Unser Lexikon für die Schwangerschaft

Schwangerschaftslexikon

© fotolia, albert schleich

 

Haptonomie

Der Begriff Haptonomie kommt aus der griechischen Sprache und bedeutet soviel wie "die Lehre von der Berührung". Mit der alternativmedizinischen Methode soll schon während der Schwangerschaft die Bindung zwischen Eltern und Baby gefördert bzw. durch Berührungen eine Kontaktaufnahme mit dem Baby schon im Bauch der Mutter erreicht werden. Auch soll nach einer haptonomisch begleiteten Schwangerschaft die Geburt schmerzfreier und harmonischer ablaufen.

Ab etwa dem 4. Monat - wenn das Baby mit eigenen Bewegungen beginnt - kann auch mit der Haptonomie begonnen werden. Ein speziell ausgebildeter Therapeut zeigt den werdenden Eltern, in welchen Formen (meist Wiegebewegungen der Hände) jeweils leichter Druck auf den Bauch der Schwangeren ausgeübt werden kann. Das Baby reagiert in den meisten Fällen auf diese Anreize mit Bewegungen. Begründet wurde die Haptonomie in den 1940er Jahren von dem niederländischen Humanwissenschaftler Frans Veldman. Die Haptonomie ist heute besonders in Frankreich sehr verbreitet.

Frans Veldman gründete ein Haptonomie-Zentrum für die Ausbildung von Therapeuten - das "Internationale Zentrum zur Forschung und Entwicklung der Haptonomie" (CIRDH)

Um einen Therapeuten zu finden, können sich Eltern an dieses Zentrum wenden.
www.haptonomie.org
Mobile Ansicht

Impressum Über uns Jobs Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2020 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.