Unser Lexikon für die Schwangerschaft

Schwangerschaftslexikon

© fotolia, albert schleich

 

Hebamme

Eine Hebamme bereitet die Schwangere auf die Geburt vor, betreut und begleitet den Geburtsablauf und kümmert sich im Wochenbett um die Mutter und das Baby. Hebammen können - abgesehen von Ultraschall-Untersuchungen - die gesamte Vorsorge während einer Schwangerschaft anbieten. Sie können beispielsweise den Mutterpass ausstellen, Abstriche nehmen, zur gesunden Ernährung in der Schwangerschaft Tipps geben sowie im Fall von Schwangerschaftsbeschwerden beraten und vaginale Untersuchungen durchführen. Auch leiten Hebammen die Kurse zur Geburtsvorbereitung und geben nach der Entbindung Tipps für die Rückbildung.

Eine Hebamme leitet die normale, vaginale Geburt. Nach dem Hebammen-Gesetz besteht eine so genannte Hinzuziehungspflicht einer Hebamme zu einer Geburt. Das heißt, ein Arzt darf nur im Notfall eine Geburt ohne Hebamme durchführen. Die Hebamme unterstützt die Frau bei der Verarbeitung der Wehen und muss entscheiden können, ob ein medizinisches Eingreifen nötig wird - oder nicht. Unmittelbar nach der Geburt bereitet sie das Durchtrennen der Nabelschnur vor, saugt bei Bedarf Schleim und Fruchtwasser aus Rachen und Nase des Kindes ab und prüft noch vor dem Arzt Atmung, Hautfarbe und Muskeltonus des Babys. Hebammen können auch die Vorsorgeuntersuchung U1 vornehmen.

Im Wochenbett übernimmt die Hebamme die Nachsorge, also die Pflege und Betreuung von Wöchnerin und Kind. Sie hilft und berät bei der Babypflege, gibt Hilfe und Beratung beim Stillen, behandelt Stillprobleme. Außerdem überwacht sie die Wundheilung eines eventuellen Dammriss` oder Dammschnitts und die Rückbildung

Es gibt in Deutschland 58 Hebammenschulen, die jeweils an eine Klinik angeschlossen sind. Die Ausbildung dauert drei Jahre und besteht aus einem 1.600-stündigem Theorie- und einem 3.000-stündigen Praxisteil. Eine Krankenschwester oder -pfleger kann die Ausbildung auf zwei Jahre verkürzen. Ein Teil der Hebammen ist festangestellt bei einer Entbindungsklinik und arbeitet im 3-Schicht-System. Andere Hebammen arbeiten freischaffend, rechnen direkt mit den Krankenkassen ab und können somit selbstständig als so genannte Beleghebammen an entsprechenden Entbindungskliniken, mit denen sie einen Vertrag haben, praktizieren oder auch eine Hausgeburt leiten. Manche Hebammen arbeiten in Kooperation mit Frauenärztinnen und -ärzten in einer Praxisgemeinschaft oder sie haben sich zusammengeschlossen und leiten ein Geburtshaus.


Noch mehr Infos über Zuständigkeiten und Kompetenzen von Hebammen finden Sie im Artikel Hebammen - Hilfe für einen guten Start.
Mobile Ansicht

Impressum Über uns Jobs Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2019 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.