Unser Lexikon für die Schwangerschaft

Schwangerschaftslexikon

© fotolia, albert schleich

 

Harnwegsinfekt

In der Schwangerschaft kommt es häufiger zu Infektionen der Blase - bzw. zu einer Blasenentzündung. Durch die Umstellung der Hormone sind die Harnwege erweitert, wodurch Erreger leichter in die Blase aufsteigen können. Ein Harnwegsinfekt bzw. eine Blasenentzündung sollte immer umgehend ärztlich behandelt werden, da solch eine Infektion in der Blase und im Nierenbecken vorzeitige Wehen auslösen und zu Früh- oder Fehlgeburten führen kann.

Ohne eine Behandlung führen etwa 40 Prozent der bakteriellen Harnwegsinfekte in der Schwangerschaft zu einer Nierenbeckenentzündung (Pyelonephritis). Erste Symptome, die unbedingt beachtet werden sollten bzw. zu einem Arztbesuch führen sollten, sind Brennen oder Stechen beim Wasserlassen.

Sowohl zur Vorbeugung als auch während der Behandlung eines Infektes ist es wichtig, viel zu trinken. Somit haben es Bakterien deutlich schwerer, sich in Harnwegen und Blase festzusetzen.

Eine Sonderform des Harnwegsinfektes ist der so genannte asymptomatische Harnweginfekt, bei dem keine Symptome und keine Beschwerden auftreten. Um diesen rechtzeitig zu erkennen, wird bei jeder Vorsorgeuntersuchung der Urin mittels eines Teststreifen untersucht.
Mobile Ansicht

Impressum Über uns Jobs Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2020 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.