*
Forum Aktuell

Aktuelles und Neuigkeiten

Fotogalerie

Redaktion

 

Geschrieben von Ralph am 19.05.2011, 12:09 Uhr

Kundin in einem Jobcenter in Frankfurt/M. von Polizei erschossen...

Mein Mitleid hält sich in Grenzen...

http://www.spiegel.de/panorama/justiz/0,1518,763544,00.html

Ralph

 
105 Antworten:

Re: Kundin in einem Jobcenter in Frankfurt/M. von Polizei erschossen...

Antwort von Philia am 19.05.2011, 12:21 Uhr

wenn ich dran denke, wie MANCHE in diesen Centern ihre KUNDEN behandeln, wundert mich das allerdings gar nicht....

Wie soll ich das verstehen...

Antwort von Ralph am 19.05.2011, 12:22 Uhr

... willst Du allen ernstes einen Mordversuch rechtfertigen?

No comment!

Du findest es auch ja auch in Ordnung, dass

Antwort von FrauKrause am 19.05.2011, 12:24 Uhr

die Angreiferin jetzt tot ist.

Also: Klappe halten!

Re: Du findest es auch ja auch in Ordnung, dass

Antwort von taram am 19.05.2011, 12:26 Uhr

Auch wenn ein Messer im Spiel war, sollte eine Polizistin erstmal versuchen, sie so zu überwältigen. Für mich etwas unverständlich. Naja, als Kunde werde ich in meinem JobCenter nicht behandelt.

Frau Krause... kennen Sie den Unterschied...

Antwort von Ralph am 19.05.2011, 12:27 Uhr

... zwischen Mordversuch und Notwehr? Offensichtlich nicht!

Ich stehe zu meiner Aussage im Nachbarforum: Lieber die als der Polizist oder ich! Und von Dir lasse ich mir grad gar nicht den Mund verbieten.

Ralph

Re: Du findest es auch ja auch in Ordnung, dass

Antwort von Häsle am 19.05.2011, 12:27 Uhr

Ui, da hat aber jemand Ahnung von Messerangriffen.

Re: Wie soll ich das verstehen...

Antwort von Caipiranha am 19.05.2011, 12:28 Uhr

Lese nichts von einem Mordversuch, bin ich blind?

Sie hat einen Polizisten mit einem Messer angegriffen, mehr steht da nicht. Weder, ob es sich um ein 26 cm Kochmesser handelte oder um ein stumpfes Kindermesser.

Ich weiß nicht, ob es stimmt, aber man hört ja immer wieder von Menschen mit psychischen Erkrankungen oder Aussetzern in extremen Lebenssituationen. Man munkelt, die agieren nicht immer rational.

Re: ich war auch mal Kundin vom Jobcenter in FFM...

Antwort von Mandana am 19.05.2011, 12:30 Uhr

und wie ich da behandelt wurde, das müsste man eigentlich schon fast Amnesty International melden. Mein damaliger Zuständiger hat noch nie was von Menschenwürde gehört... zum Glück musste ich da nicht lange hin.
Also ich kann nachvollziehen, wo der Ärger herkommt.

In einem Jobcenter in Norddeutschland bin ich hingegen supernett empfangen worden und individuell betreut worden. Geht also auch anders.

LGM

Re: Wie soll ich das verstehen...

Antwort von Philia am 19.05.2011, 12:30 Uhr

das eine gibt das andere, wer wie zuerst aktiv war, wissen wir ja noch gar nicht, zumindest wurde bei N24 nicht wirklich was dazu gesagt und Menschen zu verzweifelt sind sind nunmal in einer psychisch extremen Lage, und MANCHE Bearbeiter da, haben in der Tat kein Problem ihre Kunden wie Dreck zu behandeln, Zahlungen einzustellen und dabei noch frech zu grinsen...von daher NEIN wundern tut mich sowas nicht, eher, daß das nicht öfter passiert.
Ich saß selbst schonmal heulend im Sitzstreick vor vielen Jahren bei so einer Behörde, die es einfach nicht auf die Reihe gekriegt hat Geld aufs richtige Konto zu überweisen monatelang, mit nem Baby, wo ich langsam aber sicher nicht mehr wußte wovon noch Essen besorgen (ich hatte zum Glück noch Eltern, aber nicht jeder hat Eltern, die unter die Arme greifen) und das Engagement, obwohl eindeutig ihr Fehler, war nicht gegegen, war ja nicht ihr Problem, oder sie haben es nicht zu ihrem Problem werden lassen...und manche dort sind einfach auch psychische Sadisten, mit Menschen am Boden läßt sich ja am einfachsten spielen und drauf rumtreten...daß da einer mal austickt, nein das wundert mich nicht! Ob ich das gutheiße hab ich übrigens nicht geschrieben, nur, daß es mich nicht wundert, das ist schon ein Unterschied!
LG
Nina

Ach, und im Zweifel liegt das Überlebensrisikio bei...

Antwort von Ralph am 19.05.2011, 12:31 Uhr

Polizei und Arge-Mitarbeitern?? Danke auch!

Der Polizist soll ja bereits verletzt worden sein. Und es ist ja auch nur die erste Meldung.

Ein Messereinsatz hat bei Behördengängen nichts zu suchen. Wer das auch nur ansatzweise bagatellisiert und/oder versucht zu entschuldigen, handelt verantwortungslos.

Ralph

Re: Du findest es auch ja auch in Ordnung, dass

Antwort von taram am 19.05.2011, 12:32 Uhr

Ja, habe ich zufälliger Weise und auch Polizisten werden geschult, um Messerangriffe abzuwehren. Ein Polizist ist angewiesen auf die Beine zu schießen.

Ich finde es tragisch, denn ...

Antwort von Mucki+Ninchen am 19.05.2011, 12:33 Uhr

...die Frau wird nicht ohne "Grund" mit dem Messer da rumrennen. Ob der nachvollziehbar ist oder aus objektiver Sicht nicht, ist dabei nicht die Frage. Sie fühlte sich ja scheinbar so behandelt, dass sie sich nur noch mit dem Messer wehren konnte.

Sich darüber zu freuen, dass die Frau erschossen wurde, finde ich unmöglich. Man muss schon die Gründe hinterfragen, was sie zu dem Messerauftritt führte ...

Klar ist jedem das eigene Leben lieber als das von anderen. Dennoch finde ich es unmöglich, die Frau ungefiltert als "Gesocks" zu bezeichen. Erst recht von jemanden, der tagtäglich mit diesen Menschen zu tun hat und wissen sollte, dass es zu Extremverhalten kommen kann ...

Gruß, M

Re: Kundin in einem Jobcenter in Frankfurt/M. von Polizei erschossen...

Antwort von vallie am 19.05.2011, 12:34 Uhr

meins auch.

habe schlechte erfahrungen mit den besuchern/kunden dort gemacht.
von den dort angestellten hingegen kann ICH nur gutes berichten.

wie es in den wald etc...

Einen messerangriff...

Antwort von Ralph am 19.05.2011, 12:34 Uhr

... beurteile ich subjektiv (meine Sichtweise) grundsätzlich als Mordversuch, ich nehme den Tod zumindest billigend in Kauf, sonst könnte ich einen Kochlöffel nehmen.

Und nur weil jemand psychisch krank ist muß ich mich als Sachbearbeiter nicht verletzen lassen. Und ja, im Zweifel lieber ich als die. Ganz klar.


Ralph

Re: Ach, und im Zweifel liegt das Überlebensrisikio bei...

Antwort von FrauKrause am 19.05.2011, 12:38 Uhr

"Ein Messereinsatz hat bei Behördengängen nichts zu suchen. Wer das auch nur ansatzweise bagatellisiert und/oder versucht zu entschuldigen, handelt verantwortungslos."

Ach, und dann macht es ja auch nichts wenn der Messereinsetzende dabei zu Tode kommt....

Ich finde, Du bagatellisierst hier auch ganz schön...

es gibt schwarze Schafe unter den Mitarbeitern...

Antwort von Ralph am 19.05.2011, 12:39 Uhr

... keine Frage. Dagegen sind viele Kräutlein gewachsen. Vorgesetzte, Dienstaufsichtsbeschwerde, einstweilige Anordnungen vor gericht erwirken... Messerangriffe muß ich unmißverständlich ablehnen.
Ein messer ist eine Waffe, die tödliche Verletzungen hervorrufen kann, wer die einsetzt, muß mit dem eigenen Tod rechen. Ich bin nicht bereit, Risiken, die durch die abstrusen Sichtweisen von Sozialromantikern entstehen, zu tragen und ggf. mit meinem Leben zu bezahlen.

Ralph

"abstrusen Sichtweisen von Sozialromantikern"

Antwort von Mucki+Ninchen am 19.05.2011, 12:41 Uhr

"abstrusen Sichtweisen von Sozialromantikern" ---> Ohne Worte!

Re: Kundin in einem Jobcenter in Frankfurt/M. von Polizei erschossen...

Antwort von -chOcO- am 19.05.2011, 12:53 Uhr

Frankfurt/Main – Blutbad in einem Jobcenter in Frankfurt am Main! Eine Frau (40) sticht einem Polizisten (30) mit einem Messer in den Arm und den Bauch. Dann fallen Schüsse: Die Frau bricht unter den Kugeln einer Kollegin (28) des Polizisten zusammen, stirbt wenig später darauf im Krankenhaus.

Hintergrund des blutigen Dramas war offenbar ein Streit zwischen der Frau und dem Personal des Jobcenters. Die Auseinandersetzung wurde immer heftiger.

Der hauseigene Sicherheitsdienst habe um kurz vor 9 Uhr die Polizei alarmiert, sagte ein Polizeisprecher: „Demnach wollte eine Kundin nach einem Streit mit einem Mitarbeiter das Haus nicht verlassen. Sie randalierte und störte den Betrieb.“

Als die Beamten eintrafen, baten sie die aufgebrachte Frau, ihre Papiere zu zeigen.

Doch statt des Ausweises zog sie ein Messer aus ihrer Tasche – und stach auf den Polizisten ein. Seine Kollegin griff zur Waffe und schoss ein Mal, traf die junge Frau in den Bauch.

Zurzeit steht die Polizistin noch unter Schock.

Die angeschossene Frau und der Beamte wurden zunächst in Krankenhäuser gebracht. Die Messerstecherin starb rund eine Stunde später an ihren schweren Verletzungen. Der Zustand des Polizisten sei stabil, sagte der Sprecher.

Rund um das Jobcenter wurde der Bereich weiträumig abgesperrt.

Der Vorfall ereignete sich in einer Außenstelle für besondere Personenkreise, in dem das Rhein-Main-Jobcenter speziell Wohnungslose und Menschen mit Suchtproblemen betreut.
Quelle: bild.de (ja ich weiß, nicht wirklich seriös).

Den letzten Absatz finde ich daran interessant. Als Kunde einer dieser Personenkreise kann man meiner Meinung nach leicht aus den Fugen geraten, je nachdem was dort vorgefallen ist.

Die Polizistin schoss ihr in den Bauch, war das wirklich nötig um sie erstmal ausser Gefecht zu setzen und dann zu überwältigen?

Re: es gibt schwarze Schafe unter den Mitarbeitern...

Antwort von taram am 19.05.2011, 12:56 Uhr

na der Prozentsatz der Schwarzen Schafe dürfte ziemlich hoch sein

Re: es gibt schwarze Schafe unter den Mitarbeitern...

Antwort von Philia am 19.05.2011, 12:57 Uhr

die Abstrusen versteh ich nun nicht, wenn die schwarzen Schafe willkürlich handeln und das teilweise wirklich sadistische Züge hat, und jemand auf seinen Lebensunterhalt wartet, vergeblich, was ist daran abstrus und romantisch, auch da geht es um Existenzen, die liegen in der Hand der "Schafe" oftmals.
Pah, Vorgesetzte und Co. selten hackt die eine Krähe der anderen ein Auge aus, und wenn ist es oftmals schon arg spät, sowas kann dauern, bringt im Akutfall gar nichts!
Messerangriff oder Drohung, das kann man dann auch schonmal schnell verdrehen, und ob das Ding mitgebracht oder vielleicht einfach nur ein Brieföffner, der auf dem Tisch lag und gegriffen wurde...
Vorsätzliche Mordabsicht, dann wäre das auch passiert und nicht vorher diskutiert und "randaliert" worden.
LG
Nina

was soll das?

Antwort von Einstein-Mama am 19.05.2011, 12:57 Uhr

Wird einem hier neuerdings schon der Mund verboten?

Re: Kundin in einem Jobcenter in Frankfurt/M. von Polizei erschossen...

Antwort von KlaraElfer am 19.05.2011, 12:57 Uhr

Stimmt, wozu Mitleid, ging ja nur um so ne arme Irre aus schwierigen Personenkreisen, davon eine weniger ist natürlich cool und weniger Arbeit für die Kollegen

Armes statement, Ralph

Re: Kundin in einem Jobcenter in Frankfurt/M. von Polizei erschossen...

Antwort von Fredda am 19.05.2011, 12:58 Uhr

Danke. Genau das wollte ich auch sagen.

Re: Kundin in einem Jobcenter in Frankfurt/M. von Polizei erschossen...

Antwort von RubyRed am 19.05.2011, 12:59 Uhr

Hui... also, ich weiß nicht, ob ich an Stelle der Polizistin anders reagiert hätte. Aber ich war ja auch nicht vor Ort... ;)

Allerdings frage ich mich, warum geht sie auf die Polizisten los und nicht auf den Mitarbeiter, der sie so aufgebracht hat? Dumm ist das ja schon, aber naja... ist ja auch wurscht, sie ist ja nicht mehr.

Und ich bin der Meinung, dass die JobCenter MA besondere Schulungen bräuchten - schließlich hat man in diesem Job sehr oft mit aufgebrachten Personen zu tun und man kann den Leuten eh nur vorn Kopp gucken.

Re: Kundin in einem Jobcenter in Frankfurt/M. von Polizei erschossen...

Antwort von babyfelix am 19.05.2011, 12:59 Uhr

Ich weiß, als Polizist hat man eine Verantwortung und muss sich an gewisse Regeln halten.
Dennoch ist es für mich irgendwie verständlich, dass man, wenn man selbst oder eine nahestehende Person unerwartet angegriffen wird, sich reflexhaft verteidigt.
Dieser Einsatz begann ja als Routine, und hat sich plötzlich dramatisch entwickelt.
Vielleicht sollte man die Ergebnisse der nun folgenden Untersuchung abwarten, bevor man sich eine Meinung bildet.
Ich möchte weder tauschen mit einem Polizisten, noch mit einem Mitarbeiter der Jobagentur und auch nicht mit einem Kunden derselben.
Aber der erste Angriff ging nun mal von der Kundin gegen die Polizistin. Ob die Reaktion angemessen oder vermeidbar gewesen ist, mag ich aus den paar Zeilen nicht zu beurteilen.

Zitiere:

Antwort von KlaraElfer am 19.05.2011, 12:59 Uhr

"Und nur weil jemand psychisch krank ist muß ich mich als Sachbearbeiter nicht verletzen lassen."

Das Messer wurde zu keinem Zeitpunkt gegen einen Sachbearbeiter gerichtet

Was DAS soll frag ich mich auch

Antwort von KlaraElfer am 19.05.2011, 13:02 Uhr

Bei Frau Merkel ist es ein SKANDAL!!!!! wenn sie Freude über den Tod eines den Weltfrieden bedrohenden Terroristen äußert, bei Ralph hingegen ist es okay'?

Mit welchem Maß messen wir denn hier?

Die Frau hat Hilfe gesucht bei ihrem Staat, sich nicht einwandfrei verhalten und wurde deshalb von dem Staat bei dem sie Hilfe gesucht hat, umgebracht.

Und das ist zu bejubeln aber Frau Merkel kriegt den Arsch voll?

Leute!!!!!

Re: Kundin in einem Jobcenter in Frankfurt/M. von Polizei erschossen...

Antwort von vallie am 19.05.2011, 13:04 Uhr

ach so, aus schwierigen personenkreisen darf man jemanden mit dem messer attackieren?
ich muß mich doch sehr wundern.

Re

Antwort von Dreierbande am 19.05.2011, 13:05 Uhr

Warum nimmt jemand ein Messer mit ins Jobcenter?????
Was wäre gewesen, wenn die Polizei nicht gekommen wäre?
Wären evtl. andere gefährdet gewesen?

Wäre das in einer anderen Behörde oder öffentlichen Einrichtung geschehen, gäbe es dann andere Meinungen dazu?

Ich muss mich auch wundern

Antwort von KlaraElfer am 19.05.2011, 13:05 Uhr

Wann ist dir denn das leseverständnis abhanden gekommen, denn das habe ich explizit NICHT geschrieben

Re: Du findest es auch ja auch in Ordnung, dass

Antwort von Häsle am 19.05.2011, 13:05 Uhr

Zufälligerweise hab ich da auch Ahnung. Und ein Messerangriff aus unter drei Metern Entfernung (eigentlich unter sieben Metern bei Profis, was die Frau verm. nicht war), ist als absolut tödliche Gefahr anzusehen. Und da schießt man, um den Angreifer zu stoppen, auf die größte Fläche, den Rumpf. Klar will man ihn nicht umbringen. Kann aber passieren, je nachdem wie viele Schüsse notwendig waren, um den Angreifer zu stoppen, und ob man zufällig eine größere Arterie etc. getroffen hat.

Was anderes wäre es, wenn der Angreifer weiter weg steht und langsam auf einen zugeht. Aber das ist eher unrealistisch. Normalerweise läuft das in Sekundenbruchteilen und unmittelbarer Nähe ab. Da hat man keine Zeit mehr, anders zu handeln.

Ich freue mich nicht, dass die Angreiferin gestorben ist.
Es wäre aber schon interessant, ob die Reaktionen hier die gleichen wären, wenn die Frau mit dem Messer einen Lehrer, eine Kindergärtnerin, ein Kind, eine Krankenschwester, eine Kassiererin etc. bedroht hätte.
ARGE-Mitarbeiter sind ja offensichtlich nicht sehr beliebt bei der Masse.

Nicht einwandfrei verhalten?

Antwort von babyfelix am 19.05.2011, 13:05 Uhr

Das find ich jetzt aber auch too much!
Sie hat einen Polizisten mit dem Messer angegriffen!
Egal ob im Jobcenter, auf der Straße, bei Aldi oder Penny: das geht gar nicht!
Leute abballern ohne Grund natürlich auch nicht.
Wie gesagt: man weiß nicht, was genau passiert ist und welchen Handlungsspielraum die Polizistin hatte, um lebendig da raus zu kommen. Man sollte abwarten, was die Untersuchung ergibt.

Re: Kundin in einem Jobcenter in Frankfurt/M. von Polizei erschossen...

Antwort von RubyRed am 19.05.2011, 13:07 Uhr

Ich frage mich nur, ob Polizisten nicht angewiesen sind, erstmal jemanden außer Gefecht zu setzen (Beinschuss o.ä.) bevor sie einen offensichtlich tödlichen Schuss abgeben?!

Ist das denn gerechtfertigt, jemanden umzubringen, weil der Angriff gegen einen Polizisten geht?

Re: Ich muss mich auch wundern

Antwort von vallie am 19.05.2011, 13:08 Uhr

dafür das:
ging ja nur um so ne arme Irre aus schwierigen Personenkreisen, davon eine weniger ist natürlich cool und weniger Arbeit für die Kollegen.

daraus folgere ich meinen satz.

Re: Re

Antwort von Fredda am 19.05.2011, 13:08 Uhr

Ich denke, die Frau war in einer psychischen Ausnahmesituation. Natürlich HÄTTE sie nicht so handeln DÜRFEN. Der Angestellte hätte sie eventuell auch nicht so behandeln dürfen wie er es getan hat (das wissen wir nicht). Und der Polizist hätte vielleicht etwas geschickter deeskalieren müssen. Und die Polizistin nicht grad in den Bauch schießen. Es ist so passiert und ich sehe weder Grund für "kein Mitgefühl" noch für Schadenfreude. Und das lästerliche Reden über Sozialromantiker, die Messerangriffe rechtfertigen oder hervorrufen finde ich abartig. Es ist einfach schlimm und schade und ein Mensch ist tot.

Ach komm...

Antwort von KlaraElfer am 19.05.2011, 13:09 Uhr

Der Vorfall dürfte ja nun hinreichend bekannt sein und ich wollte mir sparen, nochmal zu erwähnen, dass eine randalierende Frau der zu Hilfe gerufenen Frau ein Messer in den Bauch gerammt hat anstatt ihre Papiere zu zeigen wie sie aufgefordert wurde. Nicht einwandfrei verhalten ist hier die Kurzform dafür dass mir schon klar ist dass der Fehler vorrangig bei ihr lag.

Und wir können uns gern über linguistische Spitzfindigkeiten weiter unterhalten wenn wir über Polizei und den finalen Rettungsschuß reden, ist ja auch irre wichtig in dem Zusammenhang

Re: Re

Antwort von vallie am 19.05.2011, 13:11 Uhr

ralph schrieb:
kein mitleid.

sorry, wenn sich ein formel1 fahrer derrennt o.ä. fehlt mir auch das mitleid, denn er hat es riskiert.
ebenso hat die frau mit einem messer jemanden angegriffen. sie muß riskiert haben, daß sich dieser wehrt oder helfen läßt.

Babyfelix

Antwort von Mucki+Ninchen am 19.05.2011, 13:12 Uhr

Ich glaube, niemand hier findet toll, was die Frau getan hat.

Und DENNOCH ist das KEIN Grund, sich über den Tod der Frau zu freuen, sie als "Gesocks" zu bezeichnen und dermaßen arrogant über sie zu richten - und das erst recht als jemanden wie Ralph, der stets den moralischen Zeigefinger hoch erhoben hat!

Unglaublich dreist, arrogant und sehr aussagekräftig über sein wahres ICH.

Meine Meinung!

Das niemand jemanden mit dem Messer angreifen darf, steht außer Frage! Und trotzdem muss man sich fragen, WARUM sie das getan hat ... dass die ARGE nicht als immer menschlicher Verein auftritt, dürften viele hier schon mal bemerkt haben.

Es gibt immer zwei Seiten - den Tod hat keine davon verdient!

Re: Ich muss mich auch wundern

Antwort von KlaraElfer am 19.05.2011, 13:12 Uhr

Aber vallie, vorher stand auch, dass wir gar nicht darüber diskutieren müssen dass mit dem Messer da rumstochern gar nicht geht. Der von dir zitierte Satz bezieht sich eher auf das recht menschenverachtende statement von Ralph und entbehrte auch nicht einer deftigen portion Ironie

Du musst übrigens nicht beide auf einmal tippen, habsch grad geschaut. Ist wie an einem normalen Spieltag wo man den Samstag auch noch tippen kann wenn man den Freitag verpasst hat

LG

Re: Re

Antwort von RubyRed am 19.05.2011, 13:13 Uhr

Richtig, es ist schlimm und krass!
Dass es überhaupt so weit kommt, hätte vielleicht echt verhindert werden können.

Macht in falschen Händen kann echt übel ausgehen und leider musste ich oft genug erfahren, dass man als "Kunde" im "JobCenter" nicht zu selten sehr menschenunwürdig behandelt wird.
Wie oft saß ich schon da und heulte mir die Augen aus, hätte ich meine Mutter nicht gehabt, wäre ich zweifelsohne auf der Straße gesessen. Interessiert hat das keinen, im Gegenteil.

Btw. ich habe einem MA der Stadtwerke auch schon "Gewalt" angedroht, allein wegen seinen Sprüchen und seinem Verhalten. Ich bin nicht stolz darauf, aber in dem Moment war ich flammend vor Wut und Sprüche wie: "Und hätten sie ein Neugeborenes, welches jetzt in Ihren Armen erfriert, das wäre uns auch egal." - darf sich keiner rausnehmen.

genauso, fredda!

Antwort von Mucki+Ninchen am 19.05.2011, 13:13 Uhr

o.t.

Re: Re

Antwort von Fredda am 19.05.2011, 13:15 Uhr

Mitleid hilft ja auch keinem aber Mitgefühl hab ich da durchaus (u.a. auch mit der Polizistin, der es bestimmt nut gut geht jetzt). Und das menschenverachtende in Ralphs Beiträge geht mir gegen den Strich.

Re: Re

Antwort von KlaraElfer am 19.05.2011, 13:15 Uhr

"Es ist so passiert und ich sehe weder Grund für "kein Mitgefühl" noch für Schadenfreude. Und das lästerliche Reden über Sozialromantiker, die Messerangriffe rechtfertigen oder hervorrufen finde ich abartig. Es ist einfach schlimm und schade und ein Mensch ist tot."

100% Zustimmung mit dem Zusatz, dass es hier gerade interessant ist, von welchem Moralapostel die menschenunwürdigen Formulierungen ausgehen

Re: Re

Antwort von taram am 19.05.2011, 13:16 Uhr

Muss ja zugeben, hatte bisher nie viele Probleme mit der Arge, erst als mein Arbeitsvertrag in Kopie nicht mehr auffindbar war und ich mein Darlehen für den ersten Monat in Arbeit deshalb nicht bekam. Ich also hin, da sagt die Olle von der Leistungsabteilung im Beisein meiner 11 Jährigen - ich solle doch zur Suppenküche gehen. Meine Tochter hat danach geweint, weil sie dachte wir müssen auch bald unter einer Brücke schlafen und immer zwischen den Alkis unsere Suppe holen.

Re: Re

Antwort von RubyRed am 19.05.2011, 13:16 Uhr

Genau, wäre man jetzt wirklich so fies könnt man sagen - pf, Polizist mit Waffe angegriffen, was regt man sich auf - ist doch Berufsrisiko. Ist eben alles Auslegungssache und jeder hat irgendwie eine Meinung dazu.

Es liegt nicht an uns, zu urteilen - egal in welche Richtung.

Nene... irgendwas läuft in diesem Lande übelst schief.. traurig.

Re: Ach komm...

Antwort von babyfelix am 19.05.2011, 13:16 Uhr

Weiß nicht. Mir scheint es eher Notwehr zu sein.
Ich persönlich könnte mich nicht verbürgen, wenn ich im Besitz einer Waffe wäre und sie bedienen könnte, sie nicht zu benutzen, wenn ich mein eigenes Leben (oder das meiner Abrbeitskollegin) grad akut in Gefahr wähnen würde.
Der finale Rettungsschuss ist ja doch eine leicht anders geartete Geschichte, auch wenn er per Definition vielleicht anwendbar wäre.
Aber mir ging es nicht um linguistische Spitzfindigkeiten, sondern einfach darum, dass das Verhalten der Frau runter- das Verhalten der Beamten hochgespielt wird.
Hätte die Polizistin nicht geschossen und ihre Kollegin wäre nun tot: wär die "arme Irre" dann immer noch der Held des Tages, der sich gegen die böse Jobagentur gewehrt hätte mit ihren satanischen Mitarbeitern (um jetzt auch mal etwas zu übertreiben)?

Re: Re schliesse mich Fredda an.

Antwort von Jana2 am 19.05.2011, 13:17 Uhr

Wer weiss schon, ob es nicht ein Gerangel gab z.B. und die Polizistin eben nicht genug "Ruhe" zum Zielen hatte?

Wer weiss denn, wie die Frau vorher abgespeist wurde? Wer weiss denn, ob die Frau nicht psychisch gestört war (davon gehe ich fast aus...)
Vielleicht fühlte SIE sich ja bedroht und hat deshalb das Messer mitgenommen?
JEDER getötete Mensch ist in meinen Augen einer ZUVIEL!

Die Polizisten tun mir leid, ich würde für kein Geld der Welt diesen Job wollen!

Das AP ist eine - mir fehlen fast die Worte- hämische Zurschaustellung!

Schäm dich!

Hier gibt es keine Helden.

Antwort von Fredda am 19.05.2011, 13:19 Uhr

verstehst?

Ich muss leider sagen

Antwort von KlaraElfer am 19.05.2011, 13:21 Uhr

dass du die Intention meiner Beiträge null verstanden hast

Macht aber nüscht

Ich schon.

Antwort von babyfelix am 19.05.2011, 13:23 Uhr

Darum geht es ja.
Finde die Aussagen von Ralph auch uinter aller Sau.
Aber man kann nicht die Schuld für den Vorfall auf Arge Mitarbeiter oder Polizisten schieben.
Das geht so nicht.
Ralph hat sich unmöglich ausgedrückt.
Die Frau hat einen Menschen mit dem Messer bedroht.
Die Polizistin hat es nicht vermocht, sich anders zu helfen als durch Töten.
Das ist doch von Grund auf Mist, und wer will sich denn da anmaßen, irgendeine Position zu beziehen? Ich jedenfalls nicht.
Im Zweifel denk ich aber auch, dass wer andere mit dem Tod bedroht, einfach das Risiko eingeht, dass ihm ein anderer zuvor kommt.

Re: Ich schon.

Antwort von Häsle am 19.05.2011, 13:26 Uhr

Die Polizistin hatte mit Sicherheit nicht die Absicht zu töten. Sie wollte und musste den Angriff auf einen anderen Menschen (noch dazu ihren Partner) stoppen. Mit einem finalen Rettungsschuss ist das nicht zu vergleichen. Es ist für alle Beteiligten furchtbar, dass die Sache tödlich ausgegangen ist.

Re: Ich muss mich auch wundern

Antwort von vallie am 19.05.2011, 13:26 Uhr

meins war ja auch ironisch....

mir geht es gegen den strich, wenn es drauf ankommen soll, WEN die frau ursprünglich attackiert hat, weil mitarbeiter der arge per se attackierenswert sind.
sind sie nicht.
genausowenig, wie alle besucher und kunden der arge gesocks sind.
das sind sie auch nicht.

( ach gut, dann lasse ich meinen einen tipp stehen ! )

Ich hab hier keinen einzigen Beitrag gelesen oder verfasst

Antwort von KlaraElfer am 19.05.2011, 13:26 Uhr

in dem die Schuld der ARGE oder der Polizei aufs augegedrückt wird, zumindest nicht die alleinige

Re: Ich hab hier keinen einzigen Beitrag gelesen oder verfasst

Antwort von babyfelix am 19.05.2011, 13:32 Uhr

"Die Frau hat Hilfe gesucht bei ihrem Staat, sich nicht einwandfrei verhalten und wurde deshalb von dem Staat bei dem sie Hilfe gesucht hat, umgebracht."

Daran habe ich mich gestoßen.
Es ist kein Hilfesuchender auf Grund seiner Hilfesuche umgebracht worden, sondern eine Person hat eine andere mit dem Messer bedroht, woraufhin ein tötlicher Schuss fiel.

Ist doch Wurst. Ralph hat sich sehr unschön ausgedrückt, dass ist mir auch aufgestoßen. Der Rest ist vielleicht wirklich eine Art des Ausdrucks, die anders gemeint war, als sie ankam. Zumal in dem Kontext, in dem es plötzlich sehr viel um unmögliche Argemitarbeiter ging.

Ich habe nicht geschrieben, daß ich mich freue, daß die Frau tot ist...

Antwort von Ralph am 19.05.2011, 13:32 Uhr

... ich habe geschrieben, daß sich mein Mitleid in grenzen hält, das ist ein Unterschied.

Und wenn es insgesamt bei einem solchem Handgemenge mit Waffeneinsatz (hier Messer) um die Frage geht, wer überleben soll, die Frau oder die Kollegin/der Polizist/ich, dann sage ich ganz klar: Jawohl, im Zweifel muß die Frau sterben und nicht die Kollegin/der Polizist/ich.

Ich finde an diesen Aussagen, nichts, aber auch gar nichts unmöglich oder unglücklich formuliert, wie auch immer.

Ralph

"Gesocks" ist sehr wohl unmöglich und menschenverachtend formuliert ...

Antwort von Mucki+Ninchen am 19.05.2011, 13:34 Uhr

Von anderen Formulierungen mal abgesehen ...

Purer Zufall, Klara...

Antwort von Ralph am 19.05.2011, 13:36 Uhr

Der Fall, daß die Waffe erst zum Einsatz kommt, wenn die Polizei eintrifft, ist atypisch. Meistens ist es umgekehrt, daß erst die Messerattacke gefahren wird, und wenn die Einsatzkräfte erscheinen, kühlt man sich ganz schnell ab...

Insofern spielt das keine Rolle.

Was ich hier manchmal am Schreibtisch sitzen habe...

Antwort von Ralph am 19.05.2011, 13:38 Uhr

... ist nichts anderes als Gesocks.

Ich verallgemeinere das nicht, Menschen, die messer gegen andere menschen richten, um irgendwelche Handlungen zu erpressen, sind kriminell und deshalb für mich Gesocks.

Man sollte aufhören, die Opfer zum Täter zu machen. Jemanden mit einer Waffe zu bedrohen, ist nicht menschenverachtend?

Alles klar!

Gesocks?

Antwort von KlaraElfer am 19.05.2011, 13:40 Uhr

Auch völlig normal, sagen wir doch alle...

Re: Was ich hier manchmal am Schreibtisch sitzen habe...

Antwort von KlaraElfer am 19.05.2011, 13:41 Uhr

Man sollte aufhören, die Opfer zum Täter zu machen.

Huä????????????????

Re: Ich hab hier keinen einzigen Beitrag gelesen oder verfasst

Antwort von KlaraElfer am 19.05.2011, 13:43 Uhr



Ich kann nur diese Bigotterie nicht ab (und damit mein ich nicht dich)

Re: sehe ich auch so

Antwort von HellsinkiLove am 19.05.2011, 13:43 Uhr

ob man die frau gleich erschiessen muss ist fraglich und wird mit sicherheit weitere überprüfungen hinter sich herziehen..normalerweise sind polizisten drauf getrimmt kampfunfähig zu machen ..also beine oder arme.

allerdings wundert mich ein derartiger vorfall auch nciht wirklich..wie das manchmal in den ämtern zugeht da grauts mir echt schon..

Liebe Klara... du zitierst angeblich aus meinem Beitrag...

Antwort von Ralph am 19.05.2011, 13:47 Uhr

"Stimmt, wozu Mitleid, ging ja nur um so ne arme Irre aus schwierigen Personenkreisen, davon eine weniger ist natürlich cool und weniger Arbeit für die Kollegen

Armes statement, Ralph"

Wo habe ich auch nur ansatzweise geschrieben, daß es eine weiniger sei [Tenor: Wie schön]...? Das wurde nicht von mir gepostet.
Bitte werfe nicht Postings anderer User zusammen und schreibe mir die Urheberschaft zu.

DAS ist armselig!

Wer bist du überhaupt?

Antwort von Fredda am 19.05.2011, 13:51 Uhr

Und für was hältst du dich?

Hasst du deinen Job?

Das ist ja erschreckend.

Da steht nirgends was von Zitat

Antwort von KlaraElfer am 19.05.2011, 13:51 Uhr

Ich hab mich des sprachlichen Stilmittels der Überzeichnung bedient um darzustellen wie dein sich in Grenzen haltendes Mitleid von einem in deiner Position hier ankommt

Und das DU MIR sagst was armselig ist, das ist irgendwie... witzisch, weisste?

Re: Was ich hier manchmal am Schreibtisch sitzen habe...

Antwort von taram am 19.05.2011, 13:54 Uhr

Hallo!!!! Es wurde doch geschrieben, dass es eine extra eingerichtete Stelle für Suchtgefährdete/psychisch Instabile usw. handelte. Das ist Gesocks?!

DAS sollte man mal Verantwortlichen mitteilen:

Antwort von Mucki+Ninchen am 19.05.2011, 13:54 Uhr

"Was ich hier manchmal am Schreibtisch sitzen habe...
... ist nichts anderes als Gesocks."

----> Du bist gerade recht tief gerutscht - und auch wenns dir egal ist, in meinen Augen gehörst du entlassen! Wer öffentlich, und identifizierbar sowas schreibt, hat seinen Job nicht verdient.

So abwertend, wie du über deine Kunden sprichst, handelst du sicher auch.

Ich wünsche dir, dass du nie ein Messer vor deiner Nase siehst ... wundern würde es mich allerdings nicht!

Ich möchte euch mal sehen, wenn euer Mann mit einem Messer

Antwort von Ani_k am 19.05.2011, 13:57 Uhr

bedroht wird oder sogar schon Schläge bekommen hat. Mein Mann arbeitet auch bei der ARGE und er hat schon oft Schläge angedroht bekommen. Jeden Tag warte ich auf einen Anruf. Bisher ist er verschont geblieben aber andere Kollegen von ihm hat es schon getroffen, die "nur" eine Tür weiter saßen. WITZIG finde ich sowas nicht.

Jetzt spielt ihr euch aber als Moralaposthel auf...

Antwort von babyfelix am 19.05.2011, 14:00 Uhr

Es gibt schon Menschen, die würd ich wohl auch als Gesocks bezeichnen...
Glaub, jeder der beruflich viel mit Menschen aus den verschiedensten gesellschaftlichen Zusammenhängen zu tun hat, hat irgendwann einen Punkt erreicht, wo es ihm schwer fällt, gewisse Menschen nicht in die eine oder andere unrühmliche Kategorie zu befördern und sich zu wünschen, diese mögen heute mal in nicht ganz so großer Zahl den Arbeitsalltag bereichern...

Ich schrieb...

Antwort von Ralph am 19.05.2011, 14:00 Uhr

"Ich bin nicht bereit, Risiken, die durch die abstrusen Sichtweisen von Sozialromantikern entstehen, zu tragen und ggf. mit meinem Leben zu bezahlen."

Diese Leute finden sich z.T. auch hier (die Frau war evtl. psychisch krank... mag sein, darf aber das Recht auf Notwehr/Nothilfe keinesfalls beschneiden). Es gibt Deeskalationstechniken, es gibt sogar Fortbildungskurse dafür. Nur, die nützen mir bei psyschisch Kranken bisweilen NULL!!!!, den diese reagieren häufig völlig unberechnebar. Solange es verbal bleibt, kann ich agieren und reagieren, klar. Wenn der/die Betreffende ein messer zückt, habe ich keine Zeit mehr, mich zu hintergragen, ob ich vielleicht in eine neue Diskussiopn einsteige ("Wollen Sie eine Geisel? ich habe ein Geiseltraining absolviert!"). Gerade bei Psychologen findet man aber immer noch genügend Vertreter, die auch noch in diesen Situationen HAndlungsspielraum sehen. Als Praktiker kann ich nur sagen: Völlig an der Realität vorbeigedacht, und deshalb --> Sozialromantiker.

Menschenverachtende Sichtweise? Nein, realistisch, nichts anderes!

Ralph

Ah jo, aber wir

Antwort von KlaraElfer am 19.05.2011, 14:03 Uhr

Wir finden das unendlich witzig, wir lachen uns den Arsch ab.

Steht ja in jedem posting...

P.S. Bevor sich wieder wie weiter unten pienzig und falsch beschwert wird, das war eine zynische Bemerkung, hier lacht keiner und es findet niemand witzig. geht aus keinem posting hervor. Wie kommst du auf sowas?

gruselig, wenn man kein "mitleid" mit einem getöteten menschen hat...

Antwort von malwinchen am 19.05.2011, 14:03 Uhr

dass diese fragliche behörde eine außenstelle speziell für wohnungslose und menschen mitz suchtproblemen ist, spielt ja wohl eine entscheidende rolle! sowohl die mitarbeiter der ARGE, welche ja wohl extra geschult sein sollten, alsauch die polizisten, die um die besonderheit des einsatzortes hätten wissen müssen, haben offensichtlich versagt. ich weiß ja nicht, wie es in ralphs behörde gehandhabt wird, aber hier werden die mitarbeiter, welche "schwieriges klientel" zu erwarten haben, speziell für krisensituationen geschult. auch polizisten lernen ansich, dass sie deeskalierend tätig werden müssen, wenn sie randlierende und messerschwingende personen einzusammeln haben. wer als polizist so dämlich ist, sich in reichweite eines messers zu bringen, hat offensichtlich etwas verkehrt gemacht. dass die kollegin dann auch noch auf körperbereiche zielt, deren vereltzung durch einen schuss lebensbedrohlich werden können, zeigt auch, dass hier stümper am werk waren!

hier handelt es sich mit an sicherheit grenzender wahrscheinlichkeit um die anhäufing von handlungen mangelhaft auf solche situationen vorbereiteter staatbediensteter. die beiden polizisten werden mit sicherheit am ende der untersuchungen nicht sehr gut dastehen. leider macht die ahndung ihres inkompetenten verhaltens die tote frau nicht mehr lebendig.

SO wird ein schuh draus, ralph! und ich bin entsetzt über eine derartig emotional gesteuerte fehleinschätzung der bereits jetzt offensichtlichen fakten...

So, und nun muß ich leider aussteigen...

Antwort von Ralph am 19.05.2011, 14:04 Uhr

... und mich auf meinen Termin vorbereiten, den ich dann nach allen Regeln der Kunst mißhandeln, demütigen und anbrüllen werde.

Ein Glück, daß der voraussichtlich kein Messer dabei hat... *schweißvonderstirnwisch*

Ralph

keiner findet das witzig!

Antwort von Mucki+Ninchen am 19.05.2011, 14:05 Uhr

Hier gehts einzig und allein um die Ausdrucksweise!

Re: Ich schrieb...

Antwort von taram am 19.05.2011, 14:06 Uhr

Du brauchst jetzt gar nicht mehr versuchen, dich zu rechtfertigen. Du hast indirekt alle Hartz4-Bezieher als Gesocks bezeichnet.

Der Termin ist vermutlich ein Mensch, Kunde, Bürger ...

Antwort von Mucki+Ninchen am 19.05.2011, 14:06 Uhr

Armer Mensch, Kunde, Bürger ... der bei dir jetzt sitzen darf rspkt. muss.

Hat er nicht.

Antwort von babyfelix am 19.05.2011, 14:07 Uhr

Ich hab es jedenfalls so nicht verstanden.

Re: Der Termin ist vermutlich ein Mensch, Kunde, Bürger ...

Antwort von vallie am 19.05.2011, 14:08 Uhr

ach mucki, froh daß du etwas gegen ralph gefunden hast???

du läufst ja richtig zu hochform auf....warum wundert mich das nicht?

Die Krönung eines...

Antwort von KlaraElfer am 19.05.2011, 14:08 Uhr

widerwärtigen Auftritts

Re: Ah jo, aber wir

Antwort von Ani_k am 19.05.2011, 14:10 Uhr

Ich lese nur aus den Postings, dass es ja das normalste auf der Welt ist, mit einem Messer zur ARGE zu laufen. Und nur weil sie psychisch krank war, gibt es ihr auch nicht das Recht. Sie hätte damit rechnen müssen, dass wenn sie jemand damit angreift, es eventuell auch jemanden gibt, der dem Mitarbeiter zu Hilfe kommt.
Und die Mitarbeiter behandeln ja scheinbar die Leute auch schlecht. Natürlich gibt es Mitarbeiter, die ihren Posten ausnutzen aber deswegen sind noch lange nicht alle gleich.

die fragliche außenstelle der ARGE ist aber spezialisiert für "schwierige klientel"...

Antwort von malwinchen am 19.05.2011, 14:10 Uhr

und es kann davon ausgegangen werden, dass die mitarbeiter auch eine besondere schulung im hinblick auf ihre kundschaft erfahren haben...

du, ich arbeite auch in einer behörde und muss immer wieder feststellen, dass es personenbezogen ist, wer von den kollegen von der kundschaft bedroht wird und wer nicht... ;nache können halt auch schwierige sachverhalte und ablehnungen so gut "verkaufen", dass sie trotzdem beliebt beim kunden sind.

mal ehrlich, vielleicht liegt dieser spezielle job deinem mann nicht so besonders und er sollte über alternativen nachdenken, wenn er mit der klientel nicht so klar kommt.

Re: Ah jo, aber wir

Antwort von KlaraElfer am 19.05.2011, 14:11 Uhr

"Ich lese nur aus den Postings, dass es ja das normalste auf der Welt ist, mit einem Messer zur ARGE zu laufen"

Tschuldigung, hier hab ich aufgehört zu lesen weils totaler Stuss ist

Kam noch was interessantes'?

Re: gruselig, wenn man kein "mitleid" mit einem getöteten menschen hat...

Antwort von Häsle am 19.05.2011, 14:12 Uhr

"Der hauseigene Sicherheitsdienst habe um kurz vor 9 Uhr die Polizei alarmiert, sagte ein Polizeisprecher: „Demnach wollte eine Kundin nach einem Streit mit einem Mitarbeiter das Haus nicht verlassen. Sie randalierte und störte den Betrieb.“

Als die Beamten eintrafen, baten sie die aufgebrachte Frau, ihre Papiere zu zeigen.

Doch statt des Ausweises zog sie ein Messer aus ihrer Tasche – und stach auf den Polizisten ein. Seine Kollegin griff zur Waffe und schoss ein Mal, traf die junge Frau in den Bauch."


"auch polizisten lernen ansich, dass sie deeskalierend tätig werden müssen, wenn sie randlierende und messerschwingende personen einzusammeln haben. wer als polizist so dämlich ist, sich in reichweite eines messers zu bringen, hat offensichtlich etwas verkehrt gemacht."

Das passt nicht so ganz zusammen. Und wie weit sollte man von der Person weg stehen, wenn man nach ihrem Ausweis fragt? In einem Büro oder einem Flur des Amtes? In der Theorie, und im Nachhinein, ist es sehr einfach, den Vorfall zu zerpflücken.

Es ist auch nicht immer ganz so leicht, randalierende (evtl. suchtkranke. berauschte?) Menschen durch Reden ruhigzustellen.

Re: die fragliche außenstelle der ARGE ist aber spezialisiert für "schwierige klientel"...

Antwort von Ani_k am 19.05.2011, 14:14 Uhr

Mein Mann arbeitet nicht erst seit gestern da. Vielleicht hat er den Vorteil, dass er vorher 10 Jahre lang im Außendienst beim Ordnungsamt gearbeitet hat und deswegen die meisten der Leute kennt.
Mit vorliebe werden natürlich die Frauen da vermöbelt. Ist ja einfacher. Oder die machen Sitzstreiks und lassen sich dann von der Polizei raustragen.

Manchmal bekommt die Ursache halt die Wirkung ab...

Antwort von Philia am 19.05.2011, 14:23 Uhr

psychisch krank? ich würde eher sagen psychisch belastet in Extremsituation, womit wie Du selbst sagst, der auf der einen Seite von schreibtisch sitzende geschult sein sollte, der andere, der "Kunde" (warum heißt es eigentlich nicht Gesockscenter?) ist es meist nicht.
Unbechenbar und willkürlich sind die HINTER dem Schreibtisch auch oftmals, wenn sie willkürlich z.B. Leistungen sperren z.B. wegen angeblich nicht vorgebrachten Nachweisen obwohl z.B. persönlich abgegeben, dann kommt ein süffisantes Grinsen "Kannst Du das beweisen" (per Du sind manche von denen auch schnell, natürlich nur einseitig!).
Wenn eine Leistung mit der man rechnet, nicht erbracht wird, landet man schnell in einer Notsituation, sei es gesperrter Strom, Wohnungsverlust, Arbeitsverlust (sind ja nicht alle arbeitslos), und das liegt vorrangig in der alleinigen Hand desjenigen hinter dem Schreibtisches, Glückssache wen man da erwischt.
Schwarze Schafe gibt es auf beiden Seiten, klarer Fall, und daß man nicht mit einem Messer auf Menschen losgeht ist auch selbstverständlich, aber ob das zu verhindern gewesen wäre? Die Hintergründe würden mich interessieren definitiv.
LG
Nina

in welcher schlimmen gegend müsst ihr leben, dass dort solche vorfälle an der tagesordnu

Antwort von malwinchen am 19.05.2011, 14:25 Uhr

sind... solche horrorgeschichten mit "vermöbelten" sachbearbeitern gibt es hier schlicht nicht.

sorry, aber das ist doch schlicht unglaubwürdig.

Re: Die Krönung eines...

Antwort von Philia am 19.05.2011, 14:31 Uhr

stimmt, der Auftritt war nicht sonderlich, allerdings sollten wir hier auch nicht übersehen, daß Ralph hier schon einigen geholfen hat und auch nicht verleugnet, daß nicht nur "hilfsbereite Engel" bei diesen Stellen arbeiten. War jetzt irgendwie auch nicht leicht sich aus der Affaire zu ziehen, Sarkasmus am Ende seh ich dann auch mal als "Verzweiflungstat"

Re: in welcher schlimmen gegend müsst ihr leben, dass dort solche vorfälle an der tagesordnu

Antwort von Ani_k am 19.05.2011, 14:32 Uhr

Mir ist es egal, ob du mir glaubst oder nicht. Es ist definitiv so. Ich habe auch nicht geschrieben, dass es an der Tagesordnung ist. Im Team meines Mannes hat es schon 2 Mitarbeiter getroffen.

ist das wirklich so unglaubwürdig, Malwinchen?

Antwort von lalaluna am 19.05.2011, 14:33 Uhr

Habe selbst einige Zeit im - damals noch - Sozialamt gearbeitet, mein Mann arbeitet inzwischen seit einigen Jahren in der JobA und es gibt immer wieder Vorfälle, bei denen Mitarbeiter körperlich angegriffen werden. Sie sind nicht an der Tagesordnung, aber sie kommen vor. Nicht umsonst sind alle Schreibtische in der JobA unten drunter mit einem Notfallknopf versehen.

warum passt das nicht zusammen? der polizist hat schlicht gepennt!

Antwort von malwinchen am 19.05.2011, 14:34 Uhr

frage einmal einen polizisten, wie nah er an personen heran geht, die er um die papiere bittet... ein messer als stichwaffe ist schnell abzuwehren. diese techniken lernt jEDER polizist. selbst überaschungsangriffe wie den fraglichen, kann man gemeinhin gut abwehren. wenn es aus dem dialog heraus zu einem bauchstich kommt, hat der getroffene polizeiobeamte die frau mit sicherheit nicht im blick behalten. er hat diesen fehler mit sicherheit mit sehr vielen schmerzen bezahlt. seine kollegin hat aber leider mit der übereaktion und inkompetenz den fehler ihres kollegen noch potenziert.

Re: Ich schrieb...

Antwort von HellsinkiLove am 19.05.2011, 14:45 Uhr

Re: warum passt das nicht zusammen? der polizist hat schlicht gepennt!

Antwort von Häsle am 19.05.2011, 14:46 Uhr

Zwei Armlängen hat man normalerweise Abstand, wenn man einen Ausweis entgegennimmt und nicht mit einem Messerangriff rechnet. Wenn dann jemand, der einen Überraschungsangriff starten will, stattdessen ein Messer rauszieht, hat man verloren. Klar, theoretisch kann man jemanden aus fünf Metern Entfernung um den Ausweis bitten.

Überreaktion der Kollegin? Wenn jemand auf einen Anderen mit dem Messer einsticht? Hätte sie mit ihr rumrangeln sollen und sich auch noch abstechen lassen? Sie hat auf die Frau geschossen, um weitere Einstiche auf den Kollegen und andere Personen abzuwehren. Was hätte sie denn deiner Meinung nach tun sollen?

vallie ... ???

Antwort von Mucki+Ninchen am 19.05.2011, 14:49 Uhr

Erklärs mir ... oder ignoriere mich, klappt doch sonst auch ganz gut.

P.S. Wer sowas schreibt, darf sich nicht wundern. Das hätte ich auch bei jedem anderen "gefunden". Und das weißt du ...

Re: vallie ... ???

Antwort von vallie am 19.05.2011, 14:53 Uhr

ich ziehe die ignoranz vor.
du weißt genau, was ich meine, da muß ich dir gar nichts erklären, gell?

Ouh! DIE machen Sitzstreiks und lassen sich von der Polizei raustragen!

Antwort von KlaraElfer am 19.05.2011, 15:32 Uhr

Gesocks, widerliches, echt jetzt ma!

aha... aber geraschelt hat's...

Antwort von malwinchen am 19.05.2011, 15:36 Uhr

papa, ich habe tausend hasen gesehen...
na, mein sohn, stimmt das denn auch?
naja, papa... aber hundert waren es bestimmt!
wirklich, kind?
ok... 10...
*räusper*
na gut... aber geraschelt hat's...

merkste was?

ja, ist es...

Antwort von malwinchen am 19.05.2011, 15:48 Uhr

denn gerade wegen der ganzen sicherheitsmaßnahmen und schulungen der mitarbeiter sind solche vorfälle nahezu auf null herunter. die hiesigen mitarbeiter für den alg II-bereich sind fast ausschließlich für diese tätigkeit eingstellt worden und müssen ein spezielles anforderungsprofil erfüllen. außerdem finden regelmäßig schulungen und supervisionen statt. dass mal ein kunde laut wird, kann ja durchaus geschehen, aber randaliert hat hier, seit der landkreis optionskommune und somit für alg II zuständig, niemand.

irgendwie kenne ich hier eher die geschichte dass weinende eltern vor den mitarbeitern sitzen, weil sie nicht wissen wie sie ihren kindern für die kommenden tage etwas zu essen kaufen sollen, weil das geld verbrauicht ist...

Keiner von uns war dabei, aber (fast) alle wissen, wie man...

Antwort von mami06 am 19.05.2011, 16:06 Uhr

...die Situation völlig ohne Probleme hätte lösen können. Die, die es selbst nicht genau wissen, sind aber zumindest sicher, dass jeder Polizist und jede Polizistin das in jeder Situation könnte - dafür werden sie ja schließlich ausgebildet.

Ich möchte Euch mal sehen, die Ihr am Samstag Abend bei einer Fahrzeugkontrolle angehlaten und nicht etwa freundlich um die Papiere gebeten, sondern aus dem Auto gezerrt, mit gespreizten Beinen bäuchlings auf die Erde gelegt, gefesselt und nach Papieren durchsucht werdet. O. k., das war etwas überspitzt, aber wenn euch der freundliche Polizist auch nur nachdrücklich mit gezogener Waffe verklickern würde, ihr solltet beide Hände aufs Lenkrad legen und dann sagen, in welcher Tasche die Papiere sind.

Boah, nee, man muss ja nicht gleich soooo überreagieren, werdet ihr jetzt sagen.

Man merkt, dass die allermeisten hier von dem täglichen Abwägen zwischen Diplomatie, Praktikabilität und Eigensicherungsgrundsätzen im Polizeidienst nicht die Bohne einer Ahnung haben! Ich möchte den von euch sehen, der in einem Gerangel aus einem Meter Entfernung der tobenden, dem Polizisten das Messer in den Leib rammenden Frau zielsicher auf die Messerhand schießt und dabei den Nerv durchtrennt, der das Messer hält. Oder den, der erstmal einen Warnschuss innerhalb eines geschlossenen Raumes abgibt (der dann abprallt und den Jobcentermitarbeiter trifft, während die tobende Frau das Messer noch ein bisschen tiefer schiebt).
Vielen Dank für die qualifizierten Beiträge!

P. S.: Hab nicht alles gelesen, aber Häsles Beiträge sind fundiert und lohnend. Man merkt, dass er/sie vom Fach ist....

Re: Ich schrieb...

Antwort von Caipiranha am 19.05.2011, 17:10 Uhr

Ohne Sozialromantik wärst Du arbeitslos.

Große Reden schwingen, aber wenn das eigene Hinterlein auch nur annähernd in Gefahr geraten könnte, dann hört die soziale Nettigkeit wohl schnell auf.

Re: ja, ist es...

Antwort von Ani_k am 19.05.2011, 17:12 Uhr

Komisch. Ich mache gerade einen Aufstieglehrgang mit 4 weiteren Kollegen. Bei uns steht es schon zu 99 % fest, wo wir hinkommen. Dreimal darfst du raten. Es möchte da keiner arbeiten, nur uns bleibt uns als Angestellte nicht wirklich viel übrig. Wir werden da nach dem Lehrgang hingesetzt und fertig. Und ein bestimmtes Anforderungsprofil braucht man hier nicht. Selbst die Azubis nach der Ausbildung werden auf diese Stellen gesetzt, weil sie eben gebraucht werden.

Ja, ich bewundere auch die Geduld, mit der Häsle sich ihren Beruf erklären lässt...

Antwort von oma am 19.05.2011, 17:13 Uhr

Das hat meinen ohnehin schon sehr positiven Eindruck von ihr verstärkt.

Und manche hier scheinen in Bullerbü zu leben. Ich habe 16 Jahre lang in einem Nachbarort gearbeitet, der als sozialer Brennpunkt galt und gilt. Und definitiv: Es gibt Gesocks! Ist mir völlig latte, wie pc hier alle sind. Selbstverständlich war ich zu allen Kunden gleich freundlich und höflich, aber meine Gedanken kann mir keiner verbieten.

Ich hatte mal einen jungen türkischen Kunden, der wirklich jedes negative Klischee erfüllte. Der machte mich eines Tages am Telefon doof an mit "Ey, Frollein..." und drohte, mich mal mit seinem Freund aufzusuchen. Dem hab ich gesagt, dass ich Knäblein wie ihn zum Frühstück verspeise und er doch, wenn er genug Arsch in der Hose hätte, diesen stante pede mal in mein Büro bewegen solle. Und er brauche keine Angst haben, das rote Kreuz sei zwei Häuser weiter.
Der Typ kam fortan nur noch mit Begleitung und war auch immer brav...

Ich bin normalerweise die Sanftmut in Person, aber irgendwann ist das Fass bei jedem mal voll.

Und zur Geschichte: Ich habe mit allen Beteiligten gleichermaßen Mitgefühl und hätte mir gewünscht, dass es anders ausgegangen wäre.

Re: Re

Antwort von Caipiranha am 19.05.2011, 17:14 Uhr

Hätt' der Hund nicht jefressen, hätt' er 'nen Has' jefangen.

@Caipiranha

Antwort von Ralph am 19.05.2011, 19:12 Uhr

Was ist das denn für ein Bullshit? Na klar hört bei mir die Nettigkeit auf, und nicht nur die soziale!, wenn man mir an Leib und Leben will.

Was ist das denn für eine Aussage, die Du machst.

Nee klar, Du würdest dem Messerstecher natürlich politisch korrekt noch ins Gesicht lächeln...

Re: warum passt das nicht zusammen? der polizist hat schlicht gepennt!

Antwort von Fotografenziehpapa am 19.05.2011, 21:16 Uhr

häsle ich geb dir voll und ganz recht jedoch können viele hier deinen überlegungen einfach nicht folgen.
ironie: das nächste mal geht die kollegin mit der angreiferin einen tee trinken und alles wird ausdiskutiert bis sich alle wieder lieb haben und aus messern blumen werden

Re: Ja, ich bewundere auch die Geduld, mit der Häsle sich ihren Beruf erklären lässt...

Antwort von stella_die_erste am 20.05.2011, 11:55 Uhr

Das bewundere ich auch.

Wobei ich das eher für Intelligenz halte, nicht einmal so sehr für Geduld :-)

Wo ist der "gefällt mir"-Button?

Die letzten 10 Beiträge
Mobile Ansicht

Impressum Team Jobs Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2019 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.