Startseite Forenarchiv Baby und Job
Baby und Job

Beitrag aus dem Forum Baby und Job

Verdienst als Tagesmutter - so "toll" ????

Frage von tabeamutti - 12.06.2013

Hallo,

ich hab da mal eine Frage.
Wir haben Bekannte, die sind beide Tagesmutter bzw. - papa.
Angeblich haben die beiden am Ende des Mon. 6000€ damit verdient. Sie haben Kinder von 0-3, Zeiten von 7 - 17.00 und 8 Kinder. Wohnen am Niederrhein. Wieviel die von den Eltern zusätzlich noch nehmen, weiß ich allerdings nicht.

Verdient man wirklich so viel als Tagesmutter? Es heißt doch immer, es würde nicht viel dabei "rumkommen"? Wir wohnen im Ruhrgebiet, und hier kriegt man def. nicht so viel.

Klärt mich doch bitte mal auf - und nein, ich möchte das trotzdem nicht machen, mir reichen unsere :-))

LG tabeamutti

Re: Verdienst als Tagesmutter - so "toll" ????

Antwort von sojamama - 12.06.2013

Das ist ganz unterschiedlich.

Vielleicht sind sie auf rein selbständiger Basis, da können sie verlangen, was sie wollen. Bei 8 Kindern und der langen Zeit...
Wenn die pro Stunde 10 Euro verlangen? Kann schon sein, aber ob das so geht? Keine Ahnung wie es dort geregelt ist.

Hier in der Gegend läuft es meist übers Jugendamt. Dort werden die TaMü ausgebildet. Sie werden vom Jugendamt bezahlt. Die Eltern zahlen einen Eigenanteil ans JA und dieses wiederum zahlt dann den selben Betrag noch drauf und überweist das "Gehalt" an die TaMu.

melli

Re: Verdienst als Tagesmutter - so "toll" ????

Antwort von nane973 - 12.06.2013

Kannst Du dir doch runterrechnen.

10 Std./tgl bei 8 Kindern und einem 22 Tagesmonat würde ein Stundenlohn von 3,40€ machen... Die 6000€ wären also der Umsatz. Krankenkasse etc. muss noch abgezogen werden.

Re: Verdienst als Tagesmutter - so "toll" ????

Antwort von Steffi528 - 12.06.2013

Also HIER bekommst Du das nicht hin

Wir haben keine reichen Familien und die Tagesmütter sind hier nicht voll ausgelastet.

ich denke, das engagierte Tagesmütter hier ca 1000 € netto verdienen.

Es ist sehr unterschiedlich von den örtlichen Begebenheiten.

Re: Verdienst als Tagesmutter - so "toll" ????

Antwort von desireekk - 12.06.2013

Hallo

ich hab jetzt mal gerechnet:

8 Kinder, der Monat hat 4,1 Wochen.
Angenommen ist erst mal für alle die gleiche Betreuungszeit pro Kind von 26 Std./wöchentlich

6000/8 Kinder = 750,- mtl. pro Kind
750/4,1 Wochen = 183 EUR pro Kind pro Woche
183,-€ /26 Std. = 7,- EUR die Stunde pro Kind

Kann also gut hinkommen, 7 € pro Kind ist doch völliger Durchschnitt.

Wobei 8 (!) Kinder in Kleinstkindalter dann doch heftig sind für 2 Tageseltern...jenachdem natürlich wie flexibel sie sind und wie sich dadurch das alles verteilt.

Und: 6.000€ Einnahmen, sind nicht Verdienst= Gewinn, das sollte man nochmal anders beleuchten :-)

Viele Grüße

Désirée

Re: Verdienst als Tagesmutter - so "toll" ????

Antwort von Fuchsina - 12.06.2013

Hier in der Gegend ist es nicht unhörbar, dass Tagesmutter 10 teils sogar 12(!) EUR die Stunde nehmen.

Ich persönlich finde 6000 EUR wirklich nicht wenig. Selbst wenn man beachtet, dass dies nur Umsatz ist und für 2 Personen. 3000 EUR Brutto ist jetzt wiklich nicht so ein schlechter Verdienst und auch bei Selbständigen kommt am Ende ungefähr das raus, was ein AN netto bekommen würde.

Vor allem wenn man vergleicht, was eine Erziehering als Ausbildung hinter sich hat und dann verdient.

Re: Verdienst als Tagesmutter - so "toll" ????

Antwort von .Anna. - 12.06.2013

Hallo,

hier beträgt der Verdienst (wird zentral vom Jugendamt gezahlt und die Eltern zahlen einen niedrigeren Betrag an die Stadt) pro Betreuungsstunde pro Kind 5,50 €. Maximal 5 Kinder dürfen betreut werden.

Bei einer 40 Stunden-Woche belaufen sich die maximalen Einnahmen also auf 4.400 € in 4 Wochen.
Das finde ich hoch, aber so betreibt wohl kaum jemand die Sache. Außerdem wäre das so ein absoluter Knochenjob.

Früher wurde immer heftig geklagt, Tagesmütter verdienten zu wenig. Jedenfalls die 5,50 € hier finde ich nun aber absolut angemessen. Bei 3 Kindern kommt man da bereits auf einen ordentlichen Stundensatz.
Daneben gibt es noch Zuschüsse zur Sozialversicherung und eine jährliche Sonderzahlung. Die Fortbildungen sind glaube ich kostenlos.

Gruß Anna

Re: Verdienst als Tagesmutter - so "toll" ????

Antwort von Lena_1977 - 12.06.2013

Bei uns waren es 2 Tagesmütter - bis zu 10 Kinder - je nach Zeit.
Mindestbuchung 20 Stunden/Woche. 7,50 Euro zzgl. Essen und Windeln.
Da haben einige Eltern 800 Euro und mehr gezahlt - warum soll das nicht gehen ?

Re: Verdienst als Tagesmutter - so "toll" ????

Antwort von nane973 - 12.06.2013

Es steht aber ja auch jeder Tagesmutter frei, eigene Verträge ohne Zuschuss/mit Zuschuss vom Staat zu schließen.

Angebot und Nachfrage!

Meine Freundin hat eine Freundin (ja, klingt doof ich weiß), die hat eine Private Tages-Kita eröffnet für die Wohlhabenden... Die verdient im 5 stelligen Bereich - Monatlich.

Das ist dann aber auch nur in Großstädten möglich.

Re: Verdienst als Tagesmutter - so "toll" ????

Antwort von doreen_fynn - 12.06.2013

7 Euro sind Schnitt? nee, leider nicht, nicht hier in Sachsen. Bei uns dürfen Tagesmütter von den Eltern keinen zusätzlichen Betrag nehmen. Was wir aber dürfen sind Weiterbildungen und Co selbst zahlen, was auch noch mal ganz schön ins Geld geht. Dazu KK, RV und und und.
Es bleibt was hängen, aber garantiert nicht so viel.

doreen

Antwort von Steffi528 - 12.06.2013

Ihr dürft immer noch nichts dazu nehmen? Habt ihr denn jetzt einen "angemessen" Verdienst? (Sonst per PN)

Hier zahlt das Jugendamt 4 € die Stunde, die Tagesmütter nehmen meist 4,50 € und Nein, die 8 höchsten Verträge (5 Kinder gleichzeitig) sind nicht dabei...

Re: doreen

Antwort von doreen_fynn - 12.06.2013

hast pn

Re: Verdienst als Tagesmutter - so "toll" ????

Antwort von Fuchsina - 12.06.2013

Weil man die 800 EUR auch erstmal verdienen muss.

Re: Verdienst als Tagesmutter - so "toll" ????

Antwort von Lena_1977 - 12.06.2013

400 Euro pro Elternteil die auch noch von der Steuer abgesetzt werden können - das lohnt sich.
Ist ja meist nur für die Monate 12-36 - dann gehts in den Kiga.
Wenn der Job nach 3 Jahren EZ weg wäre, wäre es noch bitterer.

Ich hab 20 Stunden gearbeitet - das hat sich gelohnt, wenn auch nicht im Geldbeutel - zu der Zeit. 5 Jahre später rückwirkend sehr.

Die Tamu-Damen sind ausgebucht und haben Wartelisten - warum wohl ?

Re: Verdienst als Tagesmutter - so "toll" ????

Antwort von nane973 - 12.06.2013

Du bekommst doch je nach Einkommen einen Zuschuss vom Jugendamt (wenn Pflegeerlaubnis vorliegt). Da musst du nicht 400/800 Euro verdienen...

Re: Verdienst als Tagesmutter - so "toll" ????

Antwort von Fuchsina - 12.06.2013

Die Tagesmütter sind ausgebucht, weil keine Alternativen gibt. Sie können irrsinnige Preise verlangen, dennoch finden sie Eltern, die verzweifelt genug sind und diese auch bezahlen.

Ich finde 800 EUR im Monat für ein Kind(!) einfach nur Wahsinn. Natürlich würde ich das auch bezahlen wenn es keine andere Möglichkeit gibt, weil auch ich der Meinung bin, dass dies eine Investition in der Zukunft ist, aber soviel darf die Betreuung m.E. einfach nicht kosten.

Re: Verdienst als Tagesmutter - so "toll" ????

Antwort von Fuchsina - 12.06.2013

Das war bei uns zB. damals ziemlich vernachlässigbar. Und die Absetzbarkeit von Steuer heisst ja nicht automatisch, dass man dann faktisch nur400 EUR bezahlt. Das hängt ja dann sehr viel vom Einkommen, sonstige Ausgaben, Steuerlasse etc. ab.

Re: Verdienst als Tagesmutter - so "toll" ????

Antwort von nane973 - 12.06.2013

ich glaube du hast da einen Denkfehler..

Es geht in dem o.g. Beispiel von Lena darum, das EIN Kind 400€ kostet.

Die Rechnung für das Beispiel der AP habe ich bereits oben vorgerechnet.
Sie spricht von 10 Stunden Betreuung pro Tag.
2 Tagespflegepersonen, die insgesamt 8 Kinder betreuen.
Verdienst/Umsatz 6000€.

Ausgerechnet heißt das

4 Kinder x 10 Stunden/Tag x 22 Tage/Monat x 2 Tagespflegepersonen = 1760 Stunden Betreuung pro Monat.
Verdienst 6000€ : 1760 Std. = 3,40€ Stundenlohn.

Bei uns zahlt das Jugendamt

Kind: 0 bis 13 Jahre = 3,60 € Stunde/Kind wenn Tagespflegeperson
Kind: 0 bis 13 Jahre 4,80€ Stunde/Kind wenn Sozialassistentin/ Erzieherin in Räumen von Kindertagesstätten,Ganztagsgrundschulen oder Betrieben

Das müssen die Eltern ans Jugendamt nach ihrem Einkommen bemessen zahlen:

Jahresnettoeinkommen Kostenbeitrag pro Stunde Betreuungszeit
bis zu 12.270 € = Eltern 0€/Std.
12.271 € bis 25.000 € 0,60 €/Std.
25.001 € bis 30.000 € 1,20 €/Std.
30.001 € bis 35.000 € 1,70 €/Std.
mehr als 35.000 € 2,00 €/Std.
Für jedes weitere Kind wird das Jahreseinkommen um 2.500,00 € jährlich bereinigt. D.h. die Einkommensgrenze wird pro weitere Kind um 2.500€ erhöht.

Wie du siehst, zahlt das Jugendamt immer noch einen Zuschuss, selbst wenn man ÜBER 35.000,00€ NETTO verdient.

Was es für steuerliche Vorteile hat kommt natürlich auf die Lohnsteuerlast an.

Zusatz

Antwort von nane973 - 12.06.2013

Bei uns werden maximal 40 Std./Woche gezahlt. Wobei man Ausnahmen beantragen kann, geprüft wird und ggfs. trotzdem bezuschusst wird.

Re: Zusatz

Antwort von Fuchsina - 13.06.2013

Glaube mir bitte, dass bei uns der Zuschuss 1,65 EUR die Stunde war, alles darüber haben wir selbst bezahlt. Es war ok. weil der Stundensatz der Tagesmutter nicht so hoch war, es sich nur um einen Kind handelte und wir nicht 40 Stunden genommen haben.

Dennoch, die Frage war weshalb Eltern nicht 800 EUR im Monat zahlen sollen. Darauf habe ich geantwortet, dass man das eben auch verdienen muss.

@fuchsina und alle

Antwort von doreen_fynn - 13.06.2013

ich gebe dir recht, wenn du sagst, dass 800 euro von den eltern erst einmal verdient werden müssen, ABER in dem fall ermöglicht eine tamu doch erst einmal, dass die eltern einem job nachgehen können. desweiteren ist es der job der tamu, kinder zu betreuen und (und ich glaub, das ist das, was die meisten vergessen!) auch tamus wollen oder besser müssen etwas verdienen, denn von luft und liebe lebt es sich nicht gut. bei uns zahlen die eltern für 45 h pro woche im monat 165 euro, was schlappe 92 cent pro stunde sind. darüber beschweren sich hier noch sehr, sehr viele.
ob tamus nun in deinen augen eine geeignete ausbildung haben oder nicht, ich sage dir, eine abprüfung durchs jugendamt und die auflagen sind nicht ohne, die sind knallhart, hier jedenfalls. ich betreue zwischen 11 und 13 h täglich kinder, dazu kommt putzen, einkaufen und kochen - also im schnelldurchgang ca 13-15 h täglich. meine weiterbildungen mache ich samstags, damit den eltern die betreuung in der woche nicht wegbricht.
ich bekomme incl elternbeitrag 2,55 euro pro stunde und kind. so und nu sag mir mal bitte, wer dafür einen 13-15 h-tag machen würde?!

und ja, ich finde es tatsächlich lächerlich, wenn sich eltern aufregen!

ich glaube, die meisten hier können 1. die tägliche arbeit nicht einschätzen, 2. haben keine ahnung, was eine tamu noch alles zahlen muss (miete, rente, kv, steuer - nicht zu unterschätzen) und 3. mich wundert es immer wieder, wieviele wissen, was eine tamu so bekommt und 4. warum erregt kein anderer job so viele diskussionen, was den verdienst anbegeht?!

Re: @fuchsina und alle

Antwort von nane973 - 13.06.2013

Ich schlüssel den Stundenlohn persönlich nicht auf "pro Kind" sondern pro Stunde auf, wenn ich eine realistische Einschätzung des Verdienstes haben möchte.

Was würden sonst Lehrer machen? Ihre Schüleranzahl durch die Unterrichtsstunden teilen und ihren Stundenlohn? Ich wüßte nicht vieviel Cent pro Kind da übrig bleiben.

Meine Kinderfrau bekommt mehr als die Sätze des Jugendamtes. Das sind ja nur die Beträge, die als Zuschuss (bei uns) gezahlt werden.

Warum ich etwas über Verdienst Tagesmutter weiß? Meine Cousine sitzt im Vorstand eines Bundesverbandes Kindertagespflege (trotzdem unterscheiden sich innerhalb der Bundesländer/Landkreise/Städte die Voraussetzungen) und wir unterhalten uns darüber, weil ich in einem ähnlichen Bereich arbeite. Beide (sie und ich) versuchen in unseren Bereichen/Einzugsgebieten auf politischer Ebene etwas in Positiver Richtung zu verändern.

:-)

Es hakt ja keiner auf "Tagesmütter" rum. Die AP hat eine Frage gestellt und entsprechende Antworten und Gegenfragen erhalten.

Ich persönlich finde das Thema spannend. Mag aber an meiner beruflichen Tätigkeit liegen.

Re: @fuchsina und alle

Antwort von Fuchsina - 13.06.2013

Rente, Steuer, KV zahlen Eltern genauso. Denn, was die meisten vergessen, die Eltern zahlen erstmal die Kinderbetreuung aus ihrem Nettoverdienst. Ob und wenn ja wieviel die Eltern dann als Steruerstattung eventuell zurückbekommen hängt von vielen Faktoren ab.

Bei uns in der Gegen findet man keine Tagesmutter, die für 2,55 pro Stunde arbeitet. 6 EUR sind schon Minimum und eher selten zu finden. Es ist nicht unüblich, dass eine Tagesmutter 10 oder gar 12 EUR die Stunde nimmt.

In der Tat ist ja auch so, dass Tagesmütter bis zu 5 Kinder nehmen können. D.h. das reine Stundenlohn für EIN Kind ist ja nicht der monatliche Verdienst einer Tagesmutter.

Jemand schrieb hier, dass die Tagesmutterkurse ungefähr 400 Stunden ausmachen. Wenn man dies auf einer normalen 38 Stundenwochen runterbricht, sind das genau 10,5 Wochen. Entschuldige bitte, aber DAS ist keine vollwertige Ausbildung (zur Vergleich, eine Erziehrin, die vergleichbare Arbeit leistet, durchmacht eine Vollzeitausbildung von 3-4 Jahren!)

Ich schreibe übrigens nicht, dass Tagesmütter grundsätzlich zu viel verdienen, aber ich bin auch nicht der Meinung, dass sie zu wenig entlohnt wurden. Manche Stundenlöhne sind dann in meine Augen tatsächlich überzogen, vor allem wenn man vergleicht, wieviel eine ausgebildete Erzieherin verdient.

Nachtrag

Antwort von Fuchsina - 13.06.2013

Abgesehen davon, dass es wirklich keinen Sinn macht, den Stundenlohn auf pro Kind runterzubrechen, habe ich dies für Dich dennoch bei einer Erzieherin gemacht:

Erzieherin in einer städtischen Einrichtung verdient 2248 EUR, bei einem 38 Stundenwoche und 10 Kindern ergibt das 1,3 EUR pro Stunde pro Kind. Selbst wenn man von nur 5 Kindern ausgeht (da zwei Erzieher bei uns für eine Gruppe von 10 zuständig sind), ergibt das immer noch nur 2,6 EUR. Dafür rührt in der Gegen wo ich wohne keine Tagesmutter auch nur einen Finger.

Und dies nach einer mindestens 3 jährigen Ausbildung.

In Sachsen sind sie gezwungen, die 2,55 € zu nehmen

Antwort von Steffi528 - 13.06.2013

Es gibt verschiedene Satzungen und dieser Satzung von Doreen besagt, das Tagesmütter KEIN weiteres Geld nehmen dürfen.

Das heißt, das es sich da tatsächlich um 2,55 € (mal höchstens 5 Kinder gleichzeitig = 12,75 Stundenlohn als Selbstständige !!!) handelt. In manchen Satzungen ist das das Essen und die Nebenausgaben mit eingerechnet.

Die Erzieherin im Kindergarten hat da dann doch einen höheren Stundenlohn und nicht das "unternehmerische Risiko", wie es so schön heißt.

(in den meisten Bundesländern und Landkreissatzungen ist es zum Glück so, das die Tagesmütter selbst die Stundensätze festlegen kann und wenn man für 7,50 € die Stunde die "Bude voll bekommt", lässt es sich sicher gut davon leben.)

Ich bezweifele auch, das es überhaupt rechtlich okay ist, das man Selbstständig tätigen Leuten den Stundensatz vorschreiben darf.

"Dafür rührt in der Gegen wo ich wohne keine Tagesmutter auch nur einen Finger"--> da gebe ich Dir Recht, so sollte es sein. ABER: der U3- Ausbau ist so gedacht, das 35 % aller unter drei Jährigen einen Platz bekommen sollen, davon 30 % in der Tagespflege.
Wie sollen bei solchen schlechten Bedingungen dann überhaupt die Plätze in der Tagespflege geschaffen werden?

Re: Nachtrag

Antwort von nane973 - 13.06.2013

:-)

Dann kann ich es auch nicht lassen.

Lehrerin : 28 Kinder was ist da das Verhältnis zum Stundenlohn und dem Studium?

Die Diskussion würde zuweit führen, es entwickelt sich sonst zu einer Grundsatzfrage über "Mindestlohn".

Es ist sicherlich abhängig von der Region, in der man lebt. Das allerdings eine Tagesmutter 10-12 Euro die Stunde pro Kind verlangt in einer Gegend wo das Lohnniveau niedrig ist - da würde ich dann mal ansetzen.

Wenn eine Tagesmutter in München dies verlangt, denke ich wird es eher Eltern geben, die dementsprechend auch verdienen.

Ich wohne in einer billigen Gegend. Hier nimmt eine Tagesmutter/Kinderfrau ca 7€ netto. D.h. ihr Bruttolohn ist entsprechend ihrer Lohnsteuerklasse höher bzw. als Selbstständige rechnet sie dann ihre KV etc. entsprechend ihrer Auslastung hoch.

Wir haben einen Mangel an Tagesmüttern hier. Dementsprechend sind die Gruppen immer mit 5 pro Betreuung ausgelastet.

Re: Nachtrag

Antwort von doreen_fynn - 13.06.2013

und welche erzieherin oder lehrerin hat einen arbeitstag mit 15 h?

mal davon abgesehen, dass nicht jede tamu 5 kinder hat - hier ist das z. b. die ausnahme, die meisten haben 4.

Re: Nachtrag

Antwort von nane973 - 13.06.2013

Ich weiß nicht? Wieviele andere Arbeitnehmer haben denn einen 15 Stunden Arbeitstag (Ärzte, med. Personal nehme ich jetzt mal raus)? Zum Glück kenne ich keine. Maximal hat mein Ex-Mann im 4 Schichtsystem 2x12 Stunden.

15 Stunden sind ja ganz schön heftig, und ich kenne keine Tagesmutter, die einen 15 Stunden Tag hat....

Und ich habe expliezit geschrieben, das es regionale Unterschiede gibt. Ich habe mich ausschließlich auf meine Reginon bezogen...

Das Beispiel Lehrer - es ging doch nur um wieviel Verdienst hat EINE Stunde mit 28 Kindern - nicht 15 Stunden...

Re: Nachtrag

Antwort von Fuchsina - 13.06.2013

Also regelmässig 15 Stunden kommen mir ehrlich gesagt extrem unrealistisch vor. Das wären dann Betreuungszeiten von 6 Uhr morgens bis 9 Uhr abends. Das bietet doch keine Tagesmutter, vor allem sicher nicht für 2,55 EUR.

Denn eine Tagesmutter ist selbständig kann sich also - im Gegensatz zu einer Erzieherin - die Arbeitszeiten bzw. Servicezeiten selber wählen.

Re: Nachtrag

Antwort von Steffi528 - 13.06.2013

Ich kenne Tagesmütter, die auch länger arbeiten, 15 Stunden regelmäßig nicht, aber das kommt vor.
Ich kenne auch Tagesmütter, die 7 Tage durch arbeiten, weil sie sonst nicht genug Geld verdienen. Für 4 € die Stunde...

Frage stellen
Ins Forum ins Forum Baby und Job  
Mobile Ansicht

Impressum Team Jobs Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2019 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.