Aktuelles und Neuigkeiten Aktuelles und Neuigkeiten
Geschrieben von ibag am 20.11.2005, 8:32 Uhrzurück

Ärzte wimmeln Kassenpatienten ab....

Dreiste Ärzte wimmeln
Kassenpatienten ab

• So geht’s mir als Kassenpatient

• So geht’s mir als Privatpatient

Immer höhere Beiträge und ewig lange Wartezeiten – Kassenpatienten werden bei uns behandelt wie der letzte Dreck! Privatversicherten rollen die Ärzte dagegen den roten Teppich aus!
Gesundheitsministerin Ulla Schmidt fordert: „Wer gesetzlich versichert ist, darf nicht das Gefühl haben, ein Mensch 2. Klasse zu sein.“

BILD machte den Test, rief bundesweit bei 100 Ärzten an, verlangte einen Behandlungstermin – einmal als Kassenpatient (AOK) und kurz darauf als Privatpatient (Barmenia, DKV). Die schlimmsten Beispiele:

Praxis Dr. G., Ärztin in Leipzig (wegen „Unwohlsein“)

Die deutsche Zwei-Klassen-Medizin

Für Kassenpatienten: „Leider im Moment Aufnahmestop. Vor Ende Januar gibt es keine Termine mehr.“

Für Privatpatienten: „Privat versichert? Kein Problem! Gleich nächsten Donnerstag. Paßt 16.15 Uhr?“

Praxis Dr. T., Augenarzt, Hamburg („Sehstärke nachprüfen“)

Kasse: „Seit fünf Jahren haben wir einen Aufnahmestop für Kassenpatienten.“

Privat: „Wir sind recht voll im Moment. Aber Montag, 5. Dezember ginge, 7.50 Uhr.“

Praxis Dr. B., Internistin, Köln („Magenprobleme“)

Kasse: „Sieht schlecht aus. Sie könnten zwischen 8 und 11 Uhr warten. Vormittags vergeben wir keine Termine!“

Privat: „Kein Problem. Kommen Sie gleich Montagmorgen, 10 Uhr, da wäre ein Termin frei.“

Anruf Freitag nachmittag in der Praxis Dr. C., Orthopäde in München „Schmerzen nach Sturz“)

Kasse: „Der Terminkalender ist voll. Warten sie eine Stunde und gehen dann zur Wochenend-Notfallpraxis.“

Privat: „Moment, da frag’ ich mal den Herrn Doktor ... Sie können sofort kommen!“

Anruf bei Dr. Sch., Hautärztin in Berlin („Hautausschlag“)

Kasse: „Den nächsten Termin hätte ich am 28. Dezember frei!“

Privat: „Kommen Sie heute einfach zwischen 15.30 und 16 Uhr vorbei."

Praxis T., HNO-Ärztin, Frankfurt / Oder („Ohren spülen“)

Kasse: „Dieses Jahr geht leider gar nichts mehr. Am 9. Januar hätte ich erst wieder was.“

Privat: „Gerade ist jemand abgesprungen, wir können Sie um 16.15 Uhr reinschieben.“

Praxis W. und S., Zahnärzte, Dortmund („starke Zahnschmerzen“)

Kassenpatient: „Heute geht nichts mehr, da hätten Sie früher anrufen müssen.“

Privatpatient: „Um 18 Uhr wäre noch was frei.“

Fazit von Heinz Windisch, Präsident des Verbandes der Krankenversicherten: „Eine Riesensauerei! Privatpatienten werden bevorzugt, Kassenpatienten dagegen dreist abgewiesen, abgewimmelt.“

Beitrag beantworten

Zurück ins Forum

Unten der Beitrag und die bisherigen Antworten. Sie befinden sich in dem Beitrag mit dem grünen Pfeil.
Die letzten 10 Beiträge im Forum Aktuelles und Neuigkeiten