*
Forum Aktuell

Aktuelles und Neuigkeiten

Fotogalerie

Redaktion

 

von Leena  am 06.09.2016, 21:56 Uhr

AfD mobilisiert offenbar bisher unpolitische Menschen...

Ich bin gerade darauf gestoßen, dass die SPD in Mecklenburg-Vorpommern im Grunde keine 5% verloren hat, sondern mehr Menschen als bei der letzten Wahl die SPD gewählt haben:

"Die SPD hat zwar prozentual gesehen in Mecklenburg-Vorpommern verloren, Stimmen bekam sie aber trotzdem mehr als bei der vergangenen Wahl - etwa 4100 zusätzliche. Die CDU hat 3868 Wähler verloren. Zustande kommt das Ergebnis dadurch, dass die AfD viele Menschen mobilisierte, die zuvor überhaupt nicht zur Wahl gingen."

http://www.sueddeutsche.de/politik/mecklenburg-vorpommern-der-verlust-der-keiner-ist-1.3149147

Ich finde das sehr beachtlich. Die Zustimmung zu Merkels Politik ist offensichtlich, nach Köpfen, gar nicht gesunken. Aber die Menschen, denen Politik bisher wurscht war, haben jetzt jemanden (= die AfD) gefunden, die diffuse Ängste so bündelt, dass bislang eher unpolitische Menschen sich plötzlich artikulieren möchte..?

Ich empfinde es ganz subjektiv tatsächlich so, dass für viele Stammtischparolen plötzlich gesellschaftsfähig geworden sind. Und - ja, ich weiß, dass der Begriff "Stammtischparolen" despektierlich ist. Ist aber mein völlig subjektiver Eindruck ganz ohne Anspruch auf Allgemeingültigkeit. :-)

 
50 Antworten:

Re: AfD mobilisiert offenbar bisher unpolitische Menschen...

Antwort von Nesaja am 06.09.2016, 22:24 Uhr

So kommt endlich mal Schwung in die Bude. Vorher war es doch echt als langweilig. Da haben sich die Großen immer abgewechselt.
Tja und da scheint die AfD ja irgendwie doch was zu können, wenn sie potentielle Nichtwähler an die Urne lockt oder um es mit euren Worten zu sagen von der Couch

Re: AfD mobilisiert offenbar bisher unpolitische Menschen...

Antwort von Jana287 am 07.09.2016, 8:05 Uhr

Hm, interessanter Punkt. Vielleicht war den bisherigen Nichtwählern die Politik nicht " wurscht " , sondern sie fühlten sich nicht repräsentiert bzw hatten nicht den Eindruck, etwas massgeblich verändern zu können. Insofern ist es tatsächlich ein Verdienst der AFD, diese Menschen wieder eingebunden zu haben.

Mich stört etwas der Begriff " diffuse Ängste " bei Dir, es unterstellt dass die Gründe eingebildet und herbei geredet seien.
Ich erlebe in meinem Umfeld, dass ganz normale Leute plötzlich innehalten und bemerken, dass es sie halt doch betrifft. Die Kollegin, die sonst immer Auto fährt und bei der letzten Fahrt mit der BVG Urlaubsgefühle bekam, weil kein Deutsch ringsherum zu hören war. Die befreundete Familie, die plötzlich ihr Kind auf einer Privatschule untergebracht hat, weil in der Einzugsgrundschule mehr Ausländerkinder als Deutschmuttersprachler wären. Diese Leute reiben sich die Augen und fragen sich, was passiert hier gerade und will ich das so überhaupt? Ich selbst sass letztens im Wartezimmer des Kinderarztes und war die einzige Deutsche, ja das ist befremdlich.
Wenn jetzt alle hergehen und sagen, bunt ist toll, und wer das nicht so empfindet der ist rechts - dann muss man sich über AFD Wähler nicht wundern.

Re: AfD mobilisiert offenbar bisher unpolitische Menschen...

Antwort von Nesaja am 07.09.2016, 8:22 Uhr

Das hast du sehr schön geschrieben wie ich finde. Genauso ist es.
Nur leider wollen dass nicht alle einsehen.

Mich würde mal interessieren...

Antwort von Petra28 am 07.09.2016, 8:33 Uhr

ob die Leute, "die es betrifft" zu den Afd-Wählern gehören oder eher doch Leute, "die Angst haben, dass es sie betreffen könnte". Zumindest für Mecklenburg-Vorpommern kann man die Frage wohl sehr einfach beantworten.

Re: AfD mobilisiert offenbar bisher unpolitische Menschen...

Antwort von Einstein-Mama am 07.09.2016, 9:17 Uhr

Hihi, nur dass in Mecklenburg-V. so gut wie keine Flüchtlinge verweilen. Da müssen einige wohl ihre eigene Sprache als "arabisch" empfinden und sich einbilden dass Schulen und öffentliche Plätze ausländisch belagert sind....

Re: Mich würde mal interessieren...

Antwort von Jana287 am 07.09.2016, 9:25 Uhr

Und was ist so verwerflich daran, wenn sie Angst haben dass es ebenso wird? Schau Dir die Ballungszentren an. Wer will den Leuten übelnehmen, dass sie sich multikulti in Greifswald oder Wismar nicht vorstellen können? Was ist daran rechts, wenn jemand nicht möchte, dass Kopftücher zum Alltag gehören?
Hier gibts Strassenzüge, da hast Du sonst nie Kopftücher gesehen - heute gehört es zum Strassenbild. Das darf man nicht-wollen, finde ich.
Es ist leicht, jetzt auf die Mecklenburger einzukloppen.

Re: AfD mobilisiert offenbar bisher unpolitische Menschen...

Antwort von IngeA am 07.09.2016, 9:36 Uhr

Interessante Theorie, nur ist sie schwer zu belegen.

Sicher ist, dass durch die momentane politische Situation mehr Menschen zur Wahl gegangen sind, auch Menschen die sonst nicht gewählt haben.
Ob diese Leute die AFD gewählt haben oder Wähler von anderen Parteien zur AFD gewechselt und die ehemaligen Nichtwähler die "alten, etablierten" Parteien gewählt haben weiß man durch diese Zahlen aber nicht.
Warum sollte jemand der sich bisher nicht für Politik interessiert hat auf einmal eine, ich sags mal vorsichtig, eher zu extremer Politik neigenden Partei wählen? Leute die eine extreme politische Meinung haben gehören wahrscheinlich von vornherein eher zu den Menschen, die ihre Meinung zumindest in den Wahlen auch kund tun.
Das andere "Szenario" - "Ich gehe jetzt doch zur Wahl und wähle was neutrales, damit die extremen Parteien nicht zu viel Einfluss bekommen" - ist in meinen Augen mindestens genau so wahrscheinlich.

LG Inge

also Jana

Antwort von Nesaja am 07.09.2016, 9:41 Uhr

Ich finde, du hast das sehr schön erklärt auch ein zweites Mal. Genau so ist das, und das hat rein realistisch, rational und objektiv, gar nichts mit einer rechten Gesinnung oder Ausländerfeindlichkeit zu tun.
Ich muss mich allerdings mittlerweile wirklich fragen, wir wirklich dumm ist, die Menschen die so wählen und zu denken, oder die Menschen, die sich über die Ängste und Befürchtungen andere lustig machen und diese einfach nicht ernst nehmen. Denn auch das lehrt uns die Geschichte, wie gefährlich so etwas sein kann.
Und ich verstehe auch einfach nicht, warum viele diese Gefahren nicht sehen. Einige Menschen verlassen ihre Lender, weil dort Krieg und Chaos herrscht, kommen hier hin und bringen den Krieg und das Chaos mit. Da muss man sich schon fragen .....

Re: also Jana

Antwort von Einstein-Mama am 07.09.2016, 9:50 Uhr

Ach, hier ist Krieg? Wo genau ist der denn?

ach Einstein

Antwort von Nesaja am 07.09.2016, 10:22 Uhr

Eigentlich muss ich sagen, es ist mir einfach zu müßig mit dir darüber zu diskutieren. Denn bei diesem Thema hast du scheinbar Sekunden Kleber auf den Augen. Wie viele Leute wurden denn in den letzten Jahren erschossen durch Drogenkrieg und Bandenkrieg, den wir hier auch mittlerweile haben. Ich würde mal die Augen aufmachen. Dass ihr noch keine Bomben fallen, nein so meinte ich das auch nicht. Wie ist es denn in den Flüchtlingsunterkünften, hat man da zwei von verschiedenen Clans dann geht's doch auch ab.
Aber wie gesagt, ihr wollt das nicht sehen und ihr werdet das auch nicht sehen. Daher bleibt bei eurer Meinung, versucht sachlich zu bleiben und greift nicht jeden an der seine Ängste zum Ausdruck bringt oder macht euch darüber lustig. Denn du greifst ja auch immer nur ganz kleine Teile aus einem Text heraus und ziehst darüber her, das lässt auch tief blicken. Ist halt schon blöd wenn manche Wahrheiten einfach nicht angreifbar sind oder ?

Re: AfD mobilisiert offenbar bisher unpolitische Menschen...

Antwort von Joplin am 07.09.2016, 10:37 Uhr

Etwas off topic. Ich verstehe das, was Du schreibst gut. Ich habe aber etwas positives erlebt. Auf unserem Spielplatz in der Stadt ist jetzt richtig Leben. Es sind immer ganz viele Familien da. Frauen mit Kopftuch, die auf Decken sitzen, reden und lachen. Viele Kinder. Mein Sohn spielt mit ihnen, alle reden in ihrer Sprache, keiner versteht ein Wort aber sie verstehen sich blendend. Und das gefällt mir irgendwie gut.

Dort sitzt dann wirklich die ganze Großfamilie auf der Picknickdecke und freut sich über das schöne Wetter und es ist wieder Leben da.

Das ist eine positive Veränderung.

Wollte ich einfach auch mal schildern. Hat jetzt nicht direkt mit dem Thema zu tun. Aber dass Veränderungen Angst machen, ist ganz normal. Das ist menschlich. Aber man kann ja einiges auch einmal positiv sehen.
:-)
Liebe Grüße

Re: sollte eigentlich unter Jana

Antwort von Joplin am 07.09.2016, 10:38 Uhr

Tja......

Re: AfD mobilisiert offenbar bisher unpolitische Menschen...

Antwort von Kastanie34 am 07.09.2016, 11:13 Uhr

Es ist natürlich einfach, sich selbst ein pro oder contra für die AFD zurecht zu legen wenn es um die Flüchtlingspolitik geht. Da macht jeder seine eigenen Erfahrungen und manche lassen sich halt auch von Meinungen mitreißen. Das ist ja immer einfacher, als sich dagegen zu stellen.

Ich glaube, dass die Meisten AFD-Wähler dies tatsächlich nur wegen der Flüchtlings"Problematik" tun. Man muss sich doch bevor man wählen geht oder einer Partei zugeneigt ist, das Programm derer durchlesen. Und gerade bei dem Programm der AFD zeigen sich unzählige weitere Gefahren die von dieser Partei ausgehen.


Als Beispiel: Arbeitslosengeld soll privatisiert werden, also private Versicherer sollen diese Leistung für jene anbieten, die sie sich leisten wollen und können. Viele werden das nicht können, die haben dann Pech - Das Gleiche gilt bei Arbeitsunfällen. Wer keine Unfallversicherung hat, der ist im Zweifel nicht nur krank, sondern schnell auch arm. - Polizei und Justiz sollen mehr "Eingriffsmöglichkeiten" bekomme, das heißt unter anderem mehr öffentliche Überwachung. - Kinder sollen früher ins Gefängnis. Die Strafmündigkeit solle auf zwölf Jahre gesenkt werden. - Das Waffenrecht dürfe nicht verschärft werden, fordert die AfD, der Staat müsse seinen Bürgern vertrauen, damit diese sich besser wehren könnten. Also mehr Waffen für alle. - Drogen frei verkäuflich machen, und und und.

Wie gesagt, ich denke, AFD-Wähler tunt dies wegen der Flüchtlingspolitik. Allerdings würd ebei einer AFD-Regierung das ganze Land leiden. Und niemand kann mir erzählen, dass es das wert ist.

Ich weiß auch, das andere Parteien keine perfekten Parteiprogramme haben, aber so radikal kann nicht gut sein. Für kein Land.

Und was Terroranschläge, Selbstmordanttentate und ähnliches betrifft: Das gabs schon immer. Nur wurde man früher nicht 24 Stunden am Tag damit "bedrängt". Genauso wie es schon immer kriminelle Aus- und Inländer gegeben hat. Und bitte, Clans in Asylantenheimen? Natürlich gibts die. Gabs aber auch schon immer. Nur haben die sich früher halt auf der Straße bekämpft.

Unser Land hat eindeutig andere und schwerere Probleme als Flüchtlinge. Aber solang sich jeder darum kümmert werden diese halt nicht so schnell ans Licht kommen. Das interessiert ja auch niemanden...

Ich werde jedenfalls, wie das immer schon bei mir war, offen auf jeden Menschen zugehen. Egal ob Ausländer oder nicht. Sympathie entsteht nicht durch dieselbe Sprache.

So, läner geworden wie geplant, aber wenn man was zu sagen hat, dann muss es eben raus.

Re: AfD mobilisiert offenbar bisher unpolitische Menschen...

Antwort von Kastanie34 am 07.09.2016, 11:15 Uhr

Es ist natürlich einfach, sich selbst ein pro oder contra für die AFD zurecht zu legen wenn es um die Flüchtlingspolitik geht. Da macht jeder seine eigenen Erfahrungen und manche lassen sich halt auch von Meinungen mitreißen. Das ist ja immer einfacher, als sich dagegen zu stellen.

Ich glaube, dass die Meisten AFD-Wähler dies tatsächlich nur wegen der Flüchtlings"Problematik" tun. Man muss sich doch bevor man wählen geht oder einer Partei zugeneigt ist, das Programm derer durchlesen. Und gerade bei dem Programm der AFD zeigen sich unzählige weitere Gefahren die von dieser Partei ausgehen.


Als Beispiel: Arbeitslosengeld soll privatisiert werden, also private Versicherer sollen diese Leistung für jene anbieten, die sie sich leisten wollen und können. Viele werden das nicht können, die haben dann Pech - Das Gleiche gilt bei Arbeitsunfällen. Wer keine Unfallversicherung hat, der ist im Zweifel nicht nur krank, sondern schnell auch arm. - Polizei und Justiz sollen mehr "Eingriffsmöglichkeiten" bekomme, das heißt unter anderem mehr öffentliche Überwachung. - Kinder sollen früher ins Gefängnis. Die Strafmündigkeit solle auf zwölf Jahre gesenkt werden. - Das Waffenrecht dürfe nicht verschärft werden, fordert die AfD, der Staat müsse seinen Bürgern vertrauen, damit diese sich besser wehren könnten. Also mehr Waffen für alle. - Drogen frei verkäuflich machen, und und und.

Wie gesagt, ich denke, AFD-Wähler tunt dies wegen der Flüchtlingspolitik. Allerdings würd ebei einer AFD-Regierung das ganze Land leiden. Und niemand kann mir erzählen, dass es das wert ist.

Ich weiß auch, das andere Parteien keine perfekten Parteiprogramme haben, aber so radikal kann nicht gut sein. Für kein Land.

Und was Terroranschläge, Selbstmordattentate und ähnliches betrifft: Das gabs schon immer. Nur wurde man früher nicht 24 Stunden am Tag damit "bedrängt". Genauso wie es schon immer kriminelle Aus- und Inländer gegeben hat. Und bitte, Clans in Asylantenheimen? Natürlich gibts die. Gabs aber auch schon immer. Nur haben die sich früher halt auf der Straße bekämpft.

Unser Land hat eindeutig andere und schwerere Probleme als Flüchtlinge. Aber solang sich jeder darum kümmert werden diese halt nicht so schnell ans Licht kommen. Das interessiert ja auch niemanden...

Ich werde jedenfalls, wie das immer schon bei mir war, offen auf jeden Menschen zugehen. Egal ob Ausländer oder nicht. Sympathie entsteht nicht durch dieselbe Sprache.

So, länger geworden wie geplant, aber wenn man was zu sagen hat, dann muss es eben raus.

( Und ja, an alle die nicht besseres zu tun haben als zu googeln wo ich meine Infos her habe und überzeugt sind das ich ja deswegen auch keine eigene Meinung habe, ja, ich habe bei "Als Beispiel" ein paar Passagen kopiert. Ich war zu faul zum tippen. Ganz einfach.)

Re: AfD mobilisiert offenbar bisher unpolitische Menschen...

Antwort von Kastanie34 am 07.09.2016, 11:16 Uhr

Eigentlich sollte mein Eintrag unter alles, ist aber dummerweise in der Mitte gelandet

Re: AfD mobilisiert offenbar bisher unpolitische Menschen...

Antwort von Einstein-Mama am 07.09.2016, 11:26 Uhr

Joplin, darüber berichtet heute auch "die Welt", dort werden diese diffusen Ängste gut erklärt.
Allerdings ist ja jeder selbst mächtig den Artikel zu suchen und zu lesen.
Wenn Männer irgendwas verlinkt ist das Geschrei wieder groß!

Und Nesaja scheint ja, ohne dort anwesend zu sein, mehr zu "sehen" als andere Mitmenschen.

ups, statt Männer...

Antwort von Einstein-Mama am 07.09.2016, 11:27 Uhr

Man, natürlich.
Fast so schlimm wie "Lender" zu schreiben....

Re: AfD das Wahlprogramm zu lesen

Antwort von Einstein-Mama am 07.09.2016, 11:43 Uhr

und die Konsequenzen zu erfassen, ist tatsächlich einfach zu viel verlangt!

Re: ups, statt Männer...

Antwort von Nesaja am 07.09.2016, 12:36 Uhr

Siri. Hat nicht jeder soviel Zeit zum schreiben.

Re: ups, statt Männer...

Antwort von Einstein-Mama am 07.09.2016, 12:46 Uhr

Jo, wenn man nichts mehr weiß, kommt das mit der "ich hab nicht so viel Zeit wie du" Nummer!

Laaaaangweilig!

Re: AfD mobilisiert offenbar bisher unpolitische Menschen...

Antwort von shinead am 07.09.2016, 13:25 Uhr

>>Mich stört etwas der Begriff " diffuse Ängste " bei Dir, es unterstellt dass die Gründe eingebildet und herbei geredet seien.

Das stimmt ja auch. Viele der Zahlen die von Vertretern der AfD so in ihren Reden/Interviews genannt werden, stimmen nicht (und damit meine ich keine geringen Abweichungen). Daher ist der Begriff "diffuse Ängste" schon richtig.

Hast Du beim Kinderarzt Pässe kontrolliert? Bei meinem im Wartezimmer werden auch alle möglichen Sprachen gesprochen. Da ich viele der Patienten dort kenne weiß ich aber, dass sie einen dt. Pass haben (perfekt Deutsch sprechen und hier geboren und aufgewachsen sind).

Re: Mich würde mal interessieren...

Antwort von shinead am 07.09.2016, 13:27 Uhr

Diskriminierung aufgrund der Religion, Nationalität, etc. (hier dargestellt durch das Kopftuch) ist in Deutschland verfassungswidrig.

Das finde ich toll!

Antwort von stjerne am 07.09.2016, 13:33 Uhr

Als meine Kinder noch in den Kindergarten gingen, war es häufig so, dass die muslimischen Kinder sich nicht verabreden und nicht auf den Spielplatz durften (wenigstens ja aber in den KiGa).
Das fand ich immer so schade für die Kinder (und die Mütter, die teilweise auch nicht rausdurften).
Da freue ich mich über das, was Du berichtest.

Re: also Jana

Antwort von shinead am 07.09.2016, 13:33 Uhr

Genau, wozu schon ein Asylrecht. Sollen die doch in ihren zerbombten Städten und Ländern bleiben! *augenroll*

tendenziöse Berichterstattung vom feinsten

Antwort von lotte_1753 am 07.09.2016, 15:15 Uhr

Ihr wisst ja mittlerweile, dass ich deutschen online-Zeitungen beim Thema Flüchtlinge und AfD prinzipiell nix mehr glaube. Aber das hier ist schon fast lustig.

Wählerwanderungen können ziemlich gut statistisch erfasst werden. Die Analyse von Infratest dimap ist in diesem Artikel zu finden:
http://www.zeit.de/politik/deutschland/2016-09/mecklenburg-vorpommern-landtagswahl-waehlerwanderung-afd

33% der AfD-Wähler waren vorher Nichtwähler, allerdings ist dieser Anteil auch bei den anderen Parteien recht hoch: SPD 19%, CDU 20%, Linke 18%. Ohne irgendwelche Recherché zu betreiben wird hier ein Artikel rausgehauen, der eines beabsichtigt: dass die Leser zum Schluss kommen: "Die Zustimmung zu Merkels Politik ist gar nicht gesunken." Was natürlich völliger Quatsch ist.

Aber irgenwie scheine das nur ich skandalös zu finden.

Re: Das finde ich toll!

Antwort von Joplin am 07.09.2016, 15:17 Uhr

Vor Allem total witzig. Kind redet arabisch, Sohn antwortet auf deutsch, dann laufen sie zur Rutschbahn (geht da irgendwas Richtung Telepathie ab, von dem wir Erwachsenen nichts ahnen? ;-))

Naja. Ich hatte neulich auch Smalltalk mit einer netten Fluchtlingsfrau. Sie hat gelächelt, geknickt und ist dann gegangen. Sie hat kein Wort verstanden. Ich habe nämlich gefragt wie alt ihr Sohn ist. Auf deutsch und auf englisch.

War aber irgendwie nett die Unterhaltung....

Re: Das finde ich toll!

Antwort von Joplin am 07.09.2016, 15:19 Uhr

Sie hat nicht geknickt sondern genickt. Und mich dabei wissend und lächelnd angesehen.

Tendenziös?

Antwort von shinead am 07.09.2016, 16:55 Uhr

>>Aber irgenwie scheine das nur ich skandalös zu finden.

Ehrlich gesagt verstehe ich den Skandal nicht.

Eine Partei ist das erste mal in einem Bundeland angetreten. Logischerweise kommt es dabei zu "Wählerwanderungen". Diese werden im Artikel erläutert. Dabei wird auch u.a. erklärt, warum eben die NPD und die Grünen nicht mehr im Landtag vertreten sind.

Im Artikel steht doch sogar, dass gerade diese Wählerwanderungen Merkels Kandidatur gefährden könnten und auch, dass die interne Kritik an Merkel zunimmt.
Anhand des Artikels komme ich nicht zu Schluss, dass die Zustimmung NICHT gesunken sei. Im Gegenteil. Merkel könnte sogar darüber "stolpern".

Ich bezog mich auf den SZ-Artikel im AP

Antwort von lotte_1753 am 07.09.2016, 17:31 Uhr

"Umgekehrt ist das Desaster bei der CDU nicht ganz so groß, wie es allein der Blick auf die Prozentzahlen suggeriert. 19 statt 23 Prozent sind gewiss nicht schön. Aber nur exakt 3868 ihrer bislang 156 969 Wähler haben der Partei das Vertrauen entzogen."

Infrtest dimap zeigt, dass lediglich 53% der CDU-Wähler von 2011 in 2016 wieder CDU gewählt. Statt 3868 hat die CDU rund 75000 Wähler verloren.


"Die für die Partei so katastrophale Wirkung des Ergebnisses ist dadurch zustande gekommen, dass die AfD viele Bürger mobilisieren konnte, die bisher weder CDU noch sonst eine Partei gewählt haben. Vor fünf Jahren wurden insgesamt etwas mehr als 680 000 gültige Stimmen abgegeben. Diesmal waren es 806 000."

Die AfD hat nur unwesentlich mehr von den neuen Wählern profitiert als die anderen Parteien.

Der Schluss, dass die Zustimmung NICHT gesunken sei, hat Leena im AP nach Lektüre des SZ-Artikels gezogen. Und das war genauso beabsichtigt (ähnliche Artikel gab es nach den letzten Landtagswahlen auch).

Ich halte ich nicht wirklich für die Aufgabe des Journalismus die dummen Leute in eine Richtung zu lenken (es sei den es ist als Kommentar gekennzeichnet). Den Zeit-Artikel - der recht gut ist - habe ich nur reingenommen, weil er infratest verlinkt.

Re: tendenziöse Berichterstattung vom feinsten

Antwort von Leena am 07.09.2016, 17:34 Uhr

Bevor Du Dich hier über tendenziöse Berichterstattung in Online-Medien mokierst - hast Du eigentlich mal den Artikel gelesen? Wenn Du schon Skandal brüllst, weil Du wild durcheinander würfelst, was ich und was die Süddeutsche geschrieben haben... *seufz*

Die Süddeutsche hat festgestellt, dass die SPD bei dieser Wahl mehr Stimmen bekommen hat als bei der letzten Wahl. Und die CDU hat ungefähr in derselben Größenordnung Stimmen verloren. Daraus habe ICH das Fazit gezogen, dass nach KÖPFEN die Zustimmung zur großen Koalition offenbar nicht gesunken ist.

Es sagen für mein Empfinden mehr Leute als früher, dass sie hinter der Politik der Kanzlerin stehen. Auch Leute, für die früher ein Skandal gewesen wäre, einen CDU-Politiker gut zu finden. Dafür sagen für mein Empfinden auch mehr Leute als früher, dass sie mit Frau Merkel aktiv nicht zufrieden sind. So gesehen - okay, dank AfD kommt wieder mehr Schwung in die Sache. Das finde ich gut. Das Parteiprogramm finde ich dagegen absolut unter aller Sau und unwählbar. Und nicht nur, weil ich für ein Recht auf Abtreibung im derzeitigen Rahmen bin (Kommentar zu den straffrei-Klimmzügen spare ich mir jetzt mal) und strikt gegen eine Lockerung des Waffenrechts bin. Zu den wirtschaftspolitischen Forderungen spare ich mir ebenfalls jeden Kommentar. Das Wahlprogramm finde ich schlecht. Und ich finde es furchtbar, dass dank AfD mittlerweile Stammtischparolen gesellschaftsfähig geworden sind.

Das finde ich viel eher einen Skandal.

Re: tendenziöse Berichterstattung vom feinsten

Antwort von lotte_1753 am 07.09.2016, 17:38 Uhr

Das Problem ist aber, dass die Statistiken zur Wählerwanderung von der SZ komplett falsch dargestellt wurden. Kann man sich selbst von überzeugen, wenn man auf die Statistiken klickt.

Das hat nix damit zu tun, dass die AfD ein eigentlich unwählbarer Haufen ist. Ich lasse mich nur nicht gerne für blöd verkaufen und das wird man seit einiger Zeit konstant.

Re: Mich würde mal interessieren...

Antwort von Danyshope am 07.09.2016, 17:52 Uhr

Wenn du was gegen "Multikulti" hast, dann bist du in Deutschland eh falsch aufgehoben. Deutschland war IMMER schon eine Mischung verschiedenster Stämme, Nationen und Länder. Es gab nie DEN !!! Deutschen und wird es nie geben, diese Verschiedenheit ist Teil unserer Geschichte. Schon bei den alten Gemanen und Kelten wurden verschiedenen Stämme irgendwann zusammengefügt, schau dir Schlesien/Weißrussland an, schau dir Elsaß an, schau dir die Sorben an - um mal einige zu nennen.

Immer dann wenn es größere Volkswanderungen gab, mischte es sich innerhalb der "deutschen Grenzen" neu. Das war immer so und das wird wohl aufgrund unserer zentralen Lage auch so bleiben. GENAU dieses Verschiedenheit ist IMO eine unser großen Stärken - auch wenn eben viele das als unsere Schwäche ansehen.

Re: Das finde ich toll!

Antwort von Danyshope am 07.09.2016, 17:56 Uhr

Mein Sohn ist auch in so einer Gruppe. Sind zu dritt - wie die sich unterhalten ist selbst den Erziehern unverständlich. Aber alle 3 Jungs verstehen sich prächtig und lernen so von einander.

Re: tendenziöse Berichterstattung vom feinsten

Antwort von tonib am 07.09.2016, 18:05 Uhr

Meine Lieblingsfehlaussage (ganz aktuell wieder heute die Kanzlerin) ist: "Die Zahl der Flüchtlinge ist zurückgegangen."

Klingt gut, aber die Zahl der Flüchtlinge ist tatsächlich nicht zurückgegangen, sondern wächst jeden Tag.

Was zurückgegangen ist, ist die Zahl der täglichen Grenzübertritte durch Flüchtlinge im Vergleich zum September 2015.

So etwas mag ich nicht, das erinnert mich zu sehr ans Wahrheitsministerium.

Re: tendenziöse Berichterstattung vom feinsten

Antwort von Leena am 07.09.2016, 18:12 Uhr

Bei der Süddeutschen ging es aber nicht um Wählerwanderungen (dass da im Prinzip genauso viele bisherige Nicht-Wähler jetzt AfD gewählt haben wie bisherige Wähler der anderen Parteien, grob überschlägig, habe ich schon mitbekommen). Hier ging es um die absolute Anzahl der SPD-Stimmen, nicht um die Prozente.

Dass man über die unwählbaren AfD-Inhalte diskutieren sollte, während das hier nur Nebenskriegsschauplätze sind, ist wieder eine andere Baustelle.

Um mal Storch Heinar zu zitieren:

Bild zum Beitrag anzeigen

Re: Mich würde mal interessieren...

Antwort von Jana287 am 07.09.2016, 18:48 Uhr

Wen habe ich denn diskriminiert? Willst Du jetzt ernsthaft behaupten, wenn man nicht multikulti wohnen will dann ist das verfassungswidrig? Echt, langsam wirds lachhaft.

Re: tendenziöse Berichterstattung vom feinsten

Antwort von lotte_1753 am 07.09.2016, 19:00 Uhr

Aber das ist doch intellektuell vollkommen unredlich! Der Tenor ist: eigentlich hat die SPD gewonnen und die CDU kaum verloren, also stehen weiterhin die Leute hinter der Politik der offenen Grenzen. Und Du hast diesen Schluss ja dann selbst auch gezogen. Das meine ich mit dem Verlust der Glaubwürdigkeit. (übrigens: AfD=2/3 Wähler anderer Parteien; 1/3 Nichtwähler)

Gerade mal auf SPON geklickt: Dirtter Artikel: "Flüchtlinge in Deutschland sind oft überqualifiziert" mit Sätzen wie: "In Spanien, wo die meisten Flüchtlinge aus Lateinamerika stammen ...". Das ist Bildzeitungsniveau und der Titel reine Stimmungsmache. Dass es Stimmungsmache von den "Guten " ist macht es aber nicht besser!

Re: tendenziöse Berichterstattung vom feinsten

Antwort von Leena am 07.09.2016, 20:16 Uhr

Zu einem gloriosen Wahlsieg der SPD wollte ich das Ergebnis in Meck-Pomm jetzt eigentlich nicht hochstilisieren. :-)

Aber mal so gesehen - ja, es stehen immer noch Leute hinter der Politik der großen Koalition. Nicht immer dieselben, die früher dahinter standen, aber es stehen Leute dahinter. Auch das sollte man nicht vergessen. Die Politik der Kanzlerin mit "Politik der offenen Grenzen" gleichzusetzen, halte ich allerdings für gewagt.

Und ich möchte nicht in der Nähe von AfD-Wählern wohnen...

Antwort von Petra28 am 07.09.2016, 21:20 Uhr

Neulich hatte ich eine sehr negative Erfahrung, in meiner alten Heimat, die fast Multi-Kulti-frei ist. Da hatten sich doch zwei junge Frauen nichtdeutscher Herkunft und mit dunklerem Hautton mit ein paar Kindern (vermutlich jüngeren Geschwistern) ins Freibad gewagt. Die gehässigen Kommentare der anwesenden Deutschen drumherum haben mich tief beschämt. Ich fand das einfach nur widerlich. Noch nie war ich so froh, dass ich da nicht mehr wohne.

Re: Mich würde mal interessieren...

Antwort von shinead am 08.09.2016, 9:38 Uhr

Getroffene Hunde Bellen?

Ich habe überhaupt nicht gesagt, dass Du irgendjemanden diskriminiert hast. Ich habe nur einen Fakt in die Diskussion geworfen.

Tatsächlich sollte sich aber mal jeder Fragen, inwiefern er hinter den Grundlagen unserer Gesellschaft steht. Und Menschen ohne "Multi-Kulti"- Erfahrung sollten sich mal fragen, wovor sie überhaupt Angst haben.

Re: Mich würde mal interessieren...

Antwort von Jana287 am 08.09.2016, 10:10 Uhr

Tut mir leid, ich komm mit Deinen subtilen Unterstellungen immer nicht klar.
Nur noch abschliessend zum Thema irrational und selber Erfahrungen machen. Ich hab paar Jahre in einem multikulti-MFH gewohnt. Und bin eben wegen der kulturellen Unterschiede weggezogen. Details möchte ich nicht nennen, dann heisst es wieder " Deutsche machen das auch " oder " böswillige Unterstellungen" - nein, persönliche Erfahrungen! Darf ich jetzt dabei bleiben, dass ich so nicht wohnen möchte? So wie andere eben nicht in Spießer-Reihenhaussiedlungen oder wie oben Petra eben keinesfalls neben AFD Wählern wohnen möchte? Ja? Danke!

Re: Mich würde mal interessieren...

Antwort von shinead am 08.09.2016, 10:37 Uhr

Du kennst aber schon den Unterschied zwischen persönlichen (schlechten) Erfahrungen und diffusen Ängsten vor dem Unbekannten, oder?

Re: Mich würde mal interessieren...

Antwort von Daffy am 08.09.2016, 11:15 Uhr

> Menschen ohne "Multi-Kulti"- Erfahrung sollten sich mal fragen, wovor sie überhaupt Angst haben.

Alsoe erst mal die Erfahrung machen; wenn es einem dann nicht gefällt, braucht man das nur zu sagen, und alles wird wie vorher?

Der Vorteil, den man als Mensch gegenüber dem Murmeltier hat, ist die Möglichkeit der zeit- und raumübergreifenden Kommunikation. Wir können aus den Erfahrungen lernen, die andere Menschen machen oder gemacht haben. Das ist nicht unproblematisch und wenn, wie wir wohl überwiegend unsere komplette Schulzeit hindurch gelernt haben, das Böse immer von rechts kommt, Gewalt immer von christlichen Kolonialisten ausgeht und Rassismus nur von Weißen, werden andere Gefahren weitgehend ausgeblendet. Aber grundsätzlich kann/könnte man aus der Geschichte lernen (und Geschichte fand nicht erst ab 1933 und nicht nur in Deutschland statt).

Re: Mich würde mal interessieren...

Antwort von Eisfee am 08.09.2016, 11:19 Uhr

>>>Der Vorteil, den man als Mensch gegenüber dem Murmeltier hat, ist die Möglichkeit der zeit- und raumübergreifenden Kommunikation. Wir können aus den Erfahrungen lernen, die andere Menschen machen oder gemacht haben. Das ist nicht unproblematisch und wenn, wie wir wohl überwiegend unsere komplette Schulzeit hindurch gelernt haben, das Böse immer von rechts kommt, Gewalt immer von christlichen Kolonialisten ausgeht und Rassismus nur von Weißen, werden andere Gefahren weitgehend ausgeblendet. Aber grundsätzlich kann/könnte man aus der Geschichte lernen (und Geschichte fand nicht erst ab 1933 und nicht nur in Deutschland statt).< < <

Mehr gibt es zu dem Thema eigentlich nicht zu sagen.

Re: Mich würde mal interessieren...

Antwort von tonib am 08.09.2016, 12:02 Uhr

Ich finde dieses ständige Unterstellen "diffuser Ängste" sehr überheblich.

Wenn ich sehe oder höre, wie es in bestimmten Stadtteilen aussieht, kann ich doch informiert entscheiden, dass ich das nicht möchte. Das ist keine diffuse Furcht, das ist eine bewusste, auf anderer Leute Erfahrung beruhende Stellungnahme. Das mache ich in allen Bereichen jeden Tag, ich muss nicht alles selbst erlebt haben.

Mich erinnert der Vorwurf der "diffusen Ängste" gerne an den Vorwurf der Hysterie, den man vor nicht allzu langer Zeit noch Frauen mit eigener Meinung gemacht hat - bis hin zur Zwangseinweisung in psychiatrische Anstalten.

Re: Mich würde mal interessieren...

Antwort von shinead am 08.09.2016, 13:41 Uhr

Die Frage ist doch, hat man sich aufgrund von Tatsachen informiert, oder aufgrund von "gefühlter Realität" anderer.

Die Informationsquelle muss belastbar sein. Viele Gerüchte/gefühlte Realitäten sind eben nicht ausreichend.

Welche Verbindung Du mit dem Begriff "diffuse Ängste" in Verbindung bringst ist mir ziemlich wurscht. Das hat nämlich nichts mit Hysterie zu tun.

Re: Mich würde mal interessieren...

Antwort von shinead am 08.09.2016, 13:42 Uhr

Nein, die Erfahrung muss man nicht zwingend selbst machen. Wichtig ist aber, dass man sich auf Tatsachen und nicht gefühlte Realitäten anderer bezieht.

Re: Mich würde mal interessieren...

Antwort von tonib am 08.09.2016, 13:55 Uhr

1. Natürlich ist die Quelle wichtig. Es gibt genügend seriöse, da sehe ich kein Problem.

2. Der eine Vorwurf ist so unberechtigt und diffamierend wie der andere.

Und deswegen wäre es mal interessant zu wissen...

Antwort von Petra28 am 08.09.2016, 15:22 Uhr

wie hoch der Anteil der AfD-Wähler in Multi-Kulti-Gegenden ist. So als Quelle, ob man vor Multi-Kulti Angst haben muss oder nicht.

Re: Und deswegen wäre es mal interessant zu wissen...

Antwort von tonib am 08.09.2016, 17:34 Uhr

Sicher auch, aber nicht nur, vermutlich muss man differenzieren zwischen den Leuten, die freiwillig und gerne dort wohnen (evtl. selbst MK) und denen, die es nicht mögen, aber z.B. aus finanziellen Gründen nicht wegkönnen.

Es gibt ja sogar Konvertiten, wenn ich an den Ex-SPD, jetzt AfD-Politiker bei hart aber fair denke.

Und dann wird es sicher auch noch etliche geben, die das schlecht finden, aber nicht so weit gehen, AfD zu wählen.

Die letzten 10 Beiträge
Mobile Ansicht

Impressum Team Jobs Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2019 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.