Rund ums Baby

  Expertenforen
  Foren
  Treffpunkte
  Community
  Mein RuB
  Testteam
  Videos
  Suche / Biete

Vornamen
Geburt
Stillen
Babypflege
Ernährung Milch
Ernährung Beikost
Kinderernährung
Entwicklung
Vorsorge
Kindergesundheit
Unverträglichkeiten
Allergien
Neurodermitis
Frauengesundheit
Wellness
Mein Haushalt
Kochen
Reisen
Familie
Tests
Finanzen
Spielen
Flohmarkt
Gewinnspiele
Infos und Proben
 
Postfach
 
 
Schulranzen & Co - alles für den Schulstart
 
1. Schuljahr - Elternforum 1. Schuljahr - Elternforum
Geschrieben von Nathalie B. am 09.07.2007, 17:56 Uhr.

Was hättet Ihr an meiner Stelle getan? sorry lang

Hallo,

Vor ca. 3 Wochen hatten wir ein eher unangenehmes Erlebnis, das für mich eigentlich abgehackt war. Aufgrund einer Diskussion unter Freunden gestern bin ich mir inzwischen nicht mehr sicher, ob meine Reaktion die richtige war, oder nicht. Daher meine Frage oben.

Im Kiga von unserem Sohn Kai (6) ist auch ein anderer Junge Jakob (gut 6 Monate älter) in einer anderen Gruppe. Sie sind nur zusammen, wenn die Kinder draußen sind oder wenn die Gruppen wegen Abwesenheit eines Erziehers in andere Gruppe geteilt wird. Diesen Jungen mag ich nicht besonders, denn ich finde ihn oft unhöflich und wild und ich finde seine Erziehung eher lasch (ich kenne die Mutti, finde sie nett aber mehr auch nicht). Aber ich sehe die beiden nicht selten im Kiga-Garten zusammen Fussball spielen, so daß ich nie ein Wort darüber verloren habe.

Ende Juni hatte Kai sein lilafarbenes MacDonalds-Gameboy (Zugabe in der Junior-tüte) in den Kiga mitgenommen. Am Montag Nachmittag fragte ich ihn, ob er es vergessen hätte. Nein sagte Kai, er hätte es Jakob gegeben und Jakob hätte ihm gesagt, er gibt ihm an nächsten Tag sein grünes als Tausch.
Am folgenden Tag (Dienstag) kam Kai auch ohne versprochenes Mc-Do-Gameboy nach Hause.

Da Jakob mit seiner Familie am Ende der Woche endgültig nach Norwegen umziehen wollte, habe ich Kai darauf aufmerksam gemacht, daß er am nächsten Tag unbedingt Jakob an das Spielzeug erinnern muß, wenn er Wert darauf legt, oder zumindest daß Jakob ihm seins zurückbringt, weil es eben nur noch 2 Tage gab.

Gleichzeitig haben wir über das Thema Vertrauen und Zuverlässigkeit gesprochen und ich wollte Kai diesbezüglich ein bißchen sensibilisieren, weil er halt in September in einer sehr großen Grundschule eingeschult wird. In seinem Kindergarten sind auch alle Kinder rücksichtsvoll unter einander, dachte ich.

Ich wollte selber nichts unternehmen, weil ich ihm die Chance geben wollte, allein dieses sowieso billiges Spielzeug zurückzubekommen, und somit habe ich das als Übung für die Schule gesehen, wo nicht unbedingt alle Kinder so vertrauenswürdig und zuverlässig sind.

Ich finde, ich hätte ihn entmündigt, wenn ich eingegriffen wäre.
Mein Mann war anderer Meinung und wollte gleich mit Jakob bzw. seinen Eltern klar machen, daß man nicht so mit anderen Kindern umgeht. Letzendlich hat er nichts unternommen, weil ich ihn darum gebeten habe.

Das Ende der Geschichte war, daß Kai sich nicht getraut hat, mit Jakob über den Tausch zu sprechen. Das Spielzeug ist jetzt irgendwo in Norwegen. Für mich war das erledigt. Ich war zwar traurig für Kai, weil er mit diesem Ding gerne gespielt hat. Aber ich dachte, das war ihm auch eine "Lektion" für später (wie man sagt).

Gestern gingen wir zu Freunden, deren Sohn Theo zu Kais besten Freunden gehört und in die gleiche Kiga-Gruppe geht. Als ich die Geschichte erzählte, sagte mir die Mutti, daß Theo (der ein richtiges kleines Muskelpaket ist) ziemliches "Respekt" vor Jakobs Art hat, was mich dann stützig machte. Meine Freundin war auch unsicher über das, was sie gemacht hätte.

Auf dem Nachhauseweg sprachen wir mit Kai, der uns auf einmal sagte, daß Jakob ein anderes Mal schon mit seinem Drachen liebgeäugelt hatte, aber zum Glück vergaß, ihn mitzunehmen (seine Worte!)und er ist froh, daß Jakob weg ist. Dann war ich total verunsichert, denn es war wohl nicht das erste Mal gewesen, und wenn ich es gewußt hätte, hätte ich währscheinlich doch schon etwas für das Mac-Do-Gameboy unternommen.
Wir haben natürlich mit Kai dann noch über das Thema Vertrauen/Vorsicht/Selbst-verteidigung gesprochen, und natürlich ihm noch mal erklärt, daß er uns immer seine Sorge anvertrauen kann, und daß wir dann hinter ihm dann sind.

Aber ehrlich gesagt hatte ich in dem Moment eher den Eindruck, versagt zu haben.
Oder: was meint Ihr?

LG
Nat

PS: Ich sehe absolut keine Änderung bei Kai. Er war vor und nach dieser Geschichte immer gleich gut darauf.

SchularbeitenLesen Sie auch zu diesem Thema:  Schularbeiten - so sieht der ideale Arbeitsplatz aus
Beitrag beantworten
Zurück ins Forum
Postfach Mein Postfach 
  Unten der Beitrag und die bisherigen Antworten. Sie befinden sich in dem Beitrag mit dem grünen Pfeil.

    Die letzten 10 Beiträge im 1. Schuljahr - Elternforum  
Impressum
Nutzungsbedingungen
Datenschutz
Forenarchiv
 
© 1998-2016 USMedia