirnschranke intakt und es passiert nichts mehr)
 

Re: Habt Ihr die FWU machen lassen?

Antwort von Leela am 31.08.2017, 0:01 Uhr
 
Hallo, danke für die Erklärung, das war mir alles nicht bewusst. Na ja, ich muss mir darüber keine Gedanken machen, aber sollte es doch noch mal klappen, werde ich mir den Kopf zerbrechen. Eigentlich war ich mir 100% sicher, dass ich die FWU machen lassen würde und ein zweites Mal auf keinen Fall spontan entbinden würde. Aber vielleicht werde ich nie darüber entscheiden müssen/dürfen :(
danke und LG
 

Re: Habt Ihr die FWU machen lassen?

Antwort von Abraxas am 06.09.2017, 1:10 Uhr
 
Hallo, ich habe es machen lassen, ich war mit mein viertes Kind ss und war erst 26 Jahr jung, wo ich es machen ließ. Ich habe es in eine Dattel machen lassen, das KH war echt super, wo ich entbunden habe. Ich habe es Anfang der 14 SSW machen lassen. Man hatte eine lange Nadel im Bauch geschoben und dann wurde fruchtwasserrausgezogen. War eigentlich nicht schlimm aber danach hatte ich erst mal 3 Stunden Wehen. Das war die Hölle aber Gott sei Dank ich habe es nicht verloren, kann ja alles passieren. Nun war die Frage, wann kriege ich die Ergebnis lange 5 Wochen, habe ich gewartet aber dann kam der Anruf. Vom Doc ihr Kind ist gesund und fragte mich, ob ich das Geschlecht vom mein Kind wissen möchte. Ich sagte nein, weil ich es schon wusste, wie sie wissen, es schon ja ich sage es, ist ein junge warte sie mal und schaute nach und sagte nur es stimmt woher. Wissen sie, ich sage es ist mein vierter Kind, bei meinen Mädels habe ich ein Übelkeit und bei mein Sohn nicht. Also ich persönlich würde es nicht machen, jeder ist es selbst überlassen.
 

Re: Habt Ihr die FWU machen lassen?

Antwort von ReginaF am 14.09.2017, 19:07 Uhr
 
Ich bin 36 und in der 18 SSW. Ich habe vor ungefähr 2 Wochen die FWU machen lassen. Mein Freund und ich wussten nicht so recht, was sein wird, wenn wir ein negatives Ergebnis bekommen hätten. Aber ich wollte auf alle Fälle wissen, was auf mich zukommt. Bestimmt hätte ich es auch behalten, nur hätte ich dann einige Zeit gehabt mich seelisch und moralisch auf den eventuellen Fall der Fälle damit auseinander zu setzen und mich schlau zu machen...Ich habe die Untersuchung auch ohne jegliche Angst machen lassen - habe mich eigentlich eher auf die sehr ausführliche Ultraschall Untersuchung gefreut und die war es auf alles Fälle wert. Erst war der Ultraschall und danach die Fruchtwasserentnahme (hat nicht weh getan, ein kleiner Piecks und das alles gut beobachtet bei Ultraschall). Die Kosten von ca. 150 eur… Und bisher habe ich auch nur das Ergebnis des Schnelltests erhalten. Das ausführliche Ergebnis bekomme ich noch (Dauert ca. 2 Wochen) - aber der Schnelltest war ok. Alles Gute und gute Entscheidung!
 

Re: Habt Ihr die FWU machen lassen?

Antwort von yamster am 21.09.2017, 18:40 Uhr
 
Ich habe bei meiner ersten SS eine FU gemacht. Wichtig ist nur, dass man sich in erfahrene Hände begibt. Ein kleines Risiko bleibt jedoch. Meine Schwester arbeitet in einer FA Praxis (leider ist die knapp 200km von uns entfernt). Ihr Chef hat damals veranlasst, dass ich einen Termin bei einem darauf spezialisierten OA bekomme. Zunächst wurde ein ganz gründlicher US gemacht, den Einstich fand ich etwas fester wie bei einer Blutentnahme aber nicht weiter schlimm. Man kann auf dem Monitor mitverfolgen wo der Arzt einsticht und das das Baby weit genug entfernt ist von der Kanüle. Am nächsten Tag musste ich zur Kontrolle zum FA zum US. Ich fand es überhaupt nicht schlimm, und werde es bei dieser SS auch wieder machen lassen. Ich war damals in der 14. SSW. Das schlimmste fand ich dass die Ergebnisse eine knappe Woche gedauert haben. Ich habe dann einen Anruf des Arztes bekommen das alles i.O. ist. Zwei Tage später hatte ich das schriftliche Ergebnis. Lässt Du eine Nackenfaltemessung machen? Ich denke ich nicht, da in meinem Bekanntenkreis bei einigen schlimme Werte rauskamen, und sie dann letztlich zur FU gegangen sind. Eine Freundin hatte auf Grund der Messung ein ganz schlimmes Ergebnis, aber zum Glück brachte die FU Klarheit und die Kleine ist gesund. Nach der FU muss man sich noch 2 Tage schonen. Alles Gute
 

Re: Habt Ihr die FWU machen lassen?

Antwort von Alex1977 am 24.09.2017, 23:15 Uhr
 
Hallo, ich habe damals eine fwu im 6 monat durchführen lassen um sicher zu gehen mit welcher Behinderung bzw gendefekt zu rechnen war. Da ich gerade 22 Jahre alt war wollte ich mich gut darauf einstellen. Und genug zeit gehabt um doch noch ein Abbruch oder Adoption durchzuführen. Zum Glück war alles i.o. ausser Gelbsucht und kein schweren Herzfehler oder zu schlecht ausgebildetes Herz. Eben nur zu Klein und wenig Gewicht bei der Geburt gehabt.

Also ich bereue diese Untersuchung nicht und sollte wirklich nur durchgeführt werden wenn sich irgendwie schon Fehler auf dem Ultraschall bzw Blut hindeuten lassen. Auch wenn man zu den alten Eisen gehören sollte.

Wir üben seit 2 Jahren erfolglos davon jzt 3 Monaten in der kiwu. Da mein AMH nur noch bei 0,2 liegt und nur noch Eierstock funktoniert stehen die Chancen sehr schlecht. Vlt geschieht ja noch ein Wunder
 

Re: Habt Ihr die FWU machen lassen?

Antwort von itx am 28.09.2017, 23:13 Uhr
 
Ich habe damals eine Fruchtwasseruntersuchung machen lassen, weil mein FA mich fragte, was ich machen würde, wenn ich ein Kind mit Down Syndrom bekommen würde. Ich darauf hin ich würde es weg machen lassen. Er meinte, weil mehr junge Frauen mehr behinderte Kinder auf die Welt bringen, sollte ich das doch machen lassen. Nun gesagt getan. Ich bin dort damals hin und hab das machen lassen hat mich insgesamt um die 180 eur gekostet zahlt man selber. Nach 14 Tagen die erschreckende Nachricht, mein Sohn sei zu 60 % behindert. Obwohl es in unserer Familie und in meinem Mann seiner Familie nie was gab. Daraufhin hat man mir die FWU angeboten. Bin froh damals, dass ich es hab machen lassen und siehe da nach 14 Tagen das Ergebnis das Kind ist kerngesund und zu 99,9 % ein Junge. Also eins hab ich gelernt ich werde sowas nie wieder machen lassen, ich hätte wenn ich auf den Arzt gehört hätte meinen gesunden Jungen weg machen lassen, der jetzt fast 6 Jahre alt ist! Überleg dir dass gut es hat unglaublich an den Nerven gezerrt. Aber mit 20 Jahren wollte ich kein behindertes Kind und ich war erst seit 4 Monaten mit meinem Freund zusammen etc. Und heute bin ich kurz vor der Entbindung und muss dir sagen, ich hab es nie bereut es beim zweiten nicht gemacht zu haben. Ganz liebe Grüße.
Schwangerschaftsnewsletter
    Die letzten 10 Beiträge im Forum Schwanger mit 35 plus ...  
Impressum
Nutzungsbedingungen
Datenschutz
Forenarchiv
 
© 1998-2017 USMedia