Für alleinerziehende Eltern

Für alleinerziehende Eltern

Fotogalerie

Redaktion

 
Ansicht der Antworten wählen:

Geschrieben von sophieno am 01.09.2004, 9:15 Uhr

Wie kommen eure Kinder mit der Trennung klar

Hallo!
Meine Maus ist vier Jahre alt, von ihrem Vater leben wir seit zwei Jahren getrennt. Die Kleine weiß nicht mal mehr, dass wir mal zusammen gewohnt haben. Mit der Trennung von ihrem Vater kommt sie gar nicht klar. Er kümmert sich nur wenig um sie, zur Zeit alle zwei bis drei Wochen für einen Tag (Rekord-Zustand). Sophie ist unheimlich traurig, dass sie ihn so selten sieht, sie geht fast jeden Abend mit einem Foto ihres Vaters ins Bett und sie hat mir auch schon vorgeschlagen, wir könnten mit ihm zusammenziehen. Ich hab ihr das schon erklärt, dass wir uns oft streiten und dass es besser ist, wenn wir nicht zusammenwohnen. Also, mir zerreißt es ja das Herz, wenn ich sehe wie sie mit ihren vier Jahren um ihre Ideal-Vorstellung einer Familie kämpft. Sie fühlt sich so hin- und hergerissen zwischen mir und ihrem Vater. Wie ist das bei euren Kindern? Kommen sie mit der Trennung klar?

 
5 Antworten:

Re: Wie kommen eure Kinder mit der Trennung klar

Antwort von max am 01.09.2004, 13:28 Uhr

wir haben uns letztes Jahr getrennt da war Lisa 4, also schon älter. Oberflächlich betrachtet verkraftet sie es gut, hat aber auch einen Bilderbuchpapa, wir sehen uns oft und verstehen uns gut. So alle 1-2 WE, manchmal regelmäßig dann wieder unregelmäßiger.

Aber ich glaube, sie frißt viel in sich rein. Zeitweise war sie traurig wenn er überstürzt heimgefahren ist und es nicht rechtzeitig angekündigt hat.

Aber ich glaube sie kommt ganz gut damit zurecht.

lg max (tut mir leid für deine Kleine).

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Wie kommen eure Kinder mit der Trennung klar

Antwort von RainerM am 01.09.2004, 15:42 Uhr

Hi,
mein Sohn (jetzt auch 4) lebt von Anfang an von mir getrennt.

Er freut sich sehr, wenn ich vorbeikomme und erwartet dann immer, dass wir zu mir fahren.
Dass er dabei seine Mutter zurücklassen muss, scheint ihm nichts aus zu machen.

Wenn es dann zurück zu seiner Mutter geht, protestiert er manchmal dagegen.

Sind wir dann zurück, dann ist er happy sie wieder zu sehen.

Nach aussen zeigt er keinerlei Probleme damit.
Wie es tatsächlich innerlich aussieht kann man nicht wissen.

Ich bin natürlich sehr froh, dass er immer gerne mitkommt und auch dass er gerne noch länger bei mir wäre.
Das soll aber nicht darüber täuschen, dass seine Mutter die Nummer eins ist.

Ich stehe ihm halt seltener zur Verfügung und bin dadurch im Moment der Erscheines sehr willkommen.

Seltsamerweise erzählt er dann, wenn er mal zB eine Woche bei mir ist, kaum von seiner Mutter.
Er macht nicht den Eindruck als würde er leiden.

Umgekehrt wird es wohl auch so sein, dass er in meiner Abwesenheit kaum von mir spricht.

Ich weiss auch nicht ob sein Verhalten für Kinder, die von Anfang an getrennt gelebt haben, normal ist, oder ob es einfach seine Mentalität mit sich bringt.

Für ihn scheint es selbstverständlich, dass er mit EINEM Elternteil zusammen ist.

Nur ganz ganz selten fragt er, warum ich nicht länger bleibe, oder ob seine Mutter nicht mitkommen will.

Es ist völlig anders, als ich es seinerzeit erwartet habe.
Und ich hoffe, dass der Schein nicht trügt und plötzlich sein Verhalten umschwenkt.

bye

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Wie kommen eure Kinder mit der Trennung klar

Antwort von elody am 01.09.2004, 19:34 Uhr

Die Krankheiten der Kinderseelen brechen erst im Erwachsenenalter aus.


Man kann in die Kinder nicht hineinsehen. Wir Erwachsenen interpretieren oft mehr rein als gut ist, weil wir ein Bild davon haben wie Väter sich dann um ihre Kinder kümmern. Jedoch der getrenntlebende Vater hat ein eigenes Leben und so sehr die Mutter sich wünscht, dass zumindest das Kind daran teilhaben kann so sehr ist sie dann enttäuschter, wenn dem nicht so ist und leitet es auf das Kind ab.

Meine Kinder waren auch noch sehr klein, als ihr Vater gegangen ist. Ich kann ihnen den Vater nicht herzaubern. Jedes auf seine Weise leidet unter den Verlust und den Kummer ganz wegnehmen ist fast unmöglich.

Gruss Moni

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Nachtrag...und @Ralph

Antwort von elody am 01.09.2004, 19:41 Uhr

Man kann nur versuchen gemeinsam das beste draus zu machen, wenn das nicht funktioniert von Seiten der Eltern sind die Probleme vorprogrammiert.

@Ralph. Dein Kind hat nicht von Anfang an mir dir gelebt und kennt es daher nicht anders. Ich denke auch, das Kinder die eine gemeinsame Zeit noch kennen es schwerer haben. Trotzdem schön wie ihr das handhabt.
Gruss Moni

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

heute tüddelig..ich meinte @rainer

Antwort von elody am 01.09.2004, 19:42 Uhr

............

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Mobile Ansicht

Impressum Über uns Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2020 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.