Expertenforen   Foren   Treffpunkte   Community   Mein RuB   Testteam   Videos   Suche / Biete
Vornamen Stillen Ernährung Entwicklung Kindergesundheit Haushalt Reisen Erziehung Finanzen Gewinnspiele
Geburt Babypflege Allergien Vorsorge Frauengesundheit Kochen Tests Familie Flohmarkt Infos & Proben
Zur Startseite von Rund-ums-Baby Zurück zur Übersichtsseite Schwangerschaft
 
Unser Lexikon für die
Schwangerschaft
Schwangerschaft - Fragen und Antworten





 
A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
A

 
Unser kostenloser Schwangerschafts-Newsletter
 
 

Alter

Die Jahre zwischen 24 und 34 geben Ärzte als ideales Alter für Frauen an, um ein Kind zu gebären. Davor und danach können sich im Laufe einer Schwangerschaft eher Komplikationen ergeben - was aber keineswegs der Fall sein muss. Nach diesem Alter treten nicht selten Probleme damit auf, überhaupt schwanger zu werden. Denn die Eizellen wachsen im Laufe des Lebens ja nicht neu, sondern sind von Geburt an im Körper und demnach genauso alt wie die Frau. Mit zunehmendem Alter lässt nun auch die Vitalität der Zellen nach. Außerdem kommt es bei den Zellteilungen mit zunehmendem Alter der Frau häufiger zu Fehlverteilungen der Chromosomen. Mögliche Folge: ein chromosomengeschädigtes Kind, etwa Trisomie 21.

Das Alter, in dem Frauen erstmals schwanger werden, verschiebt sich seit Jahren kontinuierlich nach oben. Im Schnitt sind die Erstgebärenden, laut Statistischem Bundesamt, in Deutschland knapp 30 Jahre alt. Der Anteil der Erstgebärenden, die über 35 Jahre alt sind, lag im Jahr 2000 bei 16 Prozent. Inzwischen hat fast jedes fünfte Baby eine Mutter, die zwischen 35 und 45 Jahre alt ist, Tendenz steigend. Ältere Frauen wird in der Schwangerschaft häufiger eine Fruchtwasseruntersuchung empfohlen, um mögliche Ungewöhnlichkeiten früh abklären zu lassen.

Mit dem Alter steigt auch das Risiko, dass Schwangerschaftsbeschwerden auftreten, berichten Studien. Diese möglichen Komplikationen sind beispielsweise hoher Blutdruck, Schwangerschaftsdiabetes, Blutungen im letzten Drittel der Schwangerschaft, eine tiefer liegende Plazenta oder auch Frühgeburten. Das Auftreten von Schwangerschaftskomplikationen steigt von 10,43 Prozent bei Frauen im Alter von 20 - 29 Jahren auf 19,29 Prozent bei Frauen im Alter von 35 - 39 Jahren. Aber auch jenseits der 35 kann eine gute Vorsorge inkl. einer gesunden Lebensweise mit richtiger Ernährung viele Komplikationen in der Schwangerschaft verhindern oder abschwächen.


von Sandra Kunze
* Hier finden Sie Infos zu den häufigsten Beschwerden in der Schwangerschaft
* Stichwort Alter
Eine Frage dazu stellen an:
Dr. med. Bluni Schwangerschaftsberatung
Prof. Dr. Costa Ernährung in der Schwangerschaft
Dr. med. Paulus Medikamente / Schwangerschaft
Dr. med. Kniesburges Geburt, Kaiserschnitt, Baby
Martina Höfel Hebamme, Schwangerschaft, Baby
Expertenantwort Antworten von Dr. med. Stefan Kniesburges zu dem Stichwort  Alter
 
Frage: Fehlgeburt mit 42 - liegt es am Alter?

S.g. Ärzte,

ich , 42 jahre, hatte vor einer Woche Cürettage wegen Missed Abort in der 10.SSW.

Das Kind war zu klein, in der 7. oder 8. Woche stehen geblieben, man sah in diese SS nie Herztöne. Ich habe 2 gesunde Kinder und hatte nie Probleme. Liegt es wirklich am Alter ? Die Ärzte im Krankenhaus meinen, dass ich auf jeden Fall eine weitere ss problemlos haben könnte? Wie hoch ist das Risiko?


Antwort

Hallo,

ob die Ursache der Fehlgeburt am Alter liegt kann man nicht sagen, allerdings steigt das Risiko eine Fehlgeburt zu erleiden mit dem mütterlichen Alter an und dürfte mit 42 Jahren bei ca 30% liegen.

Dr. S. Kniesburges, St. Marienkrankenhaus Ratingen

Expertenantwort Antworten von Frauenarzt Dr. med. V. Bluni zu dem Stichwort  Alter
 
Frage: Risikofaktoren

Guten Tag Herr Bluni,
können sie mir beantworten welche Risikofaktoren gibt es bei einer Schwangerschaft wenn man 40 Jahre ist und bereits 3 Schwangerschaften ausgetragen hat.


Antwort

Hallo,

sofern eine Frau 40 Jahr und älter ist, dann sind gegenüber jüngeren Frauen u.a. die folgende Risiken erhöht:

- Geburt eines Kindes mit einer Fehlbildung oder einer Chromosomenanomalie, wie z.B. Trisomie 21 (Down-Syndrom). Dieses Risiko liegt bei einer 25jährigen (keine familiäres Risiko vorausgesetzt) bei 1: 1352, bei einer 30jährigen bei 1:895,bei einer 32jährigen 1:659, bei einer 36jährigen bei 1:280, bei einer 38jährigen 1: 167 und bei einer 40jährigen bei 1:97 und mit 42 Jahren bei etwa 1:55.

- schwangerschaftsspezifische Komplikationen, wie
* Blutungen in der Schwangerschaft
* Fehlgeburten,
* Gebärmutterhalsschwäche & Frühgeburten,
* Präeklampsie (Gestose)
* Schwangerschaftsdiabetes
* erhöhte Kaiserschnittrate und Rate an vaginaloperativen Entbindungen
* Plazentalösungsstörungen

Das heißt aber noch lange nicht, dass wir einer Frau in diesem Alter nicht zu einer Schwangerschaft raten können. Sondern, es erfordert eben eine besondere Aufmerksamkeit durch die Frauenärztin/den Frauenarzt und die Entbindungsklinik

VB

Quellen:

Cleary-Goldman, J., et al. Impact of Maternal Age on Obstetric Outcome. Obstetrics and Gynecology, volume 105, number 5, May 2005, pages 983-990.

Joseph, K.S., et al. The Perinatal Effects of Delayed Childbearing. Obstetrics and Gynecology, volume 105, number 6, June 2005, pages 1410-1418.

Usta, I.M. and Nassar, A.H. Advanced Maternal Age. Part I: Obstetric Complications. American Journal of Perinatology, volume 25, number 8, September 2008, pages 521-534.

  Impressum
Nutzungsbedingungen
Datenschutz
Forenarchiv
 
© 1998-2017 USMedia