Forum Aktuell

Aktuelles und Neuigkeiten

Fotogalerie

Redaktion

 
Ansicht der Antworten wählen:

Geschrieben von Trini am 15.09.2005, 9:39 Uhr

Senioren am Steuer!!!

Da das Thema unten in der Kinder-Diskussion schon angerissen wurde, hier ein neuer Thread.

Wir hatten grade letzten Sonntag drei grenzwertige Begegnungen mit Senioren am Steuer.

Für uns selbst wäre es total schlimm, wenn mein Schwiegervater (78) nicht mehr fahren dürfte, aber...???

Wie kann man eine Kontrolle umsetzten?? Vor allem so, daß sich nicht jemand eine goldene Nase dran verdient??

Im TV (SChleswig-Holstein-Magazin) war gestern grade ein Bericht über einen Hobbyflieger, der jährlich zur Fluguntersuchung muß. Und sie immer noch besteht.

Warum gibt es sowas nicht für Autofahrer??

Trini

 
15 Antworten:

Re: Senioren am Steuer!!!

Antwort von Tathogo am 15.09.2005, 9:48 Uhr

DAS hab ich mich auch schon oft gefragt...

Ich kenne ein Ehepaar,er ist 95(!),hat 2 Schlaganfälle hinter sich und fährt nen flotten Toyota...wenn der aussteigt traust du deinen Augen nicht-total schleppender Gang,schwerhörig ohne Ende...der ist echt ne Gefahr!
Aber er hat gesagt wenn man ihm den Führerschein wegnehmen würde,dann würd er sich umbringen...Na dann.
LG
Tanja

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Senioren am Steuer!!!

Antwort von kleine Wildkatze am 15.09.2005, 9:54 Uhr

Hallo,

Du sprichst mir aus der Seele bei diesem Thema!

Vor vier Wochen sind wir in Urlaub gefahren, Landstraße, gar nicht so schnell (ca.100kmh) von rechts eine Straße, da sehen wir nen Audi stehen, drin zwei Senioren, er (am Steuer) schaut, steht erstmal und dann als wir ca 50m entfernt sind, fährt er raus. Mein Mann hat ne Vollbremsung hingelegt, die sich gewaschen hat, denn Ausweichen konnte er nicht wegen Gegenverkehr. Ich dachte in dem Moment, so das war´s jetzt!!!
Der alte Mann hat gar nichts mehr überrissen, fährt erstmal ein Stück und dann bremst er voll ab - wir hinter ihm -, jetzt STEHEN wir auf einer nicht gerade wenig befahrenen Bundesstraße. Dann dreht er sich um und winkt entschuldigend, hätte er sich auch sparen können. Und das beste, dann fährt er wieder los und gurkt mit 60 kmh vor uns her!!!!

Ich wäre auch dringend für irgendwelche Kontrollen, so ab 65-70 wäre mein Vorschlag, denn manche Autofahrer in dem Alter sind echt eine Lebensbedrohung!

Aber bezüglich der Durschsetzung habe ich auch keine Idee :-(

LG kleine Wildkatze

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Senioren am Steuer!!!

Antwort von ibag am 15.09.2005, 10:06 Uhr

Älteres Ehepaar, Sie zu ihm "Komm ich nehm dich an die Hand, du bist ja ganz durcheinander" Paar Meter weiter, ich traue meinen Augen nicht, Steigt ER! ins Auto. Für sowas habe ich kein Verständnis mehr!!

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Senioren am Steuer!!!

Antwort von Tadewi am 15.09.2005, 10:10 Uhr

Hallo!

Also, so weit ich weiss gibt es das in Spanien.
Weil mein Schwiegervater nämlich wieder gesagt hat, daß er hofft den nächsten Test zu bestehen.
Die werden jährlich oder so geprüft.
Wie man das hier durchsetzen kann? Tja, keine Ahnung.
Meist sind es doch grad die Alten, die sich die teuersten Auto leisten können.(Weshalb sie die Unfälle meist überleben die sie verursachen). Wohl deshalb wird die Autoindustrie da nicht so begeistert von sein.
Ich bin absolut dafür, daß die Leute ab einem bestimmten Alter einfach getestet werden.
Wenn ich so scheintote hinerm Steuer sehe, die kaum noch laufen können, wird es mir Angst und Bange.
Und wie gesagt die schlechte Erfahrung haben wir auch schon hinter uns.

LG Tadewi

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Senioren am Steuer!!!

Antwort von Elisabeth mit Fumi & Temi am 15.09.2005, 10:15 Uhr

In USA wird der Führerschein grundsätzlich nur für 4 Jahre erteilt, dann muß man ihn neu beantragen und dafür auch einen Sehtest und div. andere Tests machen, abhängig vom Alter und den "Verfehlungen" in den 4 Jahren.

Ich empfinde das deutsche System - irgendwann bestehst Du eine Prüfung, und dann wirst Du die nächsten 70 Jahre auf die Menschheit losgelassen - als äußerst fragwürdig. Ich kenne Menschen, die haben ihren Führerschein gemacht und sind dann 20 Jahre nicht gefahren. Was können die denn noch????

Mein Onkel hat seinen Führerschein mit 65 abgegeben. Er war Vielfahrer und sagte, er hätte sich oft genug über alte Tattergreise am Steuer geärgert, so einer wollte er nie werden. Außerdem hat er sich darauf gefreut, nach seiner Pensionierung nicht mehr fahren zu müssen. Eine tolle Einstellung, finde ich.

Ein Großonkel von mir fuhr noch mit über 90 Jahren. Er war Arzt in Hamburg und machte Hausbesuche mit dem Auto, bis er starb. Es gab mehrer Stories über ihn, wie er mit 80 Sachen falschrum durch die Einbahnstraße bretterte oder im Kreisverkehr auf dem Horner Kreisel die Orientierung verlor und umdrehte. Als Kind fand ich die Geschichten immer lustig. Heute denke ich: Hoffentlich begenet mir und meinen Kindern NIE so einer auf der Straße. Aber er empfand das wohl auch als eher lustig, weil halt alle über diese Geschichten gelacht haben. Er hat dann bei Familientreffen seine neuesten Verfehlungen zu Besten gegeben und alle brüllten vor Lachen. War vielleicht auch nicht so die richtige Reaktion. Vielleicht hätte er mal nachgedacht, wenn man ein ernstes Wort mit ihm gesprochen hätte. Er war nämlich eigentlich ein lieber und hochintelligenter Mann. Insofern sehe ich die "Schuld" nicht bei ihm alleine, sondern auch bei seiner Umgebung.

Schönen Gruß,
Elisabeth.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Senioren am Steuer!!!

Antwort von Eva Lotta am 15.09.2005, 12:12 Uhr

Grundsätzlich muss man wohl mal erwähnen, dass die meisten Verkehrsunfälle in Deutschland nicht von Senioren verursacht werden, sondern von jungen Menschen zwischen 18 und 25 Jahren (insbesondere von jungen Männern) ...

Das aber nur am Rande, denn ich stimme dir voll und ganz zu, dass alte Menschen nicht selbst einschätzen können, ob sie noch gut genug sehen, schnell genug reagieren und alles um sich herum mitbekommen können, wenn sie im Auto unterwegs sind. Meine Tochter lasse ich, weil es mir einfach nicht geheuer ist, deswegen auch nicht mehr mit dem Opa mitfahren. Der ist 70 und leidet an an krankhafter Selbstüberschätzung, weswegen er der Meinung ist, dass viele Dinge für alle gelten, aber nicht für ihn (Anschnallen, möglichst Alkoholverzicht). Er hat sich Anfang des Jahres an beiden Augen operieren lassen, weil er vorher extrem schlecht gesehen hat (hat er hinterher erzählt). Vom Autofahren hat ihn das aber nie abgehalten. Oma war ja dabei und hat dann gelotst ...

Vielleicht könnte man ab einem bestimmten Alter einen Führerschein-TÜV alle 2 Jahre einführen? Die Autos müssen doch auch und so wäre es gewissermaßen ein Abwasch. Die meisten älteren Herrschaften fahren doch auch mit eigenen Wagen. So würde man sie nicht übersehen.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Senioren am Steuer!!!

Antwort von Fuzzi85 am 15.09.2005, 12:48 Uhr

Hallo!

Grundsätzlich finde ich die Idee auch gut und oft auch dringend nötig!! Allerdings ist das oft auch ein finanzielles Problem.
Ich mach gerade den Führerschein und es kosten wahnsinnig viel.

Dann muss man natürlich auch überlegen, ob eine Kontrolle ausreicht. Jemand der schon 40 Jahre Auto fährt, hat den Führerschein ganz anders gelernt. Vieles hat sich ja auch geändert. Dann müßte er fast wieder den ganzen theoretischen und praktischen Unterricht machen. Finanzieren müßte er das mit der Rente!!
Das funktioniert so nicht!!

Besser finde ich dann schon das alle zwei oder vier Jahre, das Wissen aufgefrischt und kontrolliert wird. Allerdings würde das auch eine unmenge an Geld kosten:-(

LG maya

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Senioren am Steuer!!!

Antwort von ElliMcBeer am 15.09.2005, 13:16 Uhr

Super Thema!
Es wäre auf jeden Fall schon viel damit getan wenn man einen regel,ässigen Seh/Hörtest zum Fürherschein dazulegen müsste und nach einem Schlaganfall sollte der Lappen eingezogen werden. Mag hart knlingen ist aber eine enorme Risikogruppe. Meine dänische Omi hat ihren Führerschein übrigens mit 80 feiwillig abgegeben und war damals noch vollkommen klar bei Verstand! (Heute ist sie 96...).
LH ELli

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Würde auch sagen: Seh-Hör und Reaktionstest reicht aus, die aber regelmäßig o.T

Antwort von JoVi66 am 15.09.2005, 14:13 Uhr

o

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

In einem Land wie Unserem

Antwort von Schwoba-Papa am 15.09.2005, 15:24 Uhr

das Autos baut die 450 (!) PS haben, ihren frühreifen Kindern den Führerschein samt Auto hinterherwerfen (möglichst bald mit 16 Jahren) und die eine Verkehrsdichte wie Hongkong und ein Verkehrsverhalten wie in Dodge City hat sind mir ein paar senile, kurzsichtige, schwerhörige Rentner das kleinere Übel ! Mobilität ist auch im Alter wichtig und mangelnde Fähigkeiten ordnungsgemäß am Sraßenverkehr teilzunehmen ist nicht immer Altersabhängig !

Grüßle

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Senioren am Steuer!!!

Antwort von faya am 15.09.2005, 15:33 Uhr

In Canada gab es das vor 20 Jahren schon. Mein Onkel ist mit knapp 80 noch Auto gefahren und mußte dann irgendwann auch den Führerschein abgeben, weil das Hör-und Sehvermögen zu sehr eingeschränkt war.

Warum es das bei uns nicht gibt, weiß ich auch nicht.

Allerdings: wer prüft das Denkvermögen ?

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re:Denkvermögen?! :-/

Antwort von JoVi66 am 15.09.2005, 16:55 Uhr

Na, ich glaub einen IQ-Test braucht man jetzt nicht unbedingt vorweisen, für den Führerschein, aber hören und sehen sollte man sinnigerweise schon können, oder fordere ich da zuviel?
@schwoba- du stellst gleich wieder die wohlhabenderen als die Rowdies hin, könnte es nicht sein, das ein Prol-Mantafahrer mit 20 ohne Quali nicht auch mal eine Straßen/ Menschengefährdung darstellen kann? Man muß ja nicht gleich immer polarisieren. Es soll auch gutsituierte Leute geben, die ihren Kindern ein Fahrad hinstellen und sie für den Führerschein oder das erste Auto in den Semesterferien oder anderer Freizeit arbeiten lassen, nicht?
Johanna

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Gegenargument

Antwort von \"Dhana\" am 15.09.2005, 22:51 Uhr

Hallo,

es kann schon sein, das manche im Alter nicht mehr fahrtüchtig sind, und ich hab mich auch schon über so manchen geärgert, der mit 60 auf der Landstraße dahingeschlichen ist.

Aber sooo viele sind gar nicht in Unfälle verwickelet, weil sie eben auch sehr langsam - und ihrem Können angemessen fahren (klar, ausnahmen gibt es überall).

Aber habt ihr schon mal drüber nachgedacht wieviele gerade im ländlichen Bereich auf´s Auto angewiessen sind. Bei uns z.B gibt es so gut wie keine öffentlichen Nahverkehr - und auch kein Lebensmittelgeschäft.
Da braucht man einfach ein Auto.
Es gibt hier auch einige Jugendliche die vorzeitig den führerschein machen dürfen, weil sie sonst gar nicht zur Ausbildungsstätte kommen würden.

Was soll man dann hier mit den älteren machen - die ja sowieso mit dem Auto nur in die nächste Ortschaft fahren zum Einkaufen und wieder zurück - und das im Schneckentempo.
Die könnten sich alle nicht mehr selber versorgen - also alle ab ins Altersheim???

Nur mal so zum nachdenken.

Steffi

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

@JoVi66 Nix da !

Antwort von Schwoba-Papa am 16.09.2005, 8:16 Uhr

ich stelle keine Wohlhabenden als Rowdies hin ! Ich kritisiere lediglich die Verkehrsdichte (weil eine Familie 2,3 oder 4 Autos haben muß) und das bei uns Autos gebaut werden die 450 PS haben. Erklär mir mal warum man ein Auto braucht das 450 PS hat, erklär mir mal warum ein Auto etwas anderes als ein Gebrauchsgegenstand ist ?

Das hat mit den Senioren in soweit zu tun das unsere Gesellschaft sehr auf das Auto fixiert ist und somit die Alternativen fehlen und somit der Rentner sich schwertut darauf zu verzichten (sowohl pragmatisch als auch mental) !

Grüßle

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Gegenargument

Antwort von Elisabeth mit Fumi & Temi am 16.09.2005, 10:24 Uhr

Bevor ich mein Kind von einem 90jährigen überfahren lasse, würde ich ihm eher die Schrippen aus dem Nachbarort mitbringen.

Ich denke, gerade auf dem Land gibt es so viel Miteinander und gegenseitige Hilfe und sowas. Es gibt Alternativen zwischen Altenheim und Alles-Alleine-Machen.

Davon ab: Wenn der Mensch so alt und tatterig ist, daß er kaum mehr geradeaus fahren kann, würde ich als Verwandter auch mal überlegen, ob der Mensch sich noch alleine versorgen kann. Beim Einkaufen helfen und bei der Gelegenheit mal schauen, ob alles in Ordnung ist, kann doch nicht so das Drama sein?

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Anzeige

HiPP mein Babyclub
Mobile Ansicht

Impressum Über uns Jobs Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2020 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.