Expertenforen   Foren   Treffpunkte   Community   Mein RuB   Testteam   Videos   Suche / Biete
Vornamen Stillen Ernährung Entwicklung Kindergesundheit Haushalt Reisen Erziehung Finanzen Gewinnspiele
Geburt Babypflege Allergien Vorsorge Frauengesundheit Kochen Tests Familie Flohmarkt Infos & Proben
Zur Startseite von Rund-ums-Baby Zurück zur Übersichtsseite Schwangerschaft
 
Unser Lexikon für die
Schwangerschaft
Schwangerschaft - Fragen und Antworten





 
A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
A

 
Unser kostenloser Schwangerschafts-Newsletter
 
 

Antenatal

Antenatal ist lateinisch und bedeutet: "vor der Geburt". Auch die Bezeichnung pränatal bedeutet "vor der Geburt".


von Sandra Kunze
* Hier finden Sie Infos zu den häufigsten Beschwerden in der Schwangerschaft
* Stichwort Antenatal
Eine Frage dazu stellen an:
Dr. med. Bluni Schwangerschaftsberatung
Prof. Dr. Costa Ernährung in der Schwangerschaft
Dr. med. Paulus Medikamente / Schwangerschaft
Dr. med. Kniesburges Geburt, Kaiserschnitt, Baby
Martina Höfel Hebamme, Schwangerschaft, Baby
Expertenantwort Antworten von Hebamme Martina Höfel zu dem Stichwort  Antenatal
 
Frage: Ist ein Cytomegalie Test wirklich wichtig?

Ist ein Cytomegalie Test wirklich wichtig bei der ersten SS gab es den noch nicht ?
mit dem Tox. Test soll er um die 65 Euro kosten!Vielen Dank mfG.


Antwort

Liebe sandra-celine,

ich zitiere aus Grospietsch (2000), S. 52-54:
"Auf 1000 Geburten ist mit einem durch Zytomegalievirus geschädigten Kind zu rechnen. Damit ist die mütterliche Zytomegalievirusinfektion die häufigste Ursache einer prä- und perinatalen Erkrankung der Frucht. Trotzdem ist die Zytomegalie in der Praxis der Schwangerenbetreuung keine Bedenken, denn
- die mütterliche Infektion verläuft fast immer unbemerkt und bleibt unerkannt
- es besteht keine Möglichkeit der prophylaktischen oder therapeutischen Beeinflussung der Erkrankung. Die Durchseuchung der Erwachsenenbevölkerung beträgt etwa 50%.

...........

Bis zur Verfügbarkeit von geeigneten Impfstoffen kommt das CMV-Antikörperscreening in der Frühschwangerschaft mit verläßlichen IgG- und IgN-Testen in Betracht. Wegen der mangelnden therapeutischen Möglichkeiten wird ein solches antenatales Screening allerdings kontrovers beurteilt. Die Kenntnis des Hämostatus in der Frühschwangerschaft hat jedoch folgende positive Aspekte:
1. Bei negativem IgG-Befund kann die Schwangere im Hinblick auf die Reduzierung des Infektionsrisikos beraten werden.
2. Bei positivem IgG- und negativen IgM-Befund kann der Frau mitgeteilt werden, dass kein kongenital geschädigtes Kind zu erwarten ist.
3. Bei positivem IgG- und IgN-Befund können weitere Zusatzteste zur Differenzierung von primärer und reaktiver Infektion eingesetzt und bei verdächtigen Befunden die pränatale Diagnostik zur Abklärung einer fetalen Infektion durchgeführt werden."

Zu 2: es sollte besser heißen "das kein DURCH CM kongenital geschädigtes Kind zu erwarten ist.

Ich hoffe, das hilft Ihnen weiter.

Liebe Grüße
Martina Höfel

  Impressum
Nutzungsbedingungen
Datenschutz
Forenarchiv
 
© 1998-2017 USMedia