Rund ums Baby

  Expertenforen
  Foren
  Treffpunkte
  Community
  Mein RuB
  Testteam
  Videos
  Suche / Biete

Vornamen
Geburt
Stillen
Babypflege
Ernährung Milch
Ernährung Beikost
Kinderernährung
Entwicklung
Vorsorge
Kindergesundheit
Unverträglichkeiten
Allergien
Neurodermitis
Frauengesundheit
Wellness
Mein Haushalt
Kochen
Reisen
Familie
Tests
Finanzen
Spielen
Flohmarkt
Gewinnspiele
Infos und Proben
 
Postfach
 
 
Schulranzen & Co - alles für den Schulstart
 
1. Schuljahr - Elternforum 1. Schuljahr - Elternforum
Geschrieben von Traumfänger am 16.09.2008, 6:26 Uhr.

ADHS Kind und schon Probleme in der 1. Klasse der Grundschule

Hallo liebe Mamas der ABC Schützen,

ich weiß mir keinen Rat mehr. Gestern musste ich meinen Sohn nun schon zum 3. Mal seit seiner Einschulung aus dem Unterricht abholen, weil er förmlich ausgeflippt ist.

Er konnte wohl nicht mehr still sitzen und als die Lehrerin ihn nach draußen geschickt hat, hat er die Jacken der Kinder, die draußen im Flur am Haken waren, abgerissen und in die Klasse geworfen.

Bei der Ursachenforschung im gestrigen Fall stieß ich darauf, dass er sein Medikament, das ich in den Deckel der Brotdose geklebt habe und ihn angewiesen habe, dies zum Mittagessen einzunehmen, bereits in der Frühstückspause genommen hat. Die Lehrer und auch die Hausaufgabenbetreuung weigert sich, ihm diese Medikamente zu verabreichen. Auch ein Gespräch mit dem Schulleiter hat überhaupt keine Einsicht gebracht.

Das Langzeit Ritalin hat seine Konzentrationsfähigkeit nicht unbedingt verbessert, da kam es auch zu Zwischenfällen. Gestern war ich bei der Ärztin und sie hat ihm nun Langzeit Equasym gegeben, in der Hoffnung, dass dies besser wirkt.

Mir stellen sich die Nackenhaare hoch und ich habe das Gefühl, an dem Kind wird medikamentös herum experimentiert, die Kinderpsychiaterin meinte gestern allerdings, es ginge nicht anders, bis man die richtige Dosis gefunden hätte.

Das Schlimme ist, dass er schon jetzt zum "Problemfall" abgestempelt wird. Er hatte schon Auffälligkeiten in der KiTa gezeigt und jetzt zieht sich das durch die Schulzeit. Ich weiß einfach nicht mehr, was ich noch machen soll.

Aktuell habe ich meinem Sohn zuliebe meine Arbeit aufgeben müssen, es ging ihm im Frühjahr schon nicht gut und im Sommer war er 4 Wochen im Kinderneurologischen Zentrum. Da meinte man, mit einer guten Struktur im Alltag könne man das "in den Griff kriegen". Das weiß ich selbst, daheim läuft es ja auch (mal mehr, mal weniger, natürlich ist er da auch manchmal weinerlich, aggressiv, unleidlich, aber im Großen und Ganzen klappt es)!

Aber die Schule, in die er geht, hat einen total unterschiedlichen Stundenplan. Mal hat er zur 2., dann zur 3., dann zur 1. Stunde. Dann hat er um 11.25 Uhr Schule aus und dann um 13.15 Uhr, mal kommt die Lehrerin, dann fällt wieder was aus und das Blödste ist, die Betreuung, wo mein Sohn hin soll, damit ich wieder - zumindest Halbtags - arbeiten kann, ist in einem anderen Gebäude, wo mein Sohn an einer stark befahrenen Straße entlang laufen muss. Mal ist dann ein Kind aus der 4. Klasse da, mit dem er zusammen laufen kann, mal steht er weinend und allein gelassen da und macht sich vor Angst in die Hose. Einmal hatte ich ein Vorstellungsgespräch (ich musste meine Selbständigkeit aufgeben, Vollzeit zu arbeiten unter den gegebenen Umständen war wirklich unmöglich, ständig war etwas) und er stand verstört und weinend vor der Tür, weil niemand da war, mit dem er laufen konnte.

Gespräche mit dem Direktor und die Bitte, meinen Sohn vorn ins Hauptgebäude umzuschulen, wo auch die Betreuung ist, fanden keinerlei Gehör. Es wird auf seine Symptomatik keine Rücksicht genommen. Er müsse da durch wie alle anderen Kinder. Und jetzt heißt es, offensichtlich sei mein Kind halt einfach nur "schwierig". Ich wurde sehr wütend und habe gesagt, dass auf die Symptomatik überhaupt nicht eingegangen wird und es mich sauer macht, dass er bereits jetzt schon wieder abgestempelt wird und die Lehrer sitzen da und sagen "tut uns leid, wir sind hilflos". Hallo?! Einmal musste ich ihn abholen, weil er einen Mitschüler getreten hat. Das haben wir alle mal während der Schulzeit, oder nicht? Da hätte die Lehrerin den Jungen auch wegsetzen können. Einmal musste ich ihn abholen, weil er sich geweigert hat, in die Klasse zu laufen. Da hätte ich als Lehrerin meinen Sohn geschnappt und an der Hand genommen.

Das nächste Problem ist die Hausaufgabenbetreuung. Die ist, wie schon erwähnt, 20 min Fußweg entfernt von dem Schulgebäude (Nebengebäude), in das mein Sohn eingeschult wurde. Die Schule war auch nicht bereit, für die Erstklässler und die Kinder aus der Vorklasse anfangs jemand Erwachsenen zu organisieren, der mitläuft vom Nebengebäude (Schulgebäude meines Sohnes) ins Hauptgebäude, wo die Schul- und Hausaufgabenbetreuung ist, bis die Kinder sich daran gewöhnt haben. Mir wurde garantiert, dass die Polizei sich darum kümmert und an der großen gefährlichen Kreuzung stehen würde - das stimmt aber nicht, es war niemand da.

Sicherlich habe ich mit meinem Sohn den Weg hin und her geübt, aber er traut sich nicht alleine. Letzte Woche bin ich fast ausgeflippt. Er ging mit seinem Klassenkameraden mittwochs in die Betreuung, als ich ankam, wurde mir von der Leiterin der Betreuenden Grundschule (BGS) mitgeteilt, dass die beiden Jungen von einem fremden Mann auf dem Weg angesprochen wurden. Dieser "nette junge Mann" hätte die Kinder dann in der Betreuung abgegeben.

Ich fand diesen Spruch wirklich daneben, das hätte ja auch ein Fremder sein können, der sich das Vertrauen der Kinder erschleicht und dann die Kinder einfach entführt!!! Ich habe meinem Sohn daraufhin gesagt, dass ich mit ihm laufe, bis es klappt. Zumal jetzt auch noch sein Klassenkamerad, der mit ihn gelaufen ist, von der Betreuung abgemeldet wurde, und er völlig alleine dasteht.

Die Betreuung umfasst knapp 46 Kinder, mein Sohn geht nur noch bis maximal 14 Uhr dahin. Von 14 - 15 Uhr werden Hausaufgaben gemacht, aber als ich ihn bis 15 Uhr dort ließ, kam er stets weinend und vom Kopf her total dicht und reizüberflutet nach Hause und hatte seine Hausaufgaben überhaupt nicht gemacht. Seit Montag vergangener Woche hole ich ihn um 14 Uhr ab und es ist besser mit den Hausaufgaben. Er hat dann gegessen und an der frischen Luft dort gespielt und danach ist er fröhlich zuhause und wir setzen uns gemeinsam hin und er macht seine Hausaufgaben.

Vorher war er bis 15 Uhr in der Hausaufgabenbetreuung und kam heim und quälte sich schrecklich, weil er seine Hausaufgaben nicht gemacht hatte, müde und reizüberflutet war und einfach nicht voran kam.

Hausaufgaben sind für ihn eine Quälerei - generell - die oft mit Tränen und Wutausbrüchen verbunden sind. Er macht sie auch nicht besonders ordentlich, man muss schon dahinter sein.

Unter den gegebenen Umständen frage ich mich, ob es nicht besser wäre für meinen Sohn, wenn er a) in eine Schule käme, wo mehr Struktur herrscht und b) ob die Betreuung in seinem Fall überhaupt sinnvoll ist.

Ich weiß einfach nicht, was ich noch machen soll. Habt Ihr eine Idee?

SchularbeitenLesen Sie auch zu diesem Thema:  Schularbeiten - so sieht der ideale Arbeitsplatz aus
Beitrag beantworten
Zurück ins Forum
  Unten der Beitrag und die bisherigen Antworten. Sie befinden sich in dem Beitrag mit dem grünen Pfeil.

Ähnliche FragenÄhnliche Fragen im Forum 1. Schuljahr:

Abschlussfeier 1. Klasse

Hallo zusammen, ich bin Klassensprecherin in der Klasse meines Sohnes - nun planen wir einen Familiennachmittag als Abschluss der 1. Klasse. Ich suche dazu im Moment Ideen was man an diesem Nachmittag machen könnte. Wer von euch hat ne tolle Idee? Würde mich über zahlreiche ...

plauenangel   10.06.2008

Frage und Antworten lesen

Stichwort:   1. Klasse
 

Nachsitzen 1. klasse ??- lang

Wir haben letzte woche einen elternbrief von der klassenlehrerin unserer Tochterbekomme. worin sich die lehrerin allgemein über das verhalten der schüler beklagt Z.Bsp: " die kinder spielen sich in den Haaren, an der Federtasche oder quatschen- wärend sie etwas erklärt" und es ...

kissy1981a   18.04.2008

Frage und Antworten lesen

Stichwort:   1. Klasse
 

Mobbing in der 1. Klasse ?

Hallo ihr, ich bin wirklich etwas verzweifelt und wende mich deswegen an euch, einfach um zu erfahren wie ihr handeln würdet und wie ihr das seht. Mein Sohn ist am 14. März 8 geworden und in der 1. Klasse. Davor war er ein Jahr in der Vorschule, die ihm wirklich sehr ...

Maya81   26.03.2008

Frage und Antworten lesen

Stichwort:   1. Klasse
 

Bayern - 1. Klasse - mit € rechnen - wer noch ?

hallo wer kann mir weiterhelfen ??? mein kind hat nun in der 1.klasse den euro kennenlernen dürfen - sie haben spielgeld erhalten und rechen zum teil auch damit - aber - tja - wie soll ich es sagen - er kommt in mathe im zahlenbereich +/- 100 super zurecht aber das rechen ...

mma ramotswe   20.03.2008

Frage und Antworten lesen

Stichwort:   1. Klasse
 

Umfrage zur Uhr 1. Klasse, Interesse der Kinder

Hallo, mich würde mal interessieren wie das so bei Euern kids ist bzw war. Können Eure schon die Uhr lesen? bzw mit der Uhrzeit was anfangen? Ich denke immer das mein Sohn sich mal langsam für die Uhr interessieren könnte:-) da er ja auch mit dem Bus fährt etc...ist aber ...

Lynnka   15.05.2008

Frage und Antworten lesen

Stichwort:   1. Klasse
 

Grundschule

Ich brauche mal Rat!!! Unser Sohn geht in die erste Klasse einer Grundschule,die bald geschlossen wird.Wir haben den Eindruck,daß die Arbeitsmoral der Lehrer sehr zu wünschen übrig lässt.ZB kommen viele Lehrer generell zu spät.Auch scheint das Arbeitstempo trotz kleiner Klasse ...

felsnase4   05.03.2008

Frage und Antworten lesen

Stichwort:   Grundschule
 

Jahrgangsübergreifendes Unterrichten; 1./2. Klasse

Hallo alle zusammen, dieses Jahrgansübergreifende Unterrichten soll so aussehen, das die Klassen 1 und 2 zusammen in einem Raum sind und das gleiche Thema behandeln. Mit dem Unterschied, daß das eine Thema so behandelt/ausgeführt wird, daß es einmal für 1. Klässer ist und ...

barnie   25.01.2008

Frage und Antworten lesen

Stichwort:   1. Klasse
 

Grundschule in Lübeck

Ein aufregendes Jahr 2008 an Euch! Mein Sohn kommt in diesem Jahr in die Grundschule. Wir wollen nach Lübeck oder Umkreis ziehen und suchen noch eine Grundschule. Kann mir jemand eine empfehlen? Und wie die Chancen dort sind? Liebe Grüße und vielen Dank! Andrea aus Berlin ...

Spuddel   02.01.2008

Frage und Antworten lesen

Stichwort:   Grundschule
    Die letzten 10 Beiträge im 1. Schuljahr - Elternforum  
Impressum
Nutzungsbedingungen
Datenschutz
Forenarchiv
 
© 1998-2016 USMedia