Grundschule

Grundschule

Fotogalerie

Redaktion

 
Ansicht der Antworten wählen:

Geschrieben von betty71 am 04.11.2014, 20:54 Uhr

Langsam und verträumt

Hallo,

mein Sohn geht in die 2. Klasse und ist auch ganz regulär eingeschult worden (Frühlingskind). In der Schule kommt er soweit gut klar, nachdem es anfangs holprig lief, allerdings ist er weiterhin verträumt, unkonzentriert und langsam.

Er kann gut lesen und er liest auch sehr gerne. In Mathe hatte er in der 1. Klasse große Probleme, jetzt hat er sich aber auf Durchschnittslevel gefangen. Eine deshalb angesetzte Testung im SPZ ist schon erfolgt. Er hat in sämtlichen Bereichen (auch bei Konzentration und Ausdauer) mindestens Leistungen im mittleren bis oberen Durchschnitt erzielt. Ein von der Schule angesprochenes ADS fällt somit auch raus, die Psychologin hat dies absolut verneint.

Mein Sohn ist im Grunde ständig damit beschäftigt, die anderen Kinder beim Arbeiten zu beobachten. Er schaut in der Gegend herum, wenn er arbeiten soll. Andere sind schon fertig, er hat noch nicht einmal angefangen. Er träumt, guckt Löcher in die Luft und arbeitet dazu noch langsam. Vom letzten Mathetest hat er nur die Vorderseite gelöst (ganz davon abgesehen hat er gar nicht mitbekommen, dass es sich um einen Test handelt; er dachte, es wäre nur ein normales Arbeitsblatt). Dass auch die Rückseite bearbeitet werden sollte, wusste er nicht. Allerdings hat er auch nur für die Vorderseite die Zeit benötigt, wie die anderen Kinder für Vorder- und Rückseite. Die Lehrerin meinte heute, er habe wieder beobachtet und in der Gegend umher gesehen.
Im Deutschtest war es ebenso. Teil 1 hat er nicht verstanden (sagt er), obwohl die Aufgabenstellung unter dem Text stand (das hat er nicht gesehen). Teil 2 war Abschreiben eines Textes. Je weiter es dem Ende zuging, umso mehr Fehler hat er gemacht (z.B. sehr ohne "h", schnell mit nur einem "l").

Da die Tests im SPZ total unauffällig waren, bin ich nun ratlos. Zu Hause ist er zum Teil ähnlich langsam. Zähne putzen, anziehen oder einen Weg erledigen kann ewig dauern, je nachdem, was er unterwegs sieht, von was er sich angesprochen fühlt, wann er anfängt zu spielen bzw. zu träumen. In der Woche gibt es bei uns kein TV, sonstiges elektronisches Spielzeug incl. Tablet haben wir erst gar nicht. Schlafdauer ca. 11 Stunden. Ansonsten Ganztagsschule 8-16 Uhr incl. Hausaufgabenbetreuung.

Wie kann ich ihn dazu bringen, konzentrierter zu arbeiten, sich nicht ablenken zu lassen ("Mama, die Jungs haben geflüstert und da war ich schon abgelenkt")? Ich bin derzeit sehr ratlos und für jeden Tip dankbar.

betty71

 
8 Antworten:

Re: Langsam und verträumt

Antwort von FelisMam am 04.11.2014, 21:04 Uhr

Die Antworten würden mich auch interessieren
Ich dachte gerade du schreibst über meinen Sohn.
Der ist allerdings jetzt in der 4.Klasse und die Untersuchung im SPZ läuft noch.Wobei es dort auch so aussieht als wenn nichts bei raus kommt (im Grunde bin ich da ja froh drüber)
Ergo hatte er jetzt auch über ein Jahr, nun machen wir mal eine Pause.
Seit Beginn der 4.Klasse scheit es bei ihm auch echt besser zu laufen. Zum einen liegt es wohl an der neuen Lehrerin zum anderen aber auch dadran, das er echt mehr Verständnis für die Schule bekommen hat und gerade merkt das es dann viel leichter ist, wenn man gleich aufpasst und mit macht.

Von daher kann jcb dir leider nicht viel raten außer Geduld zu haben und ihn nicht zu "nerven".
Solange seine Noten im Rahmen sind ist denke noch alles jungstypisch und weitesgehend normal.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Langsam und verträumt

Antwort von betty71 am 04.11.2014, 21:16 Uhr

Ich bin ehrlicherweise auch froh, dass die Tests im SPZ nichts ergeben haben. Einzig seine Händigkeit steht noch als Problem im Raum. Als mein Sohn 5 Jahre war, gab es über 6 Monate Ergotherapie, weil er sich weder für die rechte noch für die linke Hand entscheiden konnte. Die Ergo verlief ergebnislos und eigentlich auch wirkungslos. Vielleicht auch durch die erfolgte Thematisierung nahm er den Stift dann in die linke Hand, wobei er alles andere wie der klassische Rechtshänder macht. Somit ist sozusagen verquer im Kopf, da er immer umdenken muss, bevor er etwas schreibt. Ob er nun wieder "zurückgeschult" werden muss auf rechts, ist noch offen.

Wenn ich etwas von ihm verlange, was er schnell machen soll, wird er oft total panisch und verheddert sich. 2 Arbeitsaufträge zusammen, auch schnell bitte, und er steht völlig verständnislos und verloren vor mir. Ich kenne so etwas von meiner Tochter, 4. Klasse gar nicht. Und anscheinend haben alle anderen so gar keine Probleme mit ihren Kindern, alle anderen Jungs sind (angeblich) total pflegeleicht .

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Langsam und verträumt

Antwort von nicole1013 am 04.11.2014, 22:13 Uhr

Mein Sohn (allerdings gerade erst in die Schule gekommen) ist auch langsam und beobachtet lieber was die anderen machen, als seine eigenen Aufgaben zu erledigen. Das morgens fertig machen kann auch ewig dauern.

Ihm hilft es, wenn er einen klaren Rahmen vorgelegt bekommt. Beim Anziehen z.B. stelle ich ihm einen Kurzzeitwecker auf 10 Minuten und er freut sich, wenn er noch 3 Minuten übrig hat.

In der Schule machen sie viel Freiarbeit. sie bekommen am Anfang der Woche einen Wochenplan, welchen sie in der Woche während der Freiarbeit erledigen müssen. Hat bei ihm so gar nicht geklappt, er hatte nach 3 Stunden Freiarbeit vielleicht ein halbes Arbeitsblatt geschafft.

Da ich am Montag erfahre, was sie die Woche schaffen sollen, sage ich ihm morgens vor der Schule, welche Seiten er an dem Tag machen soll und gehe sie mit ihm nochmal durch, dafür bekommt er in einem Belohnungsplan, wenn er es schafft, eine Sonne. Klappt wunderbar :)

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Ich habe keinen Schimmer, ob es wirken könnte, aber...

Antwort von Mutti69 am 05.11.2014, 4:56 Uhr

Ich würde Therapieknete oder einen Wutball organisieren und ihn BEIM Arbeiten mit der freien Hand kneten lassen.

In der Theorie geht der Fokus der Aufmerksamkeit dann auch den eigenen Körper zurück und die Kinder können sich besser auf das konzentrieren, was sie selber machen.

Einen Versuch wäre es wert! Viel Erfolg!

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Langsam und verträumt

Antwort von zschnecke am 05.11.2014, 9:39 Uhr

Hallo,

wir haben Verträumtheit und Trödeln auch mit Kurzzeit-Weckern bearbeitet.
Bei uns liegen diese "Eieruhren" überall - im Bad, am Frühstückstisch, neben dem Bett, auf dem Schreibtisch.
Immer wenn etwas in einer vorgegebenen Zeit erledigt werden soll wir eine Eieruhr gestellt und die eingeplante Zeit mit dem Kind besprochen.
Wenn das Kind zuhause üben soll oder Hausaufgaben macht sitzt er im Esszimmer und übt sich auch bei Ablenkung immer wieder zu fokussieren. Zur Verbesserung der Konzentration und dem Umgang mit Aufgaben haben wir zuhause immer wieder Abschreibübungen gemacht oder kleine Tests geschrieben, damit das Kind lernt mit diesen Situationen umzugehen.
Was schlägt die Lehrerin denn zur Verbesserung der Situation vor?

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Langsam und verträumt

Antwort von Birgit67 am 05.11.2014, 10:26 Uhr

wäre der Besuch bei einem Heilpraktiker mal eine Option für Euch - einer der mit Kindern schafft gerade in Bezug auf das Brain Gym???

Mein 2. Sohn hatte auch so seine Probleme mit der Konzentration - aber die Übungen die gemacht wurden bei meiner Heilpraktikerin zusammen mit den Bachblüten war wirklich genial - er wurde ruhiger konnte sich mehr konzentrieren und die Übungen die zu machen sind können auch problemlos im Schulalltag übernommen werden.

So hat die Klassenlehrern in der 4. (war auch die Rektorin) mitgemacht vor Klassenarbeiten. Ich habe sie gebeten dass mein Sohn davor ein Glas normales Wasser trinken darf im stehen weil das die Konzentration enorm fördert - sie hörte interessiert zu und bot es allen vor der nächsten Klassenarbeit an - sie fiel besser aus wie sonst. Und es gibt noch ganz viele andere Übungen man muss halt nur dazu stehen und nichts anzweifeln dann kann einen die Methoden der Heilpraktiker sehr weit bringen.

Gruß Birgit

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Langsam und verträumt

Antwort von muddelkuddel am 05.11.2014, 16:43 Uhr

die eieruhridee hat bei uns auch geklappt.
ich sehe aber auch die lehrerin in der pflicht, das kind "zu erinnern", sich zu fokussieren, wenn sie eine ablenkung bemerkt. dazu könnte ein "förderziel" wie "ich kümmere mich um mich" mit konkreten handlungsanweisungen vereinbart werden, dass per smilies am ende jeder stunde reflektiert wird. dann lernt kind, worauf es achten muss.

ein passender sitzplatz (evtl mit sichtschutz) ist hoffentlich schon eingerichtet.

LG

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Langsam und verträumt

Antwort von betty71 am 05.11.2014, 22:32 Uhr

Vielen Dank für Eure Antworten! Ich werde in jedem Fall die Eieruhr bzw. Kurzzeitwecker ausprobieren. Heute Abend habe ich schon die Badezimmerarie mit der Stoppuhr spielerisch gestoppt, da ging es plötzlich ganz flott.

Überhaupt habe ich nie den Eindruck, dass er mit seiner Trödelei ärgern oder provozieren möchte. Er schaut halt alles genau an und beobachtet sehr gerne. Wenn ich bei den Hausaufgaben danebensitze, arbeitet er auch wesentlich flotter, als wenn er alleine sitzt. Im Unterricht ist es auch so. Wenn die Lehrerin neben ihm steht, klappt es. Er hat keinen besonderen Sitzplatz. Die Sitzordnung wird in der gesamten Klasse oft geändert, aber bisher gab es keinen Platz, an dem es gravierend besser oder schlechter lief.
Zumindest gibt es nun eine an den Frontalunterricht erinnernde Sitzordnung, was ihm eher entgegenkommt, weil die Blicke fast nach vorne gerichtet sind.

Was das Engagement der Lehrer angeht, bin ich eher enttäuscht. Die schon ältere und erfahrene Klassenlehrerin schätze ich wegen ihrer strengen, aber gerechten Art, allerdings hat sie auch keine Idee, was sie machen / ändern könnte. Beim Mathetest muss die Mathelehrerin (auch bei 26 Kindern) gesehen haben, dass er nur die Vorderseite bearbeitet hat. Warum sie ihm dann keinen Hinweis gibt, erschließt sich mir leider nicht.
Dass die Tests keinen Hinweis auf eine Konzentrationsschwäche etc. ergeben haben, verwundert die Lehrer nicht, da die Unkonzentriertheit und die Träumerei ausschließlich in der großen Gruppe vorkommen.

Ich werde meinem (im übrigen auch eher sensiblen) Sohn weiterhin den Rücken stärken und seine Stärken hervorheben. Zusätzlich werde ich Eure Tips ausprobieren und ansonsten abwarten. Eine Nachbarin sagt immer: das Gras wächst nicht schneller, wenn man daran zieht
.

Viele Grüße

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Die letzten 10 Beiträge im Forum Grundschule
Anzeige
Saulus - Kindervital
Mobile Ansicht

Impressum Über uns Jobs Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2020 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.