Unser Lexikon für die Schwangerschaft

Schwangerschaftslexikon

© fotolia, albert schleich

 

Mutterbänder

Elastische Bänder, die sogenannten „Ligamenta“, sind ein Teil des Befestigungsapparates der Gebärmutter und halten die inneren Genitalorgane der Frau im unteren Beckenbereich in einer aufrechten, aber dennoch beweglichen Position. Eine Form dieser Bänder, das „Ligamentum teres uteri“ oder auch „Ligamentum rotundum“ (rundes Gebärmutterband) wird im Sprachgebrauch „Mutterbänder“ genannt. Die Mutterbänder bestehen aus den gleichen Muskelfasern wie die Gebärmutter und setzen dort an, wo die Eileiter (Tuben) auf beiden Seiten in die Gebärmutter münden. Diese Stelle wird auch „Tubenwinkel“ genannt.

Schmerzende Mutterbänder während der Schwangerschaft


Gerade während der Schwangerschaft spürt man die Mutterbänder besonders, weil sie manchmal schmerzen. Durch das Aufrichten und durch die Ausdehnung der Gebärmutter während der Schwangerschaft entsteht auf die Mutterbänder ein starker Zug, der sich durch ziehende Schmerzen auf beiden Seiten im Leistenbereich bemerkbar macht. Dieser ziehende Schmerz ist ganz normal, denn die Gebärmutter dehnt sich während der Schwangerschaft unglaublich: Vor der Schwangerschaft nimmt die Gebärmutter im Unterleib das Volumen einer Birne ein. Gegen Ende der Schwangerschaft ist die Gebärmutter so groß, dass sie über die Höhe des Bauchnabels reicht.
Mobile Ansicht

Impressum Über uns Jobs Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2020 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.