Für alleinerziehende Eltern

Für alleinerziehende Eltern

Fotogalerie

Redaktion

 
Ansicht der Antworten wählen:

Geschrieben von DerWanderer am 19.07.2003, 16:30 Uhr

An alle alleinerziehenden Mamis...

...hab ich mal eine Frage, die mir sozusagen einfach auf der Zunge brennt. Hab ja hier schon einiges gelesen.

Wie ist Euer Verhätnis zu den Vätern Eurer Kinder?

Ok, es macht einen großen Unterschied, ob ihr Euch im gegenseitigen Einvernehmen getrennt habt, ihr in rausgeschmissen habt oder was auch immer. Außerdem ist es noch wichtig, ob Euer Kind ein gemeinsames Wunschkind war, oder nicht. Aber diese Frage soll ja auch an die älteren, erfahreneren Mütter gerichtet sein, da ich mit meinen 21 Jährchen mit guten Ratschlägen ne Menge anfangen kann.
Spreche ich mal von meinem Fall: Die Mutter meines 2,5 jährigen Sohnes mag mich nicht mehr so besonders und läßt mich das auch ständig spüren, wenn ich da bin. Aber SIE war es, die nicht mehr mit MIR zusammensein wollte. Warum ist sie dann heute sauer auf mich?
Desweiteren war meine letzte sehr enttäuschende Beziehung mit einer ... genau: alleinerziehenden Mutter. Dabei konnte ich eine ähnlich Erfahrung machen, denn sie war alles andere, als über ihren Ex hinweg und wusste nicht, ob sie ihn liebt, haßt oder er ihr gleichgültig war. Letztendlich ist unsere Beziehung auch dadurch sehr schmerzvoll für mich zuende gegangen.

Vielleicht kennt ihr ja den Film "About a boy". Darin kommt so eine "Weisheit" vor, die soviel besagt wie: Für Junggesellen, die unkompliziert Spass haben wollen sind alleinerziehende Mütter am Besten, denn sie haben aufgrund der Enttäuschung ein erhöhten Liebesbedarf und sie machen immer selbst Schluss, weil sie nicht über ihren Ex hinwegkommen. Man(n) kann also am Ende sogar gut dastehen dabei...

Ich war natürlich keiner von denen, den es war mir verdammt ernst, aber mal davon abgesehen: Kann das war sein? Ich frage Euch Mütter direkt. Habt ihr Eure Ex überwunden? Ich meine mit überwunden nicht nur, dass ihr sie nicht mehr vermißt (weil ihr sie noch liebt), sondern auch, dass ihr mit ihnen freundschaftlich bzw. "normal" umgehen könnt. Wenn ja, wie lange hat das gedauert? Ich weiß, dass es hier mehr als nur um Gefühle geht, schließlich steht auch die Fürsorge für`s Kind im Vordergrund. Aber wenn man alles zusammennimmt: Wie lange habt ihr gebraucht um für Euch eine Lösung zu finden, mit der ihr ausgeglichen umgehn und offen für Neues sein konntet und nicht immer wieder sozusag. "Rückfälle" hattet?

Bin schon ganz neugierig
DerVerwanderer

 
4 Antworten:

Re: An alle alleinerziehenden Mamis...

Antwort von 3M´s+E am 19.07.2003, 20:18 Uhr

hallo verwanderer,

ich habe eine tochter von vier jahren und habe mich vom vater meiner getrennt als meine maus 16 Monate alt war. Die Trennung erfolgte auf grund von gewalt in der Beziehung.

Natürlich haben wir uns auch vorgenommen das wir uns zusammenreissen wegen unserer tochter - aber es war am anfang sehr, sehr schwer, ein langer weg und emotional.

wir haben uns wegen jeder kleinigkeit in die haare bekommen wenn er sie abgeholt hat alle zwei wochenenden, wohl wahrscheinlich weil ich ihm einfach wehtun wollte so wie er mir es tat.

wir haben uns gestritten, gefetzt, angeschwiegen , beleidigt........eigentlich alles gemacht was man nur falsch machen kann.

Dann habe ich erfahren dass er relativ schnell nach mir ne neue hatte und ich war rasend vor eifersucht............aber ne wegen mir sondern weil ich immer dachte da ist jetzt ne andere die meinen platz einnimmt am we bei meiner tochter.

es war ein langer lernprozess das kannst du mir glauben. auch ihm ging es ne anders.

jetzt nach über zwei jahren trennung sind wir endlich an einem punkt angelangt, wo wir normal miteinander umgehen, probleme, fragen und anliegen was unsere tochter betrifft, ruhig und sachlich bereden.

Meine tochte hängt wahnsinnig an ihrem papa und das musste ich auch erst lernen zu akzeptieren, dass er für sie weiterhin wichtig ist.

Mittlerweile hat er eine neue partnerin........und was soll ich sagen, es ist mir egal und geht mir nicht mehr nahe.
gefühle in der art habe ich nicht mehr für ihn........das kapitel ist endgültig abgeschlossen und das ist auch gut so.

jetzt lebt jeder von uns sein leben, ohne dem anderen das seinige schwer zu machen und kümmern uns einheitlich um unsere tochter.

aber es war ein wirlich langer weg........den wir doch gemeinsam noch bewältigt haben.

ich hoffe du kannst was damit anfangen, obwohl es keine regel oder festgelegte zeit gibt, ab wann man den expartner überwunden hat. ich glaub der zeitpunkt kommt einfach wo man das irgendwie merkt dass die erinnerungen an ihn und die gemeinsame zeit nicht mehr schmerzen.,

liebe grüsse und kopf hoch!

elvira

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: An alle alleinerziehenden Mamis...

Antwort von Noraya am 20.07.2003, 11:59 Uhr

Erstmal möchte ich dir sagen, dass du den Text wirklich schön und wie mir scheint mit viel Emotion geschrieben hast.
Deine Ex sollte froh sein, dass du dich um deinen Sohn kümmern möchtest. Meiner Meinung nach braucht jedes Kind den Vater, die Beziehung der Eltern ist doch egal. Es geht um das Kind.

Als ich gemerkt habe dass ich schwanger bin war ich schon nichtmehr mit dem Vater zusammen. Ja, ich hatte Schluß gemacht weil es einfach nicht passte. Ich habs ihm dann gesagt und der erste Satz den er sagte war, dass er das schon hinbiegen wird, dass er keinen Pfennig für das Kind bezahlt. Und er hat Wort gehalten.
Die Schwangerschaft und die Geburt habe ich ohne ihn gemeistert.
Ich bin wirklich froh dass ich meine kleine Maus habe, sie ist jetzt 14 Monate alt. Auch ohne Papa.....
Durch die Beistandschaft wurde sogar ein Vaterschaftstest gemacht, weil er nicht glaubte der Vater zu sein.
Als das Ergebnis fest stand habe ich ihm eine SMS geschickt, ob er seine Tochter nichtmal sehen möchte......da war sie 8 Monate alt!
Er ist dann auch einmal gekommen.....zusammen mit seiner neuen Freundin. Ist ne Stunde geblieben, hat sich das Kind angeschaut und ist gegangen. Danach kam er nichtmehr. Unterhalt bezahlt er auch nicht. Er hat mir bei dem Besuch gesagt dass er mit seiner neuen Freundin Kinder möchte. Er könne nicht bezahlen weil er arbeitslos ist. Jaja, er ist selbstständig, macht was mit Versicherungen......
Zu ihrem Geburtstag hat er angerufen. Hat gesagt er hätte sich so lange nicht gemeldet weil sein Auto kaputt wäre ?!
Ich muss dazu sagen er wohnt jetzt 800 km entfernt bei ihr.

Naja, Fazit ist wohl, dass meine Tochter nie in den Genuß eines Papas kommen wird. Hab ihm damals gesagt dass es hier nicht um mich geht sondern um seine Tochter.....aber ist ihm wohl egal. Zwingen kann ich ihn nicht.

Ich bin traurig drüber.....für meine Tochter. Sie ist so ein süßes liebes Kind und hätte es verdient.....

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: An alle alleinerziehenden Mamis...

Antwort von lisa28 am 20.07.2003, 21:53 Uhr

hallo!

also ich kann für mich nach fast vierjähriger trennung sagen:
nein, ich hab´s noch nicht überwunden!
obwohl ICH mich getrennt habe - nur wurde mir das leider erst im letzten halben jahr so richtig bewusst, sodaß ich erst seit kurzem den "verlust" meines partners wirklich betrauern kann.

allerdings konnten wir schon ziemlich von anfang an "normal" miteinander umgehen, ich betrachte ihn nach wie vor als einen meiner engsten vertrauten, einfach weil er mich so gut kennt wie wahrscheinlich sonst niemand.

aber eine neue beziehung könnte ich mit dieser einstellung / diesen gefühlen auf keinen fall eingehen - ist wohl auch kein zufall daß ich mich seit der trennung nicht mehr neu verliebt habe...

wünsche dir/euch alles gute!!

lg, lisa

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: An alle alleinerziehenden Mamis...

Antwort von lucile am 21.07.2003, 9:38 Uhr

Hi Wanderer
Das ist nun wirklich einmal eine interessante Frage.

Bis ich abgeschlossen hatte, dauerte es ca. 1,5 Jahre.
Hmm, mit diesem Abschluss verlor der Vater meiner Kinder das Interesse sie als Spielball zu nutzen und ward nicht mehr gesehen *grübel*

In diesen ersten 1,5 Jahren ging ich eine Bindung zu einem Menschen ein, von dem ich wusste, dass er der männl. Gegenpart dessen ist, was Du aus diesem Film beschreibst.
Nenn' es berechnend. Nach einigen Monaten habe ich mich von ihm getrennt. Ein entspanntes Verhältnis zu demjenigen ist geblieben. Ich denke mal, er kennt sich uns seine Art mit Frauen umzugehen nun schon nahezu 20 Jahre *feix*. Seine Beziehungen laufen immer nach diesem Muster ab.

Für eine "richtige" neue Bindung habe ich mich dann sicherlich nochmal ein gutes Jahr nicht fähig gefühlt.
Aber irgendwann schwand dann auch dieses Gefühl.

Eine Beziehung mit Kind ist eine besondere Herausforderung. Du wirst oft davon hören, dass es einige Jahre benötigt hat mit dem Vater/der Mutter abzuschliessen.
Und doch gibt es auch viele Ausnahmen. Ich kenne durchaus auch Paare, die kurz nach Trennungen zustande kamen und doch seit Jahren Bestand haben.

Das Gebiet ist vermutlich zu vielschichtig um aus unseren Aussagen Leitlinien für verlassene oder verlassende Mütter rückschliessen zu können.

Ich drück' Dir aber die Daumen, dass Du und Deine Ex die Geduld, Weisheit und Demut haben werden, diese Trennungszeit ertragen zu können.
Ein danach kommt mit Sicherheit. Diese ersten Jahre aber sind nur ein Beginn für ein langes gemeinsames Leben mit den Kindern. Die wirst Du noch begleiten, wenn der emotionale Teil ängst Schnee von Gestern ist.

Grüsse
Heike

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Mobile Ansicht

Impressum Über uns Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2020 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.