*
Forum Aktuell

Aktuelles und Neuigkeiten

Fotogalerie

Redaktion

 

Geschrieben von Keksraupe am 29.05.2011, 11:24 Uhr

wieso bricht der Gemüse- und Obstmarkt zusammen?

mal eine ganz doofe Frage:

deutsche Bauern klagen über Umsatzeinbrüche etc pp

wenn man doch Angst vor EHEC hat, warum geht man nicht direkt zu seinem Bauern des Vertrauens und kauft dort?

Ich sehe jeden tag die Erdbeerstände, und die sind immer gut beushct bei uns in der Umgebung. hier ist (m.M.n.) nichts eingebrochen, im gegenteil, die Leute holen jetzt vermehrt bei den Bauern in der region statt im Supermarkt!

ich meine klar, in der Stadt geht das nicht mal eben so schnell, aber wer etwas ländlicher wohnt, kann doch einfach zum nächsten Bauern fahren und dort kaufen?

gut abwaschen, fertig...

 
12 Antworten:

Re: wieso bricht der Gemüse- und Obstmarkt zusammen?

Antwort von franziska1958 am 29.05.2011, 11:43 Uhr

Also hier - nrw - sind die regale voll und kaum jemand kauf obst und gemüse. Da der auslöser noch nicht gefunden ist und die verseuchte spanische gurke eine bio-gurke war, geht hier nix.

Überleg mal wieiviel tonnen gemüse aldi und co pro tag einkaufen und wenn jetzt nichts mehr geht, bricht alles zusammen.

Da man noch gar nicht weiss, woher dieser erreger kommt, kann der bauer meines vertrauens unwissentlich verseuchtes gemüse habe, also kaufe ich zur zeit auch dort nichts.

Franziska

Der Bauer meines Vertrauens...

Antwort von SkyWalker81 am 29.05.2011, 11:48 Uhr

müsste mir dann nachweisen, dass sein Gemüse untersucht wurde und tatsächlich EHEC frei wäre.
Ansonsten bleibt ein mulmiges Gefühl, eben weil noch keiner weiss, wo die Quelle liegt.
Vielleicht ganz woanders ? Momentan ist eben Obst/Gemüse verdächtig also hat der Verbraucher Angst und ein Recht drauf vorsichtig zu sein.

Re: wieso bricht der Gemüse- und Obstmarkt zusammen?

Antwort von HSVMarie am 29.05.2011, 11:51 Uhr

ich wohne in Schleswig-Holstein und hier wird auch extrem wenig Gemüse in den Supermärkten gekauft. Hab letztens im Regal Gurken gesehen, da stand auf dem Schild (Gurken aus Holland) und auf den Kisten stand (Spanien) drauf. Was soll man denn da glauben? Dann kaufe ich lieber keine und warte, bis das Gemüse in meinem Garten fertig ist. Viele können sich vielleicht auch das teure Gemüse beim Bauern nicht leisten...wenn ich zum Hofladen vom Bauern in meiner Nähe gehe, ist das alles sehr viel teurer als im Supermarkt.

Re: wieso bricht der Gemüse- und Obstmarkt zusammen?

Antwort von Birgit22 am 29.05.2011, 12:05 Uhr

Der Bauer kann Dir jetzt auch keine Gurken und Tomaten aus eigenem Anbau verkaufen, weil die Zeit bei uns dafür noch gar nicht ist !
Also muss auch der Hofladen aus dem Nachbarort zukaufen.
Und wo kommt das Zeug dann her ?
In meinem Gewächshaus haben die Pflanzen jetzt gerade mal eine ordentliche Höhe erreicht, von Tomaten ist noch nichts zu sehen, und so schauts auch beim Bauern aus.

Solange nicht geklärt ist, wo das Zeug herkommt, und was vielleicht noch betroffen ist, kaufe ich auch nichts vom Bauern, sondern bediene mich in meinem Garten.
Leider war ich sehr sparsam beim Anbau vom Salat
Dafür hab ich gestern ein knappes Kilo Erdbeeren gepflückt.
Aber ich vermisse meine Tomaten.

Re: Der Bauer meines Vertrauens...

Antwort von DK-Ursel am 29.05.2011, 12:06 Uhr

Hej allesammen!

Wobei nicht jeder schon jahrelang den Bauzern seines vertrauens hat - und Vertrauen ist eben eine Frage der Dauer - man kann a nicht statt wie bsiher in den Supermarkt plötzlich irgendeinen Bauern aufsuchen: Was weißt du denn von dem????

ich glaube,die Mengen,die der kommerzielle Handel in den Supermärkten ausmacht, ist Dir wohl nicht ganz klar - das sind keine kleinen Bauern des Vertrauens mehr, sondern große Industriebetriebe,die da Gurken ,Salat und Kohl anbauen.

Unser Ort hat ca. 6000 Kerneinwohner, trotzdem aber - auch für´s Umfeld natürlich - 6 große lebensmittelsupermärkte -- und von allen wird erwartet, daß sie die Grund-gemüsesorten führen, nicht nur 2 Gurken oder 20 Tomaten.
Dann überleg Dir mal, wie das für Millionenstdte aussieht.

ich denke trotzdem,daß da wie beiden Eiern, der Schweinegripep usw. viel Panikmache dabei ist und die geboetne Hygiene eben oftmals auch sträflich vernachlässigt wird.

Wenn ich an die vor einigen jahren hier horrend grassierende Salmonellenfurcht denke, die dazu führte,daß jetzt immernoch massiv damit geworben wird, man habe salmonellenfreie Hühnchen etc.,, und wenn ich dann sehe, wie die gleichen nach salmonellenfreien waren schreienden Dänen am Grillplatz ihr rohes Fleisch zum grill tragen, grillen und das Grillgut dann wieder in dieselbe ungewaschene Aluschale zurücklegen, um es an den Tisch zu befördern, dann graust mir ..

Dann lieber salmonellenbehaftete Hähnchen - ICH esse die eh nicht roh!!!

Völlig gelassene Grüße - Ursel, DK (und ja,a uch hier gab es anscheinend den ersten Erkrankungsfall)

Re: wieso bricht der Gemüse- und Obstmarkt zusammen?

Antwort von kügelchen12 am 29.05.2011, 12:24 Uhr

Oh ja, bei einem Discounter haben die auch einfach die Spanienplakette mit Holland überklebt.
Das finde ich schon ziemlich krass und unverantwortlich.

ja, die großen Konzerne, das kann ich nachvollziehen

Antwort von Keksraupe am 29.05.2011, 12:32 Uhr

aber in unserer (Dorfzeitung) steht dass unsere heimischen Bauern (die oft nicht SO viel haben, sondern wirklich kleine sachen, wenn nix da ist, ist nix da, fertig) kurz vor dem ruin stehen, weil keiner kauft. dabei ging es bei denen jahrelang gut, die hatten geld und wir die guten scahen.

auf einmal kauft keiner mehr bei denen?

Natürlich hat der jetzt keine Tomaten/Gurken, weil dafür noch nicht die zeit ist. aber muss man zu jeder jahreszeit jedes Gemüse haben? Es gibt egrade Möhren, Radieschen und andere leckere Sachen, an Obst gibt es Erdbeeren ohne Ende, es geht richtig früh los mit den Erdbeeren (das wetter... könnte ETWAS feuchter sein, aber die sonne macht die erdbeeren richtig schön rot, sind also kleine, süße erdbeeren)

ich esse sowieso lieber gemüse der saison... mich wunderts ja schon, dass man mittlerweile nicht auch im winter spargel kaufen kann (oder kann man das sogar mancherorts schon?) der dann importiert wird aus irgendwelchen gewächshäusern...

gabs doch früher auch nicht! Klar müssen manche Dinge importiert werden (Bananen, Kiwi etc wachsen nunmal nicht in D) aber Dinge wie Tomaten und Gurken wachsen auch in D, warum braucht man diese das ganze Jahr über aus dem Ausland? Es gibt genügend gutes gEmüse aus D, was man (zur entsprechenden jahreszeit) essen kann...


und: Bevor ich GARKEIN Gemüse kaufe, kaufe ich lieber wenig aber dafür gutes, teureres beim Bauer aus dem Ort ;-)

beispiel

Antwort von Christine70 am 29.05.2011, 15:53 Uhr

bevor das mit dem EHEC in den medien war, kosteten 1 kg stauchtomaten aus franken 1,29 euro.
Gestern guck ich bei aldi, kosten die selben Strauchtomaten aus dem gleichen anbaugebiet das kg schon 2,99 euro.
ich seh nicht ein, denen jetzt den hintern zu pinseln, nur weil man keine tomaten aus holland kaufen soll.
die machen da jetzt den großen reibach und wir verbraucher werden nun über den tisch gezogen.

Re: ja, die großen Konzerne, das kann ich nachvollziehen

Antwort von Christine70 am 29.05.2011, 15:59 Uhr

dann sollen die bauern humane preise verlangen, dann wird auch gekauft.
ich hab gestern in drei supermärkten preise verglichen und alle haben bei den frankengemüse dermaßen angezogen, das zahlt dir kein mensch.

unser biobauer, der mittwochs immer am markt steht, verlangte diese woche für eine salatgurke aus franken 2 euro !! normal kostet sie 1 euro das stück

noch ist ja nicht alles geklärt,wer sagt denn das nicht auch was in deutschem Obst/gemüs

Antwort von robynluismami am 29.05.2011, 17:05 Uhr

ist wenn es gedüngt wurde mit Gülle???
Ich denke das die Leute unsicher sind....
ich bin auch vorsichtig seit ich 3 Patienten bei uns liegen habe..mit EHEC und HUS

Re: noch ist ja nicht alles geklärt,wer sagt denn das nicht auch was in deutschem Obst/gemüs

Antwort von Christine70 am 29.05.2011, 20:38 Uhr

naja, ob man nun alle gurken und tomaten überprüfen kann, lass ich mal dahingestellt. aber ich finds dreisst, jetzt die preise so dermaßen zu erhöhen.

Re: wieso bricht der Gemüse- und Obstmarkt zusammen?

Antwort von deischuhzu am 01.06.2011, 10:29 Uhr

wenn keiner weiß, wo es her kommt, kann man wohl auch keinen Bauern des Vertrauens haben, der hat ja auch keine Ahnung. Wir essen trotzdem Rohkost aber eben sehr gut gewaschen. Blattsalat fällt aber erst einmal flach.

Die letzten 10 Beiträge
Mobile Ansicht

Impressum Team Jobs Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2019 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.